Hausach

Odile Kennel ist »Autorin des Jahres«

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2016

Odile Kennel war als Hausacher Stadtschreiberin 2013 die erste Gisela-Scherer-Stipendiatin. Die deutsch-französische Schriftstellerin, Lyrikerin und Übersetzerin wurde nun von der Internationalen Autorinnenvereinigung für ihr Gesamtwerk zur »Autorin des Jahres« gekürt. ©Claudia Ramsteiner

Odile Kennel war 2013 die elfte Hausacher Stadtschreiberin und die erste Gisela-Scherer-Stipendiatin. Sie hat sich viele Freunde gemacht – deshalb wird die Nachricht, dass sie von der Autorinnenvereinigung zur »Autorin des Jahres« gekürt wurde, hier auch Freude auslösen. 

»Wir möchten damit ihr literarisches Schaffen im Ganzen würdigen, das Lyrische ebenso wie die Prosa und ihre literarischen Übersetzungen sowie ihre Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Themen«, sagte die Vorsitzende der Autorinnenvereinigung Ute Hacker, die Odile Kennel in Leipzig zur »Autorin des Jahres« kürte. 

Dies bereits die zweite Würdigung der AV für die in Berlin lebende Autorin nach dem ersten Preis des Rheinsberger Autorinnenforums. Und so begründet die Jury laut einer Pressemitteilung die Entscheidung: »Leben und Schreiben, Sprache und Ausdruck sind für Odile Kennel »daseinsumspannend und füllen jeden Augenblick. Sie greift die großen und die kleinen Themen auf, Fantasie und Geschichte, Träume und Alltag, mit offenen Augen, mit großem Herz und sprachverspielt, immer getrieben von Rhythmus und Klang. Sie hat einen Standpunkt in der Welt, aber auch begründete Zweifel an allzu festgefahrenen, nicht oder nicht mehr hinterfragten Standpunkten.«

Hoher literarischer Anspruch

- Anzeige -

Odile Kennel ist seit vielen Jahren Mitglied der Autorinnenvereinigung. Und sie will es solange bleiben, bis diese sich selbst überflüssig gemacht hat, »bis Geschlecht in der Gesellschaft und somit auch auf dem Literaturmarkt keine Rolle mehr spielt, jedenfalls keine, die zu geschlechtsspezifischer Beurteilung führt«, sagte sie gestern im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. 
Mit ihrem »hohen literarischen Anspruch und ihrer schriftstellerischen Kontinuität sei sie ein Vorbild für junge Frauen, die ›Autorin‹ als ihre Berufung und ihren Beruf sehen und verwirklichen wollen«, sagte Ute Hacker.Odile Kennel freute sich besonders über die »umfängliche Ehrung«, die Literatur, Übersetzung und ihren Blog mit einschließt,  »die ich ja im echten Leben auch nicht voneinander trennen kann«. 

Erinnerungen an Hausach

»Oh je, wieviel Zeit habe ich?«, fragt Kennel auf die Frage nach ihren Erinnerungen an Hausach. Es seien drei Monate der privaten Suchbewegung (»wer war ich damals, als ich noch im Badischen wohnte und wie war das Badische damals?«) und der historischen Suchbewegungen (»2013 war 80 Jahre nach der Machtübergabe – als ich 1986 wegzog, hatte das Interesse an der Regionalgeschichte gerade erst begonnen«).

Aber auch an die Spracherkundungen, an die Garten-, Wander- und kulinarische Freuden, an die Nähe zu ihren Eltern und zu Straßburg erinnere sie sich gern – und »natürlich an die Menschen, die mir begegnet sind, das Interesse, die Neugier, die Achtung, die nachhaltig wirken«.
Die Autorinnenvereinigung e.V. ist ein internationale Netzwerk für Schriftstellerinnen und Autorinnen aller Genres, die in deutscher Sprache schreiben und publizieren. Ihr Ziel ist es, deutschsprachige Autorinnen präsenter zu machen. Dazu gehört auch die jährliche Kür einer »Autorin des Jahres«. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach
Hausach hat nach dem »Leselenz« und »Huse jazzt« ein drittes Kulturfestival: Das »Zeit-Festival« startete am Wochenende mit sehr vielen Facetten von Kunst, Literatur, Musik und der ersten Hausacher Kulturbörse. 
vor 3 Stunden
Förderverein Handball Wolfach
Mehrere Projekte packte der Förderverein Handball Wolfach im vergangenen Jahr an: Unter anderem gab es vom Verein Zuschüsse für diverse Feiern im Jugendbereich und für das Foyer der Sporthalle wurden neue Stehtische angeschafft. 
vor 3 Stunden
Rückschau
Die Kolpingsfamilie Hofstetten hat am Freitagabend im Rahmen der Hauptversammlung im Gasthaus »Drei Schneeballen« auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. 
vor 3 Stunden
Hausach
Fast ein Jahr lang hat José F. A. Oliver mit Schülern der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule literarisch gearbeitet. Die fünf jungen Autoren stellten das im Rahmen des Projekts »Kultur macht stark« entstandene Buch »Heimatw:orte« am Samstag im Mostmaierhof vor.
vor 10 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 12 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 13 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 16 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 19 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 21 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position.