Hausach

Region verliert mit Amanda Neumayer großzügige Stifterin

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2018

Bürgermeister Manfred Wöhrle überreichte Amanda Neumayer 2011 zum 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach. Am vergangenen Donnerstag ist die großzügige Stifterin gestorben. ©Hans Jürgen Neumayer

Im Alter von 96 Jahren starb am vergangenen Donnerstag Amanda Neumayer, die einstige Seniorchefin der Firma Erich Neumayer. Sie hat mit dem Erlös aus dem Verkauf des Unternehmens eine Stiftung gegründet, die nicht nur im Kinzigtal sehr viel bewirkt hat.

Viele haben Amanda Neumayer in den letzten Jahren nicht mehr zu Gesicht bekommen. Sie lebte zurückgezogen in ihrem Haus In den Reben. Dort hat sie, als sie noch bei besserer Gesundheit war, ihre Geburtstage und auch die Fasent gern gesellig gefeiert. In den Vordergrund gedrängt hat sie sich nie. Am vergangenen Donnerstag ist Amanda Neumayer gestorben – friedlich eingeschlafen in ihrem eigenen Bett, wie sie es sich gewünscht hatte – gut versorgt vom Pflegedienst des DRK-Kreisverbands. 

Der große Erfolg der Firma Erich Neumayer (heute Neumayer Tekfor) war auch ihr Erfolg. Denn mitten im Aufbau, gerade als die neuen Hallen im Hausacher Industriegebiet fertiggestellt waren, starb ihr Mann Erich Neumayer 1973 bei einem Verkehrsunfall. Amanda Neumayer hatte damals eine wegweisende Entscheidung getroffen: Die Firma wurde unter ihrer Beteiligung weitergeführt. 

Das »soziale Herz« der Firma

Sie galt als das »soziale Herz« der Firma, die auch viele ausländische Mitarbeiter beschäftigte. »Sie waren die starke Frau im Hintergrund, die ihren Mann stets unterstützte. Der steile Aufstieg Ihrer Firma ist auch Ihr Erfolg, ist auch Ihrer Entscheidungsfreude und Ihrem Vertrauen in Ihre Vertrauenspersonen für die richtigen Firmenentscheidungen zu verdanken. Sie hätten es sich auch leichter machen können«, sagte der damalige Bürgermeister Manfred Wöhrle, als er Amanda Neumayer 2011 zu ihrem 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach überreichte. 

Die Krönung dieser Entscheidungen war die Gründung der Neumayer-Stiftung. Damit hat sie 2006 die Aussage ihres verstorbenen Ehemanns, sie sei »das soziale Gewissen der Firma«, auch Jahrzehnte nach seinem Tod bestätigt. »Für Amanda und Erich Neumayer galt immer: Zuerst die anderen, dann wir«, sagte Martin Gutsche, seit vier Jahrzehnten Berater und Freund der Neumayers und viele Jahre auch Vorsitzender der Neumayer-Stiftung.

Hilfe in der Not

- Anzeige -

Als das Unternehmen 2004 verkauft wurde, sei es ihre Idee gewesen, aus dem Nachlass eine Stiftung zu machen, die Menschen in Not hilft, sagte Martin Gutsche im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Aus dem Stiftungskapital von 20 Millionen Euro können jährlich rund 440 000 Euro für den Stiftungszweck verwendet werden – im Kinzigtal, in der Ortenau und weltweit. Es sind vor allem zwei Bereiche, die Amanda Neumayer immer sehr wichtig waren: Menschen in Not zu helfen, sowie Bildung und Erziehung.

Hier im Kinzigtal waren es beispielsweise der Kindergarten in Gutach, wo die Firma Neumayer ihren Ursprung hatte, das Pflegeheim St. Luitgart in Oberwolfach – Amanda Neumayer ist in der »Linde« in Oberwolfach aufgewachsen – und natürlich der Hausacher Leselenz. Nach dem Willen der Verstorbenen werde das Stiftungskapital mit ihrem Nachlass noch enorm vergrößert, sagte Gutsche. Ihr einziger Sohn Hans Jürgen Neumayer, der in Gundelfingen lebt, sitzt dort mit im Kuratorium, das sie Entscheidungen trifft. 

»Ihre Unterstützung hat es uns im Hausacher Leselenz ermöglicht, Menschen auf eine sehr vielfältige Weise zu erreichen. Durch ihre Großzügigkeit werden jene fantasievollen Räume geschaffen, in denen junge Menschen aus den Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern ihre deutsche Sprache neu erfahren dürfen. Das ist ein sozialer Beitrag ersten Ranges. Denn Sprache ist eine der Voraussetzungen, in der Gesellschaft bestehen zu können«, schrieb Leselenz-Kurator José Oliver zu ihrem 90. Geburtstag. Und für ihren Nachruf fügte er nun hinzu: »Ihre Freundlichkeit und ihr sympathisch verschmitztes Lachen waren ein Geschenk und erheiterten jedes Zusammentreffen mit ihr.«

Donnerstag Beisetzung

Neben ihrer Bescheidenheit und ihrer Großzügigkeit wird auch Amanda Neumayers Humor vielen Hausachern in Erinnerung bleiben: »Sie hatte bis zuletzt ein Lächeln in den Augen«, sagte Martin Gutsche.

 INFO: Die Trauerfeier für Amanda  Neumayer ist am Donnerstag, 29. März, um 14.30 Uhr in der Dorfkirche mit anschließender Beisetzung auf dem Hausacher Friedhof.   

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Schenkenzell
In einer Serie stellen wir die Gemeinderäte vor, die erstmals ins höchste Gremium ihrer Kommune gewählt wurden. In Schenkenzell sind es gleich sechs von insgesamt zehn Mitgliedern. Heute: Felix Hauer (CDU).
vor 1 Stunde
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Davide Tamburello (FW) aus Haslach.
vor 1 Stunde
Hofstetten
Die »gute Stube« im Hofstetter Rathaus war am Sonntag Bühne für Hofstettens erfolgreichste Sportler, die sich auf Einladung von Bürgermeister Martin Aßmuth einem breiten Publikum präsentierten. Auch der Präsident des Südbadischen Ringerverbands Martin Knosp war gekommen um den Sportlern seinen Dank...
vor 1 Stunde
Hofstetten
Mitglieder der Hofstetter Narrenzunft sind derzeit dabei, einen Narrenbrunnen zu bauen. Die Idee spukte schon lang in den Köpfen des Vorstandsteams herum, bis zur Umsetzung hat es aber mehr als 20 Jahre gedauert.     
vor 1 Stunde
Hofstetten
Über eine sehr gut besuchte Vernissage hat sich Angelika Bühler anlässlich ihrer ersten Ausstellung in der kleinen Kunst-im-Dorf-Galerie in Hofstetten gefreut.   
vor 1 Stunde
Wolfach
Es war am Sonntag das 51. Fußbühlfest in Folge, zu dem die Kameradschaft Langenbach/Übelbach (KLÜ) auf den Fußbauernhof hoch über dem Übelbach eingeladen hatte. Nicht wenige nutzten das Fest zu einer ausgedehnten Wanderung hinauf auf den Fußbühl.
vor 8 Stunden
Schiltach
Ein hochinteressiertes Publikum lauschte in Schiltach den Vorträgen zur Regionalgeschichte. Die größtenteils ehrenamtlich Forschenden trugen fachlich fundiert zu deren Aufarbeitung bei und möchten gerne weitermachen.
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Bei den einen sind sie nicht wegzudenken, die anderen vermissen sie nicht. Die Bedeutung von Sirenen wird je nach Kommune unterschiedlich bewertet. Den primären Zweck des Brandschutzes haben sie aber nirgendwo mehr.
vor 14 Stunden
Konzert in den Kinziganlagen
Es war ein rauschendes, schwungvolles, mitreißendes und ebenso schrilles wie ohrenbetäubendes Geburtstagsfest, das am Samstag im Festzelt in den Kinziganlagen über die Bühne fegte: Die Wolfacher Band »Fungum« feierte ihren zehnten Geburtstag.
vor 17 Stunden
Serie »Ausgezeichnet – Unsere Besten«
Mit Carel Heitzmann (20) wurde ein weiterer Anlagenmechaniker aus dem Kinzigtal für seine überdurchschnittlichen Leistungen während der Ausbildung mit dem Innungspreis belohnt. Bei seinem Ausbildungsbetrieb Kopf und Sohn startet er nun seine Berufskarriere.
vor 18 Stunden
Hausach
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Christiane Agüera Oliver (CDU) aus Hausach.
vor 20 Stunden
Hausach
Vor 15 Jahren riefen der Schwarzwaldverein, der Schwarzwaldtourismus und Anrainergemeinden die »Qualitätsoffensive Westweg« ins Leben. Mit großem Erfolg: Seither sind immer mehr Wanderer aus der ganzen Welt auf diesem Fernwanderweg unterwegs – gerade jetzt in den Pfingstferien.