Gutach

Nur Gewinner bei bei Gas-Konzessionsvertrag mit der EGT

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2018

Die Unterzeichnung des Konzessionsvertrags zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist eine »Win-win-Situation für alle«: von links Mike Rissler und Erik Hugel von der EGT, Bürgermeister Siegfried Eckert und Peter Lassahn, Geschäftsführer der Breitband Ortenau. ©Claudia Ramsteiner

Die EGT Triberg wird Partner der Gemeinde Gutach und verlegt hier zum zweiten Mal »Gas und Glas«. Am Donnerstagnachmittag wurde der Vertrag unterschrieben.

Der Konzessionsvertrag zur Gaslieferung zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist unterschrieben. Damit verwirklicht die EGT nach dem Pilotprojekt Eschbronn zum zweiten Mal ihre Idee »Gas und Glas«, mit dem gleichzeitig mit dem Gasanschluss quasi Huckepack auch der Anschluss für Glasfaser ins Haus kommt. 

Der Konzessionsvertrag regelt die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege für die EGT. Die Konzessionsabgabe der EGT von 0,5 Cent pro Kilowattstunde wird mit der Kostenbeteiligung der Gemeinde verrechnet – 20 Jahre lang gedeckelt auf 200000 Euro. Erst danach bekommt Gutach für die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege von der EGT die 0,5 Cent pro Kilowattstunde. 

Win-win-Situation

Bürgermeister Siegfried Eckert und Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, sehen das als Der Konzessionsvertrag zur Gaslieferung zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist unterschrieben. Damit verwirklicht die EGT nach dem Pilotprojekt Eschbronn zum zweiten Mal ihre Idee »Gas und Glas«, mit dem gleichzeitig mit dem Gasanschluss quasi Huckepack auch der Anschluss für Glasfaser ins Haus kommt. 
Der Konzessionsvertrag regelt die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege für die EGT. Die Konzessionsabgabe der EGT von 0,5 Cent pro Kilowattstunde wird mit der Kostenbeteiligung der Gemeinde verrechnet – 20 Jahre lang gedeckelt auf 200000 Euro. Erst danach bekommt Gutach für die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege von der EGT die 0,5 Cent pro Kilowattstunde. 
Bürgermeister Siegfried Eckert und Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, sehen das als Win-win-Situation. Die EGT habe damit auch in kleinen Gemeinden eine wirtschaftliche Grundlage zur Erschließung, so Hugel. Und als die Gemeinde vor mehr als zehn Jahren schon einmal über eine Gaslieferung verhandelt hat, hätte Gutach die notwendige Einspeisestation für einen hohen sechsstelligen Betrag noch selbst bauen müssen. Nun könne man mit dem Projekt »Gas und Glas« den Einwohnern sogar noch ein Zuckerle dazu bieten.
Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2019 und läuft 20 Jahre. Perspektivisch werde man die Netze in Gutach und Hornberg miteinander verbinden und so die bestmögliche Versorgungssicherheit erreichen, so Hugel. 
»Gas kann auch grün«
»Gas kann auch grün« verwies er auf die Zukunftstechnik, mit der aus der Aufbereitung von Wasserstoff ein technisches Gas entsteht, das laut Hugel »das Erdgas irgendwann verdrängen wird«. Auch beim Ausstieg aus Atom und Kohle werde der Energiebdarf bleiben, »und den Wärmebedarf über Elektro zu decken, wird nicht möglich sein«. 
Wenn die EGT buddelt, will die Breitband Ortenau ihr Glasfaserkabel gleich mit verlegen. Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Eckert auch deren Geschäftsführer Peter Lassahn eingeladen. Solche Kooperationen seien nicht nur kostengünstiger, auch die Bevölkerung werde weniger durch Bauarbeiten belastet, so Lassahn. . Die EGT habe damit auch in kleinen Gemeinden eine wirtschaftliche Grundlage zur Erschließung, so Hugel. Und als die Gemeinde vor mehr als zehn Jahren schon einmal über eine Gaslieferung verhandelt hat, hätte Gutach die notwendige Einspeisestation für einen hohen sechsstelligen Betrag noch selbst bauen müssen. Nun könne man mit dem Projekt »Gas und Glas« den Einwohnern sogar noch ein Zuckerle dazu bieten.

- Anzeige -

Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2019 und läuft 20 Jahre. Perspektivisch werde man die Netze in Gutach und Hornberg miteinander verbinden und so die bestmögliche Versorgungssicherheit erreichen, so Hugel. 

»Gas kann auch grün«

»Gas kann auch grün« verwies er auf die Zukunftstechnik, mit der aus der Aufbereitung von Wasserstoff ein technisches Gas entsteht, das laut Hugel »das Erdgas irgendwann verdrängen wird«. Auch beim Ausstieg aus Atom und Kohle werde der Energiebdarf bleiben, »und den Wärmebedarf über Elektro zu decken, wird nicht möglich sein«. 

Wenn die EGT buddelt, will die Breitband Ortenau ihr Glasfaserkabel gleich mit verlegen. Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Eckert auch deren Geschäftsführer Peter Lassahn eingeladen. Solche Kooperationen seien nicht nur kostengünstiger, auch die Bevölkerung werde weniger durch Bauarbeiten belastet, so Lassahn. 

Stichwort

Breitband im Steinenbach

Peter Lassahn gab am Donnerstag auch Auskunft über die Vorgehensweise beim Breitbandanschluss Steinenbach. Erst, nachdem der Förderbescheid eingegangen ist, kann nun ausgeschrieben werden. Dann erst weiß man, wie teuer die Leitung von der Bundesstraße bis zum Müllerjörgenhof wird. »Das ist unbefriedigend, dass die Kosten nicht von Anfang an auf dem Tisch liegen«, räumte Lassahn ein. Bevor dann die Leerrohre verlegt und Glasfaserkabel eingezogen werden, wird der Gemeinderat darüber befinden müssen, welche Kosten die Gemeinde übernimmt und wie hoch der Selbstbehalt der Anlieger sein wird. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 18 Minuten
Gemeinderatswahl
Der CDU-Ortsverband Oberwolfach hat am Montagabend nachnominiert. Anstelle von zwei Personen schickt die CDU nun sieben ins Rennen um die Plätze im Gemeinderat. 
vor 28 Minuten
Interessante Podiumsdiskussion in Haslach
»Herausforderung Dunkelflaute?!« lautete der Titel eines Diskussionsabends zur Energiewende am Montagabend im Haslacher Gemeindehaus St. Sebastian. Fachleute auf dem Podium waren Felix Matthes vom Öko-Institut und der ehemalige Maschinen-Bauingenieur Jürgen Schöttle.
vor 1 Stunde
Neue Jungkolpingsgruppe
Die Kolpingsfamilie Oberwolfach hat sich vergrößert: Es gibt wieder eine Jungkolpingsgruppe, die Gruppennachmittage anbieten möchte. Das wurde am Freitag in der Hauptversammlung bekannt gegeben.
vor 1 Stunde
Nur ein Rat hört auf
Mit einer vollen Liste treten die Freien Wähler in Mühlenbach zur Gemeinderatswahl am 26. Mai an.
vor 2 Stunden
SWV-Ortsgruppe Schapbach
In der Hauptversammlung der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe am Samstag in der »Alban-Sonne« in Schapbach standen auch Ehrungen auf dem Programm.
vor 3 Stunden
Hauptversammlung TV Schiltach
Ein sportlich erfolgreiches Jahr liegt hinter dem Turnverein Schiltach. Und es gab in der Hauptversammlung am Freitag noch weitere positive Nachrichten: Die Leichtathleten werden wieder bei Wettkämpfen an den Start gehen. 
vor 6 Stunden
Steinach/Welschensteinach
In der Hauptversammlung der Steinacher Gesamtwehr wurden am Freitagabend 33 Feuerwehrmänner für langjährigen Dienst geehrt. Zudem rief man die Einsätze, Übungen sowie sonstige Termine des vergangenen Jahrs in Erinnerung.
vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In einer 20-teiligen Serie gehen wir in den nächsten Wochen auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Heute geht es um das Betreute Wohnen: Selbstständig und individuell wohnen mit viel Service. 
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Sein eigener Chef zu sein ist verlockend, erfordert aber auch Mut. Chiara Harter aus Schiltach und Josephine Eisenmann aus Schnellingen sind gerade dabei, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Sie verraten, was sie daran reizt und welche Hürden sie überwinden müssen.    
vor 14 Stunden
Friedhof Wittichen
Die Friedhofsmauer in Wittichen muss saniert werden. Bevor aber ein Gutachten erstellt werden kann, gilt es, das Mauerwerk von Wurzeln und Hecken zu befreien. 
vor 14 Stunden
Musikschule Hornberg
Einen außerordentlichen Spannungsbogen boten die Musikschüler aus Hornberg am Sonntag bei ihrer Matinee im Rathaus. Das gut einstündige Konzert begeisterte mit kontrastreichen Stücken, die von verschiedenen Ensembles vorgetragen wurden.
vor 14 Stunden
Mühlenbach
In der gut besuchten Hauptversammlung der Mühlenbacher Blächmechoniger Mühlenbach am Samstag im »Bachwirt« wurde der bisherige Vize, Alexander Leber, zum neuen Vorsitzenden gewählt.