Haslach im Kinzigtal

"Odilia" begeistert Haslacher Publikum

Von Christine Aberle
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2023
Bewegend waren die Sterbeszenen Odilias bei der Aufführung in der Stadthalle. 

Bewegend waren die Sterbeszenen Odilias bei der Aufführung in der Stadthalle.  ©Christine Aberle,

Die Musical-Aufführung in der voll besetzten Haslacher Stadthalle fand am Samstagabend großen Anklang.

Die bewegende Geschichte der heiligen Odilia wurde am Samstagabend in der Stadthalle Haslach eindrucksvoll in einem Musical dargestellt. Sie war im 10. Jahrhundert die Gründerin des Klosters auf dem Odilienberg im Elsass. Viele kennen den bekannten Ort, kennen aber die Geschichte nicht, die sich dort abgespielt hat. Das Publikum in der voll besetzten Halle war restlos begeistert.

Mönche und Nonnen schritten unter Fanfarenklängen ein, was einen vielversprechenden Auftakt bildete. Sprecher Sebastian Tittelbach, freier Journalist beim WDR, begleitete das Musical erzählerisch und meinte zu Anfang, dass sich die Geschichte der Odilia anhöre wie ein Märchen. Er erläuterte, dass der Vater Herzog Eticho (Jess Haberer) sehr enttäuscht war, als das Kind „nur“ ein Mädchen und auch noch blind war. Er forderte, dass das Baby verschwinden müsse. Im Lied der Mutter (Gabi Seitz) hörte man den Schmerz der Trennung heraus. Ihre Bitte, dass die Engel mit ihr gehen sollen, war dabei nur ein kleiner Trost.

35 Sänger

Zwölf Jahre später hatte Bischof Erhard (Karlheinz Barbo) eine Erscheinung. Er solle in ein Kloster gehen und ein blindes Mädchen auf den Namen Odilia taufen. Trotz großer Unsicherheiten macht er sich mit seinen Gehilfen auf den Weg. Zu den andächtigen Tönen des Projektchors mit seinen 35 Sängern unter der Leitung von Adrian Sieferle ging es mit Fackeln durch die Stadthalle. Mit „Sancta Maria“ waren Frauenklänge und besonders die Querflöte (Lisa Hugle) eine sehr beeindruckende Mischung, die die Heiligkeit des Aufeinandertreffens des Bischofs mit Odilia darstellte.  Im Augenblick der Taufe wurde Odilia (Laila Scholz) sehend, ihr gesungenes "Halleluja" ging unter die Haut, so ungezwungen stand das Mädchen im weißen Kleid am Bühnenrand und überzeugt das Publikum mit ihrer tollen Stimme.

- Anzeige -

Die geheilte Odilia gibt sich daraufhin der Arbeit an Kranken und Armen hin. Ihre Sehnsucht nach der Familie bleibt aber und mündet in einem Brief an den Bruder. Der Vater gibt sich aber unbarmherzig und will sie nicht sehen. Trotzdem kommt Odilia auf die Hohenburg zurück. Das Lied „Willkommen daheim“ ist voller Lebensfreude und Glück, das den ganzen Saal umfängt. Doch dann kommt der Bruch, der Vater ist zurück, im Streit erschlägt er seinen Sohn (Frank Haberer), der seine Schwester ungefragt herkommen ließ. Mit dunklen Gedanken geht es in die anstehende Pause.

Vorstellungen zerplatzen

Der Vater lässt sich erweichen, schließlich war es der letzte Wille seines Sohns, dass Odilia zur Familie zurückkommen soll. Außerdem schmeichelt es ihm, dass die Verehrer Schlange stehen, denn seine Tochter ist nicht nur schön, sondern auch klug. Seine Vorstellung einer guten Partie zerplatzen, denn Odilia (Judith Goldschmidt) verschreibt ihr Leben Gott. Das Lied „Herr, ich weihe dir mein Leben“ ist wie ein Treueschwur, sehr authentisch und hervorragend umgesetzt. Der Vater jedoch will seine Hochzeitspläne nicht aufgeben, Odilia flieht, mit dem Boot geht es über den Rhein. Eine Felsspalte tut sich am anderen Ufer auf. Die Verfolger und auch der Vater müssen erkennen, dass Odilia unter dem Schutz Gottes steht.

Nach der Versöhnung und dem gesungenen Vaterunser von Karlheinz Barho stirbt der Vater. Odilia hat Angst um sein Seelenheil und vergießt viele Tränen. Nach Angabe des Sprechers steht heute dafür eine Tränenkapelle auf dem Odilienberg. Das andächtig gesungene „Gloria“ mit den Frauen des Chors zusammen mit Odilia verursacht ein Gänsehautgefühl, bevor verschiedene Ereignisse im Leben Odilias aufgezeigt werden, jedes für sich ein Wunder.

Das Abschlusslied „Wunder geschehen für den, der glauben kann“ ist der rote Faden durch das Musical. Das historische Thema um den Glauben mit seinen Herausforderungen wurde einzigartig umgesetzt und ist auch heute noch aktuell. Sehr gut arrangiert waren die Bilder der Wirkungsstätten, die sich auf der Bühne je nach Szene abwechselten. Das Akkordeonorchester Haslach bewirtete.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Michael Tischer, seit 15 Jahren Mitglied der Hornberger CDU-Gemeinderatsfraktion, kandidiert nicht mehr. 
vor 2 Stunden
Hornberg
Scheidende Räte (1): In einer Serie lassen wir Kommunalpolitiker zu Wort kommen, die nach mindestens 15 Jahren am Ratstisch nicht mehr antreten. Heute: Michael Tischer aus Hornberg.
Sylvia Reiser, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Kultur im Schloss, und Wolfachs Ehrenamts-Tausendsassa Manfred Schafheutle freuen sich über die Sonderausstellung zum 40-jährigen Bestehen der Wolfacher Kinzigflößer. 
vor 5 Stunden
Wolfach
40 Jahre liegt die Gründung der Wolfacher Kinzigflößer zurück. Zum Geburtstag gibt's nicht nur ein großes Floßhafenfest, sondern ab sofort auch eine Sonderausstellung im Museum im Schloss.
Der neue Vorstand des KSV Haslach: Lars Schuler (hinten, von links), Paul Armbruster, Felix Stiffel, 1. Vorsitzende Rebecca Schultheiß, Achim Stiffel, Bernd Dold, Kevin Gomer. Vorne, von links: Michael Duffner, Tanja Eble, Tatjana Pfaffenroth und Simone Dirhold. 
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der KSV Haslach hat mit Rebecca Schultheiß erstmals eine Frau zur Vorsitzenden gewählt. Wegen fehlender Sponsoren und vertraglichen Pflichten sei in den vergangenen zwei Jahren ein Loch in der Kasse entstanden.
Ein UTV ähnlich dem der Feuerwehr Wolfach soll auch Schenkenzells Wehr im Einsatz helfen. 
vor 11 Stunden
Schenkenzell
Auch die Feuerwehr Schenkenzell plant den Kauf eines Utility-Terrain-Vehicles (UTV), wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann dem Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung ankündigte. 36.000 Euro soll das wendige Kleinfahrzeug zusammen mit entsprechender Ausrüstung kosten.
Symbolfoto
vor 11 Stunden
Wolfach
Fahrlässige Trunkenheit im Verkehr lautete der Vorwurf, der am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht gegen einen 33-jährigen Kinzigtäler erhoben wurde. Knapp 300 Meter saß er betrunken am Steuer. Doch die haben auch nach dem Prozess unbequeme Folgen.
Großes Talent: Julian Schreiner erlebte jüngst spannende Tage mit weiteren Filmschaffenden und freut sich über die erneute Nominierung für den "Deutschen Jugendfilmpreis".
25.05.2024
Hornberg
Der junge Hornberger Filmemacher Julian Schreiner erhält weitere Auszeichnungen und ist für den "Deutschen Jugendfilmpreis" vom 7. bis 9. Juni in Duisburg nominiert.
Im 150. Jahr des Bestehens der Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach wird auch die Kameradschaft unter den Musikerkollegen großgeschrieben.
25.05.2024
Schiltach
150 Jahre Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach (1): In einer sechsteiligen Serie blickt das Offenburger Tageblatt hinter die Kulissen des Vereins. Im ersten Teil geht es um die Geschichte.
Passgenaues Wahlplakat in Schapbach.
25.05.2024
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
Der Gnadenstuhl in der Mariä Himmelfahrtskapelle zu Schnellingen.
25.05.2024
Haslach im Kinzigtal
Das "Schnellinger Fest" erinnert an die traditionelle Wallfahrt zur „Mariä Himmelfahrtskapelle“ im Haslacher Ortsteil. Das dortige "Gnadenbild" war am Dreifaltigkeitssonntag das Ziel zahlreicher Gläubigen.
Spende für den Hornberger Tafelladen: Emil Schmid (links) von der Glückauf-Clara-Stiftung sowie Erich und Henriette Haas vom Tafel-Team.
25.05.2024
Hornberg
Große Freude herrschte am Donnerstagmorgen im Hornberger Tafelladen der Awo.
Die Ortschaftsräte wünschen sich für die Straßensanierungen ein "Revival" des BZ-Verfahrens.
25.05.2024
Hornberg - Reichenbach
65 Prozent der 56 Kilometer Straßen im Hornberger Ortsteil Reichenbach sind kaputt. Eine Lösung, wie diese saniert werden könnten, ist wegen zu hoher Kosten derzeit nicht in Sicht.
Jugendliche geben der biblischen Geschichte um die Anfänge der christlichen Kirche mit dem Musical „Petrus“ einen aktuellen Dreh mit Themen wie Angst, Gewalt, Verfolgung und Flucht, aber auch Hoffnung und Zuversicht.
25.05.2024
Gutach
Mit dem Musical "Petrus" machte die Organisation junger Christen "Adonia" einen Stopp in Gutach. Rund 80 jugendliche Akteure begeisterten mit ihrem Projekt das Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.