Gutach

Nur Gewinner bei bei Gas-Konzessionsvertrag mit der EGT

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2018

Die Unterzeichnung des Konzessionsvertrags zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist eine »Win-win-Situation für alle«: von links Mike Rissler und Erik Hugel von der EGT, Bürgermeister Siegfried Eckert und Peter Lassahn, Geschäftsführer der Breitband Ortenau. ©Claudia Ramsteiner

Die EGT Triberg wird Partner der Gemeinde Gutach und verlegt hier zum zweiten Mal »Gas und Glas«. Am Donnerstagnachmittag wurde der Vertrag unterschrieben.

Der Konzessionsvertrag zur Gaslieferung zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist unterschrieben. Damit verwirklicht die EGT nach dem Pilotprojekt Eschbronn zum zweiten Mal ihre Idee »Gas und Glas«, mit dem gleichzeitig mit dem Gasanschluss quasi Huckepack auch der Anschluss für Glasfaser ins Haus kommt. 

Der Konzessionsvertrag regelt die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege für die EGT. Die Konzessionsabgabe der EGT von 0,5 Cent pro Kilowattstunde wird mit der Kostenbeteiligung der Gemeinde verrechnet – 20 Jahre lang gedeckelt auf 200000 Euro. Erst danach bekommt Gutach für die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege von der EGT die 0,5 Cent pro Kilowattstunde. 

Win-win-Situation

Bürgermeister Siegfried Eckert und Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, sehen das als Der Konzessionsvertrag zur Gaslieferung zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist unterschrieben. Damit verwirklicht die EGT nach dem Pilotprojekt Eschbronn zum zweiten Mal ihre Idee »Gas und Glas«, mit dem gleichzeitig mit dem Gasanschluss quasi Huckepack auch der Anschluss für Glasfaser ins Haus kommt. 
Der Konzessionsvertrag regelt die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege für die EGT. Die Konzessionsabgabe der EGT von 0,5 Cent pro Kilowattstunde wird mit der Kostenbeteiligung der Gemeinde verrechnet – 20 Jahre lang gedeckelt auf 200000 Euro. Erst danach bekommt Gutach für die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege von der EGT die 0,5 Cent pro Kilowattstunde. 
Bürgermeister Siegfried Eckert und Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, sehen das als Win-win-Situation. Die EGT habe damit auch in kleinen Gemeinden eine wirtschaftliche Grundlage zur Erschließung, so Hugel. Und als die Gemeinde vor mehr als zehn Jahren schon einmal über eine Gaslieferung verhandelt hat, hätte Gutach die notwendige Einspeisestation für einen hohen sechsstelligen Betrag noch selbst bauen müssen. Nun könne man mit dem Projekt »Gas und Glas« den Einwohnern sogar noch ein Zuckerle dazu bieten.
Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2019 und läuft 20 Jahre. Perspektivisch werde man die Netze in Gutach und Hornberg miteinander verbinden und so die bestmögliche Versorgungssicherheit erreichen, so Hugel. 
»Gas kann auch grün«
»Gas kann auch grün« verwies er auf die Zukunftstechnik, mit der aus der Aufbereitung von Wasserstoff ein technisches Gas entsteht, das laut Hugel »das Erdgas irgendwann verdrängen wird«. Auch beim Ausstieg aus Atom und Kohle werde der Energiebdarf bleiben, »und den Wärmebedarf über Elektro zu decken, wird nicht möglich sein«. 
Wenn die EGT buddelt, will die Breitband Ortenau ihr Glasfaserkabel gleich mit verlegen. Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Eckert auch deren Geschäftsführer Peter Lassahn eingeladen. Solche Kooperationen seien nicht nur kostengünstiger, auch die Bevölkerung werde weniger durch Bauarbeiten belastet, so Lassahn. . Die EGT habe damit auch in kleinen Gemeinden eine wirtschaftliche Grundlage zur Erschließung, so Hugel. Und als die Gemeinde vor mehr als zehn Jahren schon einmal über eine Gaslieferung verhandelt hat, hätte Gutach die notwendige Einspeisestation für einen hohen sechsstelligen Betrag noch selbst bauen müssen. Nun könne man mit dem Projekt »Gas und Glas« den Einwohnern sogar noch ein Zuckerle dazu bieten.

- Anzeige -

Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2019 und läuft 20 Jahre. Perspektivisch werde man die Netze in Gutach und Hornberg miteinander verbinden und so die bestmögliche Versorgungssicherheit erreichen, so Hugel. 

»Gas kann auch grün«

»Gas kann auch grün« verwies er auf die Zukunftstechnik, mit der aus der Aufbereitung von Wasserstoff ein technisches Gas entsteht, das laut Hugel »das Erdgas irgendwann verdrängen wird«. Auch beim Ausstieg aus Atom und Kohle werde der Energiebdarf bleiben, »und den Wärmebedarf über Elektro zu decken, wird nicht möglich sein«. 

Wenn die EGT buddelt, will die Breitband Ortenau ihr Glasfaserkabel gleich mit verlegen. Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Eckert auch deren Geschäftsführer Peter Lassahn eingeladen. Solche Kooperationen seien nicht nur kostengünstiger, auch die Bevölkerung werde weniger durch Bauarbeiten belastet, so Lassahn. 

Stichwort

Breitband im Steinenbach

Peter Lassahn gab am Donnerstag auch Auskunft über die Vorgehensweise beim Breitbandanschluss Steinenbach. Erst, nachdem der Förderbescheid eingegangen ist, kann nun ausgeschrieben werden. Dann erst weiß man, wie teuer die Leitung von der Bundesstraße bis zum Müllerjörgenhof wird. »Das ist unbefriedigend, dass die Kosten nicht von Anfang an auf dem Tisch liegen«, räumte Lassahn ein. Bevor dann die Leerrohre verlegt und Glasfaserkabel eingezogen werden, wird der Gemeinderat darüber befinden müssen, welche Kosten die Gemeinde übernimmt und wie hoch der Selbstbehalt der Anlieger sein wird. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 12 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Martin Holzer aus Steinach, Kurt Jannek aus Haslach und Wolfgang Ott aus Gutach sind „Leserfotografen des Jahres“. Die Sparkasse Haslach-Zell vergab Preisgelder von insgesamt 500 Euro.  
vor 12 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jede Woche am Samstag gibt es einen ironischen Wochenrückblick der Kinzigtalredakteure.
vor 21 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Metzgerei Lang in der Haslacher Altstadt rüstet sich für die Zukunft: Geschäfts- und Wohnbereich sollen für mehr als eine Million Euro umgestaltet werden.
vor 23 Stunden
Hofstetten
Ein Freiluftgottesdienst wird am 11. Juli auf dem Henry-Heller-Platz unterhalb des Hofstetter Rathauses gefeiert – allerdings nur, wenn es nicht regnet. 
03.07.2020
Neues Baugebiet
Die LBBW Immobilien Kommunalentwicklung soll unter anderem die Wirtschaftlichkeit des neuen Baugebiets in Schapbach prüfen. Dafür stimmte die Mehrheit der Ratsmitglieder am Dienstag. 
03.07.2020
Oberwolfach
Die Premiere des „Buntwald-Festivals“ findet am 23. und 24. Juli 2021 statt. Das gab der gleichnamige Verein am Donnerstag bekannt.
03.07.2020
Hausach
Nicht nur nach, sondern auch während der Corona-Schulschließung leisteten die Schulsozialarbeiterinnen des Hausacher Schulzentrums wichtige Arbeit für Schüler, Eltern und Lehrer.
03.07.2020
Schenkenzell
Leere Flaschen, Müll, zurückgelassene Socken: Schon wieder musste die Pächterin der Anlage Ende Mai auf dem alten Schenkenzeller Sportplatz aufräumen, nachdem auf dem Gelände eine wilde Party gefeiert wurde. Die Täter konnten inzwischen aber ermittelt werden.   
03.07.2020
Kolumne "Schönes Wochenende"
Unsere Kolumne zum Wochenende kommt immer mal wieder alemannisch daher. Wendelinus Wurth schreibt heute über die Vorbildfunktion der Alten.
03.07.2020
Haslach im Kinzigtal
Der ehemalige Felsenkeller des „Adler“-Wirts wurde in Haslach vor 140 Jahren erbaut – ausgerechnet in diesem Jahr fällt das traditionelle Bierkellerfest wegen der Corona-Krise aus. Der Keller am Galgenbühl hat eine ereignisreiche Geschichte hinter sich.
03.07.2020
Projekt „Kinder- und Familienbildung“
Ein Erfolg: „Kinder- und Familienbildung“ (Kifa) macht Eltern und Kinder stark. Das von der Neumayer Stiftung unterstützte Projekt läuft im Haslacher Kindergarten seit drei Jahren.  
03.07.2020
Hausach
Katharina Gerth verkündete in der Pfarrgemeinderatssitzung das Vorgehen in Sachen Erstkommunion. Diskutiert wurde auch über die Chorproben der Kirchenchöre der Kirchengemeinde Hausach-Hornberg zu Choronazeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...