Hausach

Region verliert mit Amanda Neumayer großzügige Stifterin

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. März 2018

Bürgermeister Manfred Wöhrle überreichte Amanda Neumayer 2011 zum 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach. Am vergangenen Donnerstag ist die großzügige Stifterin gestorben. ©Hans Jürgen Neumayer

Im Alter von 96 Jahren starb am vergangenen Donnerstag Amanda Neumayer, die einstige Seniorchefin der Firma Erich Neumayer. Sie hat mit dem Erlös aus dem Verkauf des Unternehmens eine Stiftung gegründet, die nicht nur im Kinzigtal sehr viel bewirkt hat.

Viele haben Amanda Neumayer in den letzten Jahren nicht mehr zu Gesicht bekommen. Sie lebte zurückgezogen in ihrem Haus In den Reben. Dort hat sie, als sie noch bei besserer Gesundheit war, ihre Geburtstage und auch die Fasent gern gesellig gefeiert. In den Vordergrund gedrängt hat sie sich nie. Am vergangenen Donnerstag ist Amanda Neumayer gestorben – friedlich eingeschlafen in ihrem eigenen Bett, wie sie es sich gewünscht hatte – gut versorgt vom Pflegedienst des DRK-Kreisverbands. 

Der große Erfolg der Firma Erich Neumayer (heute Neumayer Tekfor) war auch ihr Erfolg. Denn mitten im Aufbau, gerade als die neuen Hallen im Hausacher Industriegebiet fertiggestellt waren, starb ihr Mann Erich Neumayer 1973 bei einem Verkehrsunfall. Amanda Neumayer hatte damals eine wegweisende Entscheidung getroffen: Die Firma wurde unter ihrer Beteiligung weitergeführt. 

Das »soziale Herz« der Firma

Sie galt als das »soziale Herz« der Firma, die auch viele ausländische Mitarbeiter beschäftigte. »Sie waren die starke Frau im Hintergrund, die ihren Mann stets unterstützte. Der steile Aufstieg Ihrer Firma ist auch Ihr Erfolg, ist auch Ihrer Entscheidungsfreude und Ihrem Vertrauen in Ihre Vertrauenspersonen für die richtigen Firmenentscheidungen zu verdanken. Sie hätten es sich auch leichter machen können«, sagte der damalige Bürgermeister Manfred Wöhrle, als er Amanda Neumayer 2011 zu ihrem 90. Geburtstag den Großen Ehrenteller der Stadt Hausach überreichte. 

Die Krönung dieser Entscheidungen war die Gründung der Neumayer-Stiftung. Damit hat sie 2006 die Aussage ihres verstorbenen Ehemanns, sie sei »das soziale Gewissen der Firma«, auch Jahrzehnte nach seinem Tod bestätigt. »Für Amanda und Erich Neumayer galt immer: Zuerst die anderen, dann wir«, sagte Martin Gutsche, seit vier Jahrzehnten Berater und Freund der Neumayers und viele Jahre auch Vorsitzender der Neumayer-Stiftung.

Hilfe in der Not

- Anzeige -

Als das Unternehmen 2004 verkauft wurde, sei es ihre Idee gewesen, aus dem Nachlass eine Stiftung zu machen, die Menschen in Not hilft, sagte Martin Gutsche im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt. Aus dem Stiftungskapital von 20 Millionen Euro können jährlich rund 440 000 Euro für den Stiftungszweck verwendet werden – im Kinzigtal, in der Ortenau und weltweit. Es sind vor allem zwei Bereiche, die Amanda Neumayer immer sehr wichtig waren: Menschen in Not zu helfen, sowie Bildung und Erziehung.

Hier im Kinzigtal waren es beispielsweise der Kindergarten in Gutach, wo die Firma Neumayer ihren Ursprung hatte, das Pflegeheim St. Luitgart in Oberwolfach – Amanda Neumayer ist in der »Linde« in Oberwolfach aufgewachsen – und natürlich der Hausacher Leselenz. Nach dem Willen der Verstorbenen werde das Stiftungskapital mit ihrem Nachlass noch enorm vergrößert, sagte Gutsche. Ihr einziger Sohn Hans Jürgen Neumayer, der in Gundelfingen lebt, sitzt dort mit im Kuratorium, das sie Entscheidungen trifft. 

»Ihre Unterstützung hat es uns im Hausacher Leselenz ermöglicht, Menschen auf eine sehr vielfältige Weise zu erreichen. Durch ihre Großzügigkeit werden jene fantasievollen Räume geschaffen, in denen junge Menschen aus den Begegnungen mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern ihre deutsche Sprache neu erfahren dürfen. Das ist ein sozialer Beitrag ersten Ranges. Denn Sprache ist eine der Voraussetzungen, in der Gesellschaft bestehen zu können«, schrieb Leselenz-Kurator José Oliver zu ihrem 90. Geburtstag. Und für ihren Nachruf fügte er nun hinzu: »Ihre Freundlichkeit und ihr sympathisch verschmitztes Lachen waren ein Geschenk und erheiterten jedes Zusammentreffen mit ihr.«

Donnerstag Beisetzung

Neben ihrer Bescheidenheit und ihrer Großzügigkeit wird auch Amanda Neumayers Humor vielen Hausachern in Erinnerung bleiben: »Sie hatte bis zuletzt ein Lächeln in den Augen«, sagte Martin Gutsche.

 INFO: Die Trauerfeier für Amanda  Neumayer ist am Donnerstag, 29. März, um 14.30 Uhr in der Dorfkirche mit anschließender Beisetzung auf dem Hausacher Friedhof.   

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hornberg
Heimleiter Torsten Dalichow verlässt zum 30. Juni das Hornberger Stephanus-Haus, was Bewohner des Hauses und die Bürger sehr bewegt. Am Dienstag erläuterte er die Gründe und wie sein weiterer beruflicher Weg aussehen wird.
vor 10 Stunden
Kultveranstaltung in Haslach
Ein absolutes Kultfest erfährt am Muttertagswochenende, 11. und 12. Mai, in Haslach seine Neuauflage. Vielen Liebhabern historischer Fahrzeuge sind die Veteranentreffen auf dem Gelände der Zimmerei Armbruster noch gut in Erinnerung.
vor 11 Stunden
Gutach
Der Gutacher Bürgermeisterkandidat Samuel Speitelsbach hat auch in seinem Nachbarort Adelsheim in Nordbaden Wahlkampf-Flyer verteilt. Dort ermittelt inzwischen die Kriminalpolizei.
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Nach einem Streit mit einer verletzten Person im Kinzigtal sucht die Polizei nach einem Verdächtigen. Ein Hubschrauber war zwischenzeitlich bei Steinach und Biberach in der Luft.
vor 13 Stunden
Gutach
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Peter Wälde aus Gutach.
vor 13 Stunden
Hauptversammlung
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Interessengemeinschaft Orgel und Kirchenmusik kurz vor Ostern in Schiltach. Dabei hat Lars Schuffenhauer das Amt des Vorsitzenden von Anna Myasoedova übernommen. Die Kantorin stand nicht mehr zur Wahl. 
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach / Förderverein
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Fördervereins Alternativer Wolf- und Bärenpark. Große Veränderungen brachten sie aber nicht - neu ins Vorstandsteam wurde Dietmar Erlach gewählt. Parkleiter Bernd Nonnenmacher berichtete auch über aktuelle Entwicklungen rund um den Park.
vor 16 Stunden
Trinkwasseruntersuchung
Die Landwirte im Schwarzwald haben immer mehr mit Bürokratie zu kämpfen. Gerade die Trinkwasseruntersuchung von eigenen Quellen erhitzt derzeit die Gemüter. Dieses Thema wurde nun im zweiten Bauerntreff der Gemeinde Mühlenbach besprochen.
vor 19 Stunden
Silvina GmbH neue Besitzerin
Die Silvina GmbH ist neue Eigentümerin des Füstenbaus in Bad Rippoldsau. Mit dem Verkauf des geschichtsträchtigen Gebäudes ziehen sich die Ordensschwestern nach rund 70 Jahren nun endgültig aus dem Oberen Wolftal zurück.
vor 22 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Restlos begeistert waren die vielen Zuhörer des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten. Es war das zehnte Osterkonzert unter der Leitung von Thomas Rauber und die Stücke verlangten den Musikern einiges ab. Am Ende standen minutenlanger Applaus und zwei Zugaben.  
vor 22 Stunden
Hausach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Ab 1. Januar 2020 soll ein neues Pflegeberufegesetz gelten, das die Ausbildung ganz neu regelt. Schulleiter und Praktiker sehen darin eine sehr große Herausforderung. 
23.04.2019
Haslach im Kinzigtal
In Kooperation mit dem Caritasverband Kinzigtal und der Stadt Haslach wird vom 23. bis 29. September zum zweiten Mal die interkulturelle Woche in Haslach veranstaltet. Unter dem Motto »Zusammen leben, zusammen wachsen« legen die Veranstalter den Schwerpunkt auf eine Mitmachaktion.