Talgflüster

Richtig geschrieben, ist's (un)verständlich

Autor: 
Kinzigtal-Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. August 2018

Das Elektrofahrzeug des Schiltacher Bauhofs hat ein zündendes Geheimnis. ©Martina Baumgartner

Im satirischen Wochenrückblick der Kinzigtalredaktion des Offenburger Tageblatts geht's diesmal um Zeitungsenten, solche, die es werden wollen, Rechtschreibung und geheimnisvoll Geschriebenes.

 

Zeitungsenten: »Aber in de Zittung isch’s g’schtonde!«

Ob’s an der Hitze lag? Der ein oder andere Kinzigtäler jedenfalls verstand zu Wochenbeginn überraschend wenig Spaß. Um nicht zu sagen: Gar keinen. Haslachs Schwimmbad wegen Überfüllung geschlossen? Ja Blitzdonnerwetter, da wurde aber postwendend an der Freibad-Kasse telefonisch im schnittigen Tonfall nachgehakt.

Das Freibad-Team wusste kaum, wie ihm geschah: Die Tore offen, das Wasser im Becken frisch – alles bereit für eine erfrischende Abkühlung zum Wochenstart. »Aber in de Zittung isch’s g’schtonde!«, polterten die Anrufer.

Nun, wir gestehen: Soweit ist das schon richtig. Nur stand es halt auf einer Seite, die unschwer zu erkennen mit einer gewissen Vorsicht zu genießen war. Und um sicher zu gehen, stand das auch explizit so auf unserer Montags-Jugendseite nachzulesen. Ausnahmsweise nämlich durfte das Team unserer Journalismus AG Meldungen erfinden, um mit den kreativen Gedankenblitzen das Schreiben von nüchtern-nachrichtlichen Texten zu trainieren.

Das Ergebnis war eine bunte Sammlung von »Zeitungs-Enten«, umrahmt von mahnenden Enten-Fotos, viel »Gequake« und einem eindeutigen Hinweis im Erklärtext von AG-Leiterin Katrin Mosmann: »Viel Spaß beim Schmunzeln. Aber nicht vergessen: Das ist alles nur ›Quak‹.« Ob die erbosten Anrufer im Haslacher Schwimmbad anschließend einfach zur Abkühlung ins doch geöffnete Freibad gingen oder ob sie vergeblich beim auf der Jugendseite ebenfalls vermeldeten eiligen Aufbau der Hornberger Stadtmauer helfen wollten, ist leider nicht überliefert. 

Falls Sie zu jenen gehören, die wir tatsächlich mit der satirisch angehauchten Seite Anfang August noch in den April geschickt haben: Grämen Sie sich nicht. Sie dürfen uns auch weiterhin jedes Wort glauben. Sie sollten eben nur manchmal ein paar Zeilen weiterlesen, damit wir Ihnen den Spaß auch erklären können! Tobias Lupfer

Mit Folgen: Wohl aus Langeweile auf Facebook angebliche Tatsachen gepostet

- Anzeige -

Dabei braucht es noch nicht einmal prominent angekündigte »Zeitungs-Enten«, um im Hochsommer wilde Gerüchte in die Welt zu setzen, wie das leidgeprüfte Schwimmbad-Team bei der abendlichen Recherche am Beckenrand berichtet. Denn ein inzwischen nicht mehr unbekannter Spaßvogel habe auf Facebook erst unlängst ebenfalls verkündet, dass das Haslacher Bad geschlossen sei – wohlgemerkt ohne journalistische Fingerübung, wohl mehr aus Langeweile.

Und übers gerade erst frisch sanierte Hornberger Freibad werde sich erzählt, dass es zwei Tage hätte schließen müssen, weil die Pumpen nicht mitspielten. Kompletter Nonsens – schließlich wurde das Bad nicht nur optisch, sondern auch technisch auf Vordermann gebracht.

Gehen Sie doch übers Wochenende einfach auch mal in eins der Kinzigtäler Freibäder und genießen Sie die Erfrischung. Klappt in der Saison täglich. Außer vielleicht, Sie kommen erst nach 20 Uhr. Dann nämlich hört der Badespaß in der Regel tatsächlich auf – und der Feierabend für die fleißigen Freibad-Teams fängt an.Tobias Lupfer

Kein Schildbürgerstreich: Elektrofahrzeug mit Dieselkraftstoff betankt

Die Schiltacher Bauhofmitarbeiter fahren künftig elektrisch, zumindest mit dem neuen Pritschenwagen. Ob der allerdings sein Umweltverträglichkeitversprechen hält, sollte nochmal geprüft werden: Hinter der Fahrzeugführerkabine gibt es nämlich nicht nur eine wiederaufladbare Batterie, sondern auch einen Tank mit der Aufschrift »Diesel«.

Ein Pritschenwagen mit Hybrid-Antrieb? Nun, dieser Luxus wäre auch für das reiche Schiltach ein Schildbürgerstreich. Des Rätsels Lösung ist: Die Heizung der Fahrzeugführerkabine kann nicht mit Strom geheizt werden, denn soviel kann die Lithiumbatterie nun auch wieder nicht leisten. Also muss Diesel für Wärme sorgen. Womöglich benötigt das Fahrzeug nun eine grüne Umweltplakette um damit zumindest nach Schramberg fahren zu dürfen. Martina Baumgartner

Herr Duden weißt es besser

Als die Rechtschreibreform 1998 eingeführt wurde, war Chaos«, schrieb unsere Kulturredaktion in der vergangenen Woche zum 20. Geburtstag dieser Reform, die immer wieder auch für Ausreden herhalten muss, wenn etwas nicht so ganz den Regularien des Duden entspricht. Wir halten uns übrigens – von dem einen oder anderen Tippfehler mal abgesehen – grundsätzlich an die neueste Duden-Ausgabe. Und das heißt auch, dass wir die Großschreiberei mitten im Wort ebensowenig mitmachen wie Firmennamen, die sich nicht an die Duden-Vorgaben halten. Ob LeseLenz, KammerChor, LandFrauen oder NaturFreunde – alles durchaus originell, aber halt auch nach der Rechtschreibreform nicht richtig.
Auch wenn sich »hansgrohe« selbst gern klein schreibt, ist es halt nun mal ein Substantiv, und das fängt nach dem Herrn Duden mit Großbuchstaben an. So wird auch alles, was als Wort gesprochen wird (wie Awo oder Vega), in der Regel auch als Wort geschrieben – mit nur einem Großbuchstaben am Anfang. Da wollten wir aus gegebenem Anlass einfach mal darauf hinweisen. Claudia Ramsteiner

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Wolfach
 Der Informationsabend der Wolfacher Realschule stieß am Mittwoch erneut auf reges Interesse: In Scharen kamen potenzielle zukünftige Realschüler mit ihren Eltern in die Festhalle, um sich über die Angebote der Schule zu informieren.
vor 1 Stunde
Pfarrer Klinger als Gast
Herzerfrischend lustig war die Frauenfasnacht der katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach mit einem tollen Bühnenprogramm am Mittwochabend im Pfarrheim St. Bernhard. 
vor 1 Stunde
Aus dem Gemeinderat Schiltach
Der Haushaltsplan (wir berichteten) und Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs wurden dem Schiltacher Gemeinderat in seiner Sitzung am 6. Februar, vorgelegt und im Finanzausschuss am 12. Februar, beraten. Am vergangenen Mittwoch stimmten die Räte dem Zahlenwerk, dass Stadtkämmerer Herbert Seckinger...
vor 1 Stunde
Kandidaten für Gemeinde- und Ortschaftsrat
Der CDU-Ortsverband schöpft bei der Kommunalwahl am 26. Mai sein Kontingent voll aus und präsentiert für Gemeinde- und Ortschaftsrat eine komplett volle Liste.
vor 1 Stunde
Hauptversammlung Bürgerinitiative "Radlos"
Die Bürgerinitiative »Radlos - Windvernunft an Wolf und Kinzig« sammelt weiterhin aktiv Informationen über Windkraftanlagen. Sie steht Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite.
vor 1 Stunde
Vorsitzende Ulrike Mangold kündigt Rückzug an
Beim Akkordeonorchester setzt man weiter auf Bewährtes. So wurde bei der Hauptversammlung der Vorstand einhellig bestätigt. Lediglich Markus Himmelsbach ersetzt Martina Hoch als Beisitzer.
vor 1 Stunde
Wolfach
Die Ortsgruppe Wolfach des Schwarzwaldvereins bildet vier Wegewarte-Teams als Nachfolger von Jochen Pilsitz und Edmund Seifert. Am Samstag wurden die Ehrenamtler in einer Schulung in der Herlinsbachschule auf ihre Aufgaben vorbereitet.
vor 1 Stunde
Forstbetriebsplan verabschiedet
Der seit Januar für das Revier Mühlenbach/Hofstetten zuständige Förster, Nicolai Doll, war am Dienstagabend erstmals im Mühlenbacher Gemeinderat und hat dort den Forstbetriebsplan 2019 sowie den Vollzug 2018 erläutert.
vor 8 Stunden
Gutach
Am Samstag, 22. Februar, beginnt die Bewerbungsfrist für die Gutacher Bürgermeisterwahl am 5. Mai. 
vor 10 Stunden
Wolfach
Trotz Gegenwinds aus der Nachbarschaft: Bürgermeister Thomas Geppert verteidigte am Dienstag die nach der Verkehrsschau erweiterte Tempo-30-Zone Richtung Oberwolfach. Auch an der Siechenwaldbrücke soll sich etwas tun.
vor 11 Stunden
Hausach
Peter Hauk, Minister des Ländlichen Raums, diskutierte am Mittwoch vier Stunden lang mit Waldbesitzern zum Thema Forstreform. 
vor 11 Stunden
Hausach
Peter Hauk, Minister des Ländlichen Raums, stellte sich am Mittwochabend in der proppenvollen Hausacher Stadthalle rund 800 Waldbesitzern und Forstinteressierten. Vier Stunden lang war die bevorstehende Forstreform heiß diskutiertes Thema.