Schiltach

Räte wollen einen barrierearmen Zugang zur Sportanlage

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2019

Der Abgang zur Sportplatz-Anlage bei Vor Kuhbach ist viel zu steil. Das soll sich ändern. ©Martina Baumgartner

Der sehr steile Abgang des Stegs zur Schiltacher Sportanlage soll barrierearm werden, darauf einigten sich die Gemeinderäte bereits und entschieden sich in einer der vergangenen Gemeinderatssitzungen für die weitere Planung einer Variante mit Rampe in Richtung Vereinsheim. Stadtbaumeister Roland Grießhaber legte den Räten am Mittwochabend im Rathaus den ausgearbeiteten Entwurf nach deren Wünschen vor.

Der Steg zur Schiltacher Sportanlage soll kinzigaufwärts entlang des Ufers verlaufen und mit acht Prozent Neigung die Sportplatzanlage barrierearm zugänglich machen. Das Architekturbüro Zollmatt konnte den Steg wegen einer etwas steileren Neigung kürzer als zunächst vorgeschlagen planen. Auch die Durchfahrt mit Lastwagen zur Beschickung des Wirtebetriebs zwischen Platz und Steg ist mit vier Metern breit genug, was ebenfalls dem Wunsch der Räte entsprach. 

Trotz Kosteneinsparung soll der Umbau des Sportplatzsteg-Abgangs 62 000 Euro kosten. „Das ist viel Geld, wenn man weiß, wo der Weg hinführt“, gab Bürgermeister Thomas Haas zu bedenken. Er wies darauf hin, dass, auch wenn der neue Sportplatzsteg-Abgang zwar barrierearm zur Sportplatzanlage führe, man dennoch nicht barrierearm auf der gegenüberliegenden steilen und nicht befestigten Seite zur Straße bei Vor Kuhbach gelangen könnte. Ein wenig steiler  Rundweg um die Sportplatzanlage umgeht zwar diesen steilen Zugang zur Straße, ist allerdings größtenteils unbefestigt und lang. Zudem sei auch das Ziel Vereinsheim durch die vielen Treppen dort nicht barrierarm zugänglich, so Haas.

Genehmigung des Landratsamts

- Anzeige -

Mit dem Bau des Stegs liege man zudem im Hochwasserabfluss. Dafür benötige man die Genehmigung des Landratsamts. „Außerdem befinden wir uns damit auf fremden Gelände, und wir müssen zunächst mit dem Eigentümer sprechen und eine Einwilligung erwirken“, so Haas. Der Stadtbaumeister war nicht der Ansicht, dass eine Stahlkonstruktion, wie Stadtrat Michael Götz (CDU) die Ausführung des Abgangs vorschlug, zu Kosteneinsparung führen würde. 

Das heutige Kassenhäuschen, das einem barrierearmen Abgang weichen muss, sei vermutlich entbehrlich, weil es bereits heute bei Veranstaltungen nicht unbedingt besetzt sei und der Kassierer oft im Publikum direkt den Eintritt kassieren würde, erklärte Jacqueline Stehle (FWV), die Schriftführerin der Spielvereinigung ist,  zur Frage von Ratskollege Philipp Groß (CDU) zum Thema. Stadtrat Michael Buzzi (BUW) bezog Stellung, denn seines Erachtens nach sei der Aufwand zugunsten einer berrierearmen Zugänglichkeit für Gehbehinderte gerechtfertigt.

Mehrheitlich stimmte der Gemeindrat am Mittwoch für die Weiterverfolgung des Plans, die Aufnahme eines Wasserrechtsverfahrens und dafür, das Gespräch mit dem Grundstückseigentümer zu suchen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Wolfach
Die Konzerte im Blauen Salon gehen am Sonntag, 17. November, in die nächste Runde: Ab 18 Uhr gastieren Andrea Ritter und Daniel Koschitzki im Wolfacher Rathaussaal. Unter dem Titel „Birds Paradise – Vogelstimmen und Flötengezwitscher“ gestalten sie einen Konzertabend mit Blockflöte und Klavier.  
vor 3 Stunden
Volleyball-Jedermannturnier
Beim Volleyball-Jedermannturnier des TV Steinach ging es wieder hoch her. Sieben Freizeitgruppen aus Steinach und Umgebung trafen sich am Samstagvormittag um ihre Besten zu ermitteln, dabei kennzeichneten Ehrgeiz, Spaß und Fairplay die Spiele. Es siegte die Mannschaft „Nur Sultan“. 
vor 3 Stunden
Wolfach
Für ihren langjährigen Einsatz im Gemeinderat der Stadt Wolfach zeichnete Bürgermeister Thomas Gep­pert zu Beginn der Sitzung am Mittwoch zwei altgediente Kommunalpolitiker aus.  
vor 3 Stunden
Am Schneitbach II
Voraussichtlich ab Mitte 2021 kann im Hofstetter Neubaugebiet Am Schneitbach II gebaut werden.
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Zahlreiche Vereine sind 2020 beim Stadtfest der Stadt Schiltach vom 26. bis 28. Juni involviert – es wird das Großereignis in der Stadt. Aber nicht nur das: 2020 verspricht wieder so einige kulturelle, sportliche und musikalische Höhepunkte.
vor 3 Stunden
Hauptversammlung in Oberwolfach
Zur Hauptversammlung des Oberwolfacher Fördervereins Freizeitanlage Hexenplatz trafen sich die Mitglieder am Dienstagabend im Gasthaus „Hirschen“. Im Mittelpunkt standen der Rückblick sowie Wahlen.
vor 3 Stunden
Gutach
Beim Schlachtplattenangebot der evangelischen Kirchengemeinde hatten die Helfer jede Menge zu tun. In nur zwei Stunden nach dem Gottesdienst, war das große Essen vorbei und viel Geld in die wohltätigen Kassen geflossen. 
vor 13 Stunden
Mühlenbach
Der Verkehr fließt wieder durch Mühlenbach. 
vor 13 Stunden
Wolfach
„Wifi 4 EU“, aber nicht für Wolfach: Der Gemeinderat entschied sich am Mittwochabend mit breiter Mehrheit gegen eine Umsetzung des Projekts öffentliches W-Lan. Der im Dezember 2018 überraschend bewilligte Zuschuss von 15 000 Euro wird zurückgegeben.
vor 14 Stunden
Narrenvereinigung
Die Narrenvereinigung Oberwolfach um Narrenmutter Martina Unger stimmte sich am Montag in ihrer Martinisitzung in der „Wolfsklause“ auf die fünfte Jahreszeit ein. Ab Januar stehen viele auswärtige Termine für Narrenrat und Hästräger an. Zahlreiche engagierte Narren wurden zudem mit dem kleinen und...
vor 14 Stunden
Hornberg
Minnesang mit „Minnezit“ im „Aladin und Frieda“-Begegnungscafé in Lauterbach, bieten Philip Beyer (von links), Stephanie von Engelbrechten, Waltraud Sum, Gerhard Schnebel mit außergewöhnlichen Instrumenten. 
vor 14 Stunden
Hornberg-Reichenbach
Der Ortsteil Reichenbach geht mit einer „gewaltigen Summe“ in die Haushaltsberatung 2020. Über diese hat der Ortschaftsrat nach den Ausführungen von Ortsvorsteher Gottfried Bühler am Mittwoch diskutiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...