Hausach

Not an Raum und Personal in der Graf-Heinrich-Schule

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Dezember 2018

Besuch im Mathe-Unterricht der sechsten Klasse in der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule: von links Konrektor Stefan Zech­meister, die Elternbeiratsvorsitzenden Melanie Welte und Michaela Gutmann, die Landtagsabgeordnete und bildungspolitische Sprecherin der Grünen Sandra Boser und Schulleiterin Simone Giesler. ©Claudia Ramsteiner

Sandra Boser, Landtagsabgeordnete und bildungspolitische Sprecherin der Grünen, besuchte gestern die Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule. Eines der Probleme, mit der die Schule zu kämpfen hat, ist der Mangel an Vertretungs-Lehrkräften.

Mathematikunterricht im »Sechser-Gang« – dem Stockwerk für die sechsten Klassen der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule in Hausach. Es ist wirklich still auf dem Flur und in den Klassenzimmern. In Grüppchen oder allein lösen die Kinder ihre Aufgaben und werden hier und da von Lehrern unterstützt. 

Wenn in klassenübergreifenden Lerngruppen gearbeitet wird, Kinder mit Behinderung gerade im Mathematikunterricht gesondert unterrichtet werden und die Schüler gleichzeitig auf drei verschiedenen Niveaus lernen, sei eine intensive Teamarbeit im Kollegium unumgänglich, erläutert Schulleiterin Simone Giesler ihrer Besucherin, der bildungspolitischen Sprecherin der Grünen im Landtag Sandra Boser.
Dies bestätigt auch Evi Schlumberger – die einzige Sonderschulpädagogin im ganzen Landkreis, die nicht von Sonderschulen abgeordnet wird, sondern die fest zum Kollegium einer Gemeinschaftsschule gehört. »Ich bin mit fast jedem Lehrer im Kontakt«, sagt Schlumberger. Auch der Kontakt zu den Kindern sei besser, und für die Konzeptentwicklung sei es ebenfalls von großem Vorteil, nicht nur für einige Stunden an eine Schule abgeordnet zu sein. 

Überzeugt vom Konzept der Inklusion

»Mitzuerleben, wie Kinder mit Behinderung hier aufgenommen werden und wie Freundschaften entstehen, ist gigantisch«, ist die Sonderschulpädagogin überzeugt von dem Konzept der Inklusion – auch wenn es immer noch an Stunden für die sonderpädagogische Betreuung behinderter Kinder fehlt. Das Konzept auf das Lernen umzumünzen sei natürlich ein Spagat, »aber das Positive des sozialen Miteinanders überwiegt«, so Schlumberger.

- Anzeige -

Der Rundgang führt auch zu den Gemeinschaftsräumen im Telekomgebäude. Nachdem die alte Post abgerissen ist, mangelt es an Raum für das »Mittagsband«. Das wird deshalb getaktet in der fünften/sechsten Stunde für die einen Klassen, in der siebten/achten für die anderen. Im Spielezimmer findet gerade die Sprachförderung für einige Kinder statt. Der Ruheraum mit Knautschkissen und Decken ist gerade leer – er werde aber über Mittag sehr gern genutzt, versichert die Schulleiterin.

Minus von 600 Stellen

Sie ist sehr dankbar über die stetig wachsende Kooperation mit dem Robert-Gerwig-Gymnasium und den Kaufmännischen Schulen, die längst über die gemeinsame Nutzung von Räumen hinausgehe. Ein größeres Problem als die Raumnot sei die Lehrerversorgung. »An einer Schule mit verlässlicher Grundschule und Pflicht-Ganztagsbetrieb kommt man mit einer Lehrerversorgung von 100 Prozent nicht aus«, betonte Konrektor Stefan Zechmeister. 

Dabei fielen Lehrkräfte­ nicht nur durch Krankheit oder Schwangerschaft aus, sondern auch durch Klassenfahrten, Weiterbildung und ähnliche Dinge. Dies alles im eigenen Kollegium zu stemmen, gehe oft über die Grenze des Leistbaren. »Und dort beginnt dann auch meine Fürsorgepflicht«, ergänzte Giesler. Das Ziel einer Lehrerversorgung mit 106 Prozent scheitere schlicht an der personellen Situation, erklärte Boser. Man habe im Land immer noch ein Minus von 600  Stellen, davon seien vor allem die Grundschulen betroffen. 

Ein Thema war auch die Berufsorientierung, die nun an der Gemeinschaftsschule um die Studienorientierung erweitert wurde. Die intensive Hinführung auf den Ab- und Anschluss sei durchaus ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Schulen, betonte Simone Giesler. 

Stichwort

Doppeltes Budget beschlossen

Die Verdoppelung des jährlichen Zuschusses an die Schulen für Klassenfahrten ist beschlossene Sache. Er steigt von rund 3,45 Millionen Euro um zusätzliche rund 3,87 Millionen Euro auf dann 7,32 Millionen Euro. Dies berichtete Sandra Boser gestern im Gespräch mit der Schulleitung der Graf-Heinrich-Schule. Es sei bei diesem Thema aber auch eine große Unausgewogenheit ans Licht gekommen. Man wolle Schulen bremsen, die Klassenfahrten nach Übersee unternehmen und gleichzeitig andere Schulen ermuntern, überhaupt einmal Klassenfahrten zu unternehmen, sagte die Landtagsabgeordnete.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 21 Minuten
Gemeinderatswahl
Der CDU-Ortsverband Oberwolfach hat am Montagabend nachnominiert. Anstelle von zwei Personen schickt die CDU nun sieben ins Rennen um die Plätze im Gemeinderat. 
vor 31 Minuten
Interessante Podiumsdiskussion in Haslach
»Herausforderung Dunkelflaute?!« lautete der Titel eines Diskussionsabends zur Energiewende am Montagabend im Haslacher Gemeindehaus St. Sebastian. Fachleute auf dem Podium waren Felix Matthes vom Öko-Institut und der ehemalige Maschinen-Bauingenieur Jürgen Schöttle.
vor 1 Stunde
Neue Jungkolpingsgruppe
Die Kolpingsfamilie Oberwolfach hat sich vergrößert: Es gibt wieder eine Jungkolpingsgruppe, die Gruppennachmittage anbieten möchte. Das wurde am Freitag in der Hauptversammlung bekannt gegeben.
vor 1 Stunde
Nur ein Rat hört auf
Mit einer vollen Liste treten die Freien Wähler in Mühlenbach zur Gemeinderatswahl am 26. Mai an.
vor 2 Stunden
SWV-Ortsgruppe Schapbach
In der Hauptversammlung der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe am Samstag in der »Alban-Sonne« in Schapbach standen auch Ehrungen auf dem Programm.
vor 3 Stunden
Hauptversammlung TV Schiltach
Ein sportlich erfolgreiches Jahr liegt hinter dem Turnverein Schiltach. Und es gab in der Hauptversammlung am Freitag noch weitere positive Nachrichten: Die Leichtathleten werden wieder bei Wettkämpfen an den Start gehen. 
vor 6 Stunden
Steinach/Welschensteinach
In der Hauptversammlung der Steinacher Gesamtwehr wurden am Freitagabend 33 Feuerwehrmänner für langjährigen Dienst geehrt. Zudem rief man die Einsätze, Übungen sowie sonstige Termine des vergangenen Jahrs in Erinnerung.
vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In einer 20-teiligen Serie gehen wir in den nächsten Wochen auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Heute geht es um das Betreute Wohnen: Selbstständig und individuell wohnen mit viel Service. 
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Sein eigener Chef zu sein ist verlockend, erfordert aber auch Mut. Chiara Harter aus Schiltach und Josephine Eisenmann aus Schnellingen sind gerade dabei, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Sie verraten, was sie daran reizt und welche Hürden sie überwinden müssen.    
vor 14 Stunden
Friedhof Wittichen
Die Friedhofsmauer in Wittichen muss saniert werden. Bevor aber ein Gutachten erstellt werden kann, gilt es, das Mauerwerk von Wurzeln und Hecken zu befreien. 
vor 14 Stunden
Musikschule Hornberg
Einen außerordentlichen Spannungsbogen boten die Musikschüler aus Hornberg am Sonntag bei ihrer Matinee im Rathaus. Das gut einstündige Konzert begeisterte mit kontrastreichen Stücken, die von verschiedenen Ensembles vorgetragen wurden.
vor 14 Stunden
Mühlenbach
In der gut besuchten Hauptversammlung der Mühlenbacher Blächmechoniger Mühlenbach am Samstag im »Bachwirt« wurde der bisherige Vize, Alexander Leber, zum neuen Vorsitzenden gewählt.