Sport-Event

Kinzigtallauf in Haslach: 373 Läufern bringen neuen Rekord

Autor: 
Reinhold Heppner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Video starten
Bildergalerie ansehen

137 Bambini und Schüler gingen beim Kinzigtallauf an den Start. Zuvor machten sie sich warm. ©Reinhold Heppner

Die Voraussetzungen hätten für den Kinzigtallauf nicht besser sein können: Strahlendes Spätsommerwetter, viele begeisterte Zuschauer und mit 373 Läufern im Hauptfeld über zehn Kilometer erreichte man einen neuen Rekord.

Im vergangenen Jahr waren es beim Kinzigtallauf 360 Starter gewesen, heuer waren es 13 mehr – ein neuer Rekord. Hinzu kamen 23 Staffelmannschaften mit insgesamt 69 Läufern und 137 Schüler und Bambini. Rundum war es ein gelungenes Fest und zwischenzeitlich hat sich der Kinzigtallauf, er wurde übrigens zum elften Mal ausgerichtet, zu einem sportlichen Volksfest entwickelt. 

Weit mehr als 100 Helfer des Sportvereins

Weit mehr als 100 Helfer des veranstaltenden Haslacher Sportvereins sorgten für einen reibungslosen Verlauf des Laufspektakels. Hinzu kamen noch Helfer des Roten Kreuzes und der Feuerwehren aus Hofstetten und Mühlenbach. Die für eine Volkslaufveranstaltung geradezu idealen Witterungsvoraussetzungen machten die Veranstaltung perfekt. 

Die Laufstrecke führte wieder über Mühlenbach und Hofstetten, unterwegs waren zwei Verpflegungsstationen eingerichtet. Die Teilnehmer waren wieder voll des Lobes. 

Bambini und Schüler drehten ihre Runden durch den Inneren Graben.  Start und Ziel war bei allen Läufen der Marktplatz, hier entwickelte sich den ganzen Nachmittag bis in den Abend hinein ein wahres Volksfest. Viele Besucher wollten bei diesem Laufspektakel einfach dabei sein und mitfeiern.

Moderat Harald Bröcker unterhält bestens

Moderator Harald Bröcker verstand es meisterlich die Stimmung am Mikrofon immer wieder anzuheizen – als letzter Motivationsschub für die Läufer kurz vor dem Start oder auch beim Zieleinlauf, aber auch zur Freude und Unterhaltung für die Zuschauer. 

- Anzeige -

Während beim Hauptlauf die Teilnehmer auf der Strecke waren, nutzte Harald Bröcker die Gelegenheit zu einem unterhaltsamen Interview mit Bürgermeister Philipp Saar und dem Sparkassenvorstand Bernd Jacobs. Dabei ging es kommunalpolitisch auch um Themen wie Erhalt der Attraktivität Haslach und des Wohnens und Lebens in Haslach.

Natürlich blieb das Thema B33 nicht außen vor, Saar »wäre schon froh über den ersten Spatenstich«. Bernd Jacobs sprach über das Bankenwesen. Zudem verkündete Jacobs er, dass die Sprkasse auch in Zukunft als Hauptsponsor des Kinzigtallaufs auftreten werde. 

Sieger des Hauptlaufs wurde bei den Männern wurde Josua Strübel vom SC Seebach, bei den Damen siegte Svenja Abel vom Ortenau-Running-Team Ortenau, vor der Vorjahrssiegerin und auch in diesem Jahr als Favoritin ins rennen gegangene Seriensiegerin Valerie Moser, ebenfalls vom Running-Team Ortenau.

Den Staffellauf der Firmenmannschaften gewann die Läufer der Armbruster GmbH.  Ältester Teilnehmer war der 79-jährige Walter Blessing aus Unterkirnach. Wie jedes Jahr konnten sich alle Teilnehmer nach dem Lauf kostenlos im Haslacher Schwimmbad erfrischen. 

Tolles Engagement von Lebenshilfe und Club 82

Großartig war auch das Engagement der Lebenshilfe und des Clubs 82. Mit fast 40 Teilnehmern gewannen sie den Mannschaftspreis und bei den Staffelläufen waren sie mit fünf Teams dabei. Zudem bewirteten sie im Zielbereich, dank einer Spende von Edeka-Lehmann, alle Teilnehmer mit Getränken, Obst und Müsliriegeln.

Zusätzlich bot die Lebenshilfe mit ihrer »Kaffeedose« Kaffee in allen Variationen an. Der Sportverein sorgte mit vielen Ständen für die Verpflegung vom Grillstand, Getränkestand bis hin zu einer riesigen Kuchentheke mit vielen selbstgebackenen Leckereien. 

Der reibungslose Verlauf in allen Bereichen brachte natürlich auch die Verantwortlichen zum Strahlen. Das Resümee von Hans-Joachim »Will« Schmidt, Vorsitzender des SV Haslach, fiel kurz, knapp und zutreffend aus: »Es war eine gelungene Veranstaltung, ich bin mehr als zufrieden«. Dankesworte richtete er an die vielen Sponsoren und versprach, das im nächsten Jahr bestimmt der zwölfte Kinzigtallauf folge.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 23 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Kinzigtal
Die Kinzigtal-Gruppen der 72-Stunden-Aktion packen bereits kräftig an. Bis Sonntag um 17.07 Uhr sollen unter anderem ein Rastplatz, ein renovierter Gruppenstundenraum und ein runderneuerter Spielplatz fertiggestellt sein.
vor 8 Stunden
Architektenkammer Baden-Württemberg
Der Schiltacher Stadtgarten wurde ausgezeichnet: Eine Jury der Architektenkammer Baden-Württemberg prämierte den Garten im Rahmen des Auszeichnungsverfahrens "Beispielhaftes Bauen im Landkreis Rottweil". In einer Ausstellung im Rathaus werden alle sieben prämierten Projekte gezeigt. 
vor 8 Stunden
Wolfach
Sechs eifrige Blutspender ehrte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch zum Auftakt der Gemeinderatssitzung. Letztmals in diesem Rahmen: Ab 2020 sollen die Blutspender beim Bürgerempfang geehrt werden.  
vor 9 Stunden
Mathematisches Forschungsinstitut
Die 16 besten Nachwuchs-Mathematiker aus Deutschland haben die vergangene Woche am MFO in Oberwolfach verbracht. Ihr Ziel: die 60. Internationale Mathematik-Olympiade im Juli in Bath. 
vor 12 Stunden
Hornberg
Das Theaterstück "Heidi" feiert am Samstag, 29. Juni, auf der Freilichtbühne Hornberg Premiere. Ein Besuch am Donnerstag gab einen interessanten Einblick in die Arbeit der mehr als 60 Darsteller und was die Besucher erwarten wird.
vor 13 Stunden
B 33 bei Hausach
Zwischen einem Autofahrer mit Anhänger und einem Autotransporter ist es am Donnerstagnachmittag auf der B 33 bei Hausach zu einem Unfall gekommen. 
vor 13 Stunden
Dank an Urgesteine
In einer Feierstunde durfte Bürgermeister Philipp Saar zusammen mit Tourismusleiter Werner Müller die drei Bergwerksführer Wendelin Flach, Alfred Buchholz und Georg Allgaier vom Bergwerksdienst verabschieden. 
vor 15 Stunden
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 18 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 18 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 18 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 18 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht.