Hausach

Region verliert mit Amanda Neumayer großzügige Stifterin

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2018

Bürgermeister Manfred Wöhrle überreichte Amanda Neumayer 2011 zum 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach. Am vergangenen Donnerstag ist die großzügige Stifterin gestorben. ©Hans Jürgen Neumayer

Im Alter von 96 Jahren starb am vergangenen Donnerstag Amanda Neumayer, die einstige Seniorchefin der Firma Erich Neumayer. Sie hat mit dem Erlös aus dem Verkauf des Unternehmens eine Stiftung gegründet, die nicht nur im Kinzigtal sehr viel bewirkt hat.

Viele haben Amanda Neumayer in den letzten Jahren nicht mehr zu Gesicht bekommen. Sie lebte zurückgezogen in ihrem Haus In den Reben. Dort hat sie, als sie noch bei besserer Gesundheit war, ihre Geburtstage und auch die Fasent gern gesellig gefeiert. In den Vordergrund gedrängt hat sie sich nie. Am vergangenen Donnerstag ist Amanda Neumayer gestorben – friedlich eingeschlafen in ihrem eigenen Bett, wie sie es sich gewünscht hatte – gut versorgt vom Pflegedienst des DRK-Kreisverbands. 

Der große Erfolg der Firma Erich Neumayer (heute Neumayer Tekfor) war auch ihr Erfolg. Denn mitten im Aufbau, gerade als die neuen Hallen im Hausacher Industriegebiet fertiggestellt waren, starb ihr Mann Erich Neumayer 1973 bei einem Verkehrsunfall. Amanda Neumayer hatte damals eine wegweisende Entscheidung getroffen: Die Firma wurde unter ihrer Beteiligung weitergeführt. 

Das »soziale Herz« der Firma

Sie galt als das »soziale Herz« der Firma, die auch viele ausländische Mitarbeiter beschäftigte. »Sie waren die starke Frau im Hintergrund, die ihren Mann stets unterstützte. Der steile Aufstieg Ihrer Firma ist auch Ihr Erfolg, ist auch Ihrer Entscheidungsfreude und Ihrem Vertrauen in Ihre Vertrauenspersonen für die richtigen Firmenentscheidungen zu verdanken. Sie hätten es sich auch leichter machen können«, sagte der damalige Bürgermeister Manfred Wöhrle, als er Amanda Neumayer 2011 zu ihrem 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach überreichte. 

Die Krönung dieser Entscheidungen war die Gründung der Neumayer-Stiftung. Damit hat sie 2006 die Aussage ihres verstorbenen Ehemanns, sie sei »das soziale Gewissen der Firma«, auch Jahrzehnte nach seinem Tod bestätigt. »Für Amanda und Erich Neumayer galt immer: Zuerst die anderen, dann wir«, sagte Martin Gutsche, seit vier Jahrzehnten Berater und Freund der Neumayers und viele Jahre auch Vorsitzender der Neumayer-Stiftung.

Hilfe in der Not

- Anzeige -

Als das Unternehmen 2004 verkauft wurde, sei es ihre Idee gewesen, aus dem Nachlass eine Stiftung zu machen, die Menschen in Not hilft, sagte Martin Gutsche im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Aus dem Stiftungskapital von 20 Millionen Euro können jährlich rund 440 000 Euro für den Stiftungszweck verwendet werden – im Kinzigtal, in der Ortenau und weltweit. Es sind vor allem zwei Bereiche, die Amanda Neumayer immer sehr wichtig waren: Menschen in Not zu helfen, sowie Bildung und Erziehung.

Hier im Kinzigtal waren es beispielsweise der Kindergarten in Gutach, wo die Firma Neumayer ihren Ursprung hatte, das Pflegeheim St. Luitgart in Oberwolfach – Amanda Neumayer ist in der »Linde« in Oberwolfach aufgewachsen – und natürlich der Hausacher Leselenz. Nach dem Willen der Verstorbenen werde das Stiftungskapital mit ihrem Nachlass noch enorm vergrößert, sagte Gutsche. Ihr einziger Sohn Hans Jürgen Neumayer, der in Gundelfingen lebt, sitzt dort mit im Kuratorium, das sie Entscheidungen trifft. 

»Ihre Unterstützung hat es uns im Hausacher Leselenz ermöglicht, Menschen auf eine sehr vielfältige Weise zu erreichen. Durch ihre Großzügigkeit werden jene fantasievollen Räume geschaffen, in denen junge Menschen aus den Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern ihre deutsche Sprache neu erfahren dürfen. Das ist ein sozialer Beitrag ersten Ranges. Denn Sprache ist eine der Voraussetzungen, in der Gesellschaft bestehen zu können«, schrieb Leselenz-Kurator José Oliver zu ihrem 90. Geburtstag. Und für ihren Nachruf fügte er nun hinzu: »Ihre Freundlichkeit und ihr sympathisch verschmitztes Lachen waren ein Geschenk und erheiterten jedes Zusammentreffen mit ihr.«

Donnerstag Beisetzung

Neben ihrer Bescheidenheit und ihrer Großzügigkeit wird auch Amanda Neumayers Humor vielen Hausachern in Erinnerung bleiben: »Sie hatte bis zuletzt ein Lächeln in den Augen«, sagte Martin Gutsche.

 INFO: Die Trauerfeier für Amanda  Neumayer ist am Donnerstag, 29. März, um 14.30 Uhr in der Dorfkirche mit anschließender Beisetzung auf dem Hausacher Friedhof.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

David Sorg hielt einen interessanten Vortrag zum Thema Starkregen-Risikomanagement und Hochwasserpass für Hausbesitzer.
vor 5 Stunden
Hofstetten
Über das Thema Starkregen-Risikomanagement und Hochwasserpass für Hausbesitzer wurde am Mittwochabend im Bürgersaal der Gemeinde Hofstetten informiert.
250 Stühle standen am Mittwoch in der Festhalle bereit – fast alle waren besetzt. Die potenziellen Wähler nutzten ihre Chance, den Kandidaten auf den Zahn zu fühlen.
vor 7 Stunden
Wolfach
Knapp 250 Zuhörer nutzten am Mittwoch bei der offiziellen Kandidatenvorstellung zur Bürgermeisterwahl die Chance zu Fragen an die Bewerber. Carsten Boser, Thomas Geppert und Kordula Kovac zeigten sich in ihren Antworten teils durchaus kämpferisch.
Drei Autos waren in den schweren Unfall involviert.
vor 8 Stunden
Schiltach
Eine Mini-Fahrerin geriet auf der Bundesstraße 294 auf die Gegenfahrbahn
Sven Plöger kommt im Januar zu einer Veranstaltung nach Gutach. Schon heute zerstreut er die Bedenken der Gutacher, die Wolken könnten es bei einem weiteren Ausbau von Windkraftanlagen nicht mehr zu ihnen schaffen. 
vor 8 Stunden
Interview
Sven Plöger, der „Mr. Wetter“ der ARD, geht in einem Interview unter anderem auf die Ängste von Bürgern in Gutach ein, noch mehr Windräder könnten die Wolken von ihrem Ort fernhalten.
Wanderführer Martin Lietzau las auf dem Weg zum Mühlstein aus Hansjakobs Geschichte „Vogt auf Mühlstein“.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Hansjakob-Wandertage 2022 fanden bei schönstem Herbstwetter statt. Auch sonst zeigte man sich höchst zufrieden mit dem Verlauf dieser drei Tage.
Lärm durch die Bewohner des Pflegeheims St. Luitgard befürchten manche Anwohner.
vor 11 Stunden
Oberwolfach
Statt einer Tagespflege und Sozialstation sollen im Neubau des Pflegeheims St. Luitgard acht ­Bewohnerzimmer eingerichtet werden. Das sorgte im Gemeinderat für Kritik.
Beim Richtfest der Hofstetter Kinderscheune sangen Jungen und Mädchen des Kindergartens Sterntaler.
vor 14 Stunden
Hofstetten
Die Arbeiten an der Kinderscheune in Hofstetten sind zwar etwas hinter dem Zeitplan, schreiten aber gut voran. Am Dienstagnachmittag wurde Richtfest gefeiert.
Das neue Vorstandsteam des  Fördervereins Kindergarten „Sterntaler“ und Grundschule Hofstetten (von links): Julia Tobias, Silvia Griesser, Bettina Kohler, Jenny Fehrenbacher, Sarah Binder, Sarina Singler, Petra Keller und Jaqueline Neumaier
vor 14 Stunden
Hofstetten
Fast ein komplette neues Vorstandsteam führt künftig den Hofstetter Förderverein für Kindergarten und Grundschule. Noch bis vor Kurzem stand im Raum, wenn sich keine neue Vorstandschaft finde, stehe der Förderverein vor der Auflösung.
Die Friedhofsgebühren wurden in Oberwolfach das letzte Mal 2011 angepasst. Jetzt wurden die Beiträge wieder neu festgesetzt.
vor 20 Stunden
Oberwolfach
Ab dem 1. Oktober gelten neue Friedhofsgebühren. Diese fallen einiges höher aus als bislang. Grund dafür ist eine neue Abrechnungspraxis und ein höherer Kostendeckungsgrad.
Züchter Heinrich Neumaier vom Schmalzenhof in Hofstetten ist stolz auf seine Gewinnerstute Fiona.
vor 21 Stunden
Hofstetten/Haslach.
Die Familie Neumaier aus Hofstetten hat mit der Staatsprämien- und Leistungsstute Fiona die Siegerin des Rossfests in St. Märgen gestellt. Erfolgreich war auch eine Haslacher Zuchtgemeinschaft.
Annika Morgenstern las ausgewählte Passagen aus dem Brieffund, die Hans Harter kommentierte mit Blick auf politisch Ereignisse der Zeit.
28.09.2022
Schiltach
Hans Harter vom Historischen Verein Schiltach stellte einen kürzlich entdeckten Briefschatz vor, der nicht nur in Beziehung zu Schiltach, sondern auch zu politischen Ereignissen zwischen 1931 und 1943 steht.
Volles Haus: Die Einwohnerversammlung in der Hornberger Stadthalle war sehr gut besucht. 
28.09.2022
Schlossbergkonzept
Engagiert diskutierte Hornbergs Bevölkerung bei der Einwohnerversammlung zum Schlossbergkonzept am Dienstag mit. Viele wünschen sich, „beherzt ein Ja für das Projekt zu fassen“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 2 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.