350.000 Euro Schaden

Hofgebäude im Oberhippensbach bei Hornberg brennt ab

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/9) ©Petra Epting

Im Oberhippensbach bei Hornberg ist am Dienstagmittag ein rund 300 Jahre altes Gebäude in Brand geraten. Die Feuerwehr kämpfte stundenlang gegen die Flammen, Verletzte gab es aber keine.

Nur schwer zu ertragen war gestern der Anblick des lichterloh brennenden Oberhippensbachhofes. Schon die in Hornberg zu sehende Rauchsäule ließ nichts Gutes erahnen. Tatsächlich blieb den zahlreichen Feuerwehren nichts anderes übrig, als – nachdem klar war, dass sich niemand darin befindet – das historische Gebäude abbrennen zu lassen. Die ganze Konzentration der zahlreichen Einsatzkräfte lag schließlich darauf, dass das Leibgedinghaus und die Nachbargebäude nicht auch noch Feuer fangen. Dort sind Feriengäste untergebracht – und wurde die Heizungs- und Wasserversorgung bisher vom alten Hof aus für alle Gebäude geregelt.

»Hier verbrennt ein Leben«

Eine stumme Umarmung hier, der Versuch eines tröstenden Wortes da – auch Bürgermeister-Stellvertreterin Evi Laumann, Ortsvorsteher Bernhard Dold und Hauptamtsleiter Oswald Flaig waren sichtlich betroffen. »Hier verbrennt ein Leben«, sagte Oberhippensbachbauer Helmut Hock erschüttert, aber gefasst. Noch im Rahmen der OT-Hofserie, an der sich die Familie 2011 beteiligte, führte er durch das historische Gebäude und ließ in seiner eigenen Art damals viele Erinnerungen aufleben. Jetzt wurde so manche von ihnen durch das Feuer vernichtet.

- Anzeige -

Immer wieder loderten nach dem ersten Löschangriff im Gebäude Flammen auf, doch dass am Hof vor Jahren eine Übung stattfand, und dass die Feuerwehr Hornberg im Rahmen ihrer Orientierungsfahrten auch den Oberhippensbachhof mit einbezog – das alles zahlte sich doch aus. »Wir wussten, welcher Anfahrtsweg der schnellste ist«, erläuterte Eberhard Brüstle von der Feuerwehr Hornberg. Ortsvorsteher Bernhard Dold zeigte sich froh darüber, dass die Wasserversorgung trotz der abgelegenen Lage so gut funktionierte und auf die beiden Weiher solch ein Verlass war. Auch die Windrichtung kam den Löscharbeiten zugute.

Ursache noch unklar

Jetzt bleibt abzuwarten, was den Brand auslöste. Dass Gerda Hock als Einzige zu Hause war und sofort reagieren konnte, ist für alle ein großes Glück im Unglück.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Berufsschulzenturm Schramberg
vor 3 Stunden
Das Zentrum der Berufsbildenden Schulen in Schramberg ist Anlaufpunkt  für viele Auszubildende im Kinzigtal. Nun wurde der der Umbau mit Mensa- und Schulungsräumen abgeschlossen und offiziell eingeweiht.
Schiltacher "Normalo" trainiert mit Fabian Hambüchen
vor 3 Stunden
Ungeübte Läufer machen sich fit, um an einem  Zehn-Kilometer-Lauf teilzunehmen. Die »Exil-Schiltacherin« Nina-Carissima Schönrock hat Fabian Hambüchen im Team. Bei Ende des Trainings verletzt sich die Läuferin und muss aussetzen – die Freundschaften bleiben. 
100 Jahre Frauenwahlrecht
vor 5 Stunden
Wie werden Politikerinnen heute wahrgenommen? Die Journalistin Dorothee Beck hält am Donnerstag, 25. Oktober, einen Vortrag im Rathaussaal in Wolfach anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Frauenwahlrecht.
Hausach
vor 6 Stunden
Die Telekom will die Telefonie komplett auf IP umschalten. Das bringt in den Einbacher Tälern weiteres Ungemach.
Hausach
vor 6 Stunden
Bewohner der Einbacher Täler sorgen sich, bei der Umstellung auf digitale Telefonie könnten sie nicht einmal mehr telefonieren. Dies kam in der Gemeinderatssitzung am Montag zur Sprache. Die Telekom dementiert. In Einzelfällen könnte aber das Internet gestrichen werden.
Christine Haas-Matt sagt Ade
vor 7 Stunden
Der Förderverein des Haslacher Bildungszentrums blickte am Mittwochabend auf die vergangenen zwei Jahre zurück. Aus dem Vorstand wurde Chrstine Haas-Matt nach elf Jahren als Schriftführerin verabschiedet.
Aufstockungsantrag
vor 9 Stunden
Auf einstimmigen Beschluss des Fischerbacher Gemeinderats wird ein Aufstockungsantrag in Höhe von 2,7 Millionen Euro für das Landessanierungsprogramm »Ortsmitte« gestellt. Die noch ausstehenden Projekte sollen bis 2021 realisiert werden. Eines fällt erst einmal weg.
Repräsentant der Bundesrepublik
vor 15 Stunden
Große Anerkennung für den aus Haslach stammenden Künstler Herbert Maier: Als Repräsentant der Bundesrepublik zeigt der 59-Jährige, der in Freiburg lebt und arbeitet, in der armenischen Hauptstadt Eriwan, einen Querschnitt seiner Bilder aus dem Zyklus »Wer wir sind«.
Reichenbacher Ortschaftsrat will keine halben Sachen mehr
vor 17 Stunden
Die Haushaltswunschliste 2019 war Thema bei den Ortschaftsräten von Reichenbach am Dienstagabend. Im Ortsteil sind rund 50 Kilometer Straßen zu unterhalten. Der Sanierungsstau ist riesig und jedes Jahr kommt man wegen der geringen Mittel nur wenige Kilometer voran.
Mittleres Kinzigtal
vor 18 Stunden
Der Mitgründer, langjähriger Motor und Geschäftsführer Helmut Hildebrandt hat die Gesundes Kinzigtal GmbH nach 13 Jahren an der Spitze verlassen. In der neu besetzten Führungsriege sind die Optimedis AG und das Medizinische Qualitätsnetz Kinzigtal vertreten.
200. Geburtstag des Cannstatter wASENS
vor 20 Stunden
Eine Abordnung der Haslacher Bürgerwehr war am Sonntag  zum Abschluss des Cannstatter Volksfest beim Großen Zapfenstreich in Stuttgart dabei. In der Landeshauptstadt erklang dabei das Badner-Lied.  
Wolfach
vor 20 Stunden
Am Klassen- und Berufsgruppenpflegschaftsabend der Beruflichen Schulen Wolfach wurden am Dienstag vergangener Woche neue Eltern- und Ausbildervertreter bestimmt. Wie die Schulen am Mittwoch mitteilten, wurden zunächst die Klassenelternvertreter und dann im Anschluss der Schulelternbeirat und die...