Wolfach

Rita Süssmuth macht mit Kordula Kovac Wahlkampf in Offenburg

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2017

Im Offenburger Hotel »Sonne« (von links): Jens Herbert, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Offenburg, Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, und Rita Süssmuth, ehemalige Bundestagspräsidentin. ©Ursula Groß

Die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac nach Offenburg gekommen. Eine Gesprächsrunde mit Rückblick und Ausblick der politischen Lage entwickelte sich im Austausch mit den Gästen.

»Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a. D.«, laute die korrekte Ansprache, lächelte Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, am Mittwochabend in die Runde. Rita Süssmuth war direkt aus Berlin zur Wahlveranstaltung ins »Hotel Sonne« nach Offenburg eingeflogen.

Nicht über die CDU-Rednerliste sei sie gekommen, sondern wegen Kordula. »Ich habe sie im Bundestag kennengelernt«, so Süssmuth, »als eine, denn sie geht voran«. Eine kleine Runde hatte sich versammelt, darunter Vertreter aller Generationen sowie der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Offenburg, Jens Herbert. Rita Süssmuth (80) schien keine Berührungsängste zu haben, sie sprach frei und verständlich, skizzierte die politische Großlage genau so wie die lokalen und regionalen Herausforderungen.

»Gehen Sie wählen!«

Der lebenslang politisch Tätigen war wichtig, den Menschen zu erklären, warum sie von ihrer Stimme zur Bundestagswahl Gebrauch machen müssen. »Gehen Sie wählen«, wiederholte sie mehrfach. Denn, »nicht Sachzwänge, sondern Menschen schaffen Veränderung«. Viele seien verunsichert, doch »wir sind nicht ohnmächtig«. Die Herausforderungen, die jetzt kommen, würden uns alle fordern.

Von Deutschland erwarte man weltweit, was es selbst geleistet hat. Und hier machte Süssmuth Hoffnung, dass eine verlässliche und demokratische Werteordnung, mit verlässlichen Politikern wie Wolfgang Schäuble und Angela Merkel, alle Mittel ausschöpften, um neue Verbindungen zu knüpfen, und um die Kontakte weltweit nicht abbrechen zu lassen.

- Anzeige -

Ein Abend eines Grundsatzverständnisses der CDU war es dann doch nicht allein. Freilich hatte Rita Süssmuth die ein oder andere Anekdote um ihre Wegbegleiter der Partei oder weltweit berühmte Namen eingewoben. Wie sie einst mit Nelson Mandela über die Rechte der Frauen sprach, warum auch sie längst twittert. Nicht wie »der Trump, wer hätte gedacht, dass dieser unberechenbare Mann gewählt wird?«, gab sie einen Seitenhieb. Die Veränderungen kämen sehr schnell von außen, man müsse rasch, aber besonnen reagieren.

In der nachfolgenden Runde wurden mit den Gästen Felder diskutiert, die vor der eigenen Haustür liegen. Zu Themen wie Kindergartengebühren oder Schulen, Handwerk und Mittelstand hatte Rita Süssmuth differenzierte Antworten bereit. Wie etwa, dass Bildung die Zukunft für unseren Wirtschaftsstandort bedeute. Ob Handwerker oder Akademiker, Qualifikation bringe voran. Das koste zwar Geld, aber, »dies ist investiv eingesetzt und somit sinnvoller, als es zum Verlängern der Sozialhilfe zu verwenden«. Um Inte-gration der Flüchtlinge über Arbeit ging es in kurzen Worten. Und ob das nun »Einwanderungsgesetz« oder »Fachkräftezuzug« heiße, das sei kein großer Unterschied.

Schnelleres Breitband

Dass nun Teilhabe an Informationen auch von einem schnelleren Breitband in ländlichen Regionen abhänge, fügte Kordula Kovac als Beispiel für ihr zähes Ringen im Bundestag ein. Unter viel Medienbeachtung hatte sie der Telekom eine »geharnischte« Forderung zugehen lassen. Auch das schien politischer Alltag, genauso wie das »Sich Vergewissern« der demokratischen Grundwerte, ihrer Tradition und deren Überführung in die Moderne, bekräftigten die Politikerinnen.

Wer an diesem Abend etwa müde geworden war, dem offerierte die fitte Rita Süssmuth einen Kaffee. »Ich lade Sie alle dazu ein.« Ein bisschen mütterlichen Charme hatte die berühmte Dame der kämpferischen Politik schon.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Hausach
Die Katholische Landjugendbewegung Deutschland (KLJB) durfte mit fünf Delegierten an der Klimakonferenz der Vereinten Nationen teilnehmen. Eine davon war Isa Rutkowski aus Hausach. Die 20-Jährige studiert in Freiburg Erziehungswissenschaften.
vor 9 Stunden
Erstmals feste Hütten
Fast kein Durchkommen mehr gab es beim Fischerbacher Weihnachtsmarkt am Freitagabend rund um die Kirche. Stände mit verschiedenen Köstlichkeiten und Glühwein luden zum Verweilen ein. 
vor 10 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde
„Töne und Texte im Advent“ hieß die Veranstaltung der evangelischen Kirchengemeinde am Samstag in der gut besetzten Schiltacher Stadtkirche. Sieben musikalische Formationen spielten und sangen dabei adventliche Weisen.
vor 11 Stunden
Unfall
Ein 18-Jähriger ist am Samstagabend bei Hornberg mit seinem Alfa Romeo von der Fahrbahn abgekommen und hat sich mit dem Wagen überschlagen. Das Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen und fing Feuer.
vor 12 Stunden
Gutach
Neben dem aktiven Musiker Bernd Kaspar ehrte die Trachtenkapelle Gutach zu ihrem Jahreskonzert erstmals fünf verdiente Trachtenträger, die dazu beigetragen haben, die Gutacher Bollenhuttracht weit über die Region hinaus zu präsentieren.
vor 14 Stunden
Leistungsabzeichen
Auch Ehrungen standen in der vergangenen Woche am Samstag beim Jahreskonzert des Musikvereins Schenkenzell an. Junge Musiker wurden für ihre bestandene Leistungsabzeichen geehrt und zwei Musiker für ihre langjährige Mitgliedschaft im Verein. 
vor 15 Stunden
Schramberg/Landgericht Rottweil
Im Prozess um den Messerangriff auf Schrambergs damaligen Stadtkämmerer hat das Landgericht Rottweil noch kein Urteil gefällt. Am Freitag hat die Staatsanwältin Kroner ihr Schlussplädoyer gehalten. Der Verteidiger wird nächste Woche plädieren. Wann das Urteil nun erwartet wird.
07.12.2019
Oberwolfach
Den Schwarzwald noch bunter machen und mehr Musikkultur in die Region bringen, das will der neu gegründete Oberwolfacher Verein „Buntwald“. Erstes Projekt, das die zehn Gründungsmitglieder anpacken, ist ein zweitägiges Festival im Juli im Mitteltal.  
07.12.2019
Steinach - Welschensteinach
Sehr gut besucht war der Weihnachtsmarkt am Dienstag rund um den Dorfladen in Welschensteinach. 
07.12.2019
Schiltach
Drei Kleinkunst-Abende stehen in der Wintersaison im Schiltacher Treffpunkt an. Das Programm reicht von Comedy über Mundart bis hin zur Musik. Start ist am Samstag, 18. Januar, mit dem Soloprogramm „Der große Heinz Erhardt“. 
07.12.2019
Mittleres Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.
07.12.2019
Hausach
Das Land Baden-Württemberg schreibt für größere Schadenslagen einen Einsatzleitwagen vor – finanziert aber nicht deren Beschaffung. Der DRK-Kreisverband hat sich nun mit Hilfe vieler Sponsoren so einen Wagen zugelegt und diesen gestern vorgestellt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!