Hausach

Region verliert mit Amanda Neumayer großzügige Stifterin

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2018

Bürgermeister Manfred Wöhrle überreichte Amanda Neumayer 2011 zum 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach. Am vergangenen Donnerstag ist die großzügige Stifterin gestorben. ©Hans Jürgen Neumayer

Im Alter von 96 Jahren starb am vergangenen Donnerstag Amanda Neumayer, die einstige Seniorchefin der Firma Erich Neumayer. Sie hat mit dem Erlös aus dem Verkauf des Unternehmens eine Stiftung gegründet, die nicht nur im Kinzigtal sehr viel bewirkt hat.

Viele haben Amanda Neumayer in den letzten Jahren nicht mehr zu Gesicht bekommen. Sie lebte zurückgezogen in ihrem Haus In den Reben. Dort hat sie, als sie noch bei besserer Gesundheit war, ihre Geburtstage und auch die Fasent gern gesellig gefeiert. In den Vordergrund gedrängt hat sie sich nie. Am vergangenen Donnerstag ist Amanda Neumayer gestorben – friedlich eingeschlafen in ihrem eigenen Bett, wie sie es sich gewünscht hatte – gut versorgt vom Pflegedienst des DRK-Kreisverbands. 

Der große Erfolg der Firma Erich Neumayer (heute Neumayer Tekfor) war auch ihr Erfolg. Denn mitten im Aufbau, gerade als die neuen Hallen im Hausacher Industriegebiet fertiggestellt waren, starb ihr Mann Erich Neumayer 1973 bei einem Verkehrsunfall. Amanda Neumayer hatte damals eine wegweisende Entscheidung getroffen: Die Firma wurde unter ihrer Beteiligung weitergeführt. 

Das »soziale Herz« der Firma

Sie galt als das »soziale Herz« der Firma, die auch viele ausländische Mitarbeiter beschäftigte. »Sie waren die starke Frau im Hintergrund, die ihren Mann stets unterstützte. Der steile Aufstieg Ihrer Firma ist auch Ihr Erfolg, ist auch Ihrer Entscheidungsfreude und Ihrem Vertrauen in Ihre Vertrauenspersonen für die richtigen Firmenentscheidungen zu verdanken. Sie hätten es sich auch leichter machen können«, sagte der damalige Bürgermeister Manfred Wöhrle, als er Amanda Neumayer 2011 zu ihrem 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach überreichte. 

Die Krönung dieser Entscheidungen war die Gründung der Neumayer-Stiftung. Damit hat sie 2006 die Aussage ihres verstorbenen Ehemanns, sie sei »das soziale Gewissen der Firma«, auch Jahrzehnte nach seinem Tod bestätigt. »Für Amanda und Erich Neumayer galt immer: Zuerst die anderen, dann wir«, sagte Martin Gutsche, seit vier Jahrzehnten Berater und Freund der Neumayers und viele Jahre auch Vorsitzender der Neumayer-Stiftung.

Hilfe in der Not

- Anzeige -

Als das Unternehmen 2004 verkauft wurde, sei es ihre Idee gewesen, aus dem Nachlass eine Stiftung zu machen, die Menschen in Not hilft, sagte Martin Gutsche im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Aus dem Stiftungskapital von 20 Millionen Euro können jährlich rund 440 000 Euro für den Stiftungszweck verwendet werden – im Kinzigtal, in der Ortenau und weltweit. Es sind vor allem zwei Bereiche, die Amanda Neumayer immer sehr wichtig waren: Menschen in Not zu helfen, sowie Bildung und Erziehung.

Hier im Kinzigtal waren es beispielsweise der Kindergarten in Gutach, wo die Firma Neumayer ihren Ursprung hatte, das Pflegeheim St. Luitgart in Oberwolfach – Amanda Neumayer ist in der »Linde« in Oberwolfach aufgewachsen – und natürlich der Hausacher Leselenz. Nach dem Willen der Verstorbenen werde das Stiftungskapital mit ihrem Nachlass noch enorm vergrößert, sagte Gutsche. Ihr einziger Sohn Hans Jürgen Neumayer, der in Gundelfingen lebt, sitzt dort mit im Kuratorium, das sie Entscheidungen trifft. 

»Ihre Unterstützung hat es uns im Hausacher Leselenz ermöglicht, Menschen auf eine sehr vielfältige Weise zu erreichen. Durch ihre Großzügigkeit werden jene fantasievollen Räume geschaffen, in denen junge Menschen aus den Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern ihre deutsche Sprache neu erfahren dürfen. Das ist ein sozialer Beitrag ersten Ranges. Denn Sprache ist eine der Voraussetzungen, in der Gesellschaft bestehen zu können«, schrieb Leselenz-Kurator José Oliver zu ihrem 90. Geburtstag. Und für ihren Nachruf fügte er nun hinzu: »Ihre Freundlichkeit und ihr sympathisch verschmitztes Lachen waren ein Geschenk und erheiterten jedes Zusammentreffen mit ihr.«

Donnerstag Beisetzung

Neben ihrer Bescheidenheit und ihrer Großzügigkeit wird auch Amanda Neumayers Humor vielen Hausachern in Erinnerung bleiben: »Sie hatte bis zuletzt ein Lächeln in den Augen«, sagte Martin Gutsche.

 INFO: Die Trauerfeier für Amanda  Neumayer ist am Donnerstag, 29. März, um 14.30 Uhr in der Dorfkirche mit anschließender Beisetzung auf dem Hausacher Friedhof.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Förderverein "Freunde des Robert-Gerwig-Gymnasiums" um den ersten Vorsitzenden Andreas Imhof (vorne rechts) mit Kassenwartin Simone Schmider (von links), Schriftführerin Julia Imhof, Schülervertreter Nils Kühn, den Beisitzern Sabine Kühn und Ulrich Rath, Schulleiter Mathias Meier-Gerwig und Elternbeiratsvorsitzende Stefanie Gassmann organisiert und finanziert vieles für die Schüler.
vor 6 Stunden
Hausach
Der Verein "Freunde des Robert-Gerwig-Gymnasiums" trägt einiges, was im Schulbudget nicht enthalten ist. So wird es auch einen Zuschuss geben für einen Wasserspender, der derzeit installiert wird.
Duravit, Hornberg, 1. August 
vor 6 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die große Sommeraktion des Offenburger Tageblatts bietet mit sieben besonderen Betriebsführungen auch in diesem Jahr einen Blick hinter die Kulissen. Heute ist Anmeldestart – exklusiv für unsere Abonnenten.
vor 7 Stunden
Hausach
Die Graf-Heinrich-Schule in Hausach gratuliert ihren Zehntklässlern zum Realschulabschluss.
Festivalleiter José F. A. Oliver (rechts) mit den Beteiligten des neuen Formats "Werkstattbühne" im Hausacher Leselenz am Samstag. Susanne Fritz (vorn, rechts) hat die Publikumstexte zusammengefasst. 
vor 7 Stunden
Hausach
Mit der Werkstattbühne wurde beim Leselenz ein neues Format präsentiert. Studierende der Universität in Tübingen stellten ihre Arbeit aus dem Studio für Literatur und Theater vor.
Zum Frühstücksbüfett servierten die Helfer der Stadtkapelle frische Eier mit Speck. 
vor 7 Stunden
Hornberg
„Wir haben Festwetter gebucht“, sagte die Geschäftsführerin der Stadtkapelle Hornberg, Melanie Haag, zum zweitägigen Sommerfest auf dem Stadthallenplatz, das tatsächlich gänzlich vom Regen verschont blieb.
Die Oldie-Band "Liverpool Beats" brachte die Gäste im Kurpark am Freitagabend zum Abtanzen.
vor 15 Stunden
Gutach
Die Band "Liverpool Beats" rockten mit Musik aus drei Jahrzehnten den Kurpark. Der Regen hielt die Besucher am Ende der Party nicht vom Tanzen ab.
Die Showgruppe "Burning Ropes" von der Turnerschaft Ottersweier (im Bild) sorgte in der Hauptversammlung der Lebenshilfe für Unterhaltung, ebenso wie die "Sandrabbits", die inklusive Schulband der Carl-Sandhaas-Schule.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Um neue Wohnplätze schaffen und der neuen Baunutzungsverordnung Rechnung tragen zu können, muss die Lebenshilfe viel Geld in die Hand nehmen.
Dietmar Ribar (von links, Zink-Ingenieure), Stadtbaumeisterin Pia Moser und Bürgermeister Marc Winzer (Mitte) erläuterten den Fohrenbühl-Gastwirten Karl-Josef Moosmann,  Jürgen Lauble, Hans- Jörg Lauble und Markus Winkler die Baumaßnahmen an der L108. 
vor 18 Stunden
Hornberg - Reichenbach
Die geplante Sanierung der Fahrbahndecke auf der L108 soll im August starten. Auf der Länge von gut 5,1 Kilometern werden zudem auch Kanal- und Leerrohre für Breitband und Strom verlegt.
Wurden vom Vorstand Matthias Rauber (links) sowie Markus Sum und Wolfgang Mayer (rechts) für ihre lange Mitgliedschaft im FC geehrt (von links): Manfred Borho, Herbert Harter, Helmut Schmider, Anton Jehle, Siegfried Stegerer, Helmut Daniel und Klaus Sum. 
vor 18 Stunden
Wolfach
Bei der Hauptversammlung des FC Wolfach wurden 16 hochkarätige Ehrungen vorgenommen. Drei silberne und fünf goldene Ehrennadeln wurden verliehen.
Viele Gäste feierten in Hofstetten das Bachmusikfest auf dem Henry-Heller-Platz.
vor 18 Stunden
Hofstetten
Bei der Hofstetter Musikkapelle wurde groß gefeiert. Vom Samstagabend mit "Switch" bis zum Handwerkervesper am Montag war ein buntes Treiben auf dem Henry-Heller-Platz.
Dirigent Viktor Kraus (von links), Vorsitzende Kornelia Rauber und ihr Stellvertreter Walter Menrath blickten auf ein erfolgreiches Jahr zurück.
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Haslacher Akkordeon-Orchester feiert im kommenden Jahr das 75-jährige Bestehen. Für Samstag, 3. Mai 2025, ist ein besonderes Konzert geplant.
Unternehmerpersönlichkeit vom alten Schlag: Wolfgang Kammerer wird 80 Jahre alt.
15.07.2024
Hornberg
Wolfgang Kammerer, Seniorchef der Firma Kammerer Gewindetechnik in Niederwasser, feiert am heutigen Montag seinen 80. Geburtstag. Sein Leben lang ist er vielfältig engagiert

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.