Wolfach

Rita Süssmuth macht mit Kordula Kovac Wahlkampf in Offenburg

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2017

Im Offenburger Hotel »Sonne« (von links): Jens Herbert, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Offenburg, Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, und Rita Süssmuth, ehemalige Bundestagspräsidentin. ©Ursula Groß

Die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac nach Offenburg gekommen. Eine Gesprächsrunde mit Rückblick und Ausblick der politischen Lage entwickelte sich im Austausch mit den Gästen.

»Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a. D.«, laute die korrekte Ansprache, lächelte Kordula Kovac, Bundestagsabgeordnete für Südbaden, am Mittwochabend in die Runde. Rita Süssmuth war direkt aus Berlin zur Wahlveranstaltung ins »Hotel Sonne« nach Offenburg eingeflogen.

Nicht über die CDU-Rednerliste sei sie gekommen, sondern wegen Kordula. »Ich habe sie im Bundestag kennengelernt«, so Süssmuth, »als eine, denn sie geht voran«. Eine kleine Runde hatte sich versammelt, darunter Vertreter aller Generationen sowie der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands Offenburg, Jens Herbert. Rita Süssmuth (80) schien keine Berührungsängste zu haben, sie sprach frei und verständlich, skizzierte die politische Großlage genau so wie die lokalen und regionalen Herausforderungen.

»Gehen Sie wählen!«

Der lebenslang politisch Tätigen war wichtig, den Menschen zu erklären, warum sie von ihrer Stimme zur Bundestagswahl Gebrauch machen müssen. »Gehen Sie wählen«, wiederholte sie mehrfach. Denn, »nicht Sachzwänge, sondern Menschen schaffen Veränderung«. Viele seien verunsichert, doch »wir sind nicht ohnmächtig«. Die Herausforderungen, die jetzt kommen, würden uns alle fordern.

Von Deutschland erwarte man weltweit, was es selbst geleistet hat. Und hier machte Süssmuth Hoffnung, dass eine verlässliche und demokratische Werteordnung, mit verlässlichen Politikern wie Wolfgang Schäuble und Angela Merkel, alle Mittel ausschöpften, um neue Verbindungen zu knüpfen, und um die Kontakte weltweit nicht abbrechen zu lassen.

- Anzeige -

Ein Abend eines Grundsatzverständnisses der CDU war es dann doch nicht allein. Freilich hatte Rita Süssmuth die ein oder andere Anekdote um ihre Wegbegleiter der Partei oder weltweit berühmte Namen eingewoben. Wie sie einst mit Nelson Mandela über die Rechte der Frauen sprach, warum auch sie längst twittert. Nicht wie »der Trump, wer hätte gedacht, dass dieser unberechenbare Mann gewählt wird?«, gab sie einen Seitenhieb. Die Veränderungen kämen sehr schnell von außen, man müsse rasch, aber besonnen reagieren.

In der nachfolgenden Runde wurden mit den Gästen Felder diskutiert, die vor der eigenen Haustür liegen. Zu Themen wie Kindergartengebühren oder Schulen, Handwerk und Mittelstand hatte Rita Süssmuth differenzierte Antworten bereit. Wie etwa, dass Bildung die Zukunft für unseren Wirtschaftsstandort bedeute. Ob Handwerker oder Akademiker, Qualifikation bringe voran. Das koste zwar Geld, aber, »dies ist investiv eingesetzt und somit sinnvoller, als es zum Verlängern der Sozialhilfe zu verwenden«. Um Inte-gration der Flüchtlinge über Arbeit ging es in kurzen Worten. Und ob das nun »Einwanderungsgesetz« oder »Fachkräftezuzug« heiße, das sei kein großer Unterschied.

Schnelleres Breitband

Dass nun Teilhabe an Informationen auch von einem schnelleren Breitband in ländlichen Regionen abhänge, fügte Kordula Kovac als Beispiel für ihr zähes Ringen im Bundestag ein. Unter viel Medienbeachtung hatte sie der Telekom eine »geharnischte« Forderung zugehen lassen. Auch das schien politischer Alltag, genauso wie das »Sich Vergewissern« der demokratischen Grundwerte, ihrer Tradition und deren Überführung in die Moderne, bekräftigten die Politikerinnen.

Wer an diesem Abend etwa müde geworden war, dem offerierte die fitte Rita Süssmuth einen Kaffee. »Ich lade Sie alle dazu ein.« Ein bisschen mütterlichen Charme hatte die berühmte Dame der kämpferischen Politik schon.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Häberlesbrücke ist zwischenzeitlich durch ein provisorisches Geländer gesichert, bis die Betonpfeiler als Träger der Beleuchtung und Montagestützen des vormaligen Geländers fertiggestellt sind.
vor 17 Stunden
Schiltach
Die Pfeilersanierung der Häberlesbrücke hat begonnen. Der Vorschlag, die Anzahl der Laternen zu reduzieren, wurde vom Gemeinderat abgelehnt.
Nicht immer werden Masken konsequent getragen.
vor 20 Stunden
Wolfach
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. Dieses Mal geht es
Das neu gewählte Vorstandsteam des Fördervereins Sterntaler (von links oben): Kassiererin Jacqueline Neumaier (neu), Vorsitzende Marion Ruf, Beisitzerin Tamara Rodrigues, zweiter Vorsitzender Frank Bürger, Beisitzerinnen Ines Krämer (zweite Reihe von links), Sybille Schumacher und Sabrina Brucker und Beisitzerin Monika Häringer (vorne). Auf dem Bild fehlt Schriftführerin Bettina Kohler.
vor 20 Stunden
Hofstetten
Beim Hofstetter Förderverein Sterntaler müssen neue Mitglieder für den Vorstand gefunden werden - sonst wird der Verein Geschichte sein. Vorsitzende Marion Ruf macht nur noch ein Jahr weiter.
Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler
vor 23 Stunden
Halbzeit-Interviews (4)
Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler wurde am 4. Dezember 2017 vereidigt. Für seine „zweite Halbzeit“ hat er sich viel vorgenommen, wie er im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt verrät.
Luftfiltergeräte wie hier an einer Grundschule in Oberachern soll es an der Hofstetter Grundschule nicht in jedem Klassenzimmer, aber in jeder Kindergartengruppe geben. 
25.09.2021
Hofstetten
Der Gemeinderat Hofstetten hatte nochmals über die Beschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten für Schule und Kindergarten zu entscheiden. Im ersten Anlauf war dies abgelehnt worden.
Die Mitarbeiterin des Caritashauses Jenny Grießbaum (von links), die Auszubildenden Kai Schöner, Anna-Lena Flaig, Malte Waldenmeyer und Anne Schmid (Caritas) freuen sich über die gelungenen Sozialprojekte.
24.09.2021
Haslach im Kinzigtal
Zwölf Auszubildende und duale Studenten des Schiltacher Unternehmens Hansgrohe haben von Dienstag bis Freitag an einem ehrenamtlichen Sozialprojekt teilgenommen, für dessen Art und Umsetzung sie sich mehrheitlich selbst entschieden hatten.
Für Radfahrer endet der Fuß-/Radweg stadteinwärts und mündet in die Hauptstraße – eine gefährliche Stelle für sie und die Autofahrer.
24.09.2021
Schiltach
Die Verkehrsführung im Bereich Tankstelle und Lebensmittelmärkte entlang der Hauptstraße ist für alle Straßenverkehrsteilnehmer konfliktreich. Die Situation bleibt schwierig.
Schiltach Bürgermeister Thomas Haas verleiht den Ehrenschild an Historiker Hans Harter, dem seine Partnerin Beatrix Beck als Kulturschaffende zur Seite steht.
24.09.2021
Schiltach
Historiker Hans Harter ist in Schiltach unverzichtbarer Partner in Sachen Kultur und historischer Forschungsarbeit. Für sein Engagement wurde ihm die höchste Auszeichnung der Stadt verliehen.
Noch ein Monat, dann soll es das Heimatkärtle für alle geben. Die ersten echten Karten wurden am Mittwoch vorgestellt.
24.09.2021
Wolfach
Projektleiter Reinhold Waidele warb am Mittwoch im Gewerbeverein um weitere Teilnehmer für den Start des Heimatkärtles – erhielt aber auch Kritik angesichts der Kosten für kleine Händler.
Annette Götz hat ihren Kurs "Bodyart" auch schon online angeboten. Jetzt geht es wieder "richtig" los - allerdings mit bisher noch wenig Interesse. 
24.09.2021
Hausach
Die Hausacher Außenstelle der Volkshochschule hat selbst für die bisher sehr beliebten Angebote noch kaum Anmeldungen.
24.09.2021
Wahlkreis Schwarzwald-Baar: Fragen und Antworten
Die Mittelbadische Presse fühlt Bundestagskandidaten aus dem Wahlkreis Schwarzwald-Baar auf den Zahn. Zu den Themen Rente, Wirtschaft, Corona und Afghanistan sind die Kandidaten aufgefordert, ihre Meinung auf den Punkt zu bringen.
Kathrin Krichels Jazzchor „Passatempo“ begeisterte am Mittwochabend mit seinen kraft- und ausdrucksvollen Songs.
24.09.2021
Wolfach
Doppelte Unterhaltung der Musikschule Offenburg/Ortenau im Wolfacher Schlosshof: Der Jazzchor „Passatempo“ und das Erwachsenen-Blasorchester begeisterten die Zuhörer am Mittwoch gleichermaßen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    vor 18 Stunden
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.