Hausach

Podiumsdiskussion zur Europawahl mit wenig jugendlicher Resonanz

Autor: 
Patrick Schmider
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. April 2019
Mehr zum Thema

(Bild 1/6) Sehr gut vorbereitet und spannend inszeniert war die interaktive Podiumsdiskussion zur Europawahl, die er Arbeitskreis »European Citizenship« der Katholischen Landjugendbewegung in der Erzdiözese in der Hausacher Stadthalle organisiert hatte. Dennoch blieben viele Stühle leer. ©Patrick Schmider

Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren. 
 

Vier Kärtchen lagen am Gründonnerstag auf den Stühlen in der Hausacher Stadthalle: Grün für »Dafür«, Rot für »Dagegen«, Gelb für »Entweder« und Blau für »Oder« – mit diesen Kärtchen konnte das Publikum seine Meinung über bestimmende EU-Themen und Aussagen der Experten kundtun. Insgesamt vier Themenblöcke wurden während der Debatte behandelt, die wiederum in passende Unterthemen unterteilt wurden. 

Die Politiker hatten für ihre Statements eine Minute Zeit, das Publikum konnte mit den Kärtchen auf die Aussagen reagieren und danach explizite Rückfragen stellen. Viele Stühle in der Stadthalle waren leer geblieben, etwa die Hälfte der gut 40 Besucher waren Jugendliche, für die der Arbeitskreis »European Citizenship« der Katholischen Landjugendbewegung in der Erzdiözese Freiburg die Veranstaltung organisiert hatte. 

Beim Themenblock eins – Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Agrarpolitik – waren sich die Politiker auf dem Podium und das Publikum weitestgehend einig. Weitreichende Themen wie die »Fridays for Future«-Bewegung, die Lebensmittelverschwendung oder den Kohleausstieg 2030 wurden in der Stadthalle kontrovers diskutiert.

Europäische Armee?

- Anzeige -

Beim zweiten Themenblock – Sozial- und Bildungspolitik – wurde ein einheitlicher Mindestlohn diskutiert. »Ein einheitlicher Mindestlohn in Europa macht keinen Sinn, da die einzelnen Länder unterschiedliche wirtschaftliche Voraussetzungen haben«, argumentierte Claudia Haydt (Die Linke). Generell sollte jede Nation ihren eigenen, verhältnismäßigen Mindestlohn einführen, um möglichst viele Menschen über die Armutsgrenze zu hieven, so der Konsens der Experten.

Eine gemeinsame europäische Außenpolitik war in Themenblock drei – Außen- und Sicherheitspolitik –  ein heiß diskutiertes Thema der Debattenrunde. »Wir brauchen eine europäische Armee, die aber auch vom europäischen Parlament beauftragt wird«, argumentierte Marianne Schäfer (FDP). So könne man als Einheit schnell auf jede zukünftige Lage reagieren. Generell solle sich Europa aber nur vor möglichen Gefahren rüsten und nicht agieren. »Es ist aber auch nicht so, dass wir hier im Paradies leben. Es gab ja auch schon Hackerangriffe auf den Bundestag – vermeintlich aus Russland«, betonte Yannick Bury (CDU).

Die Zukunft der EU

Um die Zukunft der EU ging es in Themenblock vier. Weitere Mitgliedstaaten der EU kämen nach Meinung der EU-Kandidaten nur infrage, wenn sie die entsprechenden Kriterien erfüllen können. Bei Nationen außerhalb Europas schieden sich dagegen die Geister. »Wenn Kanada Mitglied der europäischen Union werden will – warum nicht?«, sagte Schäfer. Bury entgegnete: »Irgendwo müssen wir auch schauen, wo die Grenze Europas ist. Wenn beispielsweise ein Land wie Marokko die Kriterien erfüllt, würde ich eine Mitgliedschaft trotzdem nicht begrüßen.«

In den Schlussplädoyers wünschten sich die Kandidaten für die Europawahl vor allem ein ökologischeres und nachhaltigeres Europa. Die EU dürfe nicht auseinanderfallen, da die wichtigsten Themen wie Asylpolitik oder Klimaschutz  nicht national geregelt werden können. In Zukunft solle Europa zu einem starken und handlungsfähigen »Global Player« werden. Die Ergebnisse der Europawahlen würden erste Indizien auf den weiteren Weg der EU geben.
 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Amtsgericht Oberndorf
»Das Video ist das Schlimmste, was ich bisher gesehen habe«, sagte ein Kriminalhauptkommissar als Zeuge vor dem Oberndorfer Amtsgericht. Angeklagt war am Freitag ein Mann aus dem Oberen Kinzigtal, der unter anderem ein Video über einen Kindesmissbrauch weiter verbreitet hatte.
vor 2 Stunden
Hornberg
Der Tenor über die gemeinsame Wahlkampfveranstaltung von CDU, SPD und Freien Wählern war in Hornberg am vergangenen Samstag sehr gut. In entspannter Atmosphäre ließ sich über so manches Thema bestens diskutieren.
vor 3 Stunden
Hausach
Hausach hat nach dem »Leselenz« und »Huse jazzt« ein drittes Kulturfestival: Das »Zeit-Festival« startete am Wochenende mit sehr vielen Facetten von Kunst, Literatur, Musik und der ersten Hausacher Kulturbörse. 
vor 5 Stunden
Hausach
Fast ein Jahr lang hat José F. A. Oliver mit Schülern der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule literarisch gearbeitet. Die fünf jungen Autoren stellten das im Rahmen des Projekts »Kultur macht stark« entstandene Buch »Heimatw:orte« am Samstag im Mostmaierhof vor.
vor 5 Stunden
Rückschau
Die Kolpingsfamilie Hofstetten hat am Freitagabend im Rahmen der Hauptversammlung im Gasthaus »Drei Schneeballen« auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. 
vor 5 Stunden
Förderverein Handball Wolfach
Mehrere Projekte packte der Förderverein Handball Wolfach im vergangenen Jahr an: Unter anderem gab es vom Verein Zuschüsse für diverse Feiern im Jugendbereich und für das Foyer der Sporthalle wurden neue Stehtische angeschafft. 
vor 12 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 14 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 15 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 18 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 21 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 22 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.