Oberwolfach

Oberwolfachs Schule verabschiedet letzte Werkrealschüler

Berit Hohenstein
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

Matthias Groß (von links), Klassenlehrer Patrick Schweitzer, Lena Gebele, Lara Fischer, Simone Groß, Marie-Therese Benkler, Nico Schoch, Silke Hilger, Linus Echle, Markus Groß, Marius Sum, Leon Schmid und Schulleiterin Lydia Seyffert. ©Berit Hohenstein

Doppelter Abschied: Zum Ende der Werkrealschule in Oberwolfach erhielten am Donnerstagabend in einer Feierstunde die letzten elf Absolventen der Wolftalschule Zeugnisse, Preise und Lobe. Künftig ist die Schule eine reine Grundschule.

Eine zweifache Ära ging am Donnerstag zu Ende: in einer bewegenden Feierstunde und mit vielen Glückwünschen wurde die letzte neunte Klasse der Wolftalschule verabschiedet. Damit ging auch die Zeit der Werkrealschule zu Ende.

Für Marie-Therese Benkler, Linus Echle, Lara Fischer, Lena Gebele, Markus Groß, Mathias Groß, Simone Groß, Silke Hilger, Leon Schmid, Nico Schoch und Marius Sum war es ein bewegender Augenblick. Als die letzten ihrer Art, die »letzten Mohikaner«, wie der Elternbeiratsvorsitzende Thomas Hafen treffend bemerkte, wurden die elf Schüler mit vielen Glückwünschen, bewegenden Worten und viel Beifall in einen neuen Lebensabschnitt verabschiedet.

Verlässliche Truppe

Zu Beginn der Feierstunde wurde ein fotografischer Rückblick auf das Schulleben präsentiert. »Wir haben so ziemlich alles an Gefühlsregungen durchgemacht, aber das Positive überwiegt eindeutig«, sagte Klassenlehrer Patrick Schweitzer, der die Schüler die vergangenen fünf Jahre begleitet hat. »Ich bin stolz auf euch und wie ihr euch entwickelt habt. Bei unserer Berlinreise hat man wieder gemerkt, dass man sich zu 100 Prozent auf euch verlassen kann«, lobte er.

- Anzeige -

Jeden Schüler verabschiedete Schweitzer mit einigen witzigen und persönlichen Worten und Geschenken. Auch Schulleiterin Lydia Seyffert schloss sich den Glückwünschen an. Zuvor hatte sie mit kritischen Worten beleuchtet, warum es mit der Werkrealschule zu Ende ging. »Wie fühlen sich eigentlich die Schüler, Eltern und Lehrer einer Schule, die so wenig anerkannt wird?«, fragte Seyffert. »Aber Hauptschule und Werkrealschule sind keine Einbahnstraße, man kann alles erreichen, wenn man sich auf die Hinterbeine stellt.« Auch die Schule und das Kollegium hätten jetzt zum letzten Mal die Chance gehabt, alles zu geben – mit Erfolg.

Gut gewappnet

Per Video kamen auch Ehemalige zu Wort, die ihren teilweise beeindruckenden beruflichen Werdegang vorstellten und die Wolftalschule oft als zweites Zuhause bezeichneten. Mit einem Lied, Glückwünschen untereinander und kleinen Präsenten für die Lehrer verabschiedeten sich die Schüler von der Schule. »Wir fühlen uns gut gewappnet und bedanken uns bei allen für die Geduld«, sagte Simone Groß stellvertretend für alle Schüler.  In humorvoller Art verabschiedete Thomas Hafen die Schüler.

Bürgermeister Matthias Bauernfeind warf einen Blick zurück auf die Entwicklung der Schulen in Oberwolfach. »Verliert nie den Mut und die Neugier und die Achtung vor euren Mitmenschen«, gab er den Jugendlichen mit. Auch der Bad Rippolds­au-Schapbacher Bürgermeisterstellvertreter Franz Günter gratulierte.

Stichwort

Preis und Lobe

Einen Preis für sehr gute Leistungen erhielt Lena Gebele. Ein Lob für gute Leistungen erhielten Markus Groß, Lara Fischer, Marie-Therese Benkler, Silke Hilger, Simone Groß und Nico Schoch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Siegfried Eckert (von links) sagte Johannes Armbruster und Tobias Milles die Unterstützung der Gemeinde für das Projekt Sattlerhaus zu.
vor 1 Stunde
Gutach
Tobias Milles und Johannes Armbruster stellten im Gutacher Gemeinderat das Konzept "begleitetes ambulantes Wohnen für seelisch behinderte Menschen" vor. Es gibt bereits acht Anfragen.
Tobias Kamm ist der neue Hausacher Schnurrobmann. Er schnurrt 2015 mit den „Vier Viertele“.
vor 4 Stunden
Kinzigtal
Die Hausacher Schnurranten ziehen am kommenden Samstag wieder durch die Lokale. Tobias Kamm schnurrt bei den "Vier Viertele" und hat als neuer Schnurrobmann viele weitere Aufgaben.
Die Mitglieder beim Schneidern ihrer Affenkostüme.⇒Fotos: Petra Epting
vor 6 Stunden
Hornberg
Das Märchenensemble des Historischen Vereins Hornberg ist in die Probenarbeit eingestiegen. Claus Martin hat für die geplanten zwölf Vorstellungen elf eigene Lieder komponiert.
Vom Schiltacher Bahnhof werden auch in Zukunft keine Züge nach Schramberg fahren, denn das Land unterstützt die Machbarkeitsstudie nicht.  
vor 7 Stunden
Schiltach
Die Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Schiltach und Schramberg ist vom Tisch. Das Land lehnt eine Förderung einer Machbarkeitsstudie ab, die Schramberg in Auftrag geben wollte. Wie geht es jetzt weiter?
Zum Abschied der Wolfacher Jungnarrenversammlung posierte der Narrensomen mit den Alden Rungunkeln und den Betreuern des Jungnarrenrats zum Gruppenbild.
vor 8 Stunden
Wolfach
Die Durststrecke für Wolfachs Narrensomen hatte am Dienstag ein Ende: In der Schlosshalle ging es zur Jungnarrenversammlung ausgelassen und hoch her.
Bleiben dem Unterstützungsverein Kirnbach für weitere zwei Jahre als Vorstand erhalten: Werner Armbruster (hinten von links), Hans Epting, Rainer Portugall sowie Andreas Haas (vorne von links) und Tobias Hils.
vor 8 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Die Chefetage des Unterstützungsvereins Kirnbach erhielt in der Hauptversammlung die Rückendeckung der Mitglieder. Und das werden immer mehr: Zuletzt wuchs der Verein von 55 auf 90 Mitglieder.
Unter anderen die "Combo Communale" wird am Sonntag mit bissigen Reimen und eingängigen Melodien für Lacher beim Schnurren sorgen.
vor 9 Stunden
Wolfach
Acht Gruppen schnurren sich am Sonntag, 12. Februar, durch acht Wolfacher Lokale – und darunter mischen sich diesmal gleich zwei neue Formationen, die zum ersten Mal dabei sind.
Die Steinacher Feuerwehr musste bei einem Einsatz am Dienstagabend auf dem Parkplatz bei der Kinzigbrücke ein brennendes Auto löschen.
vor 9 Stunden
Steinach
Die Steinacher Feuerwehr ist in den vergangenen Tagen zu zwei Einsätzen gerufen worden: Am Dienstagabend stand ein Auto in Flammen und am Mittwoch musste eine Tür geöffnet werden.
Elisa Lehmann (22) aus Kirnbach schildert in der Reihe Zeitzeugen ihre Gedanken über ihren ­Heimatort, den Bollenhut und das Zusammenleben mit der Kernstadt Wolfach.
vor 16 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Kirnbacher Zeitzeugen (2): Elisa Lehmann gibt Einblick in die Perspektive der jungen Generation auf die Herausforderungen des Außenbereichs, die Fasnet in Wolfach und die Tradition im Tal.
Claus Ohmayer (links) und Jürgen Baumann sind die Geschäftsführer von Werbepart. 
vor 17 Stunden
Kinzigtal
Die Firma Werbepart hat als erstes Unternehmen im Steinacher Interkom gebaut. Geschäftsführer und Gründer Claus Ohmayer blickt im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt zurück.
Das Steinacher Interkom und im Vordergrund bis zur Querstraße die mögliche Erweiterungsfläche
vor 18 Stunden
Serie zum Bürgerentscheid Steinach (1)
Die Bürgermeister von Haslach, Fischerbach, Hofstetten, Mühlenbach und Steinach unterzeichneten am 31. Oktober 2003 die Satzung für den Zweckverband „Gewerbegebiet Interkom Steinach / Raumschaft Haslach“.
Luftbild vom interkommunalen Gewerbegebiet in Steinach
vor 19 Stunden
Serie zum Bürgerentscheid Steinach (1)
Übersicht über derzeitige und künftige Möglichkeiten zur Gewerbeentwicklung in der Region in und um Haslach

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.