Bad Rippoldsau-Schapbach

Oberes Wolftal: Neuer Premiumwanderweg soll Tourismus ankurbeln

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Mai 2020

Naturnaher Tourismus mit prächtigen Ausblicken bleibt der Trumpf im Oberen Wolftal. ©Tourist-Info

Die Corona-Krise wirbelt den Tourismus gehörig durcheinander. Für 2019 bilanzierte Tourist-Info-Leiter Josef Oehler für das Obere Wolftal auch so schon ein Minus – zumindest ein kleines.

Durchwachsen fällt die Tourismusbilanz für 2019 aus, die Tourist-Info-Leiter Josef Oehler dem Bad Rippolds­au-Schapbacher Gemeinderat in dessen Sitzung am vergangenen Dienstag in der Festhalle vorlegte: Ankünfte und Übernachtungen lagen im Vorjahr jeweils knapp im Minus. Für die Zukunft arbeitet man unter anderem an einem neuen Premiumwanderweg.

Verweildauer leicht im Plus

84 071 Übernachtungen bilanzierte Oehler für 2019, und damit 1037 (Minus 1,2 Prozent) weniger als im Vorjahr (85 108). Mit ein Grund: die ebenfalls gesunkene Zahl der Ankünfte in Bad Rippoldsau-Schapbach. 19 145 waren es 2019, 351 (Minus 1,8 Prozent) weniger als im Jahr zuvor (19 496). Plus in der Statistik: Die Touristen, die kamen, blieben etwas länger. Auf 4,4 Tage stieg die durchschnittliche Verweildauer – ein Plus von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (4,3 Tage). Im Vergleich mit der Region Schwarzwald insgesamt entwickelten sich die Zahlen laut Oehler gegen den Trend: Der Gesamtschwarzwald legte bei Übernachtungen um 2,5 Prozent, bei den Ankünften um 3,1 Prozent zu. Allerdings: Die Verweildauer liege im Schwarzwald insgesamt nur bei 2,6 Tagen.

Zugpferd vor Ort bleibt der Campingplatz Alisehof: Er legte bei den Übernachtungen sowohl bei Kurzzeitgästen (13 013 Übernachtungen, Plus 2,5 Prozent) als auch bei Dauercampern (10 535 Übernachtungen, Plus 4,8 Prozent) zu. Verlierer waren 2019 bei den Übernachtungen laut Statistik vor allem die Anbieter von Ferienzimmern (283 Übernachtungen, Minus 23,1 Prozent) sowie Gasthöfe (6762 Übernachtungen, Minus 11,6 Prozent).

- Anzeige -

Der Großteil der Inlands-Touristen kommt laut Statistik aus Baden-Württemberg (5000 Gäste, 13 900 Übernachtungen), gefolgt vom Saarland (1360 Gäste, 5365 Nächte) und Nordrhein-Westfalen (969 Gäste, 5309 Nächte). Ausländische Touristen steuern die Gemeinde vor allem aus den Niederlanden an (1784 Gäste, 7515 Übernachtungen). Wichtig sind zudem Belgien (547 Gäste, 2195 Nächte), Frankreich (799 Gäste, 1891 Nächte) und zunehmend die Schweiz (560 Gäste, 1698 Nächte). Allerdings, sei die Aussagekraft der Statistik bei der Herkunft eingeschränkt, weil die Meldescheine oft nicht komplett ausgefüllt würden: „Hier können wir nur eine Tendenz angeben.“

Wandern als Trumpf

Trotz Dämpfers: Auf rund 149 000 Euro bezifferte Oehler die Wertschöpfung, die durch den Tourismus ins Gemeindesäckel geflossen sei. In der Vermarktung liegt der Fokus weiter auf Natur und Wandern. Passend dazu habe man das Angebot „Wandern ohne Gepäck“ entwickelt, eine 44 Kilometer lange Tour ums Wolftal, die in zwei bis drei Übernachtungsetappen zu machen sei. Für 2020 stehe außerdem die Neuzertifizierung der Klösterleschleife als Premiumwanderweg an. Die Trasse müsse wegen des Radwegs in Teilen leicht verlegt werden. Auch in Schapbach laufe die Planung für einen Premiumwanderweg. Sobald man einen konkreten Trassen-Entwurf habe, werde man mit den Grundstückseigentümern Kontakt aufnehmen, betonte Oehler. 

Wie es weitergeht? „Das ist aktuell schwer zu sagen und schwer einzuschätzen.“ Die Wolftal-Moutainbiketage vom 26. bis 28. Juni und das Wander-Dreierlei vom 2. bis 4. Oktober würden weiter geplant. „Ob wir es durchführen können, wissen wir leider noch nicht.“

Stichwort

Austausch im Wolftal

Auch das Tal der Tiere soll als touristische Marke weiterentwickelt werden, kündigte Josef Oehler an. Die Schritte sollen in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Oberwolfacher Rat besprochen werden.

Wann die stattfinden kann, sei noch ungewiss, erklärte Oehler auf Frage von Kurt Schmieder (CDU): „Wir warten mal ab, wie es weiter läuft“, sagte er als Ergebnis eines Gesprächs mit Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind mit Blick auf die Corona-Krise. Zudem regte Schmieder an, sich statt mit dem gesamten Schwarzwald mit Kommunen ähnlicher Größe zu vergleichen. „Sonst können wir nicht sagen: Machen wir was falsch oder richtig.“ In Oberwolfach seien die Zahlen auch zurückgegangen, sagte Oehler.

Jasmin Kern (FWV) regte eine Vermieterversammlung an. Die liege tatsächlich schon vier Jahre zurück, sagte Oehler – allerdings sei die Nachfrage stets gering gewesen. Inzwischen gebe es eine lose Gruppe unter den Vermietern, deren Ergebnisse der Tourist-Info gemeldet würden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Schenkenzell
Gute Aussichten für Häuslebauer in Schenkenzell: Der Gemeinderat beschloss am Mittwoch, eine Freifläche im Gebiet Obere Wiedmen neu zu überplanen. Sieben Bauplätze sollen so entstehen.
vor 4 Stunden
Hornberg
Auch das zweite Saalstück des Historischen Vereins Hornberg „Zickenzirkus“ schlägt beim  Publikum ein. Darsteller und Zuschauer feiern eine gelungene Premiere.  
vor 7 Stunden
Hofstetten
Die Corona-Krise warf die Pläne des KSV Hofstetten zum 50. Vereinsgeburtstag weitgehend über den Haufen. Auf Papier wird das Jubiläum nun aber mit der Festschrift trotzdem gewürdigt.
vor 10 Stunden
Hornberg
Katholische Kirchengemeinde kontra Anwohner: Behörden bieten dem Parkchaos in der Reichenbacher Straße Einhalt.
vor 10 Stunden
Hornberg
Die Kirchengemeinde beansprucht ihren Parkplatz bei der katholischen Kirche in Hornberg für sich. Anlieger sind sauer, bis zur Verkehrsschau gilt ein Halteverbot. Das Offenburger Tageblatt sprach mit Betroffenen.
vor 13 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es im Lokalteil des Offenburger Tageblatts einen ironisch bis satirischen Rück- und Ausblick der Kinzigtalredakteure.
24.10.2020
Hofstetten
In der Hofstetter Ortsmitte wurde ein Bücherschrank aufgestellt, in dem Bürger und Feriengäste ab Ende der kommenden Woche kostenlosen Lesestoff finden.
24.10.2020
Wolfach
Die Wolfacher Vereinstermine für 2021 sind wie gewohnt festgezurrt, allerdings nicht in Stein gemeißelt. Zu unsicher ist die Situation mit Blick auf Corona. Bei finanziellen Problemen will Bürgermeister Thomas Geppert ein offenes Ohr haben – auch wenn nicht für jeden Verein ein Hilfspaket drin sei...
24.10.2020
EUTB informiert auch im Nachgang
Anlässlich der „Woche des Sehens“ vom 8. bis 15. Oktober war vor dem Caritashaus ein Informationsstand aufgebaut. Zudem konnten interessierte Bürger samstags an einem Parcours vom Marktplatz zum Caritashaus teilnehmen.
24.10.2020
Oberwolfach
Mehr Blüten auf kommunalen Flächen und weniger „Lichtverschmutzung“: Martin Rebbe (FWG) appellierte am Dienstag zur konsequenten Umsetzung des novellierten Naturschutzgesetzes im Wolftal.
24.10.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Trotz Corona-Pandemie will der Musikverein „Harmonie“ Schapbach am Samstag, 7. November, zu seinem Jahreskonzert in der Festhalle Schapbach einladen. Für das erste Jahreskonzert mit dem neuen Dirigenten wird es aber nur 77 Karten geben.
24.10.2020
Schiltach
„Nur nicht mit der Nase schreiben, sondern immer aufrecht bleiben!“: Georg Ruckelshausen war von 1920 bis 1945 Lehrer in Schiltach. Er brachte „Lichtbilder“ und Filme in die Klassenzimmer. Und: Er war wohl der Mann, der bei den Fotos zur Ausstellung „Schiltach in Agfa-Color“ den Auslöser drückte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...