Hausach

Region verliert mit Amanda Neumayer großzügige Stifterin

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2018

Bürgermeister Manfred Wöhrle überreichte Amanda Neumayer 2011 zum 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach. Am vergangenen Donnerstag ist die großzügige Stifterin gestorben. ©Hans Jürgen Neumayer

Im Alter von 96 Jahren starb am vergangenen Donnerstag Amanda Neumayer, die einstige Seniorchefin der Firma Erich Neumayer. Sie hat mit dem Erlös aus dem Verkauf des Unternehmens eine Stiftung gegründet, die nicht nur im Kinzigtal sehr viel bewirkt hat.

Viele haben Amanda Neumayer in den letzten Jahren nicht mehr zu Gesicht bekommen. Sie lebte zurückgezogen in ihrem Haus In den Reben. Dort hat sie, als sie noch bei besserer Gesundheit war, ihre Geburtstage und auch die Fasent gern gesellig gefeiert. In den Vordergrund gedrängt hat sie sich nie. Am vergangenen Donnerstag ist Amanda Neumayer gestorben – friedlich eingeschlafen in ihrem eigenen Bett, wie sie es sich gewünscht hatte – gut versorgt vom Pflegedienst des DRK-Kreisverbands. 

Der große Erfolg der Firma Erich Neumayer (heute Neumayer Tekfor) war auch ihr Erfolg. Denn mitten im Aufbau, gerade als die neuen Hallen im Hausacher Industriegebiet fertiggestellt waren, starb ihr Mann Erich Neumayer 1973 bei einem Verkehrsunfall. Amanda Neumayer hatte damals eine wegweisende Entscheidung getroffen: Die Firma wurde unter ihrer Beteiligung weitergeführt. 

Das »soziale Herz« der Firma

Sie galt als das »soziale Herz« der Firma, die auch viele ausländische Mitarbeiter beschäftigte. »Sie waren die starke Frau im Hintergrund, die ihren Mann stets unterstützte. Der steile Aufstieg Ihrer Firma ist auch Ihr Erfolg, ist auch Ihrer Entscheidungsfreude und Ihrem Vertrauen in Ihre Vertrauenspersonen für die richtigen Firmenentscheidungen zu verdanken. Sie hätten es sich auch leichter machen können«, sagte der damalige Bürgermeister Manfred Wöhrle, als er Amanda Neumayer 2011 zu ihrem 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach überreichte. 

Die Krönung dieser Entscheidungen war die Gründung der Neumayer-Stiftung. Damit hat sie 2006 die Aussage ihres verstorbenen Ehemanns, sie sei »das soziale Gewissen der Firma«, auch Jahrzehnte nach seinem Tod bestätigt. »Für Amanda und Erich Neumayer galt immer: Zuerst die anderen, dann wir«, sagte Martin Gutsche, seit vier Jahrzehnten Berater und Freund der Neumayers und viele Jahre auch Vorsitzender der Neumayer-Stiftung.

Hilfe in der Not

- Anzeige -

Als das Unternehmen 2004 verkauft wurde, sei es ihre Idee gewesen, aus dem Nachlass eine Stiftung zu machen, die Menschen in Not hilft, sagte Martin Gutsche im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Aus dem Stiftungskapital von 20 Millionen Euro können jährlich rund 440 000 Euro für den Stiftungszweck verwendet werden – im Kinzigtal, in der Ortenau und weltweit. Es sind vor allem zwei Bereiche, die Amanda Neumayer immer sehr wichtig waren: Menschen in Not zu helfen, sowie Bildung und Erziehung.

Hier im Kinzigtal waren es beispielsweise der Kindergarten in Gutach, wo die Firma Neumayer ihren Ursprung hatte, das Pflegeheim St. Luitgart in Oberwolfach – Amanda Neumayer ist in der »Linde« in Oberwolfach aufgewachsen – und natürlich der Hausacher Leselenz. Nach dem Willen der Verstorbenen werde das Stiftungskapital mit ihrem Nachlass noch enorm vergrößert, sagte Gutsche. Ihr einziger Sohn Hans Jürgen Neumayer, der in Gundelfingen lebt, sitzt dort mit im Kuratorium, das sie Entscheidungen trifft. 

»Ihre Unterstützung hat es uns im Hausacher Leselenz ermöglicht, Menschen auf eine sehr vielfältige Weise zu erreichen. Durch ihre Großzügigkeit werden jene fantasievollen Räume geschaffen, in denen junge Menschen aus den Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern ihre deutsche Sprache neu erfahren dürfen. Das ist ein sozialer Beitrag ersten Ranges. Denn Sprache ist eine der Voraussetzungen, in der Gesellschaft bestehen zu können«, schrieb Leselenz-Kurator José Oliver zu ihrem 90. Geburtstag. Und für ihren Nachruf fügte er nun hinzu: »Ihre Freundlichkeit und ihr sympathisch verschmitztes Lachen waren ein Geschenk und erheiterten jedes Zusammentreffen mit ihr.«

Donnerstag Beisetzung

Neben ihrer Bescheidenheit und ihrer Großzügigkeit wird auch Amanda Neumayers Humor vielen Hausachern in Erinnerung bleiben: »Sie hatte bis zuletzt ein Lächeln in den Augen«, sagte Martin Gutsche.

 INFO: Die Trauerfeier für Amanda  Neumayer ist am Donnerstag, 29. März, um 14.30 Uhr in der Dorfkirche mit anschließender Beisetzung auf dem Hausacher Friedhof.   

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

328 Robert-Gerwig-Gymnasiasten haben am Donnerstag bereits gewählt. Ihre Stimmen zählen nicht, sorgen aber für Überraschungen.
vor 3 Stunden
Hausach
Die Robert-Gerwig-Gymnasiasten haben gewählt. Interessant, welche Parteien nach der intensiven Beschäftigung der Schüler mit ihren Programmen vorn liegen und wer abgestraft wird.
Beim Konzert der "Bigband Surprise" im Haslacher Klostergarten wusste unter anderem Angelina Madelaine als Solistin zu überzeugen. 
vor 6 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Bigband-Freunde bekamen am Samstag in einer Open-Air-Veranstaltung in Haslach ein sehr hörenswerte Konzert im Klostergarten geboten. Dabei begeisterten auch Solisten und die Vorgruppe.
Starteten die Mostmaierhof-Geschichtenserie "Ungehört - unerhört" mit einer Lesung unveröffentlichter Geschichten: von links Edeltraud Müller, Hans Hörtz und Sabine Hesse. 
vor 9 Stunden
Hausach
Mit der Lesung aus drei unveröffentlichten Werken startete der Verein Mostmaierhof eine faszinierende Serie authentischer Geschichten aus dem Krieg, aus der Marineausbildung und an die Enkel.
Schon am Freitagabend war der Klosterplatz bei der "Street Food Fiesta" gut gefüllt. 
vor 11 Stunden
Hausach
Die „Street Food Fiesta“ auf dem Hausacher Klosterplatz am vergangenen Wochenende war ein voller Erfolg. Die „Live-Cooker“ strahlten alle hinter ihren Theken ob des guten Besuchs.
Thomas Lang, Leiter Geschäftsstelle Kinzigtal der Volkshochschule
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Heute beginnt das neue Programmjahr der Volkshochschule Ortenau. Im Kinzigtal gibt es zahlreiche Angebote – teils in Präsenz, teils online.
Der Vorsitzende der FBG Steinach/Welschensteinach, Josef Beha, und Silke Lanninger, Leiterin des Forstbezirks Wolfach.
vor 12 Stunden
Steinach
Der Geschäftsführer der Waldservice Ortenau, Kurt Weber, gab in der Mitgliederversammlung der FBG Steinach/Welschensteinach den Rat, marktkonform Holz einzuschlagen.
Schiltach Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Bauhofs
vor 14 Stunden
Schiltach
„Die Strompreise schlagen immer wieder Purzelbäume“, bedauerte Bürgermeister Thomas Haas am Mittwoch im Verlauf der Gemeinderatssitzung in der Friedrich-Grohe-Halle.
vor 19 Stunden
Kinzigtal
Die CDU kassiert im Kinzigtal flächendeckend einen herben Dämpfer im Vergleich zu 2017 – doch bleibt stärkste Kraft. Im Wahlkreis Emmendingen/Lahr entscheiden 92 Stimmen übers Direktmandat.
Bürgermeister Thomas Geppert (von links) und Kommandant Tim Waldenmeyer beförderten und ehrten Otto Schmid, Hermann Bächle, Björn Tibaldi, Jonas Waldenmeyer, Andreas Herzog, Thomas Gudelius, Meike Schmidt und Harald Paulmann.
vor 21 Stunden
Wolfach
Die Bürgerwehr Wolfach hat in ihrer Hauptversammlung den Vorstand neu gewählt. Außerdem wurden treue Mitglieder geehrt und befördert.
Farbenfrohe Tanz- und Gesangsnummern gab es auf der Bühne bei dem Galaabend „Freilichtträume“ im Klostergarten Haslach.
26.09.2021
Haslach im Kinzigtal
„Freilichtträume“ begeisterte ein großes Publikum im illuminierten Klostergarten. Der schnell wechselnden Szenerie zu folgen, war für die Besucher ziemlich anstrengend.
Der Windpark Falkenhöhe auf Gemarkung Schramberg, Hornberg-Reichenbach und Lauterbach ist nun in Betrieb. 
26.09.2021
Hornberg - Reichenbach
Der Windpark Falkenhöhe auf Gemarkung Hornberg-Reichenbach, Schramberg und Lauterbach mit einer jährlichen Gesamtleistung von mehr als 30 000 Megawattstunden ist eingeweiht.
Die Häberlesbrücke ist zwischenzeitlich durch ein provisorisches Geländer gesichert, bis die Betonpfeiler als Träger der Beleuchtung und Montagestützen des vormaligen Geländers fertiggestellt sind.
25.09.2021
Schiltach
Die Pfeilersanierung der Häberlesbrücke hat begonnen. Der Vorschlag, die Anzahl der Laternen zu reduzieren, wurde vom Gemeinderat abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.