Offenes Werkstor

Pfiffige Schreibgeräte für den Werbezweck

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2015
Verknüpfte Galerie ansehen

(Bild 1/5) 23 Leser durften gestern hinter die Kulissen des Wolfacher Kugelschreiber-Herstellers Klio-Eterna blicken. Das Unternehmen fertigt hauptsächlich Kugelschreiber im Auftrag anderer Firmen an. Diese verwenden die Schreibgeräte dann als Werbemittel. Dementsprechend bekam gestern jeder OT-Leser eine Handvoll Kulis geschenkt. ©Peter Heck

Seit 58 Jahren ist der Kugelschreiber-Hersteller Klio-Eterna in Wolfach – und doch wissen viele Kinzigtäler nicht, was im Firmeninnern eigentlich alles passieren muss, bis so ein Schreibgerät montiert ist. 23 OT-Leser wollten ihren Wissensstand auffrischen und blickten gestern beim Offenen Werkstor in die Produktion.

Kugelschreiber sind grundsätzlich Mangelware. Nicht, weil es davon zu wenige auf der Welt gibt. Sondern weil sie immer wieder auf unerklärliche Weise zu verschwinden scheinen. »Mist, jetzt hab’ ich das Ding schon wieder irgendwo liegen lassen!« Kommt Ihnen bekannt vor, oder? Glücklicherweise gibt es immer wieder Nachschub: 6,2 Kugelschreiber bekommt jeder Deutsche nach Angaben der »Welt« rechnerisch pro Jahr – doch die wenigsten davon werden gekauft. Denn der Kuli ist bis heute der König der Werbegeschenke.

Auch bei Klio-Eterna in Wolfach verlassen Kugelschreiber für Werbezwecke das Lager, bedruckt mit den Logos zahlreicher bekannter Marken. Insgesamt sind es täglich rund 200 000 Stück. Gleich zu Beginn der Werksführung präsentiert Geschäftsführer Hans Michael Höhner gestern den 23 OT-Lesern solch beeindruckende Zahlen. 2000 bis 8000 Meter weit soll ein Kuli von Klio-Eterna je nach Modell schreiben können, ehe ihm die Tintenpaste ausgeht.

Wie die überhaupt in so einen Kugelschreiber hinein kommt, erfuhren die OT-Leser beim Werksrundgang in der Minenfertigung. Vollautomatische Maschinen pumpen dort zunächst die Paste in das weiße längliche Röhrchen, das jeder kennt, der schon mal einen

Kuli aufgeschraubt hat. Anschließend wird darauf die Mine gesetzt. Ein Greifarm schnappt sich nun das zusammenmontierte Bauteil und lässt es kreisförmig über Papier schreiben. Das Ergebnis wird von einem Sensor abgetastet und so die Funktionsfähigkeit jeder Mine getestet.

Aus einem Guss

- Anzeige -

Die zierlichen Federn stellt Klio-Eterna nicht selbst her. Die Kuli-Gehäuse aber schon. In der Produktionshalle im Erdgeschoss beobachten die OT-Leser, wie aus Maschinen in der Größe von zwei hintereinander gestellten Kombis die fertigen Kugelschreiberhüllen herauspurzeln. Schwarze, rote, blaue – möglich sind laut Hans Michael Höhner diverse Farbkombinationen. »Der Kunststoff und die Farbe werden zusammengeführt«, erläutert Höhner. »Dann wird beides auf 250 Grad Celsius erhitzt und dadurch flüssig und formbar.« Anschließend pumpt die Maschine Wasser durch den geformten Hohlkörper. Heraus kommt das noch warme, aber formfeste Gehäuse.

Einige Meter weiter montiert eine Maschine aus den fertigen Einzelteilen im Alleingang ein komplettes Kugelschreiber-Modell. Schritt für Schritt steckt sie die Bauteile zusammen. Ein faszinierendes Schauspiel, dem einige Leser minutenlang zusehen.Doch ein Werbekuli wäre natürlich nichts ohne Aufdruck. Den erhalten die Plastikrohlinge über Beschriftungsanlagen. Vier verschiedene Methoden wendet Klio-Eterna dafür an, darunter Siebdruck und Lasertechnik.

Bei letzterer wird das Muster ins Material gefräßt. Das funktioniert sowohl mit Plastik als auch mit anderem Material und sogar vierfarbig. Als Beispiel werden den OT-Lesern verchromte Stahlclips gezeigt, in die der Laser vier Ringe eingefräßt hat. Raten Sie doch mal, an welchen Autohersteller die fertigen Kulis wohl geschickt werden.

Konkurrenz aus Fernost

Jüngst wurde Klio-Eterna für das Kugelschreibermodell »Turnus« ausgezeichnet. Es verbirgt in seiner Kappe einen USB-Speicherstick. Inzwischen hat die Firma ihr Portfolio um weiteres Computer-Zubehör, wie externe Ladegeräte und separat erhältliche USB-Speichermedien in farbenfrohem Design, erweitert.

Dinge, die Klio-Eterna von der Konkurrenz abheben sollen. Und die steckt vor allem in China, erklärt Firmenchef Höhner. »Da wird viel von unseren Ideen kopiert«, berichtet er. Darum reise er mittlerweile mit einem Kollegen selbst auf Messen in Fernost, schaut sich die Messestände an – und wenn er dort Duplikate findet, lasse er einen Stand auch schon mal räumen. »Das ist schon ein bisschen frech«, sagt er schmunzelnd. »Aber uns zu kopieren ist ja noch frecher.«

Info

Fakten

Der Name: Klio ist die griechische Muse der Heldendichtung und Gedichtsschreibung. Eterna kommt aus dem Lateinischen und bedeutet »verewigen«. Klio-Eterna heißt nach Firmendefinition also: Wer schreibt, der bleibt.

Zahlen: 130 Mitarbeiter sind bei Klio-Eterna beschäftigt. Die Firma hat 2000 aktive Kunden in 65 Ländern. 60 Prozent der Produkte werden exportiert.

Hintergrund

Historie

 1900: Klio wird von Eduard Reisert in Hennef an der Sieg (Nordrhein-Westfalen) gegründet. Die Firma beginnt mit der Herstellung von Büromöbeln und der Manufaktur für hochwertige und patentierte Füllfederhalter. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren Füllfederhalter von Klio europaweite Verkaufsschlager.
 1956: Die Klio-Eterna GmbH Fabrik für Schreibgeräte wird als rechtlich und wirtschaftlich selbständige Einheit von Wilhelm Höhner gegründet und fortan als Familienunternehmen geführt.
 1957: Umzug nach Wolfach. Ausbau der Kunststoffverarbeitung für Schreibgeräte.
 1983: Es entsteht eine eigene Druckabteilung für den Mehrfarbensiebdruck.
 1986: Produktion der ersten eigenen Kugelschreibermine. Ab 1992 werden schließlich auch eigene Minenspitzen hergestellt.
 1987: Der Betrieb spaltet sich auf. Daraus geht die heutige Klio-Eterna Schreibgeräte GmbH & Co. KG hervor.
 2011: Die Marke »Klio+« wird etabliert. Sie steht fortan für innovative Produkte in den Segmenten USB- und Elektrotechnik.
 2013: Die Firma investiert  in moderne Digitaldrucktechnik mit einem eigenen Maschinenpark.
 2014: Vorstellung der Silktech-Mine. Sie sorgt für samtweiches Schreiben.
 2015: 115-jähriges Bestehen. Kontinuierlicher Ausbau der Fertigung unter Einsatz modernster Techniken.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kinzigtäler Adventstüren (12)
vor 2 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: die Kreuzbergstraße 12 in Wolfach.
Blutspendemeisterschaft 2018
vor 4 Stunden
Bei den drei Blutspenden im Jahr 2018 in Hornberg und Gutach beteiligten sich im Rahmen einer Meisterschaft Vereine und Firmen. Eine super Aktion für das Gemeinwohl befand der Ortsverein Hornberg-Gutach, der die Sieger am Montag während eines Dienstabends mit Preisen bedachte und einen großen Dank...
Klosterkirche / Gesangverein "Frohsinn"
vor 7 Stunden
Zahlreiche Zuhörer lauschten am Sonntag in der Klosterkirche in Wittichen den weihnachtlichen Melodien der beiden Chöre »Frohsinn« aus Kaltbrunn und »Surprise«. Der Gesangverein aus Kaltbrunn hatte wieder zu seinem Kirchenkonzert im Advent eingeladen. 
Ortsmitte
vor 7 Stunden
Der Steinacher Gemeinderat hat sich einstimmig darauf festgelegt, als nächstes Projekt bei der Umgestaltung der Ortsmitte die Hauptstraße anzugehen.
Gutach
vor 14 Stunden
Dank der guten Vorarbeit von Kämmerer Thomas Blum hatte der Gutacher Gemeinderat seinen Haushalt für 2019 am Montagabend in drei Stunden erstmals öffentlich beraten. Neben der Presse lockte dies einen weiteren Zuhörer an. 
Gemeinderäte wollen mehr Infos
vor 16 Stunden
Soll man den Weiler Niederbach an die öffentliche Wasserversorgung anschließen? Diese Frage beschäftigte am Montagabend den Steinacher Gemeinderat. Auch weil das gar nicht alle Anlieger wollen, fällt die Antwort darauf schwer.
Kommentar
vor 16 Stunden
Das Thema eines Wasseranschlusses des Außenbereichs ist ein Thema, das bei weitem nicht nur Steinach betrifft. Vielmehr hört man aus verschiedenen Ecken des Kinzigtals die Hiobsbotschaft versiegender Quellen.
Wolfach-Kirnbach
vor 16 Stunden
Zu einem kurzweiligen Nachmittag hatte die evangelische Kirchengemeinde Kirnbach am Sonntag die Senioren in die Gemeindehalle eingeladen. Zwischen Gebet, Musik und Gesprächen gedachten die Teilnehmer auch dem am Freitag verstorbenen Kurt Ratzinger.
Hausach
vor 16 Stunden
Gestern Nachmittag startete mit dem »ersten Spatenstich« offiziell der Erweiterungsbau der Graf-Heinrich-Schule. In sieben Jahren werden hier rund 14,6 Millionen Euro in die Jugend und die Bildung investiert.
Christine Bartenbach
vor 17 Stunden
Christine Bartenbach hat ein interessantes Hobby. Als Laiendarstellerin durfte sie ihr Schauspieltalent schon mehrfach unter Beweis stellen. Bisheriger Höhepunkt war eine Komparsenrolle beim Dreh eines ZDF-Schwarzwaldkrimis im Oktober. 
Nikolausmarkt
vor 19 Stunden
Zahlreiche Besucher schlenderte am Sonntag über den Nikolausmarkt im Bad Rippoldsauer Kurhaus. Auch der Nikolaus kam mit Knecht Ruprecht vorbei und hatte Geschenke für die Kinder dabei. 
Hausach
vor 20 Stunden
Nach dem Premiumwanderweg »Hausacher Bergsteig« und dem sehr stark frequentierten »Abenteuerweg der Gruppe« der Gruppe »Junges Hausach« hat die Stadt Hausach nun einen dritten Themen-Wanderweg: die »Geo-Tour Hausach«.