Gutach

Nur Gewinner bei bei Gas-Konzessionsvertrag mit der EGT

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2018

Die Unterzeichnung des Konzessionsvertrags zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist eine »Win-win-Situation für alle«: von links Mike Rissler und Erik Hugel von der EGT, Bürgermeister Siegfried Eckert und Peter Lassahn, Geschäftsführer der Breitband Ortenau. ©Claudia Ramsteiner

Die EGT Triberg wird Partner der Gemeinde Gutach und verlegt hier zum zweiten Mal »Gas und Glas«. Am Donnerstagnachmittag wurde der Vertrag unterschrieben.

Der Konzessionsvertrag zur Gaslieferung zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist unterschrieben. Damit verwirklicht die EGT nach dem Pilotprojekt Eschbronn zum zweiten Mal ihre Idee »Gas und Glas«, mit dem gleichzeitig mit dem Gasanschluss quasi Huckepack auch der Anschluss für Glasfaser ins Haus kommt. 

Der Konzessionsvertrag regelt die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege für die EGT. Die Konzessionsabgabe der EGT von 0,5 Cent pro Kilowattstunde wird mit der Kostenbeteiligung der Gemeinde verrechnet – 20 Jahre lang gedeckelt auf 200000 Euro. Erst danach bekommt Gutach für die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege von der EGT die 0,5 Cent pro Kilowattstunde. 

Win-win-Situation

Bürgermeister Siegfried Eckert und Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, sehen das als Der Konzessionsvertrag zur Gaslieferung zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist unterschrieben. Damit verwirklicht die EGT nach dem Pilotprojekt Eschbronn zum zweiten Mal ihre Idee »Gas und Glas«, mit dem gleichzeitig mit dem Gasanschluss quasi Huckepack auch der Anschluss für Glasfaser ins Haus kommt. 
Der Konzessionsvertrag regelt die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege für die EGT. Die Konzessionsabgabe der EGT von 0,5 Cent pro Kilowattstunde wird mit der Kostenbeteiligung der Gemeinde verrechnet – 20 Jahre lang gedeckelt auf 200000 Euro. Erst danach bekommt Gutach für die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege von der EGT die 0,5 Cent pro Kilowattstunde. 
Bürgermeister Siegfried Eckert und Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, sehen das als Win-win-Situation. Die EGT habe damit auch in kleinen Gemeinden eine wirtschaftliche Grundlage zur Erschließung, so Hugel. Und als die Gemeinde vor mehr als zehn Jahren schon einmal über eine Gaslieferung verhandelt hat, hätte Gutach die notwendige Einspeisestation für einen hohen sechsstelligen Betrag noch selbst bauen müssen. Nun könne man mit dem Projekt »Gas und Glas« den Einwohnern sogar noch ein Zuckerle dazu bieten.
Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2019 und läuft 20 Jahre. Perspektivisch werde man die Netze in Gutach und Hornberg miteinander verbinden und so die bestmögliche Versorgungssicherheit erreichen, so Hugel. 
»Gas kann auch grün«
»Gas kann auch grün« verwies er auf die Zukunftstechnik, mit der aus der Aufbereitung von Wasserstoff ein technisches Gas entsteht, das laut Hugel »das Erdgas irgendwann verdrängen wird«. Auch beim Ausstieg aus Atom und Kohle werde der Energiebdarf bleiben, »und den Wärmebedarf über Elektro zu decken, wird nicht möglich sein«. 
Wenn die EGT buddelt, will die Breitband Ortenau ihr Glasfaserkabel gleich mit verlegen. Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Eckert auch deren Geschäftsführer Peter Lassahn eingeladen. Solche Kooperationen seien nicht nur kostengünstiger, auch die Bevölkerung werde weniger durch Bauarbeiten belastet, so Lassahn. . Die EGT habe damit auch in kleinen Gemeinden eine wirtschaftliche Grundlage zur Erschließung, so Hugel. Und als die Gemeinde vor mehr als zehn Jahren schon einmal über eine Gaslieferung verhandelt hat, hätte Gutach die notwendige Einspeisestation für einen hohen sechsstelligen Betrag noch selbst bauen müssen. Nun könne man mit dem Projekt »Gas und Glas« den Einwohnern sogar noch ein Zuckerle dazu bieten.

- Anzeige -

Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2019 und läuft 20 Jahre. Perspektivisch werde man die Netze in Gutach und Hornberg miteinander verbinden und so die bestmögliche Versorgungssicherheit erreichen, so Hugel. 

»Gas kann auch grün«

»Gas kann auch grün« verwies er auf die Zukunftstechnik, mit der aus der Aufbereitung von Wasserstoff ein technisches Gas entsteht, das laut Hugel »das Erdgas irgendwann verdrängen wird«. Auch beim Ausstieg aus Atom und Kohle werde der Energiebdarf bleiben, »und den Wärmebedarf über Elektro zu decken, wird nicht möglich sein«. 

Wenn die EGT buddelt, will die Breitband Ortenau ihr Glasfaserkabel gleich mit verlegen. Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Eckert auch deren Geschäftsführer Peter Lassahn eingeladen. Solche Kooperationen seien nicht nur kostengünstiger, auch die Bevölkerung werde weniger durch Bauarbeiten belastet, so Lassahn. 

Stichwort

Breitband im Steinenbach

Peter Lassahn gab am Donnerstag auch Auskunft über die Vorgehensweise beim Breitbandanschluss Steinenbach. Erst, nachdem der Förderbescheid eingegangen ist, kann nun ausgeschrieben werden. Dann erst weiß man, wie teuer die Leitung von der Bundesstraße bis zum Müllerjörgenhof wird. »Das ist unbefriedigend, dass die Kosten nicht von Anfang an auf dem Tisch liegen«, räumte Lassahn ein. Bevor dann die Leerrohre verlegt und Glasfaserkabel eingezogen werden, wird der Gemeinderat darüber befinden müssen, welche Kosten die Gemeinde übernimmt und wie hoch der Selbstbehalt der Anlieger sein wird. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Reh ohne Kopf in Schiltach gibt Rätsel auf
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach in Flammen: War daran ein Wolf beteiligt? Das Offenburger Tageblatt fragt nach.
vor 5 Stunden
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
vor 7 Stunden
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken. 
vor 9 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Die Gemeinde wird in 2019 und 2020 zwei Gewölbebrücken im Ortsteil Kaltbrunn sanieren. Hierfür vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die Vergabe der Planungsarbeiten an ein Ingenieurbüro.
vor 11 Stunden
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...
vor 14 Stunden
Hausach
Die Geschäftsleitung der Firma Thielmann Ucon hatte treue Mitarbeiter sowie jene, für die im vergangenen Jahr der Ruhestand begonnen hat, zu einem festlichen Menü ins Gasthaus »Blume« eingeladen. Dies war auch der erste öffentliche Auftritt des neuen Geschäftsführers Björn Stolz.
19.01.2019
Gutach
Die Situation der mangelhaften Internetanbindung im Ramsbach verschärft sich. Die Firma QS Grimm – im vergangenen Jahr mit dem Label »Spitze im Land« ausgezeichnet – wird so ausgebremst, dass sie inzwischen schon Mitarbeiter heimschicken muss.
19.01.2019
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.
19.01.2019
Robin Hood kommt auf die Freilichtbühne Hornberg
Im letzten Jahr war es eine gelungene Satire, in dieser Saison hat sich Spielleiterin Corina Rues-Benz für Robin Hood als Abendstück für die Freilichtbühne Hornberg entschieden. Im Interview erläutert sie dessen Faszination und gibt Einblicke in die ersten Schritte der kommenden Herausforderung.
19.01.2019
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
19.01.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Der ironisch-satirische Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion. Zum Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht ausschließlich von Redakteurinnen (ist aber völliger Zufall!). Über die Sysiphusarbeit eines Zimmermanns am Schiltacher Buswartehäusle, den zu erwartenden Blutmond, ein gefaketes Interwiew...
19.01.2019
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.