Hausach/Oberwolfach

Romy ist das neue »Bärenkind«

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2014

Die dreijährige Romy Nock aus Oberwolfach ist das Hausacher Bärenkind 2014. Mit ihr freuen sich die Eltern Lucia und Markus sowie die Geschwister Anja und Theo auf eine spannende Zeit als »Bärenfamilie«. ©Claudia Ramsteiner

Hausach hat wieder ein Bärenkind. Das Forum Hausach entschied sich für die dreijährige Romy. Der kleine Sonnenschein der Oberwolfacher Familie Nock kam mit einem Down-Syndrom zur Welt. Sie wird nun ein Jahr lang, und ganz besonders in der Adventszeit, im Mittelpunkt vieler Aktionen stehen.

Sie ist das Strahlekind der Familie und »Papas Goldstückle«: Romy Nock, drei Jahre alt, ist das »Hausacher Bärenkind 2014«. Als ihre Mama Lucia Nock zum dritten Mal schwanger war, war alles wie schon bei Anja (fast 11) und Theo (4). Ganz ohne Komplikationen, nichts deutete darauf hin, dass ihr drittes Kind ein Chromosom zuviel haben könnte. »Ich war völlig sorglos, und das hat sich sicher auch auf das Kind positiv ausgewirkt«, blickt Lucia Nock heute zurück. Und sie ist sich gemeinsam mit ihrem Mann Markus sicher: Sie hätten sich auch für Romy entschieden, wenn sie damals gewusst hätten, was sie heute wissen – und sie würden sich immer und immer wieder für das Leben entscheiden.

Als Romy zur Welt kam, fiel der glücklichen Mama nur eines auf: Der Greifreflex fehlte. Am nächsten Tag äußerte die Frauenärztin den Verdacht auf Down-Syndrom, den der Kinderarzt wenige Stunden später bestätigte. Eine Laune der Natur bescherte ihrem Kind ein Chromosom zuviel – mit fatalen Folgen. »Natürlich fielen wir zuerst einmal in ein Loch«, gestehen die Eltern. Sie beweinten zunächst ihr Schicksal, während ihre Älteste die kleine Schwester im Arm hielt und strahlte: »Soooo süüüß!«  

Während sich Vater Markus zu Hause am Internet informierte, was dieses Down-Syndrom alles bedeuten könnte und Mutter Lucia in der Klinik nach Infomaterial lechzte, tat die erfahrene Stationsschwester in der Offenburger Josefsklinik das einzig Richtige: Sie brachte der verzweifelten Mutter ein Buch, in dem Eltern von ihrem Leben mit einem Kind mit Down-Syndrom erzählen. Diese verschlang das Buch in einer Nacht und wusste: »Wenn die alle so große Freude haben mit ihren Kindern, werden wir das auch haben!«

Wenige Tage später folgte ein weiterer Schlag: Ihr Kind hatte auch einen schweren Herzfehler. Ohne Operation gaben ihm die Ärzte vielleicht gerade noch zwei Jahre. »Ich war krank vor Sorge, als wir unser Baby nach Freiburg brachten«, erinnert sich die Mutter. Doch es ging alles gut, sie durften ihre Romy gesund wieder mit nach Hause nehmen.

Natürlich macht ein behindertes Kind mehr Mühe. Die vielen Fahrten zur Therapie, die Therapiestunden zu Hause, alles geht bei Romy etwas langsamer als sie das bei ihren älteren Kindern gewohnt waren. Ihre Lebensqualität hat das dennoch eher positiv beeinflusst: »Man setzt andere Prioritäten. Lieber nur zweimal statt viermal im Jahr Fenster putzen und sich dafür intensiver um die Kinder kümmern«, sagt Lucia Nock. Und wenn ihr Mann abends von seiner Zimmerei heimkommt, zählen auch für ihn nur noch die Kinder.

Sie erfahren wie viele andere Eltern mit behinderten Kindern, dass man sich manchmal ordentlich auf die Hinterfüße stellen und für seine Rechte kämpfen muss. Seit September fährt Romy stolz mit ihrem großen Bruder im Kindergartenbus zum St.-Josefs-Kindergarten im Ortsteil Walke. Bereits im Dezember hatten die Eltern Eingliederungshilfe beantragt.

- Anzeige -

15 Stunden wurden in Aussicht gestellt. Irgendwann erfuhren sie vom Kindergarten, dass es nur zehn Stunden mit einem »Bufdi« sein sollten. Das Landratsamt hielt es nicht einmal für notwendig, sie selbst darüber zu informieren.

Die Frühförderstelle in Haslach und der Club 82 stärkte ihnen den Rücken. Als Lucia Nock klar wurde, wie wichtig eine Fachkraft als Eingliederungshilfe ist – gerade weil die Erzieherinnen in ihrem Kindergarten noch keine Erfahrung mit Kindern wie Romy hatte – telefonierte sie stundenlang und ging den Behörden gehörig auf die Nerven. Bingo: Romy bekommt nun zehn Stunden in der Woche eine Fachkraft an die Seite und vorerst für ein halbes Jahr zusätzlich eineinhalb Stunden eine Heilpädagogin.

Romy steht um 6 Uhr mit den Eltern auf, um 7 Uhr ist erst einmal Gymnastik, Turnen und Logopädie angesagt, bis um 8.30 Uhr der Kindergartenbus fährt. Dreimal im Jahr fährt Lucia Nock mit ihrer Tochter zwei Wochen lang täglich ins Therapiezentrum nach Baiersbronn. Dort gäbe es auch ein Zimmer für sie – aber schließlich will sie nachmittags für ihre anderen beiden Kinder wieder daheim sein.

Während viele von Inklusion reden, ist diese in Oberwolfach selbstverständlich. Romy hat im Mutter-Kind-Turnen das Laufen gelernt, sie tanzt in der Kindervolkstanzgruppe, die ihre Mutter leitet, und im Kindergarten wurde sie von den anderen Kindern und von den Erzieherinnen liebevoll aufgenommen. Ihre Erzieherin und ihre Betreuerin vom Club 82 passen vieles im Kindergartenalltag auf Romys Bedürfnisse an.

Theo und Anja sind als »Bärengeschwister« gespannt, was da auf die Familie nun zukommen wird. Den Eltern fiel die Entscheidung schwer. Doch sie ließen sich davon überzeugen, dass nicht die Spenden im Fokus stehen, sondern die Tatsache, behinderte Kinder in die Mitte der Gesellschaft zu rücken.

Ihre »Bärenkind-Mappe«, in der die Entwicklung von Romy beschrieben wird, schließt mit einem Ausblick: »Wir wünschen uns von ganzem Herzen, dass  Romy immer kleine und große Schritte nach vorne macht! Vielleicht kann sie irgendwann ein recht selbständiges Leben führen. Aber bis dorthin ist es noch ein weiter Weg. Dieser Weg wird mit viel Kraft, Durchhaltevermögen, einigen Hochs und Tiefs aber hoffentlich mit ganz viel Lachen und Lebensfreude verbunden sein. Wir werden Romy immer unterstützen und begleiten, dass sie ihr Ziel erreichen kann!«

Stichwort

»Bärenkind«

Die Hausacher »Bärenkinder« haben ihren Namen vom »Hausacher Bärenadvent«, den es in der ursprünglichen Form schon nicht mehr gibt. Beibehalten wurde aber die soziale Aktion: Jedes Jahr wird ein behindertes oder krankes Kind der Region zum »Bärenkind « gekürt. Der Erlös aus den jährlich neu aufgelegten »Anne-Maier-Bären« (die im vergangenen Jahr verstorbene Anne Maier war die Initiatorin der Aktion) kommt der Familie zugute, inzwischen gibt es jedes Jahr auch viele Aktionen von Firmen und Vereinen der Region für das jeweilige »Bärenkind«.

Die Spenden sind zwar eine wohltuende Hilfe für Familien, die mit einem behinderten Kind mehr finanzielle Belastungen haben als andere. Alle bisherigen Eltern von Bärenkindern bestätigten aber, dass die öffentliche Aufmerksamkeit für sie und ihre Kinder noch weit wertvoller war.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Das Feiern von Gottesdiensten war für Pfarrer Helmut Steidel in den vergangenen Jahrzehnten immer die Basis seiner Arbeit als Seelsorger. 
vor 2 Stunden
Interview zum Abschied
Seit 21 Jahren wirkt der katholische Pfarrer Helmut Steidel in Haslach. Zum 1. September geht er in den Ruhestand. Am morgigen Sonntag endet mit dem Patroziniumsgottesdienst in Mühlenbach die Reihe der Abschiedsgottesdienste in der Raumschaft Haslach.
Abschluss an der Realschule Wolfach: Die Klasse 10a.
vor 4 Stunden
Wolfach
Vier Klassen, vier Feiern: 89 Absolventen der Realschule Wolfach erhielten am Montag und Dienstag ihre Abschlusszeugnisse. Eva Harter und Tom Schmalz wurden als Schulbeste geehrt.
Auf die Neupflanzungen in der Neuen Eisenbahnstraße ist Stadtgärtner Uwe Schweitzer stolz.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Ergebnisse der Baumkontrolle aus dem Frühjahr 2021 hat Stadtgärtner Uwe Schweitzer im Haslacher Rat vorgestellt. Zudem erläuterte er, wie er und sein Team arbeitet und welche Folgen der Klimawandel hat.
Horst Stucker (vorne) erläuterte den Besuchern der Informationsveranstaltung den Glasfaserausbau in Oberwolfach.
vor 11 Stunden
Oberwolfach
In einigen Bereichen von Oberwolfach soll es bis Ende 2022 schnelles Internet geben. Für die betroffenen Hausbesitzer fand eine Informationsveranstaltung statt. Es geht um 54 Gebäude.
Notarztteam-Leiter Manuel Abels (von links), das Notarztehepaar Raphael und Bettina Siepe mit Martha sowie Notarzt Matthias Mörsdorf mit Paul.
vor 14 Stunden
Hausach
Im Notfall zählt jede Minute: Manuel Abels und sein Notarzt-Team halten auch künftig in der DRK-Rettungswache Hausach die Stellung. Die Reformpläne des Kreistags spielen im Kinzigtal keine Rolle.
In Zeiten von Homeschooling und Homeoffice ist schnelles, stabiles Internet wichtig. 
vor 15 Stunden
Ortschaftsrat
Der Ortschaftsrat Reichenbach freut sich über die Sanierung von 4,6 Kilometer Straßen. Zudem ging es um die Themen schnelles Internet und Baugesuche. Gedankt wurde Dieter Müller.
Gaben Ohrwürmer zum Besten: Die Musiker der Trachtenkapelle Oberwolfach.
vor 20 Stunden
Oberwolfach
Die Trachtenkapelle Oberwolfach spielte vor der Festhalle. Vergeben wurden auch zahlreiche Leistungsabzeichen an die Nachwuchsmusiker.
Die Bachmauer an der Wolf in Schapbach ist in keinem guten Zustand und soll daher saniert ­werden.
vor 23 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Mauerwerk an der Wolf in Schapbach ist unterspült. Der Gemeinderat beauftragte einen Ingenieur, der die Sanierung planen soll. Verringert werden soll auch die Fließgeschwindigkeit.
Ehrung beim Schützenverein. Hinten Andreas Hauer und vorne (von links) Rolf Blechner, Oskar und Rosemarie Lochbühler mit dem Vorsitzenden Dieter Hauer.
30.07.2021
Schiltach
Der Schützenverein Schiltach hielt seine Hauptversammlung ab. Nach über zehn Jahren als Vorsitzender trat Dieter Hauer nicht mehr zur Wahl an. Geehrt wurden auch langjährige Mitglieder.
Geschäftsführer Hubert Maier (links) und Betriebsleiter und Prokurist Benjamin Fauz (rechts) ehrten am Freitagabend 27 langjährige Mitarbeiter für insgesamt 665 Betriebsjahre.
30.07.2021
Auch Infos zum Umsatz
Die Haslacher Firma Protec Zerspanungstechnik GmbH hat in der Schnellinger Silberstube 27 langjährige Mitarbeiter geehrt und sechs in den Ruhestand verabschiedet.
Glückwunsch zum silbernen Leistungsabzeichen (von links): Lara Greiner, Robin Malinowski, Sabrina Neumaier, Ramona Graff, Jugendvorsitzender Fabio Halter
30.07.2021
Steinach
In der Hauptversammlung der Bläserjugend des Musikvereins Steinach am Montagabend im Haus der Vereine blickte Jugendvorstand Fabio Halter auf die Jahre 2019 und 2020 zurück.
Bernhard Eiermann im Gespräch mit Ministranten und Mitgliedern der Landjugend.
30.07.2021
Mittleres Kinzigtal
Immer zum Wochenende gibt es aus der OT-Kinzigtalredaktion einen – zuweilen ironischen bis satirischen – Wochenrückblick.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.