Wolfach

Rita Süssmuth macht mit Kordula Kovac Wahlkampf in Offenburg

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2017

Im Offenburger Hotel »Sonne« (von links): Jens Herbert, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Offenburg, Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, und Rita Süssmuth, ehemalige Bundestagspräsidentin. ©Ursula Groß

Die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac nach Offenburg gekommen. Eine Gesprächsrunde mit Rückblick und Ausblick der politischen Lage entwickelte sich im Austausch mit den Gästen.

»Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a. D.«, laute die korrekte Ansprache, lächelte Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, am Mittwochabend in die Runde. Rita Süssmuth war direkt aus Berlin zur Wahlveranstaltung ins »Hotel Sonne« nach Offenburg eingeflogen.

Nicht über die CDU-Rednerliste sei sie gekommen, sondern wegen Kordula. »Ich habe sie im Bundestag kennengelernt«, so Süssmuth, »als eine, denn sie geht voran«. Eine kleine Runde hatte sich versammelt, darunter Vertreter aller Generationen sowie der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Offenburg, Jens Herbert. Rita Süssmuth (80) schien keine Berührungsängste zu haben, sie sprach frei und verständlich, skizzierte die politische Großlage genau so wie die lokalen und regionalen Herausforderungen.

»Gehen Sie wählen!«

Der lebenslang politisch Tätigen war wichtig, den Menschen zu erklären, warum sie von ihrer Stimme zur Bundestagswahl Gebrauch machen müssen. »Gehen Sie wählen«, wiederholte sie mehrfach. Denn, »nicht Sachzwänge, sondern Menschen schaffen Veränderung«. Viele seien verunsichert, doch »wir sind nicht ohnmächtig«. Die Herausforderungen, die jetzt kommen, würden uns alle fordern.

Von Deutschland erwarte man weltweit, was es selbst geleistet hat. Und hier machte Süssmuth Hoffnung, dass eine verlässliche und demokratische Werteordnung, mit verlässlichen Politikern wie Wolfgang Schäuble und Angela Merkel, alle Mittel ausschöpften, um neue Verbindungen zu knüpfen, und um die Kontakte weltweit nicht abbrechen zu lassen.

- Anzeige -

Ein Abend eines Grundsatzverständnisses der CDU war es dann doch nicht allein. Freilich hatte Rita Süssmuth die ein oder andere Anekdote um ihre Wegbegleiter der Partei oder weltweit berühmte Namen eingewoben. Wie sie einst mit Nelson Mandela über die Rechte der Frauen sprach, warum auch sie längst twittert. Nicht wie »der Trump, wer hätte gedacht, dass dieser unberechenbare Mann gewählt wird?«, gab sie einen Seitenhieb. Die Veränderungen kämen sehr schnell von außen, man müsse rasch, aber besonnen reagieren.

In der nachfolgenden Runde wurden mit den Gästen Felder diskutiert, die vor der eigenen Haustür liegen. Zu Themen wie Kindergartengebühren oder Schulen, Handwerk und Mittelstand hatte Rita Süssmuth differenzierte Antworten bereit. Wie etwa, dass Bildung die Zukunft für unseren Wirtschaftsstandort bedeute. Ob Handwerker oder Akademiker, Qualifikation bringe voran. Das koste zwar Geld, aber, »dies ist investiv eingesetzt und somit sinnvoller, als es zum Verlängern der Sozialhilfe zu verwenden«. Um Inte-gration der Flüchtlinge über Arbeit ging es in kurzen Worten. Und ob das nun »Einwanderungsgesetz« oder »Fachkräftezuzug« heiße, das sei kein großer Unterschied.

Schnelleres Breitband

Dass nun Teilhabe an Informationen auch von einem schnelleren Breitband in ländlichen Regionen abhänge, fügte Kordula Kovac als Beispiel für ihr zähes Ringen im Bundestag ein. Unter viel Medienbeachtung hatte sie der Telekom eine »geharnischte« Forderung zugehen lassen. Auch das schien politischer Alltag, genauso wie das »Sich Vergewissern« der demokratischen Grundwerte, ihrer Tradition und deren Überführung in die Moderne, bekräftigten die Politikerinnen.

Wer an diesem Abend etwa müde geworden war, dem offerierte die fitte Rita Süssmuth einen Kaffee. »Ich lade Sie alle dazu ein.« Ein bisschen mütterlichen Charme hatte die berühmte Dame der kämpferischen Politik schon.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 15 Stunden
Fischerbach
Klaus Staiger und André Matthis fertigen in Gutach und Fischerbach modern-rustikale Uhren und andere Unikate aus Holz – und haben damit einen Nerv getroffen.
vor 18 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Am 7. März vor 50 Jahren wurde „Die Sendung mit der Maus“ das erste Mal ausgestrahlt. Wohl in nahezu jeder deutschen Biografie spielte oder spielt sie irgendwann einmal eine Rolle.  
vor 20 Stunden
"Wintervögel an der Kinzig" (8)
Felix Schubert vom Nabu Mittleres Kinzigtal hat eine Broschüre über „Wintervögel an der Kinzig“ erstellt, die kostenlos aus dem Internet heruntergeladen werden kann. In einer Serie im Offenburger Tageblatt stellt er einige der Vögel genauer vor:  
vor 20 Stunden
Kinzigtäler Buchtipps (82)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Axel Fahner, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Wolfach.  
vor 20 Stunden
Kreise Rottweil/Freudenstadt
Dass es Lockerungen aus dem Corona-Lockdown gibt begrüßten am Freitag sowohl der Freudenstädter Landrat Klaus Rückert als auch sein Rottweiler Amtskollege Wolf-Rüdiger Michel. Zum Wie und seinen Folgen gab es aber von beiden Kritik. Dem Kreis Rottweil droht zudem weiter eine Ausgangssperre, auch...
vor 20 Stunden
Wolfach
Durchatmen im Wolfacher Brenz-Heim: Die Zahl der Infektionen ist seit Mittwoch nicht weiter gestiegen. Am Wochenende enden die ersten Quarantänen – für das Betreute Wohnen und zwei Mitarbeiter.
vor 20 Stunden
Wahlkreis Rottweil
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Rottweil gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Emil Sänze aus Sulz am Neckar vor, der seit 2016 für...
05.03.2021
Schiltach
Im Auftrag der Stadt Schiltach richten die Sozialgemeinschaft und der DRK-Ortsverein Schiltach/Schenkenzell ein öffentliches Testzentrum im Treffpunkt ein. Ab Dienstag soll dort getestet werden – solange der Vorrat reicht.
05.03.2021
Wolfach
Was bis Freitag noch als Option für den Bedarfsfall gehandelt wurde, wird jetzt mit Hochdruck umgesetzt: Auch Wolfach baut eine Station für Schnelltests auf. Am Mittwoch soll sie in Betrieb gehen.
05.03.2021
Gutach
Was sind das für weiße Rohre zu Hunderten auf Steinades Bühl in Gutach? Das Offenburger Tageblatt sprach mit dem Landwirt und dem Forstrevierleiter über die Aufforstungsfläche.
05.03.2021
Verabschiedung von „Vielgeliebten“
Er war das „Gesicht der Stadtwerke Haslach“: Hans-Peter Falk bekam am Dienstagabend zum Abschied in den Ruhestand viel Lob zu hören und den Ehrenteller der Stadt Haslach überreicht.
05.03.2021
Hausach
Johannes Hornig, Phänologischer Beobachter für den Deutschen Wetterdienst, widerlegt das ­Gefühl, dass in diesem Jahr in der Natur alles etwas früher dran sei, mit seinen Fakten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ist auch in Corona-Zeiten für Bike-Begeisterte da: das Team von LinkRadQuadrat in Gengenbach.
    vor 15 Stunden
    Regionale Online-Shops: heute LinkRadQuadrat in Gengenbach
    Die Liebe zum Radsport, die Motivation neue Abenteuer zu erleben, die Suche nach neuen Innovationen, unzählige Testsiege, positive Kundenbewertung und die Motivation, immer mehr Leute zum Radfahren zu begeistern, ebnen den Weg der Erfolgsgeschichte von LinkRadQuadrat in Gengenbach. Mit der...
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    05.03.2021
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt.