Umsetzungsphase für Hornberger Schlossberg gefordert

Räte legen Limit für Stadthallen-Sanierung fest

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2019

Gefühlte zehn Jahre sei man mit der Schlossberg-Konzeption hintendran, meint die CDU-Fraktion. ©Petra Epting

Im Rahmen der Hornberger Haushaltsberatungen kamen am Mittwoch auch die Dauerbrenner Schlossberg und Stadthallen-Sanierung auf den Tisch. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf 3,1 Millionen Euro, was vor allem der CDU-Fraktion viel zu hoch war und worüber eine lebhafte Diskussion entbrannte.

Dass in Sachen Schlossberg-Konzeption jetzt dringend etwas passieren müsse, wurde in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch deutlich.
Für die CDU-Fraktion war dies in ihrer Stellungnahme zum Haushalt gar eine Forderung, dass sich der Rat damit beschäftige und endlich in die Umsetzungsphase gehe. »Gefühlte zehn Jahre zu spät«, sagte der Fraktionssprecher Erich Fuhrer. Seiner Fraktion ist nach wie vor ein Panoramaweg rund um den Schlossberg wichtig und noch vor Ostern sollte weitergeplant werden. Bürgermeister Siegfried Scheffold informierte darüber, dass man für die »Ertüchtigung« des bestehenden Panoramawegs und des Mühlenwanderwegs, was in diesem Jahr geplant sei, einen Zuschussantrag gestellt habe.

Gemeinsames Treffen mit Stadtmarketing-Ausschuss

- Anzeige -

Es finde bald ein gemeinsames Treffen mit dem Stadtmarketing-Ausschuss statt, danach sollen Ideen weiterentwickelt werden. Die allgemeinen Planungskosten wurden dafür im Haushalt um 25 000 Euro erhöht. Auch die Freien Wähler sprachen sich dafür aus, den Schlossberg »dringend anzugehen«. Klare Statements gab es von den Fraktionen zur geplanten Sanierung der Stadthalle mit Kosten von derzeit geschätzt 3,1 Millionen Euro. »Es ist unstrittig, dass die Stadthalle saniert werden muss, aber wir befürworten die hohen Kosten nicht und schlagen vor, vor dem Treffen mit den Architekten ein Limit von 1,8 Millionen Euro zu setzen«, so Erich Fuhrer. Die SPD-Fraktion sieht Rat und Verwaltung zwar mitunter »Zuschuss-getrieben«, »doch wenn halt gerade ein Topf offen ist, sollte man diesen wie am Beispiel der Schule auch nutzen. Auch bei der Stadthalle gibt es Zuschüsse und wir sollten nicht an der Realität vorbeiplanen, die uns dann doch wieder einholt«, betonte Sprecher Bernd Laages und hatte mit drei Millionen Euro keine Probleme.

Kosten müssen dargestellt werden

Fritz Wöhrle, Sprecher der Freien Wähler, setzte wiederum ein Limit von 2,2 Millionen Euro für die Stadthalle. »Wir wollen keine hohe Zahl, von der man nicht wieder herunterkommt.« Er plädierte dafür, die Planungskosten von 150 000 Euro im Haushalt zu lassen. Bürgermeister Siegfried Scheffold erläuterte generell, dass die Kosten im Haushalt dargestellt werden müssten, auch um zu zeigen, dass man es mit Maßnahmen ernst meine. Es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion darüber, ob ein Limit sinnvoll ist oder nicht. »1,8 Millionen Euro sind nicht zu realisieren und schon 2,2 Millionen Euro sind anspruchsvoll«, so Scheffold. Bereits 2013 seien die ersten genannten Beträge nicht ausreichend gewesen.
Der Vorschlag Erich Fuhrers für ein Limit über zwei Millionen Euro, über den der Bürgermeister abstimmen ließ, wurde abgelehnt. Mit vier Gegenstimmen wurde das Limit auf 2,2 Millionen Euro und die Planungskosten 2019 auf 150 000 Euro festgelegt. Die weiteren Kosten werden für die Folgejahre dargestellt. Der Gemeinderat wird sich im Februar mit den Planern treffen, um durchzusprechen, »was muss, was kann«. Dann werde man sich über Abstriche unterhalten und weiterplanen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 46 Minuten
Wolfach-Halbmeil
Die Narrenzunft Halbmeil lädt für Sonntag, 7. Juli, wieder zu ihrer Rätselwanderung ein. Anmeldeschluss für die 34. Auflage des humorvollen Wettstreits ist am Samstag, 29. Juni. Teilnehmen können alle, die Lust am Knobeln haben.  
vor 46 Minuten
Serie "Neu am Ratstisch"
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Philipp Matt (CDU) aus Steinach.  
vor 46 Minuten
Mühlenbach
Die Trachtenkapelle Mühlenbach feiert ihr 125-jähriges Bestehen mit einem Festwochenende vom 12. bis 15. Juli in einem Festzelt am Ortseingang. Die musikalischen Auftritte werden mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm abgerundet. Für den Höhepunkt am Samstag sind an mehreren...
vor 46 Minuten
Tourstart
Der dicht bevölkerte Park der Villa Magdalena war am Montag die erste Station von Morgan Finlays Lebenshilfe-Tour durch den Süden Deutschlands. Der »bekennende Lebenshilfe-Fan« gab in Haslach ein exklusives Live-Konzert für Mitarbeiter, Bewohner, Angehörige und Freunde der Lebenshilfe im Kinzig-...
vor 8 Stunden
Fischerbach
Die Holzvergaseranlage des Ramsteinerhofs im Fischerbacher Hintertal ist gestern Morgen komplett ausgebrannt. 
vor 9 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Halbmeils zweiter Bahnübergang – beim Gasthaus »Löwen« – soll in einer Gemeinschaftsaktion von Bahn und Stadt saniert werden. Zuletzt kam es zu Störungen an der Schrankenanlage, die eilig behoben wurden. Die große Sanierung aber steht aktuell noch auf dem Wartegleis. 
vor 9 Stunden
Schramberg
Der Bezugstermin des neuen Medzentrums in Schramberg wurde auf den 1. November verschoben. Die Gründe dafür seien vielfältig, wie die IWG informiert. Ende August werden aber die ersten Flächen schon an die Mieter übergeben. 
vor 10 Stunden
Kinzigtal
Die Facebook-Gruppe »Gassitreff Kinzigtal« verabredet sich regelmäßig, um gemeinsam Zeit mit ihren Hunden zu verbringen. 56 Mitglieder sind der vor drei Monaten gegründeten Gruppe bereits beigetreten, weitere dürfen sich laut Gründerin Steffi Zippel gerne anschließen.
vor 11 Stunden
Neuen Gemeinderäte: Bad Rippoldsau-Schapbach
64 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen am 26. Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Silvia Lehmann (FWV) aus Bad Rippoldsau-Schapbach.
vor 13 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Der Steinacher Gemeinderat hat dem Architekturbüro Kopf den Auftrag erteilt, eine Überdachung für den Lindenplatz zu planen. Für das Projekt erhält die Kommune einen Zuschuss über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR).   
vor 14 Stunden
Fischerbach
Die Hackschnitzelanlage eines Anwesens in Fischerbach hat am frühen Dienstagmorgen Feuer gefangen. Es entstand ein Schaden im sechsstelligen Bereich. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.
vor 15 Stunden
Sommerfest der Stadtkapelle
Auch wenn die Stadt- und Feuerwehrkapelle Schiltach ihr Sommerfest erst am Sonntag unterhalb des Parkdecks Schüttesäge feierte, bewirteten sie die Gäste des Flohmarkts bereits am Samstag. An beiden Tagen genossen die Besucher zu den Klängen der Blasmusik.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 10 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.