Hornberg

Pilzsaison hat sich nach "hinten verlagert"

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2017

Der Neufund des Blauen Rindenpilzes am Hornberger Rebberg zeigt, dass sich ein paar exotische Arten wegen des veränderten Wetters breit machen könnten. Björn Wergen glaubt aber nicht an ein Verschwinden bestimmter Arten. ©Karin Pätzold

Schon jetzt herrscht Waldbrandgefahr und machen sich manche Landwirte Sorgen, dass das Wasser bald wieder knapp werden könnte. Björn Wergen, Leiter der Pilzlehrschau in Hornberg, beantwortet im Interview, was das trockene Wetter für die Pilze bedeutet.

Wasserknappheit, gestresste Bäume, ausgetrocknete Felder: Machen Ihnen die Wetterkapriolen Sorgen?

Björn Wergen: Ich beobachte das Wetter nun seit etwa 15 Jahren recht genau, da ich immer darauf bedacht bin, dass es »gutes« Wetter hat, welches den Pilzen möglichst gute Bedingungen schafft. Ich sehe dieses Jahr keine Besonderheiten, über die ich mir jetzt Sorgen machen müsste.

Wenn das mit der Trockenheit aber so weitergeht, was sind Ihre Befürchtungen bzw. wie wirkt sich das Wetter aus? Werden sich die Arten regional verschieben oder befürchten Sie gar dramatische Auswirkungen wie das komplette Verschwinden bestimmter Arten?

Wergen: Das lässt sich aus derzeitiger Sicht überhaupt noch nicht sagen. Ab und zu gehe ich raus, sammle bestimmte Substrate ein, auf denen ich kleine Pilze vermute, um sie genauer zu untersuchen. Was mir dabei aufgefallen ist: Viele sind abgestorben oder noch zu unreif. Ich denke nicht, dass man daraus eine regionale Verschiebung oder gar ein Verschwinden bestimmter Arten schließen kann. Wie allerdings der Neufund des Blauen Rindenpilzes (Terana caerulea) vom Rebberg zeigt, könnten sich hier bald ein paar exotische, mediterrane Arten breit machen, die trockenes, warmes Klima ganz gerne mögen.

Der seltene Fund am Rebberg: Schauen Sie bereits gezielter nach seltenen Arten für die hiesige Region?

Wergen: Gezielt nach seltenen Arten suchen, das ist so nicht möglich. Seltene Funde sind oft Glückssache. Ein scheinbar seltener Pilz, der kaum bekannt ist und der ein bestimmtes Habitat benötigt, wenn der ständig gefunden wird, weil man eben über die entsprechende Kenntnis verfügt und gezielt suchen kann, wird schnell mal ein häufiger Pilz.

- Anzeige -

Auf was werden sich die Pilzsammler einstellen müssen, wenn die Trockenheit anhält? Weniger Pfifferlinge auf dem Teller, andere Pilze zum Essen?

Wergen: Ja, wie wäre es denn zum Beispiel mit dem Echten Eierwulstling (Amanita ovoidea)? Eine gänzlich mediterran verbreitete Art, die unter anderem in Spanien, Italien und Griechenland erscheint und die es in Deutschland praktisch gar nicht gibt. Ernsthaft: Es wird kaum Veränderungen geben, was die essbaren Pilze angeht. Speisepilzsammler müssen, falls die Trockenheit denn anhalten sollte, mit deutlich weniger essbaren Pilzen rechnen, und es wird leider auch keine oder kaum andere Arten geben, die zu uns »rüberkommen«, damit wir sie verwerten können. Zum aktuellen Zeitpunkt ist das aber eine reine »Teufelandiewandmalerei«. Jedes Jahr ist völlig anders als das vorherige, wir können uns also nur überraschen lassen.

Wirken sich die Wetterbedingungen auf Ihre Seminare aus und wenn ja, wie?

Wergen: Ja, und zwar positiv. 2016 habe ich einige Seminare gehabt, wo es wenig Pilze gab. Die Teilnehmer fanden auch das nicht so schlecht: Man konnte sich in die wenigen Arten, die man fand, reinarbeiten und diese näher kennenlernen. Auf der anderen Seite gab es Anfang August und ab Ende September eine derartige Artenfülle, dass manche komplett überfordert waren. Auf dem Tisch lagen Dutzende Schleierlingsarten, Dutzende verschiedene Wulstlinge, Champignons, Tintlinge, Schwindlinge und Rüblinge. Da verliert man leicht die Übersicht. Was mir noch aufgefallen ist: Die Saison hat sich deutlich erweitert bzw. nach »hinten verlagert«. Das heißt der November ist ein guter Pilzmonat für Spätherbstpilze geworden. Seminare in den November zu legen hieß zu Zeiten Walter Pätzolds noch »ab in den Schnee«.

Was haben Sie an besonderen oder Spezialseminaren in diesem Jahr im Programm?

Wergen: Letzte Woche gab es ein Novum, welches es zuletzt in zumindest ähnlicher Form nur von Herrn Dürhammer gegeben hat: »Die Welt der Flechten«. Hier ging es ausschließlich um die makro- und mikroskopische Beschreibung und Bestimmung der Flechten. Der Begriff »Flechte« bezeichnet hierbei nichts anders als eine Partnerschaft zwischen einem pilzlichen Organismus, der als Schutz fungiert, sowie einer bestimmten Alge, welche die Nährstoffe aus der Photosynthese in Form von Zucker herbeiholt.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Rat gibt grünes Licht
Gemeinderat gibt grünes Licht: Ein Bewegungsparcours für alle Generationen und für Leute mit und ohne Behinderung ist in Haslach geplant. Nächstes Jahr soll er fertig sein.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal hat noch freie Plätze für ein Freiwilliges Soziales Jahr. Drei junge Menschen berichten von ihren Erfahrungen mit dem FSJ. 
vor 6 Stunden
Schiltach
Die Besucherzahlen in Schiltach stiegen bis Ende 2019 kontinuierlich an. Besonders die Sonderausstellungen im Museum am Markt machen Schiltach über regionale Grenzen hinaus bekannt. 
vor 13 Stunden
Hofstetten
Im EU-weiten Vergabeverfahren für die Planung des Hofstetter Kindergarten-Neubaus hat das Büro WWG-Architekten aus Biberach die Nase vorn. 
vor 15 Stunden
TuS Kinzigtal
Gute Nachrichten: Die Stadtrand­erholung am Biesle findet statt. Darüber informierte Oliver Kiefer, Vorsitzender des TuS Kinzigtal, am Dienstag im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Die Anmeldung dafür beginnt am Freitag, 17. Juli: Achtung, wer zuerst kommt. mahlt zuerst.
vor 16 Stunden
Wolfach
Ursprünglich sollte die Schiltacher Straße – Teil der L 96 und eine der wichtigsten Straßen in der Wolfacher Kernstadt – bereits dieses Jahr saniert werden. Nun wird das Großprojekt jedoch auf kommendes Frühjahr verschoben. Ein Überblick.
vor 18 Stunden
Jahresabschluss
Noch ein letztes Mal warf Wolfachs Kämmerer Peter Göpferich einen Blick auf das alte Haushaltsrecht. Er präsentierte dem Rat den Jahresabschluss 2018 – ein sehr gutes Finanzjahr für die Stadt.
vor 19 Stunden
Hornberg
Hornberger Vereinsvertreter tauschen sich über die durch Corona entstandenen Probleme aus. Die meisten üben sich derzeit „in der hohen Kunst des Liquiditätsmanagements“.
vor 22 Stunden
Interkommunales Projekt
Der Haslacher Gemeinderat hat am Montag einstimmig einer jeweils hälftigen Beteiligung an der Finanzierung zur Beleuchtung der beiden Rad- und Fußwege nach Hofstetten und Mühlenbach bewilligt.
14.07.2020
Sanierung Ortsdurchfahrt
Mehr als starke Nerven brauchen wegen der Baustelle in der Haslacher Ortsdurchfahrt seit Montagmorgen Auto- und Lastwagen- und Busfahrer. Die Bezeichnung Stau wäre untertrieben.
14.07.2020
Serie "650 Jahre Bollenbach" (5)
Der heutige Haslacher Ortsteil Bollenbach wurde vor 650 Jahren erstmals in einer Urkunde erwähnt. In einer Serie blicken wir auf das Jubiläum zurück.  
14.07.2020
Oberwolfach
Tourismus nach Corona: Oberwolfachs Bürgermeister Matthias Bauernfeind und Tourist-Info Leiterin Carina Gallus stellten das neue Konzept für die touristischen Attraktionen vor. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.