Gutach

Polizeistatistik: Gutach ist überdurchschnittlich friedlich

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juli 2018

Friedliches Gutach: Die Häufigkeit von Straftaten liegt hier weit unter dem Durchschnitt. Die Zahl ver Verkehrsunfälle liegt zum Teil an der gefährlichen Motorradstrecke L107. ©Ulrich Marx

Wenn wirklich »nur schlechte Nachrichten gute Nachrichten sind«, dann bräuchte man vom Besuch der Polizei im Gutacher Gemeinderat gar nicht zu berichten. Fazit war nämlich: Gutach ist überdurchschnittlich friedlich und die Zusammenarbeit mit der Verwaltung vorbildlich. 

Es war eine Premiere im Gutacher Gemeinderat: Erstmals waren der Haslacher Polizeirevierleiter Markus Huber und der Leiter des Wolfacher Polizeipostens Volker Mäntele zu Gast in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung. »Uns Bürgermeistern werden jedes Jahr die Kriminalstatistik und die Entwicklungen vorgestellt, ich wollte, dass auch die Öffentlichkeit davon erfährt«, begründete Bürgermeister Siegfried Eckert die Einladung.

»In Gutach sieht es sehr, sehr gut aus«

Markus Huber schickte auch gleich voraus: »In Gutach sieht es sehr, sehr gut aus«. Das Polizeirevier Haslach betreue 14 Kommunen mit insgesamt 53 114 Einwohnern. Im vergangenen Jahr wurden 1405 Straftaten und 459 Unfälle registriert. In einer Dreisatzrechnung auf die Einwohnerzahl Gutachs umgerechnet kämen auf die Gemeinde 60 Straftaten, tatsächlich waren es nur 49. Das seien zwar neun mehr als im vergangenen Jahr, das schwanke aber immer einmal, »Sie leben hier sehr sicher«, betonte Huber.

Auch die Häufigkeitszahl auf 100 000 Einwohner hochgerechnet sei in Gutach »weit unter dem Durchschnitt«. Volker Mäntele ist im Polizeiposten Wolfach gemeinsam mit vier Mitarbeitern, darunter zwei Gutacherinnen, zuständig für Gutach – und außerdem für Hornberg, Hausach, Wolfach und Oberwolfach. Er zählte die »ausgewählten Delikte« für Gutach im vergangenen Jahr auf: drei Körperverletzungen, zwei Einbrüche, kein Rauschgiftdelikt. 

- Anzeige -

44 Verkehrsunfälle

Im Gemeinderat interessierten deshalb auch weniger die Straftaten als die Verkehrsunfälle – ebenfalls mit 44 zehn mehr als im vergangenen Jahr und umgerechnet auf die Einwohner doppelt so viele als im Revierdurchschnitt. Schließlich hat Gutach sicher auf die Einwohnerzahl bezogen auch das weitaus längste Stück der B33. 
Eine besonders unfallträchtige Strecke ist jedoch auch die L107, die Verbindungsstraße über das Landwassereck nach Elzach. Zu den Präventivmaßnahmen der Polizei gehörten neben einer verstärkten Prüfung in Sachen Sicherheitsgurte und Handygebrauch während der Fahrt auch regelmäßige Messungen auf dieser beliebten »Motorradstrecke«, eine »Unfallhäufungslinie«. Gemeinderat Gerhard Wöhrle schlug vor, gleich nach der Abbiegung von der B33 ein 50-Kilometer-Schild anzubringen, weil viele Motorradfahrer möglicherweise gar nicht registrierten, dass sie noch innerhalb einer geschlossenen Ortschaft sind. 

Verkehrsschau beantragt

Außerdem könnte ein Schild »20 Prozent Steigung« Lastwagenfahrer davon abhalten, die vom Navi vorgeschlagene kürzeste Verbindung zwischen dem Elz- und dem Gutachtal einzuschlagen. Dies und auch die gefährliche Situation für Fußgänger im unteren Bereich der L107 soll nun in einer Verkehrsschau geprüft werden. 
Auf einer Grafik zeigte Markus Huber, worum sich die Polizei außer Straftaten und Verkehrsunfälle noch so alles zu kümmern hat – von Ruhestörungen über Schulwegüberwachung bis zur Überbringung von Todesnachrichten. Er richtete einen Apell an alle Einwohner: »Melden Sie uns Auffälligkeiten, Sie sind uns keine Last!« Die Zusammenarbeit mit dem Gutacher Rathaus bezeichnete Huber als »hervorragend«. 
Für verschiedene Themen ließ er stoßweise Infobroschüren da – für die Gemeinderäte und zum Auslegen im Rathaus. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 35 Minuten
    Ärger um Oppenauer Großbaustelle
    Die Kritik von Geschäftsleuten an den Bauarbeiten in der Straßburger Straße hat Hans Kimmig (UWO) am Montag in den Oppenauer Gemeinderat getragen. Die Verwaltung ließ das nicht auf sich sitzen.
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 35 Minuten
Wolfach
In der Hauptversammlung der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Wolfach ehrte die stellvertretende Vorsitzende Milena von Zelewski am Samstag im »Kurgartenhotel« treue Mitglieder.  
vor 35 Minuten
Hauptversammlung
Matthias Waidele und David Armbruster haben am Samstag die Aufgaben des sportlichen Leiters von Stefan Mäntele übernommen. Mäntele stand in der Hauptversammlung des Kaltbrunner SC nicht mehr zur Wahl.
vor 35 Minuten
Wolfach
Der SPD-Ortsverein Wolfach stellte am Montag im Halbmeiler Gasthaus »Kreuz« seine Liste mit den Kandidaten zur Gemeinderatswahl am 26. Mai auf. Zehn Bewerber wollen für die SPD ins Gremium einziehen – zwei davon gehören der aktuellen Fraktion an.  
vor 35 Minuten
Hausach
Das Kinzigtäler Jazzfestival »Huse jazzt« versetzt Hausach am Samstag, 30. März, wieder in Schwingung – wie seit 17 Jahren immer drei Wochen vor Ostern. Wir stellen die elf Bands in einer kleinen Serie kurz vor. Heute: »Fonkzone«.
vor 35 Minuten
Hausacher Stadtschreibertagebuch (4)
Seit Mitte Februar lebt Timo Brandt aus Wien für drei Monate als Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle. Der Gisela-Scherer-Stipendiat wird jeden Mittwoch exklusiv für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne als Eintrag ins Stadtschreiber-Tagebuch schreiben.   
vor 35 Minuten
Wolfach-Kirnbach
Die zehnte Jugendvollversammlung des FC Kirnbach stand am Freitag im Vorfeld der Hauptversammlung an. Jan Buchholz wurde zum neuen Vertreter der männlichen Jugend gewählt, Schriftführerin Kerstin Gutzeit kündigte ihren Abgang aus dem Gremium im nächsten Jahr an.  
vor 35 Minuten
Mittleres Kinzigtal
Mit einem Fragebogen an die Kandidatinnen und Kandidaten der Kommunalwahl im Mai möchte der BUND Mittleres Kinzigtal abfragen, wie sie sich der Verantwortung für die Enkelgeneration stellen wollen. Die geht derzeit unter dem Motto »Fridays for future« für einen besseren Klimaschutz auf die Straße.
vor 7 Stunden
Hausach
Die durch den Weggang von Claudia Rieger frei gewordene Stelle in der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg ist wieder besetzt. Katharina Gerth, die Hausach 2012 verlassen hat, möchte hier gemeinsam mit Pfarrer Christoph Nobs und vielen Laien noch einmal neu durchstarten.    
vor 8 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter der Trachtenkapelle Kinzigtal – und das nächste Großprojekt zeichnet sich am Horizont schon ab: Mit vereinten Kräften soll die Feier zum 100-jährigen Bestehen 2021 vorbereitet werden. 
vor 9 Stunden
Kommunalwahlen 2019
 Es bleibt bei der Idee: Bei der Gemeinderatswahl in Bad Rippoldsau-Schapbach wird es keine Bürgerliste geben. Das erklärte Mit-Initiator Hermann Rauber am Dienstag im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt.
vor 10 Stunden
Gemeinderatswahl
Der CDU-Ortsverband Oberwolfach hat am Montagabend nachnominiert. Anstelle von zwei Personen schickt die CDU nun sieben ins Rennen um die Plätze im Gemeinderat. 
vor 10 Stunden
Interessante Podiumsdiskussion in Haslach
»Herausforderung Dunkelflaute?!« lautete der Titel eines Diskussionsabends zur Energiewende am Montagabend im Haslacher Gemeindehaus St. Sebastian. Fachleute auf dem Podium waren Felix Matthes vom Öko-Institut und der ehemalige Maschinen-Bauingenieur Jürgen Schöttle.