Wolfach

Rita Süssmuth macht mit Kordula Kovac Wahlkampf in Offenburg

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2017

Im Offenburger Hotel »Sonne« (von links): Jens Herbert, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Offenburg, Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, und Rita Süssmuth, ehemalige Bundestagspräsidentin. ©Ursula Groß

Die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac nach Offenburg gekommen. Eine Gesprächsrunde mit Rückblick und Ausblick der politischen Lage entwickelte sich im Austausch mit den Gästen.

»Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a. D.«, laute die korrekte Ansprache, lächelte Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, am Mittwochabend in die Runde. Rita Süssmuth war direkt aus Berlin zur Wahlveranstaltung ins »Hotel Sonne« nach Offenburg eingeflogen.

Nicht über die CDU-Rednerliste sei sie gekommen, sondern wegen Kordula. »Ich habe sie im Bundestag kennengelernt«, so Süssmuth, »als eine, denn sie geht voran«. Eine kleine Runde hatte sich versammelt, darunter Vertreter aller Generationen sowie der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Offenburg, Jens Herbert. Rita Süssmuth (80) schien keine Berührungsängste zu haben, sie sprach frei und verständlich, skizzierte die politische Großlage genau so wie die lokalen und regionalen Herausforderungen.

»Gehen Sie wählen!«

Der lebenslang politisch Tätigen war wichtig, den Menschen zu erklären, warum sie von ihrer Stimme zur Bundestagswahl Gebrauch machen müssen. »Gehen Sie wählen«, wiederholte sie mehrfach. Denn, »nicht Sachzwänge, sondern Menschen schaffen Veränderung«. Viele seien verunsichert, doch »wir sind nicht ohnmächtig«. Die Herausforderungen, die jetzt kommen, würden uns alle fordern.

Von Deutschland erwarte man weltweit, was es selbst geleistet hat. Und hier machte Süssmuth Hoffnung, dass eine verlässliche und demokratische Werteordnung, mit verlässlichen Politikern wie Wolfgang Schäuble und Angela Merkel, alle Mittel ausschöpften, um neue Verbindungen zu knüpfen, und um die Kontakte weltweit nicht abbrechen zu lassen.

- Anzeige -

Ein Abend eines Grundsatzverständnisses der CDU war es dann doch nicht allein. Freilich hatte Rita Süssmuth die ein oder andere Anekdote um ihre Wegbegleiter der Partei oder weltweit berühmte Namen eingewoben. Wie sie einst mit Nelson Mandela über die Rechte der Frauen sprach, warum auch sie längst twittert. Nicht wie »der Trump, wer hätte gedacht, dass dieser unberechenbare Mann gewählt wird?«, gab sie einen Seitenhieb. Die Veränderungen kämen sehr schnell von außen, man müsse rasch, aber besonnen reagieren.

In der nachfolgenden Runde wurden mit den Gästen Felder diskutiert, die vor der eigenen Haustür liegen. Zu Themen wie Kindergartengebühren oder Schulen, Handwerk und Mittelstand hatte Rita Süssmuth differenzierte Antworten bereit. Wie etwa, dass Bildung die Zukunft für unseren Wirtschaftsstandort bedeute. Ob Handwerker oder Akademiker, Qualifikation bringe voran. Das koste zwar Geld, aber, »dies ist investiv eingesetzt und somit sinnvoller, als es zum Verlängern der Sozialhilfe zu verwenden«. Um Inte-gration der Flüchtlinge über Arbeit ging es in kurzen Worten. Und ob das nun »Einwanderungsgesetz« oder »Fachkräftezuzug« heiße, das sei kein großer Unterschied.

Schnelleres Breitband

Dass nun Teilhabe an Informationen auch von einem schnelleren Breitband in ländlichen Regionen abhänge, fügte Kordula Kovac als Beispiel für ihr zähes Ringen im Bundestag ein. Unter viel Medienbeachtung hatte sie der Telekom eine »geharnischte« Forderung zugehen lassen. Auch das schien politischer Alltag, genauso wie das »Sich Vergewissern« der demokratischen Grundwerte, ihrer Tradition und deren Überführung in die Moderne, bekräftigten die Politikerinnen.

Wer an diesem Abend etwa müde geworden war, dem offerierte die fitte Rita Süssmuth einen Kaffee. »Ich lade Sie alle dazu ein.« Ein bisschen mütterlichen Charme hatte die berühmte Dame der kämpferischen Politik schon.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hausach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Ab 1. Januar 2020 soll ein neues Pflegeberufegesetz gelten, das die Ausbildung ganz neu regelt. Schulleiter und Praktiker sehen darin eine sehr große Herausforderung. 
vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Restlos begeistert waren die vielen Zuhörer des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten. Es war das zehnte Osterkonzert unter der Leitung von Thomas Rauber und die Stücke verlangten den Musikern einiges ab. Am Ende standen minutenlanger Applaus und zwei Zugaben.  
vor 6 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In Kooperation mit dem Caritasverband Kinzigtal und der Stadt Haslach wird vom 23. bis 29. September zum zweiten Mal die interkulturelle Woche in Haslach veranstaltet. Unter dem Motto »Zusammen leben, zusammen wachsen« legen die Veranstalter den Schwerpunkt auf eine Mitmachaktion.   
vor 6 Stunden
Karfreitagshock oberhalb von Kirnbach
 Das ideale Wanderwetter an Karfreitag löste eine wahre Völkerwanderung auf den Rappenstein oberhalb von Kirnbach aus. Die Feuerwehr-Abteilung hatte dabei alle Hände voll zu tun. 
vor 13 Stunden
Gutach
Gutach wählt am Sonntag, 5. Mai, seinen Bürgermeister. Das Offenburger Tageblatt startete sein Wahlpaket mit Porträts der Kandidaten. Am Samstag hat sich Samuel Speitelsbach (33, parteilos)  aus Ravenstein vorgestellt.
vor 15 Stunden
Jahreskonzert Musikverein "Harmonie"
Einmal um die Welt führte der Schapbacher Musikverein »Harmonie« seine Zuhörer am Sonntagabend in der Festhalle. Dabei gingen die Musiker »Auf Entdeckungsreise« und berichteten von zahlreichen Abenteuern und Eindrücken.   
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das jährliche Dart-Turnier der Raumschaft Haslach im »Irish Pub« erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Teilnehmerzahl hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr nochmals gesteigert: 18 Teams waren am Start. Besonders glänzte ein Dart-Talent aus Fischerbach.   
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Seit einigen Wochen ist die Feuerwehr Haslach im Besitz einer Drohne. Mit der Einweisung »Multikopter im Feuerwehr-Einsatz« hat nun auch die Ausbildung der Kameraden begonnen.
vor 17 Stunden
Schenkenzell/Mittleres Kinzigtal
Drei Hebammen in Schenkenzell übernehmen Dienste bis Wolfach. Damit wird die Versorgung durch Hebammenhilfe im Oberen und Mittleren Kinzigtal verbessert. Allerdings gibt es weiterhin mehr Arbeit als Kapazitäten für die Hebammen.
vor 19 Stunden
Hofstetten
Gut besucht war am Donnerstag die Hauptversammlung des BLHV Hofstetten im Gasthaus »Drei Schneeballen«.  
vor 20 Stunden
Schenkenzell
Die Schenkenzeller Gemeinderäte haben sich am Mittwoch in ihrer Sitzung über das Thema "Ortschaftsrat: ist das noch zeitgemäß?" unterhalten. Die Diskussion kam auf, als es um Satzungsänderungen über die Entschädigung für ehrenamtliche Bürgermeister-Stellvertreter und für den Ortsvorsteher ging. 
vor 22 Stunden
Musikverein Schenkenzell
Der Schenkenzeller Musikverein spielte am Sonntagabend ein festliches Osterkonzert. Die Musiker präsentierten fünf neue Stücke und hatten auch noch eine sechste Überraschung nach Noten im Ärmel, als das Publikum eine Zugabe forderte.