Offenes Werkstor

Pfiffige Schreibgeräte für den Werbezweck

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2015
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/5) 23 Leser durften gestern hinter die Kulissen des Wolfacher Kugelschreiber-Herstellers Klio-Eterna blicken. Das Unternehmen fertigt hauptsächlich Kugelschreiber im Auftrag anderer Firmen an. Diese verwenden die Schreibgeräte dann als Werbemittel. Dementsprechend bekam gestern jeder OT-Leser eine Handvoll Kulis geschenkt. ©Peter Heck

Seit 58 Jahren ist der Kugelschreiber-Hersteller Klio-Eterna in Wolfach – und doch wissen viele Kinzigtäler nicht, was im Firmeninnern eigentlich alles passieren muss, bis so ein Schreibgerät montiert ist. 23 OT-Leser wollten ihren Wissensstand auffrischen und blickten gestern beim Offenen Werkstor in die Produktion.

Kugelschreiber sind grundsätzlich Mangelware. Nicht, weil es davon zu wenige auf der Welt gibt. Sondern weil sie immer wieder auf unerklärliche Weise zu verschwinden scheinen. »Mist, jetzt hab’ ich das Ding schon wieder irgendwo liegen lassen!« Kommt Ihnen bekannt vor, oder? Glücklicherweise gibt es immer wieder Nachschub: 6,2 Kugelschreiber bekommt jeder Deutsche nach Angaben der »Welt« rechnerisch pro Jahr – doch die wenigsten davon werden gekauft. Denn der Kuli ist bis heute der König der Werbegeschenke.

Auch bei Klio-Eterna in Wolfach verlassen Kugelschreiber für Werbezwecke das Lager, bedruckt mit den Logos zahlreicher bekannter Marken. Insgesamt sind es täglich rund 200 000 Stück. Gleich zu Beginn der Werksführung präsentiert Geschäftsführer Hans Michael Höhner gestern den 23 OT-Lesern solch beeindruckende Zahlen. 2000 bis 8000 Meter weit soll ein Kuli von Klio-Eterna je nach Modell schreiben können, ehe ihm die Tintenpaste ausgeht.

Wie die überhaupt in so einen Kugelschreiber hinein kommt, erfuhren die OT-Leser beim Werksrundgang in der Minenfertigung. Vollautomatische Maschinen pumpen dort zunächst die Paste in das weiße längliche Röhrchen, das jeder kennt, der schon mal einen

Kuli aufgeschraubt hat. Anschließend wird darauf die Mine gesetzt. Ein Greifarm schnappt sich nun das zusammenmontierte Bauteil und lässt es kreisförmig über Papier schreiben. Das Ergebnis wird von einem Sensor abgetastet und so die Funktionsfähigkeit jeder Mine getestet.

Aus einem Guss

- Anzeige -

Die zierlichen Federn stellt Klio-Eterna nicht selbst her. Die Kuli-Gehäuse aber schon. In der Produktionshalle im Erdgeschoss beobachten die OT-Leser, wie aus Maschinen in der Größe von zwei hintereinander gestellten Kombis die fertigen Kugelschreiberhüllen herauspurzeln. Schwarze, rote, blaue – möglich sind laut Hans Michael Höhner diverse Farbkombinationen. »Der Kunststoff und die Farbe werden zusammengeführt«, erläutert Höhner. »Dann wird beides auf 250 Grad Celsius erhitzt und dadurch flüssig und formbar.« Anschließend pumpt die Maschine Wasser durch den geformten Hohlkörper. Heraus kommt das noch warme, aber formfeste Gehäuse.

Einige Meter weiter montiert eine Maschine aus den fertigen Einzelteilen im Alleingang ein komplettes Kugelschreiber-Modell. Schritt für Schritt steckt sie die Bauteile zusammen. Ein faszinierendes Schauspiel, dem einige Leser minutenlang zusehen.Doch ein Werbekuli wäre natürlich nichts ohne Aufdruck. Den erhalten die Plastikrohlinge über Beschriftungsanlagen. Vier verschiedene Methoden wendet Klio-Eterna dafür an, darunter Siebdruck und Lasertechnik.

Bei letzterer wird das Muster ins Material gefräßt. Das funktioniert sowohl mit Plastik als auch mit anderem Material und sogar vierfarbig. Als Beispiel werden den OT-Lesern verchromte Stahlclips gezeigt, in die der Laser vier Ringe eingefräßt hat. Raten Sie doch mal, an welchen Autohersteller die fertigen Kulis wohl geschickt werden.

Konkurrenz aus Fernost

Jüngst wurde Klio-Eterna für das Kugelschreibermodell »Turnus« ausgezeichnet. Es verbirgt in seiner Kappe einen USB-Speicherstick. Inzwischen hat die Firma ihr Portfolio um weiteres Computer-Zubehör, wie externe Ladegeräte und separat erhältliche USB-Speichermedien in farbenfrohem Design, erweitert.

Dinge, die Klio-Eterna von der Konkurrenz abheben sollen. Und die steckt vor allem in China, erklärt Firmenchef Höhner. »Da wird viel von unseren Ideen kopiert«, berichtet er. Darum reise er mittlerweile mit einem Kollegen selbst auf Messen in Fernost, schaut sich die Messestände an – und wenn er dort Duplikate findet, lasse er einen Stand auch schon mal räumen. »Das ist schon ein bisschen frech«, sagt er schmunzelnd. »Aber uns zu kopieren ist ja noch frecher.«

Info

Fakten

Der Name: Klio ist die griechische Muse der Heldendichtung und Gedichtsschreibung. Eterna kommt aus dem Lateinischen und bedeutet »verewigen«. Klio-Eterna heißt nach Firmendefinition also: Wer schreibt, der bleibt.

Zahlen: 130 Mitarbeiter sind bei Klio-Eterna beschäftigt. Die Firma hat 2000 aktive Kunden in 65 Ländern. 60 Prozent der Produkte werden exportiert.

Hintergrund

Historie

 1900: Klio wird von Eduard Reisert in Hennef an der Sieg (Nordrhein-Westfalen) gegründet. Die Firma beginnt mit der Herstellung von Büromöbeln und der Manufaktur für hochwertige und patentierte Füllfederhalter. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren Füllfederhalter von Klio europaweite Verkaufsschlager.
 1956: Die Klio-Eterna GmbH Fabrik für Schreibgeräte wird als rechtlich und wirtschaftlich selbständige Einheit von Wilhelm Höhner gegründet und fortan als Familienunternehmen geführt.
 1957: Umzug nach Wolfach. Ausbau der Kunststoffverarbeitung für Schreibgeräte.
 1983: Es entsteht eine eigene Druckabteilung für den Mehrfarbensiebdruck.
 1986: Produktion der ersten eigenen Kugelschreibermine. Ab 1992 werden schließlich auch eigene Minenspitzen hergestellt.
 1987: Der Betrieb spaltet sich auf. Daraus geht die heutige Klio-Eterna Schreibgeräte GmbH & Co. KG hervor.
 2011: Die Marke »Klio+« wird etabliert. Sie steht fortan für innovative Produkte in den Segmenten USB- und Elektrotechnik.
 2013: Die Firma investiert  in moderne Digitaldrucktechnik mit einem eigenen Maschinenpark.
 2014: Vorstellung der Silktech-Mine. Sie sorgt für samtweiches Schreiben.
 2015: 115-jähriges Bestehen. Kontinuierlicher Ausbau der Fertigung unter Einsatz modernster Techniken.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Minuten
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 3 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 3 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 6 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 8 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.  
vor 15 Stunden
Wolfach
Wolfachs Rat billigte am Mittwoch die empfohlene Erhöhung der Kindergartengebühren um drei Prozent. Für 2018 erhält die Stadt für den katholischen Kindergarten eine Rückerstattung. Perspektivisch aber soll die Kosten-Aufteilung auf den Prüfstand kommen.
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Kinzigwehr bei Steinach wird derzeit von den Stadtwerken Haslach für rund 1,2 Millionen Euro erneuert. Allerdings machte das Regenwetter der vergangenen Tage den Arbeitern einen Strich durch die Rechnung.   
vor 17 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Neues Jahr, neues Glück: 2018 musste die Trachtenkapelle Kirnbach die geplante Premiere des »Brodwurschd-Musik«-Hocks kurzfristig absagen. Am Samstag, 1. Juni, soll es jetzt endlich soweit sein. Ab 17.30 Uhr sind Besucher aus allen Himmelsrichtungen auf dem Moosenmättle willkommen – gern auch mit...