Hausach

Pfarrer Nobs überträgt Herz-Jesu-Symbol in die heutige Zeit

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juni 2018

Pfarrer Christoph Nobs zeigt am Beispiel dieser Kirchenfahne und der Herz-Jesu-Statue, die als »Juni-Altar« gerade weiter in den Mitte des Altarraums gerückt ist, die Zeichen der Herz-Jesu-Frömmigkeit in der Hausacher Kirche. ©Claudia Ramsteiner

Am Palmsonntag kam Christoph Nobs als Pfarrer in die Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg – zunächst um zu schauen, ob er sich die Leitung der Seelsorgeeinheit vorstellen kann. Er konnte – und seit Pfingsten ist er nun offiziell deren Leiter. Mit ihm werden auch einige Veränderungen für die Pfarrgemeinde angekündigt. Darüber sprachen wir mit dem Geistlichen

Monate hier und inzwischen Leiter der Seelsorgeeinheit. Sie wollten sich das zuerst mal ansehen – wie war Ihr Eindruck?

Christoph Nobs: Ich habe beim ganz überwiegenden Teil der Bevölkerung eine große Offenheit und Herzlichkeit festgestellt. Es ist eine hohe Kooperationsbereitschaft vorhanden. Das hat mir sehr gefallen. 

Im jüngsten Gemeindeblatt stand bereits, dass es Verändungen geben wird. Was dürfen oder müssen die Gläubigen an Neuem erwarten?

Nobs: Es geht mir nicht um erste Linie um Veränderunger um ihrer selbst willen, sondern um neue Zugänge zum Glauben besonders auch für Menschen, die damit nichts mehr oder nicht mehr viel anfangen können. Das hat zur Konsequenz, dass man durchweg alles überprüfen muss, ob sich der Glaube so darstellt, wie er für Menschen in der heutigen Zeit wieder etwas sagt.

Eine Änderung gibt es zum Herz-Jesu-Fest am kopmmenden Freitag. Keine Prozession wie seit 100 Jahren, sondern ein Open-Air-Gottesdienst. Was hat es überhaupt mit dieser Herz-Jesu-Frömmigkeit auf sich? Passt Sie noch in die heutige Zeit?

Nobs: Ja, sie passt, wenn neue Zugänge zu ihr erschlossen werden. Traditionell war sie sehr von Sünde und Opfer geprägt und von einer Haltung des Beleidigtseins.

Das müssen Sie näher erläutern!

Nobs: Das hängt mit einer bestimmten Form von Erlösungstheorie und Christusverständnis zusammen. Ein pessimistisches Menschenbild, von Sünde und Schuld geprägt, die Gott beleidigt und ein entsprechendes Opfer, dass diese Sünde wieder tilgen soll. Das kann man heute nicht mehr so an die Leute bringen.

Wie bringen Sie’s denn an die Leute?

Nobs: Ich setze die Akzente anders. Gott hat ein Herz für die Menschen, und sein göttliches Heil soll menschliches Glück sein. Das ist genau der Inhalt des Evangeliums. Und das Herz Jesu ist ein Symbol für die Herzlichkeit und die Barmherzigkeit Gottes und nicht für sein Beleidigtsein oder Sühnegelüste.

Dann wurde das über Jahrhunderte weg falsch interpretiert?

Nobs: Vielleicht nicht falsch, aber einseitig pessimistisch oder misantropisch.

Sie haben zum Thema Herz-Jesu-Frömmigkeit geforscht – weil das hier in Hausach ein Thema ist oder schon vorher?

- Anzeige -

Nobs: Schon vorher. 2002 bin ich in eine Pfarrei gekommen, in der jeden Monat Herz-Jesu-Freitag gefeiert wurde. Da musste ich mich fragen, was das soll und wie man das gut machen kann.

Wie ging diese Forschung vor sich?

Nobs: Einerseits an der Universität, andererseits aber auch durch Interviews mit Gläubigen und Pfarrern. Außerdem habe ich Architektur, Kunst, Musik, Inszenierung und mehr überprüft. 

Welches waren die wichtigsten Schlüsse daraus?

Nobs: Ein wichtiges Ergebnis hat mit der Diakonie und Caritas zu tun – nämlich, die Herz-Jesu-Frömmigkeit unmittelbar mit der tätigen Nächstenliebe zu verbinden. Wir haben in dieser Gemeinde auf den Herz-Jesu-Freitag immer die Zusammenkunft unseres Helfer- und Sozialkreises gelegt, soziale und politische Probleme besprochen und Hausbesuche bei kranken und alten Menschen gemacht. So wird die Herzlichkeit Gottes menschlich konkret, und man kann sie dann auch im Gottesdienst glaubwürdig feiern.

Was dürfen jetzt die Hausacher am Freitag erwarten?

Nobs: Eine Gottesdienstgestaltung in diesem Sinn. Die vielen Prozessionen stammen aus einer Zeit, als das ganze Dorf katholisch war und mobilisiert werden konnte. Das ist heute nicht mehr so, deshalb verzichten wir auf die Prozession und gestalten die Messen als Open Air – das ist wieder zeitgemäß.

Und darüber hinaus – welche Veränderungen streben Sie noch an?

Nobs: Ich strebe an, dass wir in der Pfarrei unsere soziale Praxis überdenken. Ziel wäre eine sogenannte sozialraumorientierte Seelsorge.

Was meinen Sie genau damit?

Nobs:  Ich zitiere den französischen Bischof Jacques Gaillot: »Ein Kirche, die nicht dient, dient zu nichts!« Die Kirche darf sich nicht in erster Linie um sich selbst kümmern, sondern muss die Menschen am Ort ins Zentrum stellen. Der Weg der Kirche ist der Mensch. Kirche ist nicht um ihrer selbst willen da, sondern für andere. 

Der Papst hat die Frage der Kommunion an evangelische Ehepartner wieder an die deutschen Bischöfe zurückgegeben. Wie halten Sie’s damit?

Nobs: Beim Kommunizieren werde ich die Leute nicht zuerst fragen, ob sie evangelisch oder katholisch sind. Gottes Liebe gilt bedingungslos für alle Menschen. 

Hintergrund

Herz-Jesu-Fest als »zweites Hausacher Patrozinium«

Seit Jahrhunderten nimmt die Herz-Jesu-Verehrung im Hausacher Kirchspiel einen besonderen Platz ein. Der verstorbene Heimatautor Kurt Klein bezeichnete es in seiner »Das Kirchspiel Hausach« gar als »zweites Patrozinium«.
Das »Herz-Jesu-Fest« am Freitag nach der Fronleichnamsoktav wurde 1856 allgemein in der Katholischen Kirche eingeführt. In Hausach ist die Herz-Jesu-Verehrung 1778 belegt, als der Hausacher Stadtrat das von Pfarrer Xaver Fränkle eingesetzte Herz-Jesu-Fest bestätigte, für das ähnliche Regeln wie für Fronleichnam gelten sollten. Mit der Einführung des Herz-Jesu-Fests wurde gleichzeitig auch eine Herz-Jesu-Bruderschaft ins Leben gerufen, die 1792 bereits 2000 Mitglieder hatte. 
Pfarrer Heinrich Brunner, 1899 bis 1943 Hausacher Pfarrer, gelobte, dem Herzen Jesu ein sichtbares Zeichen zu setzen, wenn endlich wieder ein Neupriester aus der Pfarrei käme. Am 4. Juli 1915 feierte Hermann Armbruster vom Fuggishof sein erstes Messopfer in Hausach. 
Die Hausacher erinnerten sich ihres Versprechens, die Vorbereitungen für ein »Herz-Jesu-Postament« begannen schon vor der Primiz. Das im Spätjahr 1915 wegen der Herkunft des Neupriesters am Ausgang des Breitenbachtals aufgestellte Herz-Jesu-Denkmal wurde im Herbst 1915 aufgestellt und im Jahr darauf geweiht. Seither diente es bei allen drei bisher üblichen Prozessionen als Station. 
Quelle: Kurt Klein: »Das Kirchspiel Hausach«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Fahnen wehen zwar vor der Haslacher Tourist Info im Alten Kapuzinerkloster, aber Touristen fehlen coronabedingt. 
vor 4 Stunden
Gemeinderat
Den Tourimusbericht für die Jahre 2019 und 2020 stellte Werner Müller dem Haslacher Gemeinderat vor. Der coronabedingte Rückgang bei den Übernachtungen fiel geringer aus als befürchtet.
Was in der Innenstadt los ist, wenn der Tunnel gesperrt ist, haben die Hausacher im Oktober 2019 bereits erlebt. Damals dauerte die Vollsperrung eine Woche – während der Sanierung könnte die Umfahrung bis zu einem Jahr voll gesperrt sein.
vor 6 Stunden
Hausach
Auf Hausach kommen schwierige Zeiten zu: Die Sanierung des Sommerbergtunnels ist verschoben auf das Jahr 2023, im Regierungspräsidium geht man von einer Vollsperrung „bis zu zwölf Monate“ aus.

Die Gemeinde Hofstetten hat mit Förderung des Landes Baden-Württemberg Tablets für die Franz-Josef-Krämer-Grundschule angeschafft.
links Bürgermeister Martin Aßmuth, rechts Schulleiter Rainer Allgaier 
vor 6 Stunden
Hofstetten
Die Gemeinde Hofstetten hat mit Förderung des Landes Baden-Württemberg Tablets für die Franz-Josef-Krämer-Grundschule angeschafft.
Mehrere Erzieherinnen sind derzeit im Mühlenbacher Kindergarten in Quarantäne. 
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Im Mühlenbacher Kindergarten gab es einen positiver Coronafall. Darüber wurden die Eltern von Trägervertreterin Alexandra Vollmer-Himmelsbach und Kindergartenleitern Elisabeth Schäfer am Dienstag in einem Brief informiert.
Bürgermeister Thomas Geppert (Mitte) unterzeichnete am Dienstag mit der Vorsitzenden Sandra Fleig und ihrem Stellvertreter Hardy Happle die Nutzungsvereinbarung, mit der der Förderverein Altes Rathaus Kirnbach vorerst für die nächsten 15 Jahre die Hausherrschaft übernimmt.
vor 8 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Wolfachs jüngster Verein ist ab sofort der Hausherr in Kirnbachs Ortsmitte: Vorsitzende Sandy Fleig und Bürgermeister Thomas Geppert unterzeichneten am Dienstagabend die Nutzungsvereinbarung fürs Alte Rathaus.
Beginn der Führung mit Architekt Benjamin Schmider (rechts) im künftigen Büro der Zweigstellenleiterin Kathrin Krichel (Dritte von links). Von links Walter Glunk, Wolfgang Hermann, Peter Stöhr und Hartmut Märtin. 
vor 11 Stunden
Hausach
Baustellenbesuch: Aus der 237 Jahre alten Kaplanei an der Hausacher Hauptstraße wird ein Zuhause für die Musik. Die Sanierung befindet sich im Zeit- und im Kostenplan.
Das Foto zeigt die junge Elisabeth Harter (Mitte) im Kreis ihrer Schwestern, aufgenommen 1893. Ihre Patentante Magdalena Schmider hatte ihr das Leben gerettet.
vor 16 Stunden
Wolfach
Ein Freudentag wird zum Schicksalstag: Auf dem Weg zur Taufe ihres Patenkinds verunglückte Magdalena Schmider 1876. Fest im Arm hielt sie dabei ihr Patenkind und rettete es so vor dem Tod.
Im vergangenen Jahr wurde die Straße Im Gansacker ausgebaut. Damit sind die Investitionen des Zweckverbands im Interkom beinahe abgeschlossen. Lediglich der Breitbandausbau steht 2022 noch an. 
13.04.2021
Steinach
Der Zweckverband Interkom Steinach/Raumschaft Haslach hat den Haushaltsplan für das Jahr 2021 beschlossen.
Die Schirrmaierhütte wird bis auf Weiteres nicht bewirtet.
13.04.2021
Steinach
Der Verschönerungsverein Steinach teilt mit, dass die geplante Wanderung mit dem Schwarzwaldverein abgesagt werden muss. Auch die Schirrmaierhütte wird coronabedingt noch nicht bewirtet.
Vor einigen Monaten befand sich an dieser Stelle in der Friedensstraße noch eine Wiese, jetzt wird dort kräftig gebaut. Vom Balkon des Pflegeheims St. Luitgard kann man gut beobachten, wie es mit dem Neubau der Einrichtung voran geht.
13.04.2021
Oberwolfach
Baustellenbesuch: Mit dem Neubau des Pflegeheims St. Luitgard liegt man im Zeitplan, obwohl das Winterwetter die Arbeiten erschwerte. Bis Frühjahr 2022 soll der erste Bauabschnitt fertig sein
Es läuft: Über ihre exzellente Arbeit freuen sich die Erzbrüder Alfons Stehle (von links), Otto  Bonath, Erich Grießbaum und Arthur Müller. 
13.04.2021
Hausach
Die Dorfer Erzbrüder haben ihr großes Werk abgeschlossen. Die fast eine halbe Tonne schwere Präzisionsarbeit ist geglückt, die Erzpoche wird nun wieder mit dem Wasser aus dem Hauserbächle angetrieben.
Da, wo derzeit noch Holz gelagert wird, parken hin und wieder Autofahrer, die zum Friedwald auf den Roßberg in Kaltbrunn zu Fuß gehen wollen. Künftig soll er als Wanderparkplatz für den neuen Roßbergsteig dienen.
13.04.2021
Schenkenzell
Zu Fuß hinauf auf den Roßberg: Die im Dezember vorgestellte Vision von Kaltbrunns Ortsvorsteher Stefan Maier für ein neues touristisches Aushängeschild soll schon bald Wirklichkeit werden. Das ambitionierte Projekt erhält eine Leader-Förderung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    vor 19 Stunden
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.