Landtagsabgeordnete Boser in Hornberg

Verwaiste Höfe: Mehr Unterstützung für den ländlichen Raum

Autor: 
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Februar 2019

Pläne für Gastronomie und Kunsthandwerk gibt es für den Hof »dritter Bauer« in Niederwasser, informierte Bürgermeister Siegfried Scheffold am Freitag. ©Petra Epting

Demografiebonus und Flächenfaktor, Straßenunterhaltung, verwaiste Höfe oder die Situation auf der B33: Der ländliche Raum wünscht sich mehr Unterstützung. Es sei schwer zu ertragen, wie viel Geld in die Zentren fließen, fand Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold deutliche Worte beim Besuch der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) am Freitag.

Bevor die Landtagsabgeordnete Sandra Boser (Grüne) beim Gemeindebesuch am Freitagvormittag mit Bürgermeister Siegfried Scheffold, den beiden Ortsvorstehern und den Gemeinderats-Fraktionsvorsitzenden in kommunale Themen einstieg, gab sie einen Überblick zur frühkindlichen Bildung. So sei aufgrund des riesigen Bedarfs in den kommenden Jahren eine Fachkräfteoffensive geplant. Außerdem soll es Prämien für Auszubildende und noch mehr Sprachunterstützung geben.

Daneben sei die Inklusion ein wichtiges Thema für die Region. Sie ging ferner auf das Gute-Kita-Gesetz ein. Ein Schwerpunkt soll auf die Leitungsfreistellung gelegt werden und darauf, wie die Beitragsfreiheit zu gestalten ist. Völlig ohne Gebühren hält Sandra Boser für »sozial ungerecht«. Es sollte vielmehr bei denen angesetzt werden, die es sich nicht leisten können.

Bürgermeister Siegfried Scheffold hält das zwar für begrüßenswert, fordert aber aus Sicht der Kommunen eine »ehrliche Kompensation«. Nicht, dass am Ende wieder alles an den Kommunen hängebleibe. Er warnte überdies vor zusätzlicher Bürokratie. Einen Dank richtete er an die Landtagsabgeordnete für die ELR-Unterstützung in Sachen Freibad. Nun bitte man um weitere Unterstützung für ELR-Mittel für geplante Maßnahmen des Hotels »Schöne Aussicht«.

In Hornberg übrigens das Haus mit den meisten Übernachtungen. Architekt Fritz Wöhrle erläuterte, was dort im Wellnessbereich und rund ums Hotel für zwei Millionen Euro geplant ist.  »Dieses Hotel hat Potenzial«, bemerkte Scheffold und informierte, dass die hiesigen Betriebe eine viel zu geringe Auslastung hätten. Die Vier-Sterne-Gastronomie sei überdies schwach besetzt. Für die beiden Ortsteile sei die Aufnahme als Schwerpunktgemeinde in das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum hilfreich. 

Spannendes Projekt

Die weitere Nutzung großer Höfe, treibt die Kommune ebenfalls um. Der Bürgermeister berichtete über die Planungen für ein »spannendes Projekt« beim dritten Bauer in Niederwasser. So sei für den imposanten und vielfach fotografierten Schwarzwaldhof, der in Privatbesitz ist, in Zusammenarbeit mit Architekt Hardy Happle eine gemischte Nutzung mit Gastronomie und Kunsthandwerk angedacht.

- Anzeige -

Es gebe eine große Sympathie für den Demografiebonus, bemerkte Sandra Boser, äußerte sich aber eher zurückhaltend beim Flächenfaktor. Das müsse man sich ganz genau anschauen, denn es gebe große Unterschiede, was in den jeweiligen Regionen zu fördern ist. Die Flächen allein würden nicht die gleiche Infrastruktur bedeuten, und das brauche Unterscheidungen. Der ländliche Raum benötige aber grundsätzlich schon eine stärkere Förderung, so die Landtagsabgeordnete. Deshalb soll auch mit dem Gemeindetag in Gespräche gegangen werden. 

»Ohne Zufahrtsstraßen-Unterhaltung brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn die Generationen verschwinden«, verdeutlichte Reichenbachs Ortsvorsteher Gottfried Bühler. »Die Abwanderung ist ein Problem. Finanzielles Pensum und Aufwand sind in einigen Bereichen viel größer, deshalb brauchen wir mehr Unterstützung«, fordert auch der CDU-Fraktionssprecher Erich Fuhrer. Dass es seit 25 Jahren keine Anpassung der Straßenpauschale gegeben habe, die Kommunen bei der Unterhaltung aber nicht hinterher kommen, war wiederum Thema.

Geld fließt in die Zentren

»Wir sind immer in der Rolle der Bittsteller und das gefällt mir nicht«, bemerkte Scheffold. Außerdem ärgere ihn maßlos, wie viel Geld in die Zentren fließen. Das sei nur schwer zu ertragen, denn mit Blick darauf, wo das Geld verdient werde, gebe es eine primäre Wertschöpfung im produzierenden Gewerbe. Und dieses mache in Hornberg 69 Prozent aus, im Landesdurchschnitt 35 Prozent und in Freiburg 13 Prozent, wartete er mit eindrücklichen Zahlen auf. So müsste Hornberg allein 15 Millionen Euro für den Glasfaserausbau aufbringen, andere würden das geschenkt bekommen. Außerdem bat Scheffold um einheitliche Verfahren und darum, die Bundes- und Landesförderungen zusammenzubringen.

Situation B33

Von Monat zu Monat werde es schlechter, stellten die Kommunalpolitiker zur Verkehrssituation auf der B33 bei Haslach fest. Eine zeitnahe Perspektive sei für die ganze Region ein großes Anliegen. »Das obere Kinzigtal ist verkehrstechnisch abgeschnitten«, sagte Erich Fuhrer. Das Ganze sei nicht nur ein Haslacher Thema, sondern es gebe ein Gesamtinteresse. »Eine mutige politische Entscheidung zu treffen«, bittet der Bürgermeister. Das Problem sei, dass es immer noch zwei Planungen in Berlin gebe und dort eine Entscheidung getroffen werden muss. Für Sandra Boser ist der Tunnel aber unrealistisch. Vielmehr sollte mal ein Modell für den dreispurigen Ausbau aufgestellt und das mit der Bevölkerung besprochen werden. Sie wünsche sich, dass deutlich gesagt werde, es gebe nur die eine Variante.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Wolfach
Der „Wolfacher Herbst“ steht an: 50 Geschäfte und Gastronomen locken zum verkaufsoffenen Sonntag am 27. Oktober mit besonderen Aktionen. Im Rahmenprogramm gibt es neben Bewährtem Musik der Stadtkapelle und Hubschrauber-Rundflüge.
vor 6 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Bei ihren Herbstübungen stellen die Feuerwehren derzeit wieder ihre Schlagkraft unter Beweis. Am Wochenende rückten die Aktiven in Hausach, Fischerbach und Mühlenbach sowie die Jugendwehr Hofstetten aus. Bei einer Alarmübung in Haslach gab es für die Retter eine unliebsame Begleiterscheinung.
vor 6 Stunden
Jubiläumswochenende
Die Hofstetter Veranstaltungsreihe „Kunst im Dorf“ feiert 20. Geburtstag. Aus diesem Grund wird am kommenden Wochenende eine Jubiläumsausstellung in der Gemeindehalle gezeigt.
vor 7 Stunden
Schiltach bis Rottweil
Im Dezember stehen im Kreis Rottweil Fahrplanwechsel an. Dabei soll ein Teil der Busse zwischen Schiltach und Rottweil nicht mehr durchgehend verkehren. 
vor 8 Stunden
OT gratuliert
Klara Hanisch feierte am Sonntag im Altersheim St. Luitgard ihren 103. Geburtstag. Bürgermeister Matthias Bauernfeind brachte der ältesten Einwohnerin Oberwolfachs einen bunten Blumenstrauß.
vor 9 Stunden
Etwas weniger schmal als angedacht
Bei der anstehenden Sanierung der Steinacher Hauptstraße wird nun auf eine Straßenbreite von 6,50 Meter gesetzt. Eine durchgehende Reduzierung auf sechs Meter stellte sich entgegen erster Annahme als nicht zulässig heraus.
vor 12 Stunden
Hausach
Erneuter Rekord bei dritter Hausacher Stricknacht: 37 Frauen und ein Mann strickten in der Tagespflege Adama des Hausacher Seniorenzentrums bis spät in die Nacht
vor 12 Stunden
Haslacher Waldsee
Zwei Jugendliche sollen am Montagnachmittag einen Radfahrer bedroht haben. Sie haben von dem 41-Jährigen Bargeld gefordert und sind dann gelüchtet.
vor 14 Stunden
Alpirsbach
Ein 30-Jähriger ist nach einem Autounfall bei Alpirsbach am Montagabend ums Leben gekommen. Der Mann wollte in einer Linkskurve zwei Fahrzeuge überholen, verlor jedoch die Kontrolle über seinen Wagen und prallte auf einen Transporter.
vor 15 Stunden
Poetry Slam
In der Stadtbücherei ging am Freitagabend der vierte Haslacher Poetry Slam über die Bühne. Die vier Teilnehmer des Dichter-Wettstreits um die „Quasselstripper-Krone“ präsentierten durchweg bemerkenswerte Beiträge.  
vor 18 Stunden
Hornberg
Dorothea Kriegl ist Profischauspielerin und hat am Theater in Dresden schon eine Hauptrolle in der Uraufführung von „Tussipark“ gespielt. Jetzt kommt das Stück beim ersten Herbststück auf die Hornberger Bühne. 
vor 20 Stunden
Waldbegehung
Hauptsächlich um Ausgleichsflächen für das Auerwild ging es am Freitagnachmittag bei der Waldbegehung des Oberwolfacher Gemeinderats. Die Räte waren gemeinsam mit Förster Markus Schätzle und Michael Naber unterwegs.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 6 Stunden
    Ausstellung in Offenburg
    ELEMENTS ist der einfachste Weg zum neuen Bad. Das Konzept steht für eine Rundum-sorglos-Betreuung mit umfassendem Service. Die individuelle Beratung in der Ausstellung in Offenburg macht dabei den Unterschied.
  • vor 16 Stunden
    Senioren-WG
    Die Menschen in Deutschland werden immer älter. Und viele von ihnen sind irgendwann in irgendeinerweise auf Hilfe angewiesen. Doch die Bedürfnisse sind sehr verschieden. Daher hat sich die Winkelwaldgruppe breit aufgestellt und bietet neben diversen Angeboten ambulanter und Langzeit-Pflege ein ganz...
  • 21.10.2019
    Tipps von Investmentexperten
    Jedes Jahr treffen sich Kapitalexperten aus den Finanzmetropolen Frankfurt und London. Am 18. November ist der Geldanlage-Gipfel auf dem Dollenberg das Elitetreffen. Teilnehmer lernen dort von anerkannten Investmentexperten.
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.