Gutach

Nur Gewinner bei bei Gas-Konzessionsvertrag mit der EGT

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Dezember 2018

Die Unterzeichnung des Konzessionsvertrags zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist eine »Win-win-Situation für alle«: von links Mike Rissler und Erik Hugel von der EGT, Bürgermeister Siegfried Eckert und Peter Lassahn, Geschäftsführer der Breitband Ortenau. ©Claudia Ramsteiner

Die EGT Triberg wird Partner der Gemeinde Gutach und verlegt hier zum zweiten Mal »Gas und Glas«. Am Donnerstagnachmittag wurde der Vertrag unterschrieben.

Der Konzessionsvertrag zur Gaslieferung zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist unterschrieben. Damit verwirklicht die EGT nach dem Pilotprojekt Eschbronn zum zweiten Mal ihre Idee »Gas und Glas«, mit dem gleichzeitig mit dem Gasanschluss quasi Huckepack auch der Anschluss für Glasfaser ins Haus kommt. 

Der Konzessionsvertrag regelt die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege für die EGT. Die Konzessionsabgabe der EGT von 0,5 Cent pro Kilowattstunde wird mit der Kostenbeteiligung der Gemeinde verrechnet – 20 Jahre lang gedeckelt auf 200000 Euro. Erst danach bekommt Gutach für die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege von der EGT die 0,5 Cent pro Kilowattstunde. 

Win-win-Situation

Bürgermeister Siegfried Eckert und Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, sehen das als Der Konzessionsvertrag zur Gaslieferung zwischen der EGT Triberg und der Gemeinde Gutach ist unterschrieben. Damit verwirklicht die EGT nach dem Pilotprojekt Eschbronn zum zweiten Mal ihre Idee »Gas und Glas«, mit dem gleichzeitig mit dem Gasanschluss quasi Huckepack auch der Anschluss für Glasfaser ins Haus kommt. 
Der Konzessionsvertrag regelt die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege für die EGT. Die Konzessionsabgabe der EGT von 0,5 Cent pro Kilowattstunde wird mit der Kostenbeteiligung der Gemeinde verrechnet – 20 Jahre lang gedeckelt auf 200000 Euro. Erst danach bekommt Gutach für die Nutzung der öffentlichen Straßen und Wege von der EGT die 0,5 Cent pro Kilowattstunde. 
Bürgermeister Siegfried Eckert und Erik Hugel, Geschäftsführer der EGT, sehen das als Win-win-Situation. Die EGT habe damit auch in kleinen Gemeinden eine wirtschaftliche Grundlage zur Erschließung, so Hugel. Und als die Gemeinde vor mehr als zehn Jahren schon einmal über eine Gaslieferung verhandelt hat, hätte Gutach die notwendige Einspeisestation für einen hohen sechsstelligen Betrag noch selbst bauen müssen. Nun könne man mit dem Projekt »Gas und Glas« den Einwohnern sogar noch ein Zuckerle dazu bieten.
Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2019 und läuft 20 Jahre. Perspektivisch werde man die Netze in Gutach und Hornberg miteinander verbinden und so die bestmögliche Versorgungssicherheit erreichen, so Hugel. 
»Gas kann auch grün«
»Gas kann auch grün« verwies er auf die Zukunftstechnik, mit der aus der Aufbereitung von Wasserstoff ein technisches Gas entsteht, das laut Hugel »das Erdgas irgendwann verdrängen wird«. Auch beim Ausstieg aus Atom und Kohle werde der Energiebdarf bleiben, »und den Wärmebedarf über Elektro zu decken, wird nicht möglich sein«. 
Wenn die EGT buddelt, will die Breitband Ortenau ihr Glasfaserkabel gleich mit verlegen. Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Eckert auch deren Geschäftsführer Peter Lassahn eingeladen. Solche Kooperationen seien nicht nur kostengünstiger, auch die Bevölkerung werde weniger durch Bauarbeiten belastet, so Lassahn. . Die EGT habe damit auch in kleinen Gemeinden eine wirtschaftliche Grundlage zur Erschließung, so Hugel. Und als die Gemeinde vor mehr als zehn Jahren schon einmal über eine Gaslieferung verhandelt hat, hätte Gutach die notwendige Einspeisestation für einen hohen sechsstelligen Betrag noch selbst bauen müssen. Nun könne man mit dem Projekt »Gas und Glas« den Einwohnern sogar noch ein Zuckerle dazu bieten.

- Anzeige -

Der Vertrag beginnt am 1. Januar 2019 und läuft 20 Jahre. Perspektivisch werde man die Netze in Gutach und Hornberg miteinander verbinden und so die bestmögliche Versorgungssicherheit erreichen, so Hugel. 

»Gas kann auch grün«

»Gas kann auch grün« verwies er auf die Zukunftstechnik, mit der aus der Aufbereitung von Wasserstoff ein technisches Gas entsteht, das laut Hugel »das Erdgas irgendwann verdrängen wird«. Auch beim Ausstieg aus Atom und Kohle werde der Energiebdarf bleiben, »und den Wärmebedarf über Elektro zu decken, wird nicht möglich sein«. 

Wenn die EGT buddelt, will die Breitband Ortenau ihr Glasfaserkabel gleich mit verlegen. Deshalb hatte Bürgermeister Siegfried Eckert auch deren Geschäftsführer Peter Lassahn eingeladen. Solche Kooperationen seien nicht nur kostengünstiger, auch die Bevölkerung werde weniger durch Bauarbeiten belastet, so Lassahn. 

Stichwort

Breitband im Steinenbach

Peter Lassahn gab am Donnerstag auch Auskunft über die Vorgehensweise beim Breitbandanschluss Steinenbach. Erst, nachdem der Förderbescheid eingegangen ist, kann nun ausgeschrieben werden. Dann erst weiß man, wie teuer die Leitung von der Bundesstraße bis zum Müllerjörgenhof wird. »Das ist unbefriedigend, dass die Kosten nicht von Anfang an auf dem Tisch liegen«, räumte Lassahn ein. Bevor dann die Leerrohre verlegt und Glasfaserkabel eingezogen werden, wird der Gemeinderat darüber befinden müssen, welche Kosten die Gemeinde übernimmt und wie hoch der Selbstbehalt der Anlieger sein wird. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Serie »Ausgezeichnet – Unsere Besten«
Mit Carel Heitzmann (20) wurde ein weiterer Anlagenmechaniker aus dem Kinzigtal für seine überdurchschnittlichen Leistungen während der Ausbildung mit dem Innungspreis belohnt. Bei seinem Ausbildungsbetrieb Kopf und Sohn startet er nun seine Berufskarriere.
vor 2 Stunden
Hausach
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Christiane Agüera Oliver (CDU) aus Hausach.
vor 4 Stunden
Hausach
Vor 15 Jahren riefen der Schwarzwaldverein, der Schwarzwaldtourismus und Anrainergemeinden die »Qualitätsoffensive Westweg« ins Leben. Mit großem Erfolg: Seither sind immer mehr Wanderer aus der ganzen Welt auf diesem Fernwanderweg unterwegs – gerade jetzt in den Pfingstferien.  
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Ein Hochwasser hat im Mai die Baustelle am Steinacher Kinzigwehr geflutet, das derzeit von den Haslacher Stadtwerken erneuert wird. Die Arbeiten laufen inzwischen wieder, allerdings hat sich das Unwetter auf Zeitplan und Kosten ausgewirkt.   
vor 9 Stunden
Serie "Neue am Ratstisch"
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Robin Allgaier (FWV) aus Fischerbach.  
vor 9 Stunden
Steinach - Welschensteinach
 Der Traum, einmal in der Fußball Bundesliga oder einem europäischen Spitzenteam zu spielen, erfüllte sich am Samstag vor Pfingsten für 30 Fußballer und Fußballanhänger im Clubheim der DJK Welschensteinach.   
vor 9 Stunden
Projekttage
Noch vor den Pfingstferien führte die Grundschule Schapbach mit den 69 Schülern der ersten bis vierten Klasse ihre Projekttage durch, die von Lehrerin Sylvia Harter organisiert und geleitet wurden. Der Lehrerin war es wichtig, dass alle Schüler miterleben, wie schön es in ihrer Heimat sei. 
vor 16 Stunden
69 Oldtimer
Zusammen boten sie einen tollen Anblick: die fahnengeschmückte Wolfacher Hauptstraße und die schmucken 69 »Vino Miglia«-Oldtimer, die am Samstag gegen 14.30 Uhr in der Wolfacher Innenstadt eintrafen. 
vor 19 Stunden
Hornberg/Gutach
Ein außergewöhnlich arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr liegt hinter dem DRK-Ortsverein Hornberg-Gutach. In der Hauptversammlung wurde der bisherige Kassierer Joachim Hurst zum zweiten Vorsitzenden gewählt, Tochter Vanessa Hurst übernimmt die Kasse.
vor 19 Stunden
Hausach
Die Drehleiter der Hausacher Feuerwehr ist nicht allein für den Grundschutz in Hausach zuständig, sondern auch für die Überlandhilfe. Um diesem Anspruch immer gerecht zu werden, bildeten sich nun sechs weitere Feuerwehrleute zu »Maschinisten für Hubrettungsfahrzeuge« aus.    
vor 22 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Wie in den Jahren zuvor haben sich auch am vergangenen Dienstag wieder rüstige Rentner aus dem Ortsteil Bad Rippolds­au zusammengetan, um den »Rippoldsauer­ Duwack« entlang der Wolf von Vorseebach talaufwärts bis zum Holzwald zu bekämpfen. Dabei wurden den schon recht hochgewachsenen...
vor 22 Stunden
Serie »Lieblingsplätze der Heimatführer« (1)
Die Stadt- und Heimatführer in Haslach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: der Kulturamtsleiter Martin Schwendemann.