Hornberg

»Riesensauerei« am Hornberger Gesundbrunnen

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2018

(Bild 1/2) »Bei einer Orgie jedes Maß verloren«, schreibt die Hornberger Stadtverwaltung zu ihren Bildern vom Grillplatz am Gesundbrunnen, der in der Nacht auf Samstag in diesem Zustand hinterlassen wurde. ©Stadt Hornberg

Stadt Hornberg hofft auf Hinweise auf die Vandalen, die in der Nacht zum Samstag am Gesundbrunnen gehaust haben. 

Den Waldbesuchern, die am Wochenende auf dem Waldparkplatz Gesundbrunnen vorbeikamen, stockte förmlich der Atem. Schon längere Zeit gab es dort zwar keine größere Vorkommnisse mehr, aber was die Passanten hier zu Gesicht bekamen, ist nicht nur ein großes Ärgernis, das schlicht für Ekel sorgt, sondern anhand der großen Waldbrandgefahr auch eine eklatante Unachtsamkeit, die viele einfach nur sprachlos macht. 

»Aufgrund der großen Hitze sind bei Einigen wohl die Sicherungen durchgebrannt«, schreibt denn auch die Stadt Hornberg in einer Pressemitteilung mit deutlichen Worten. Unbekannte hätten in der Nacht von Freitag auf Samstag wohl eine Orgie auf dem öffentlichen Grillplatz Gesundbrunnen gefeiert, und dabei offensichtlich jedes Maß verloren. Trotz der akuten Waldbrandgefahr wurde Feuer gemacht, der ganze Platz war mit Müll übersät, und zur Krönung wurden noch wüste und hirnlose Farbschmierereien an der Hütte hinterlassen. 

Bestürzte Reaktionen

- Anzeige -

Die Waldbesucher zeigen sich ebenso wie die Stadtverwaltung und Förster Martin Flach, der nicht oft genug auf die derzeit hohe Waldbrandgefahr hinweisen kann, entsetzt. Eine in der Nähe wohnende Anliegerin bestätigt, dass die Sauerei bereits am Samstagmorgen vorzufinden war. Sie reagierte ebenso bestürzt wie Fahrradfahrer und Wanderer, die angesichts des schlimmen Anblicks nur noch den Kopf schütteln konnten. Am Gesundbrunnen gar eine Pause einzulegen, darauf hatte am Wochenende niemand mehr Lust. »Die städtischen Bauhof- und Waldarbeiter dürfen die Schweinerei nun beseitigen und sind darüber natürlich hocherfreut«, so die Stadtverwaltung.

Zu den Passanten zählt auch eine Gutacherin. Sie schreibt in einer Mail: »Ich finde das eine bodenlose Frechheit, wie man sich einerseits über das geltende Verbot offenen Feuers wegsetzen kann und andererseits nach ausgiebigem Gelage die Szenerie so verlässt. Es wäre zu schön, um wahr zu sein, wenn man diese Schweine finden würde und sie zum Aufräumen zwingen könnte«.

Strafantrag gegen die Übeltäter?

Die Stadt Hornberg behält sich laut Pressemitteilung vor, Strafantrag gegen die Übeltäter zu stellen. Wer Beobachtungen gemacht oder Informationen über beteiligte Personen hat, wird gebeten, sich im Hauptamt oder Stadtbauamt zu melden. Eine vertrauliche Behandlung wird selbstverständlich zugesichert.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Verhandlung Amtsgericht Wolfach
vor 53 Minuten
Der Vorwurf gefährlicher Körperverletzung gegen eine 32-jährige Mutter endete am Freitag vor dem Amtsgericht mit einem »salomonischen Urteil«: Das Verfahren wurde vorläufig eingestellt. Die Angeklagte muss psychologische Hilfe in Anspruch nehmen und diese dem Gericht nachweisen.
»Lebendes Tischkicker«-Turnier des ASB
vor 3 Stunden
Auf Mannheim folgt Kirnbach: Dort fand am Wochenende ein etwas anderes Turnier in der Gemeindehalle statt. Zehn ASB-Mannschaften haben sich beim »Menschen-Kicker-Turnier – also Tischkicker, nur in größeren Dimensionen – gemessen.
Hauptversammlung des »Vereins der Freunde von Mineralien und Bergbau« Oberwolfach
vor 4 Stunden
Fast aus allen Nähten platzte das Gasthaus „Walkenstein“, als am Samstag der Verein Freunde von Mineralien und Bergbau seine jährliche Mitgliederversammlung abhielt. Franz Hahn wurde nach 12 Jahren als Vorsitzender von Rolf Schütt abgelöst und zum Ehrenmitglied ernannt. 39 Mitglieder wurden für...
Hornberger Naturparkmarkt und Tag des Pilzes
vor 9 Stunden
Die Besucher trotzten am Sonntag dem stürmischen Wetter und kamen in großer Zahl zum 10. Hornberger Naturparkmarkt. Gleichzeitig fand erneut als besondere Zusatzveranstaltung der Tag des Pilzes statt, der trotz der großen Trockenheit eine bemerkenswerte Vielfalt bot.
Zuvor Fragerunde mit Dekan
vor 10 Stunden
 Das Sakrament der Firmung empfingen am Freitagnachmittag insgesamt 59 junge Christen in der Kirche St. Arbogast in Haslach. Aus Fischerbach kamen zehn Firmlinge, aus Haslach 19, aus Hofstetten 17 und aus Mühlenbach 13.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 12 Stunden
Die Bebauung des geplanten Wohngebiets Hinter dem Schloss in Schiltach wird teilweise nicht einfach werden. Die Fläche ist zwar von der Sonne verwöhnt jedoch sehr steil. Das Ingenieurbüro Breinlinger zeigte dem Gemeinderat einen Erschließungsvorschlag.  
37 Steinacher und Welschensteinacher gefirmt
vor 12 Stunden
Ein Freudentag für 37 Steinacher und Welschensteinacher sowie deren Familien und Freunde war am Samstag die Firmung.
Bürgermeisterwahl Schiltach
vor 12 Stunden
Die Wahlbeteiligung in Schiltach war mit 41,34 Prozent nicht sehr hoch, aber trotzdem gar nicht schlecht, sagt Redakteurin Martina Baumgartner. Denn: Es gab ja nur einen Kandidaten.
Das Offenburger Tageblatt gratuliert
vor 12 Stunden
Albert König feiert heute, Montag, in Bad Rippoldsau seinen 80. Geburtstag. Der aus dem Hochschwarzwald gebürtige Jubilar war nicht nur ausgefüllt mit Arbeit und Fürsorge für seine Familie, sondern kümmerte sich um viele Belange in der Bad Rippoldsauer Kirchengemeinde, im Kirchenchor, wie auch in...
Aus dem Gemeinderat Oberwolfach
vor 12 Stunden
Neben dem Planungsauftrag einer UV-Anlage und eines Pumpwerks im Hochbehälter Kirchberg (wir berichteten) waren am Dienstag noch weitere »Wasserthemen« auf der Tagesordnung des Oberwolfacher Gemeinderats. 
Bürgermeisterwahl Schiltach
vor 19 Stunden
Der amtierende Bürgermeister in Schiltach Thomas Haas wurde gestern, Sonntag, wiedergewählt. Er startet im November in seine dritte Amtszeit. Mit nur einem Kandidaten auf dem Stimmzettel blieb die ganz große Wahlbeteiligung allerdings aus.
Hausach/Hofstetten
vor 20 Stunden
Bernd-Holger Heise ist tot. Der ehemalige Lehrer am Robert-Gerwig-Gymnasium und Masseur der Hofstetter Ringer lebte seit mehr als zehn Jahren in Thailand und war dort unter anderem Kontaktman für Ban Saensuk.