350.000 Euro Schaden

Hofgebäude im Oberhippensbach bei Hornberg brennt ab

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2017
Mehr zum Thema

(Bild 1/9) ©Petra Epting

Im Oberhippensbach bei Hornberg ist am Dienstagmittag ein rund 300 Jahre altes Gebäude in Brand geraten. Die Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen die Flammen, Verletzte gab es aber keine.

Nur schwer zu ertragen war gestern der Anblick des lichterloh brennenden Oberhippensbachhofes. Schon die in Hornberg zu sehende Rauchsäule ließ nichts Gutes erahnen. Tatsächlich blieb den zahlreichen Feuerwehren nichts anderes übrig, als – nachdem klar war, dass sich niemand darin befindet – das historische Gebäude abbrennen zu lassen. Die ganze Konzentration der zahlreichen Einsatzkräfte lag schließlich darauf, dass das Leibgedinghaus und die Nachbargebäude nicht auch noch Feuer fangen. Dort sind Feriengäste untergebracht – und wurde die Heizungs- und Wasserversorgung bisher vom alten Hof aus für alle Gebäude geregelt.

»Hier verbrennt ein Leben«

Eine stumme Umarmung hier, der Versuch eines tröstenden Wortes da – auch Bürgermeister-Stellvertreterin Evi Laumann, Ortsvorsteher Bernhard Dold und Hauptamtsleiter Oswald Flaig waren sichtlich betroffen. »Hier verbrennt ein Leben«, sagte Oberhippensbachbauer Helmut Hock erschüttert, aber gefasst. Noch im Rahmen der OT-Hofserie, an der sich die Familie 2011 beteiligte, führte er durch das historische Gebäude und ließ in seiner eigenen Art damals viele Erinnerungen aufleben. Jetzt wurde so manche von ihnen durch das Feuer vernichtet.

- Anzeige -

Immer wieder loderten nach dem ersten Löschangriff im Gebäude Flammen auf, doch dass am Hof vor Jahren eine Übung stattfand, und dass die Feuerwehr Hornberg im Rahmen ihrer Orientierungsfahrten auch den Oberhippensbachhof mit einbezog – das alles zahlte sich doch aus. »Wir wussten, welcher Anfahrtsweg der schnellste ist«, erläuterte Eberhard Brüstle von der Feuerwehr Hornberg. Ortsvorsteher Bernhard Dold zeigte sich froh darüber, dass die Wasserversorgung trotz der abgelegenen Lage so gut funktionierte und auf die beiden Weiher solch ein Verlass war. Auch die Windrichtung kam den Löscharbeiten zugute.

Ursache noch unklar

Jetzt bleibt abzuwarten, was den Brand auslöste. Dass Gerda Hock als Einzige zu Hause war und sofort reagieren konnte, ist für alle ein großes Glück im Unglück.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Das Brotbacken mit dem Schwarzwaldverein auf dem Joklisbauernhof hat schon eine lange Tradition im Gutacher Ferienprogramm und wird auch dieses Jahr wieder angeboten.
vor 12 Minuten
Gutach
Die Anmeldefrist für das Gutacher Ferienprogramm beginnt am Donnerstag und läuft bis zum 28. Juli. Es wird von zahlreichen ehrenamtlichen Helfern getragen.
Almeister des Handwerks: Der „Barbier von Huse“, Hans-Georg Litsche, zeigt stolz seinen eisernen Meisterbrief.
vor 12 Minuten
Altmeister des Handwerks (3)
Altmeister des Handwerks (3): Hans-Georg Litsche war in seinem Traumberuf bis zu seinem 84. Lebensjahr tätig in Hausach. Der gebürtige Duisburger würde auch heute ohne Abstriche wieder Friseur als Beruf wählen.
Sie bilden den Bundesvorstand des Netzwerks (oben, von links): Frank Nase, Dominik Brasch, Martin Aßmuth. Unten, von links: Julia Samtleben, Michael Salomo und Wiebke Sahin-Schwarzweller.
vor 2 Stunden
Hofstetten
Das bundesweite Netzwerk junger Bürgermeister ist nun ein eingetragener Verein – und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth der Schatzmeister.
Fürs Kindergartenjahr 2022/23 wird Hausach der Nachfrage gerecht – für Kinder unter drei Jahren gibt es aber aktuell keine freien Plätze mehr in der Stadt.
vor 2 Stunden
Hausach
Sachbearbeiterin Kathrin Hoareau stellte dem Hausacher Gemeinderat am Montagabend die Kindergartenbedarfsplanung vor. Schleppend läuft die Standortsuche für den Waldkindergarten.
Yannik Hinzmann ist unter anderem für barrierefreie Bahnhöfe.
vor 2 Stunden
Kinzigtal
Der Haslacher Yannik Hinzmann vom Ortenauer Klimabündnis äußert sich dazu, dass sich das Land Baden-Württemberg aus der Co-Finanzierung des barrierefreien Umbaus des Bahnhofs zurückzieht.
Boot getauft (von links): Kommandant Stefan Possler und Bürgermeister Philipp Saar lobten Maiker Fischer.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In der Hauptversammlung der Haslacher Feuerwehr wurde Stefan Bilharz als Jugendfeuerwehrwart nach zehn Jahren im Amt verabschiedet. Zudem wurde das Hochwasserschutzboot getauft.
Große Freude beim Club 82 für die großzügige SC-Spende (von links): die Organisatoren Daniel Lupfer und Timo Schwendemann, SC-Vorstand Edgaqr Mäntele, „Club 82 Geschäftsführer“ Helmut Walther und Vorstandsmitglied Markus Falk sowie SC-Vorstand Dominik Hertlein.
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Der Sportclub Hofstetten hat den Club 82 am Wochenende im Rahmen des Albert-Ruf-Gedächtnisturniers mit einer großzügigen Spende überrascht. Mannschaft und Vorstand legten zusammen und überreichten dem Geschäftsführer des Club 82, Helmut Walther, 600 Euro.
vor 15 Stunden
Freie Wählervereinigung
Zoff am Schapbacher Ratstisch: Nachdem Gemeinderätin Jasmin Kern mehrfach die Alleingänge der Verwaltung kritisiert hatte, schmeißt sie jetzt hin. Ein Rücktritt ist allerdings nicht so einfach möglich. Was der Bürgermeister sagt.
Wochenmarkt Haslach: Gemüse bei Heidi Feger aus Bollenbach und ihrer Tochter.
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Im Haslacher Marktgeschehen ist der kommende Samstag ein besonderer Tag. Denn der samstägliche Wochenmarkt feiert sein 40-jähriges Bestehen.
Blasmusik und Waldfestatmosphäre: Das Sandbühlfest wird am Wochenende in gewohnter Weise stattfinden.
vor 21 Stunden
Hornberg - Niederwasser
Der Musikverein/Trachtenkapelle Niederwasser lädt für das Wochenende zum Sandbühlfest ein. Auftreten werden neben mehreren Blasmusikorchestern auch ein Banjo-Orchester aus Belgien.
„The Magic Mumble Jumble“ aus den Niederlanden stehen für Freiheit und Lebensfreude.
vor 21 Stunden
Oberwolfach
Beim Buntwald-Festival in Oberwolfach tritt auch „The Magic Mumble Jumble“ auf.
Martin Fritz ist der 34. Hausacher Stadtschreiber. 
vor 22 Stunden
Hausach
Martin Fritz aus Innsbruck ist der 34. Hausacher Stadtschreiber und Leselenz-Stipendiat. Er verbringt nun die restlichen zwei Monate noch im Molerhiisle und setzt seine Einträge im Stadtschreibertagebuch fort.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Manfred Spinner (Zweiter von rechts) gründete mit Ehefrau Ingrid (von links) vor 30 Jahren Juwelier Spinner in Lahr als Familienunternehmen, dem sich auch die Kinder Lukas, Annika und Janina verbunden fühlen. Später kam der Standort Offenburg hinzu, wo Annika Spinner im Rée-Carré die Geschäftsführung übernommen hat.
    17.06.2022
    Zwei Stammhäuser und zwei Trendshops in Lahr und Offenburg
    Mit einem besonderen Konzept überzeugt Juwelier Spinner seit 30 Jahren alle, die Schmuck und Uhren schätzen: Die Fachgeschäfte in Lahr und Offenburg punkten mit Schönem in jeder Preislage.
  • Eigenes Häuschen oder Eigentumswohnung - Immobilienbesitz ist nach wie vor die beste Altersvorsorge. Mit guter Planung kann der Traum realisiert werden.
    14.06.2022
    Wohnen im Eigentum: So kann der Traum in Erfüllung gehen
    Bauen, kaufen, sanieren, renovieren - steigende Baustoff- und Energiepreise sowie Lieferengpässe sind aktuell Herausforderungen für Bauherren und Unternehmen. Aber es gibt Lösungen. Gute, bezahlbare und zukunftssichere. Dabei kommt es auf exakte Planung und Umdenken an.
  • Im alten Gemäuer des ehemaligen Offenburger Schlachthofs steigt der erste Ortenauer Weinmarkt. Er knüpft an die 150-jährige Tradition der Weinmesse an. Tickets gibt es an der Tageskasse oder vorab im Vorverkauf. 
    10.06.2022
    Weinparadies Ortenau feiert am Samstag, 18. Juni, Premiere
    Das Weinparadies Ortenau lädt am Samstag, 18. Juni, zum Ortenauer Weinmarkt im Canvas 22 (Alter Schlachthof, Wasserstraße 22 in Offenburg) ein. Dort stellen 29 Winzerbetriebe des Weinparadies Ortenau ihre Erzeugnisse vor.
  • Schablonen, Systeme für temporäre oder dauerhafte Markierungen und vor allem die Sprühfarben werden von der Technima Group gefertigt und weltweit vertrieben.
    07.06.2022
    Technima Central: Malst du noch oder sprühst du schon?
    Sie begegnen uns im täglichen Leben: Parkplatzmarkierungen, Markierungen an Bäumen und gefällten Stämmen, Linien auf Sportplätzen, Markierungen auf Baustellen, die mit der Hand oder mit speziellen Schablonen gezogen wurden. Der Hersteller "sitzt" in Ettenheim. Gewusst?