Wolfach

Rita Süssmuth macht mit Kordula Kovac Wahlkampf in Offenburg

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2017

Im Offenburger Hotel »Sonne« (von links): Jens Herbert, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Offenburg, Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, und Rita Süssmuth, ehemalige Bundestagspräsidentin. ©Ursula Groß

Die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac nach Offenburg gekommen. Eine Gesprächsrunde mit Rückblick und Ausblick der politischen Lage entwickelte sich im Austausch mit den Gästen.

»Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a. D.«, laute die korrekte Ansprache, lächelte Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, am Mittwochabend in die Runde. Rita Süssmuth war direkt aus Berlin zur Wahlveranstaltung ins »Hotel Sonne« nach Offenburg eingeflogen.

Nicht über die CDU-Rednerliste sei sie gekommen, sondern wegen Kordula. »Ich habe sie im Bundestag kennengelernt«, so Süssmuth, »als eine, denn sie geht voran«. Eine kleine Runde hatte sich versammelt, darunter Vertreter aller Generationen sowie der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Offenburg, Jens Herbert. Rita Süssmuth (80) schien keine Berührungsängste zu haben, sie sprach frei und verständlich, skizzierte die politische Großlage genau so wie die lokalen und regionalen Herausforderungen.

»Gehen Sie wählen!«

Der lebenslang politisch Tätigen war wichtig, den Menschen zu erklären, warum sie von ihrer Stimme zur Bundestagswahl Gebrauch machen müssen. »Gehen Sie wählen«, wiederholte sie mehrfach. Denn, »nicht Sachzwänge, sondern Menschen schaffen Veränderung«. Viele seien verunsichert, doch »wir sind nicht ohnmächtig«. Die Herausforderungen, die jetzt kommen, würden uns alle fordern.

Von Deutschland erwarte man weltweit, was es selbst geleistet hat. Und hier machte Süssmuth Hoffnung, dass eine verlässliche und demokratische Werteordnung, mit verlässlichen Politikern wie Wolfgang Schäuble und Angela Merkel, alle Mittel ausschöpften, um neue Verbindungen zu knüpfen, und um die Kontakte weltweit nicht abbrechen zu lassen.

- Anzeige -

Ein Abend eines Grundsatzverständnisses der CDU war es dann doch nicht allein. Freilich hatte Rita Süssmuth die ein oder andere Anekdote um ihre Wegbegleiter der Partei oder weltweit berühmte Namen eingewoben. Wie sie einst mit Nelson Mandela über die Rechte der Frauen sprach, warum auch sie längst twittert. Nicht wie »der Trump, wer hätte gedacht, dass dieser unberechenbare Mann gewählt wird?«, gab sie einen Seitenhieb. Die Veränderungen kämen sehr schnell von außen, man müsse rasch, aber besonnen reagieren.

In der nachfolgenden Runde wurden mit den Gästen Felder diskutiert, die vor der eigenen Haustür liegen. Zu Themen wie Kindergartengebühren oder Schulen, Handwerk und Mittelstand hatte Rita Süssmuth differenzierte Antworten bereit. Wie etwa, dass Bildung die Zukunft für unseren Wirtschaftsstandort bedeute. Ob Handwerker oder Akademiker, Qualifikation bringe voran. Das koste zwar Geld, aber, »dies ist investiv eingesetzt und somit sinnvoller, als es zum Verlängern der Sozialhilfe zu verwenden«. Um Inte-gration der Flüchtlinge über Arbeit ging es in kurzen Worten. Und ob das nun »Einwanderungsgesetz« oder »Fachkräftezuzug« heiße, das sei kein großer Unterschied.

Schnelleres Breitband

Dass nun Teilhabe an Informationen auch von einem schnelleren Breitband in ländlichen Regionen abhänge, fügte Kordula Kovac als Beispiel für ihr zähes Ringen im Bundestag ein. Unter viel Medienbeachtung hatte sie der Telekom eine »geharnischte« Forderung zugehen lassen. Auch das schien politischer Alltag, genauso wie das »Sich Vergewissern« der demokratischen Grundwerte, ihrer Tradition und deren Überführung in die Moderne, bekräftigten die Politikerinnen.

Wer an diesem Abend etwa müde geworden war, dem offerierte die fitte Rita Süssmuth einen Kaffee. »Ich lade Sie alle dazu ein.« Ein bisschen mütterlichen Charme hatte die berühmte Dame der kämpferischen Politik schon.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Hausach
Bis Redaktionsschluss war am Donnerstag noch nicht geklärt, ob der Hausacher Tunnel am Freitag wieder für den Verkehr freigegeben wird. Wenn überhaupt, dann nur in eine Richtung. Die Löschwasserleitung bereitet noch immer Probleme.
vor 5 Stunden
Seltene Auszeichnung
Die Schüler auf die Zukunft vorbereiten – das ist seit jeher die Aufgabe von Schulen. Diese Zukunft ist jedoch heute in vielen Bereichen digital. Das Haslacher Bildungszentrum hat jetzt mit der seltenen Auszeichnung als „Digitale Schule“ bestätigt bekommen, dass es in diesem Bereich schon sehr weit...
vor 7 Stunden
Hornberg
„Heute waschen wir nur Hornberger Wäsche“, so Pfarrer Christoph Nops beim Treffen der katholischen Gemeindeglieder. Das sollte Raum bieten für eine Aussprache mit dem gemeinsamen Ziel im Prozess der Aktion „Pastoral 2030“ als attraktive katholische Kirchengemeinde einen Platz zu finden.
vor 7 Stunden
Wolfach
Dass der Ruck-Zuck-Test der „Wolfacher Wohnstube“ viel Kritik ernten würde und die Bergstraßen-Anwohner unter dem Verkehr ächzen würden war von vornherein klar.
vor 7 Stunden
„Wolfacher Wohnstube“
Drei Sonntage war Wolfachs Innenstadt für den Testlauf zur „Wolfacher Wohnstube“ gesperrt. Die Abstimmung über die Weiterführung des Projekts endete am Mittwoch mit einem 8:8. Doch brachte die Diskussion neue Ideen zu Lärmbelastung und Verkehr auf.
vor 11 Stunden
Hofstetten
25 Mitglieder des Ortsverbands Mittleres Kinzigtal-Zell der Lehrergewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte die Vorsitzende Hanni Schaeffer am Dienstag zur Mitgliederversammlung im Gasthaus „Linde“ . Gleichzeitig hieß sie acht neue Mitglieder im Ortsverband willkommen.
vor 17 Stunden
Hausach
Das Seelsorgeteam der katholischen Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg hat die Hausacher Katholiken zur Aussprache aufgefordert, weil angeblich großer Unmut in der Gemeinde herrscht. 
vor 17 Stunden
Neuling mit reichlich Erfahrung
Große Themen erwarten Steffen Stötzel in seinem neuen Amt: Seit Schuljahresbeginn ist der 37-Jährige neuer Leiter der Realschule Wolfach. Hat er den Wechsel vom Kollegen zum Chef gemeistert?
vor 17 Stunden
Hausach
Die Seelsorger Christoph Nobs und Katharina Gerth haben in dieser Woche die Mitglieder aller vier Gemeinden der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg zu Gesprächen aufgefordert. Es "grummelt" in der Gemeinde und die beiden wollten wissen, was an den Vorwürfen gegen sie wirklich dran ist. 
vor 19 Stunden
Fischerbach
Die Katholische Frauengemeinschaft Fischerbach traf sich am Dienstag zu ihrer Hauptversammlung im Gasthaus „Fuxxbau“.
vor 19 Stunden
Wolfach
Im Rahmen einer mehr als fünfstündigen Wanderung machte sich Wolfachs Gemeinderat am Samstag ein Bild von der Arbeit und den anstehenden Herausforderungen im städtischen Forst.
vor 19 Stunden
Gutach
Die Gutacher Samuel Reichert und Rosi Ohnemus sind mit ihrem Hilfsgütertransport seit gestern nach Rumänien unterwegs. Das Offenburger Tageblatt war beim Beladen des Transporters mit Anhänger dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.