Umsetzungsphase für Hornberger Schlossberg gefordert

Räte legen Limit für Stadthallen-Sanierung fest

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019

Gefühlte zehn Jahre sei man mit der Schlossberg-Konzeption hintendran, meint die CDU-Fraktion. ©Petra Epting

Im Rahmen der Hornberger Haushaltsberatungen kamen am Mittwoch auch die Dauerbrenner Schlossberg und Stadthallen-Sanierung auf den Tisch. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf 3,1 Millionen Euro, was vor allem der CDU-Fraktion viel zu hoch war und worüber eine lebhafte Diskussion entbrannte.

Dass in Sachen Schlossberg-Konzeption jetzt dringend etwas passieren müsse, wurde in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch deutlich.
Für die CDU-Fraktion war dies in ihrer Stellungnahme zum Haushalt gar eine Forderung, dass sich der Rat damit beschäftige und endlich in die Umsetzungsphase gehe. »Gefühlte zehn Jahre zu spät«, sagte der Fraktionssprecher Erich Fuhrer. Seiner Fraktion ist nach wie vor ein Panoramaweg rund um den Schlossberg wichtig und noch vor Ostern sollte weitergeplant werden. Bürgermeister Siegfried Scheffold informierte darüber, dass man für die »Ertüchtigung« des bestehenden Panoramawegs und des Mühlenwanderwegs, was in diesem Jahr geplant sei, einen Zuschussantrag gestellt habe.

Gemeinsames Treffen mit Stadtmarketing-Ausschuss

- Anzeige -

Es finde bald ein gemeinsames Treffen mit dem Stadtmarketing-Ausschuss statt, danach sollen Ideen weiterentwickelt werden. Die allgemeinen Planungskosten wurden dafür im Haushalt um 25 000 Euro erhöht. Auch die Freien Wähler sprachen sich dafür aus, den Schlossberg »dringend anzugehen«. Klare Statements gab es von den Fraktionen zur geplanten Sanierung der Stadthalle mit Kosten von derzeit geschätzt 3,1 Millionen Euro. »Es ist unstrittig, dass die Stadthalle saniert werden muss, aber wir befürworten die hohen Kosten nicht und schlagen vor, vor dem Treffen mit den Architekten ein Limit von 1,8 Millionen Euro zu setzen«, so Erich Fuhrer. Die SPD-Fraktion sieht Rat und Verwaltung zwar mitunter »Zuschuss-getrieben«, »doch wenn halt gerade ein Topf offen ist, sollte man diesen wie am Beispiel der Schule auch nutzen. Auch bei der Stadthalle gibt es Zuschüsse und wir sollten nicht an der Realität vorbeiplanen, die uns dann doch wieder einholt«, betonte Sprecher Bernd Laages und hatte mit drei Millionen Euro keine Probleme.

Kosten müssen dargestellt werden

Fritz Wöhrle, Sprecher der Freien Wähler, setzte wiederum ein Limit von 2,2 Millionen Euro für die Stadthalle. »Wir wollen keine hohe Zahl, von der man nicht wieder herunterkommt.« Er plädierte dafür, die Planungskosten von 150 000 Euro im Haushalt zu lassen. Bürgermeister Siegfried Scheffold erläuterte generell, dass die Kosten im Haushalt dargestellt werden müssten, auch um zu zeigen, dass man es mit Maßnahmen ernst meine. Es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion darüber, ob ein Limit sinnvoll ist oder nicht. »1,8 Millionen Euro sind nicht zu realisieren und schon 2,2 Millionen Euro sind anspruchsvoll«, so Scheffold. Bereits 2013 seien die ersten genannten Beträge nicht ausreichend gewesen.
Der Vorschlag Erich Fuhrers für ein Limit über zwei Millionen Euro, über den der Bürgermeister abstimmen ließ, wurde abgelehnt. Mit vier Gegenstimmen wurde das Limit auf 2,2 Millionen Euro und die Planungskosten 2019 auf 150 000 Euro festgelegt. Die weiteren Kosten werden für die Folgejahre dargestellt. Der Gemeinderat wird sich im Februar mit den Planern treffen, um durchzusprechen, »was muss, was kann«. Dann werde man sich über Abstriche unterhalten und weiterplanen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 45 Minuten
Hallenfußballturnier
Das Team "FC Kofi" sicherte sich in diesem Jahr den Titel Hallenfußballstadtmeister in Schiltach. Die Jungs gewannen das Hobby-Turnier in der Schiltacher Sporthalle am vergangenen Wochenende.
vor 1 Stunde
Wolfach
Ihr Wettbewerbs­programm für »Jugend musiziert« stellten Schüler der Musikschul-Zweigstellen Wolfach, Hausach, Haslach und Zell am Freitag im Wolfacher Rathaussaal vor – vor lediglich kleinem Publikum. Dabei bewegten sich die vom Nachwuchs sowie von Musikabiturientinnen gezeigten Leistungen auf...
vor 1 Stunde
KjG Haslach
Armin Klausmann aus Haslach freut sich zusammen mit Brother John Kizito aus Nakirebe (Nähe der Hauptstadt Kampala) in Uganda über eine Spende der KjG (katholische junge Gemeinde) Haslach, die der katholischen Schule in Uganda zugutekommt.
vor 11 Stunden
Vernissage in Hofstetten
In der »Kleinen Galerie Nr. 7« in Hofstetten hat es einen Wechsel gegeben. Helga Borngässer-Geyl stellt ihre filigrane Papier-Schnitt-Kunst bis zum 22. Februar in der KID-Galerie in der Hofstetter Hauptstraße aus. Am Donnerstag, 24. Januar, lädt die Künstlerin von 18 bis 20 Uhr zur Vernissage.
vor 13 Stunden
Stadtkapelle Hornberg gespannt auf 2019
Auch wenn es noch einige Wochen hin ist, steht die kommende Zeit bei der Stadtkapelle Hornberg doch bereits im Zeichen des Dirigentenwechsels. Stadtmusikdirektor Walter Böcherer übergibt den Taktstock beim Frühjahrskonzert an Johannes Kurz, der sich derzeit bereits in der Einarbeitungsphase...
vor 13 Stunden
Tischtennismeisterschaft in Bad Rippoldsau
Vor Beginn der Rückrunde hatte der TuS Bad Rippoldsau am Samstag in der Schapbacher Sporthalle seine TT-Vereinsmeisterschaften ausgetragen. Mit 19 Teilnehmern kämpften so viele Spieler wie seit Jahren nicht mehr um den Titel.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
In der Jahreshauptversammlung der Blasmusik und Trachtenkapelle im Bad Rippoldsauer Kurhaus wurden langjährige verdiente Musikerinnen und Musiker, in Anwesenheit des Vizepräsidenten des BVK (Blasmusikverbandes Kinzigtal) Manfred Schafheutle, und Bürgermeister Bernhard Waidele, geehrt. Es wurde...
vor 13 Stunden
Hauptversammlung Kleintierzuchtverein Wolfach
Bei der Hauptversammlung des Kleintierzuchtvereins C 216 Wolfach am Samstag im Halbmeiler Gasthaus »Kreuz« wechselte der Vorsitzende: Günther Bösel gab den Vorsitz an Gregor Firner ab. Von ihm hatte er vor acht Jahren den Posten übernommen. 
vor 23 Stunden
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
20.01.2019
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken. 
20.01.2019
Aus dem Gemeinderat
Die Gemeinde wird in 2019 und 2020 zwei Gewölbebrücken im Ortsteil Kaltbrunn sanieren. Hierfür vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die Vergabe der Planungsarbeiten an ein Ingenieurbüro.
20.01.2019
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...