Hornberg

Pilzsaison hat sich nach "hinten verlagert"

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2017

Der Neufund des Blauen Rindenpilzes am Hornberger Rebberg zeigt, dass sich ein paar exotische Arten wegen des veränderten Wetters breit machen könnten. Björn Wergen glaubt aber nicht an ein Verschwinden bestimmter Arten. ©Karin Pätzold

Schon jetzt herrscht Waldbrandgefahr und machen sich manche Landwirte Sorgen, dass das Wasser bald wieder knapp werden könnte. Björn Wergen, Leiter der Pilzlehrschau in Hornberg, beantwortet im Interview, was das trockene Wetter für die Pilze bedeutet.

Wasserknappheit, gestresste Bäume, ausgetrocknete Felder: Machen Ihnen die Wetterkapriolen Sorgen?

Björn Wergen: Ich beobachte das Wetter nun seit etwa 15 Jahren recht genau, da ich immer darauf bedacht bin, dass es »gutes« Wetter hat, welches den Pilzen möglichst gute Bedingungen schafft. Ich sehe dieses Jahr keine Besonderheiten, über die ich mir jetzt Sorgen machen müsste.

Wenn das mit der Trockenheit aber so weitergeht, was sind Ihre Befürchtungen bzw. wie wirkt sich das Wetter aus? Werden sich die Arten regional verschieben oder befürchten Sie gar dramatische Auswirkungen wie das komplette Verschwinden bestimmter Arten?

Wergen: Das lässt sich aus derzeitiger Sicht überhaupt noch nicht sagen. Ab und zu gehe ich raus, sammle bestimmte Substrate ein, auf denen ich kleine Pilze vermute, um sie genauer zu untersuchen. Was mir dabei aufgefallen ist: Viele sind abgestorben oder noch zu unreif. Ich denke nicht, dass man daraus eine regionale Verschiebung oder gar ein Verschwinden bestimmter Arten schließen kann. Wie allerdings der Neufund des Blauen Rindenpilzes (Terana caerulea) vom Rebberg zeigt, könnten sich hier bald ein paar exotische, mediterrane Arten breit machen, die trockenes, warmes Klima ganz gerne mögen.

Der seltene Fund am Rebberg: Schauen Sie bereits gezielter nach seltenen Arten für die hiesige Region?

Wergen: Gezielt nach seltenen Arten suchen, das ist so nicht möglich. Seltene Funde sind oft Glückssache. Ein scheinbar seltener Pilz, der kaum bekannt ist und der ein bestimmtes Habitat benötigt, wenn der ständig gefunden wird, weil man eben über die entsprechende Kenntnis verfügt und gezielt suchen kann, wird schnell mal ein häufiger Pilz.

- Anzeige -

Auf was werden sich die Pilzsammler einstellen müssen, wenn die Trockenheit anhält? Weniger Pfifferlinge auf dem Teller, andere Pilze zum Essen?

Wergen: Ja, wie wäre es denn zum Beispiel mit dem Echten Eierwulstling (Amanita ovoidea)? Eine gänzlich mediterran verbreitete Art, die unter anderem in Spanien, Italien und Griechenland erscheint und die es in Deutschland praktisch gar nicht gibt. Ernsthaft: Es wird kaum Veränderungen geben, was die essbaren Pilze angeht. Speisepilzsammler müssen, falls die Trockenheit denn anhalten sollte, mit deutlich weniger essbaren Pilzen rechnen, und es wird leider auch keine oder kaum andere Arten geben, die zu uns »rüberkommen«, damit wir sie verwerten können. Zum aktuellen Zeitpunkt ist das aber eine reine »Teufelandiewandmalerei«. Jedes Jahr ist völlig anders als das vorherige, wir können uns also nur überraschen lassen.

Wirken sich die Wetterbedingungen auf Ihre Seminare aus und wenn ja, wie?

Wergen: Ja, und zwar positiv. 2016 habe ich einige Seminare gehabt, wo es wenig Pilze gab. Die Teilnehmer fanden auch das nicht so schlecht: Man konnte sich in die wenigen Arten, die man fand, reinarbeiten und diese näher kennenlernen. Auf der anderen Seite gab es Anfang August und ab Ende September eine derartige Artenfülle, dass manche komplett überfordert waren. Auf dem Tisch lagen Dutzende Schleierlingsarten, Dutzende verschiedene Wulstlinge, Champignons, Tintlinge, Schwindlinge und Rüblinge. Da verliert man leicht die Übersicht. Was mir noch aufgefallen ist: Die Saison hat sich deutlich erweitert bzw. nach »hinten verlagert«. Das heißt der November ist ein guter Pilzmonat für Spätherbstpilze geworden. Seminare in den November zu legen hieß zu Zeiten Walter Pätzolds noch »ab in den Schnee«.

Was haben Sie an besonderen oder Spezialseminaren in diesem Jahr im Programm?

Wergen: Letzte Woche gab es ein Novum, welches es zuletzt in zumindest ähnlicher Form nur von Herrn Dürhammer gegeben hat: »Die Welt der Flechten«. Hier ging es ausschließlich um die makro- und mikroskopische Beschreibung und Bestimmung der Flechten. Der Begriff »Flechte« bezeichnet hierbei nichts anders als eine Partnerschaft zwischen einem pilzlichen Organismus, der als Schutz fungiert, sowie einer bestimmten Alge, welche die Nährstoffe aus der Photosynthese in Form von Zucker herbeiholt.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Häberlesbrücke ist zwischenzeitlich durch ein provisorisches Geländer gesichert, bis die Betonpfeiler als Träger der Beleuchtung und Montagestützen des vormaligen Geländers fertiggestellt sind.
vor 19 Stunden
Schiltach
Die Pfeilersanierung der Häberlesbrücke hat begonnen. Der Vorschlag, die Anzahl der Laternen zu reduzieren, wurde vom Gemeinderat abgelehnt.
Nicht immer werden Masken konsequent getragen.
vor 22 Stunden
Wolfach
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. Dieses Mal geht es
Das neu gewählte Vorstandsteam des Fördervereins Sterntaler (von links oben): Kassiererin Jacqueline Neumaier (neu), Vorsitzende Marion Ruf, Beisitzerin Tamara Rodrigues, zweiter Vorsitzender Frank Bürger, Beisitzerinnen Ines Krämer (zweite Reihe von links), Sybille Schumacher und Sabrina Brucker und Beisitzerin Monika Häringer (vorne). Auf dem Bild fehlt Schriftführerin Bettina Kohler.
vor 22 Stunden
Hofstetten
Beim Hofstetter Förderverein Sterntaler müssen neue Mitglieder für den Vorstand gefunden werden - sonst wird der Verein Geschichte sein. Vorsitzende Marion Ruf macht nur noch ein Jahr weiter.
Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler
25.09.2021
Halbzeit-Interviews (4)
Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler wurde am 4. Dezember 2017 vereidigt. Für seine „zweite Halbzeit“ hat er sich viel vorgenommen, wie er im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt verrät.
Luftfiltergeräte wie hier an einer Grundschule in Oberachern soll es an der Hofstetter Grundschule nicht in jedem Klassenzimmer, aber in jeder Kindergartengruppe geben. 
25.09.2021
Hofstetten
Der Gemeinderat Hofstetten hatte nochmals über die Beschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten für Schule und Kindergarten zu entscheiden. Im ersten Anlauf war dies abgelehnt worden.
Die Mitarbeiterin des Caritashauses Jenny Grießbaum (von links), die Auszubildenden Kai Schöner, Anna-Lena Flaig, Malte Waldenmeyer und Anne Schmid (Caritas) freuen sich über die gelungenen Sozialprojekte.
24.09.2021
Haslach im Kinzigtal
Zwölf Auszubildende und duale Studenten des Schiltacher Unternehmens Hansgrohe haben von Dienstag bis Freitag an einem ehrenamtlichen Sozialprojekt teilgenommen, für dessen Art und Umsetzung sie sich mehrheitlich selbst entschieden hatten.
Für Radfahrer endet der Fuß-/Radweg stadteinwärts und mündet in die Hauptstraße – eine gefährliche Stelle für sie und die Autofahrer.
24.09.2021
Schiltach
Die Verkehrsführung im Bereich Tankstelle und Lebensmittelmärkte entlang der Hauptstraße ist für alle Straßenverkehrsteilnehmer konfliktreich. Die Situation bleibt schwierig.
Schiltach Bürgermeister Thomas Haas verleiht den Ehrenschild an Historiker Hans Harter, dem seine Partnerin Beatrix Beck als Kulturschaffende zur Seite steht.
24.09.2021
Schiltach
Historiker Hans Harter ist in Schiltach unverzichtbarer Partner in Sachen Kultur und historischer Forschungsarbeit. Für sein Engagement wurde ihm die höchste Auszeichnung der Stadt verliehen.
Noch ein Monat, dann soll es das Heimatkärtle für alle geben. Die ersten echten Karten wurden am Mittwoch vorgestellt.
24.09.2021
Wolfach
Projektleiter Reinhold Waidele warb am Mittwoch im Gewerbeverein um weitere Teilnehmer für den Start des Heimatkärtles – erhielt aber auch Kritik angesichts der Kosten für kleine Händler.
Annette Götz hat ihren Kurs "Bodyart" auch schon online angeboten. Jetzt geht es wieder "richtig" los - allerdings mit bisher noch wenig Interesse. 
24.09.2021
Hausach
Die Hausacher Außenstelle der Volkshochschule hat selbst für die bisher sehr beliebten Angebote noch kaum Anmeldungen.
24.09.2021
Wahlkreis Schwarzwald-Baar: Fragen und Antworten
Die Mittelbadische Presse fühlt Bundestagskandidaten aus dem Wahlkreis Schwarzwald-Baar auf den Zahn. Zu den Themen Rente, Wirtschaft, Corona und Afghanistan sind die Kandidaten aufgefordert, ihre Meinung auf den Punkt zu bringen.
Kathrin Krichels Jazzchor „Passatempo“ begeisterte am Mittwochabend mit seinen kraft- und ausdrucksvollen Songs.
24.09.2021
Wolfach
Doppelte Unterhaltung der Musikschule Offenburg/Ortenau im Wolfacher Schlosshof: Der Jazzchor „Passatempo“ und das Erwachsenen-Blasorchester begeisterten die Zuhörer am Mittwoch gleichermaßen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    vor 20 Stunden
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.