Hausach

Odile Kennel ist »Autorin des Jahres«

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2016

Odile Kennel war als Hausacher Stadtschreiberin 2013 die erste Gisela-Scherer-Stipendiatin. Die deutsch-französische Schriftstellerin, Lyrikerin und Übersetzerin wurde nun von der Internationalen Autorinnenvereinigung für ihr Gesamtwerk zur »Autorin des Jahres« gekürt. ©Claudia Ramsteiner

Odile Kennel war 2013 die elfte Hausacher Stadtschreiberin und die erste Gisela-Scherer-Stipendiatin. Sie hat sich viele Freunde gemacht – deshalb wird die Nachricht, dass sie von der Autorinnenvereinigung zur »Autorin des Jahres« gekürt wurde, hier auch Freude auslösen. 

»Wir möchten damit ihr literarisches Schaffen im Ganzen würdigen, das Lyrische ebenso wie die Prosa und ihre literarischen Übersetzungen sowie ihre Stellungnahmen zu gesellschaftlichen Themen«, sagte die Vorsitzende der Autorinnenvereinigung Ute Hacker, die Odile Kennel in Leipzig zur »Autorin des Jahres« kürte. 

Dies bereits die zweite Würdigung der AV für die in Berlin lebende Autorin nach dem ersten Preis des Rheinsberger Autorinnenforums. Und so begründet die Jury laut einer Pressemitteilung die Entscheidung: »Leben und Schreiben, Sprache und Ausdruck sind für Odile Kennel »daseinsumspannend und füllen jeden Augenblick. Sie greift die großen und die kleinen Themen auf, Fantasie und Geschichte, Träume und Alltag, mit offenen Augen, mit großem Herz und sprachverspielt, immer getrieben von Rhythmus und Klang. Sie hat einen Standpunkt in der Welt, aber auch begründete Zweifel an allzu festgefahrenen, nicht oder nicht mehr hinterfragten Standpunkten.«

Hoher literarischer Anspruch

- Anzeige -

Odile Kennel ist seit vielen Jahren Mitglied der Autorinnenvereinigung. Und sie will es solange bleiben, bis diese sich selbst überflüssig gemacht hat, »bis Geschlecht in der Gesellschaft und somit auch auf dem Literaturmarkt keine Rolle mehr spielt, jedenfalls keine, die zu geschlechtsspezifischer Beurteilung führt«, sagte sie gestern im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. 
Mit ihrem »hohen literarischen Anspruch und ihrer schriftstellerischen Kontinuität sei sie ein Vorbild für junge Frauen, die ›Autorin‹ als ihre Berufung und ihren Beruf sehen und verwirklichen wollen«, sagte Ute Hacker.Odile Kennel freute sich besonders über die »umfängliche Ehrung«, die Literatur, Übersetzung und ihren Blog mit einschließt,  »die ich ja im echten Leben auch nicht voneinander trennen kann«. 

Erinnerungen an Hausach

»Oh je, wieviel Zeit habe ich?«, fragt Kennel auf die Frage nach ihren Erinnerungen an Hausach. Es seien drei Monate der privaten Suchbewegung (»wer war ich damals, als ich noch im Badischen wohnte und wie war das Badische damals?«) und der historischen Suchbewegungen (»2013 war 80 Jahre nach der Machtübergabe – als ich 1986 wegzog, hatte das Interesse an der Regionalgeschichte gerade erst begonnen«).

Aber auch an die Spracherkundungen, an die Garten-, Wander- und kulinarische Freuden, an die Nähe zu ihren Eltern und zu Straßburg erinnere sie sich gern – und »natürlich an die Menschen, die mir begegnet sind, das Interesse, die Neugier, die Achtung, die nachhaltig wirken«.
Die Autorinnenvereinigung e.V. ist ein internationale Netzwerk für Schriftstellerinnen und Autorinnen aller Genres, die in deutscher Sprache schreiben und publizieren. Ihr Ziel ist es, deutschsprachige Autorinnen präsenter zu machen. Dazu gehört auch die jährliche Kür einer »Autorin des Jahres«. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 36 Minuten
20 Vereine aus der Region
Noch muss die Jury für den Bronze-Wettbewerb bei »Sterne des Sports« dichthalten: Der Sieger wird erst im Oktober verkündet. Entscheiden mussten sie sich allerdings bereits am vergangenen Dienstag. Und das war nicht leicht.
vor 3 Stunden
Hofstetten
Inklusion kann gelingen, wenn alle Seiten dazu bereit sind – das zeigt das Beispiel von John Ruf. Der 18-jährige Schüler der Carl-Sandhaas-Schule absolviert seit März ein Praktikum im Bauhof seiner Heimatgemeinde Hofstetten.  
vor 4 Stunden
Wolfach
Auch in der Wolfacher Bahnhofstraße kann nun seit der vergangenen Woche Ökostrom getankt werden. Im Beisein von Bürgermeister Thomas Gep-pert, Bauhofleiter Maik Knötig, Stefan Böhler und Michael Mathuni, beide vom E-Werk Mittelbaden, ging nach technischer Überprüfung die Ladesäule zur öffentlichen...
vor 6 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Der Ortschaftsrat von Welschensteinach stimmte am Donnerstagabend darüber ab, wer die Nachfolge von Ortsvorsteher Erich Maier antreten soll.
vor 9 Stunden
Schiltach-Lehengericht
Die aktuelle Holzmarktlage und die Verabschiedung von Georg Bühler aus dem Vorstandsteam standen am Dienstagabend in der Hauptversammlung der FBG Schiltach-Lehengericht im Mittelpunkt. 
vor 12 Stunden
Hofstetten
Die Gemeinderatssitzung am Dienstagabend in Hofstetten stieß auf großes öffentliches Interesse, was vor allem den Ausführungen zum geplanten Kindergarten-Neubau geschuldet war. 
vor 13 Stunden
Gutach
Wer macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? Seit mehr als einem halben Jahr präsentierten wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die zum Klang dort gehören. Heute lesen Sie den vorest letzten Serienteil: »Black Forest Acoustic Company« aus Gutach.
vor 15 Stunden
Hausach
Möglicherweise bekommt Hausach einen Waldkindergarten. Auf den Wunsch mehrerer Eltern untersucht die Stadt Hausach gerade die Möglichkeiten. Auch ein Betreiber wäre schon gefunden. 
vor 17 Stunden
Johannes Fechner informiert sich
Seit rund einem Jahr gilt das Bundesteilhabegesetz, daher hat sich SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner vor Ort bei der Haslacher Lebenshilfe erkundigt, wie das neue Gesetz wirkt und wo für Behinderte noch mehr von der Politik getan werden kann. 
vor 17 Stunden
Hausach
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer Serie vor. Heute: Christoph Welschbach (Grüne Liste).
vor 17 Stunden
Serie »Lieblingsplätze der Heimatführer« (5)
Die Stadt- und Heimatführer in Haslach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Herbert Rittershofer.  
vor 17 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vor 50 Jahren kam »Easy Rider« in die Kinos. Aus diesem Anlass besuchten wir einstige und aktuelle Motorradclubs im Kinzigtal. In einer Serie berichten wir, was die Motorradfahrer mit dem »Easy Rider«-Lebensgefühl verbindet. Heute: die ATV- und Quadfreunde Kinzigtal.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.