Oberwolfach

Ronja und Eva - Bergwerksführerinnen in der Grube Wenzel

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2016
Mehr zum Thema
Ungewöhnlicher Nebenjob: Eva Wild (links) ist seit acht Wochen Bergwerksführerin in der Oberwolfacher Grube Wenzel, Freundin Ronja Mayer schon seit einem Jahr.

Ungewöhnlicher Nebenjob: Eva Wild (links) ist seit acht Wochen Bergwerksführerin in der Oberwolfacher Grube Wenzel, Freundin Ronja Mayer schon seit einem Jahr. ©Matthias Jundt

In der dreiteiligen Serie »Glück auf Wolftal« beleuchtet das Offenburger Tageblatt den Bergbau im Wolftal. Im letzten Teil geht es um die beiden 16-jährigen Grubenführerinnen Eva Wild und Ronja Mayer.

»Am Anfang war ich schon sehr nervös. Mittlerweile aber nicht mehr«, sagt Eva Wild. Die 16-jährige Schülerin ist, genau wie ihre gleichaltrige Freundin Ronja Mayer, Bergwerksführerin in der Grube Wenzel in Oberwolfach. Beide könnten sich keinen schöneren Nebenjob vorstellen. 

Ronja macht seit gut einem Jahr Führungen unter Tage. »Ich bin schon mit 13 Jahren gefragt worden, ob ich als Guide arbeiten will«, erzählt Ronja. Damals habe sie sich die Verantwortung, die sie für die Besucher hat, nicht zugetraut. Als Hannes Springmann, ein Freund und ebenfalls Bergwerksführer in Oberwolfach, sie vor gut einem Jahr erneut fragte, traute sie sich.

»Ich bin dann spontan mitgekommen und habe einige Führungen mit Hannes gemacht.« Mittlerweile habe sie sich schon bei fast allen anderen Guides angeschaut, wie die ihre Führungen gestalten. Aus ihren Erfahrungen hat Ronja dann ihren eigenen Stil entwickelt.

Touristen aus Israel

»Ich mache auch Führungen auf Englisch« erzählt die 16-Jährige. In diesem Sommer führte sie häufig Touristen aus Israel durch die Grube Wenzel. Die, so erzählt Ronja, würden häufig von zu Hause aus Rundreisen mit dem Leihauto durch den Schwarzwald buchen. Das Besucherbergwerk sei mittlerweile ein fester Bestandteil dieser Touren.

Die Führungen auf Englisch förderten ihr Sprachvermögen, die Fachbegriffe musste sie wie Vokabeln auswendig lernen. Viele Gäste seien auch aus Holland. »Da sprechen die Kinder meist besser Englisch, die Eltern dagegen Deutsch«, erzählt die Gymnasiastin aus Hausach. Sie müsse dann eben zwischen den Sprachen wechseln.

Auch Eva hat schon eine Führung auf Englisch gehalten – aber eher unfreiwillig, wie sie erzählt: »Plötzlich hieß es zu mir, ich solle auf Englisch die Besucher rumführen. Ich kannte die ganzen Fachbegriffe gar nicht. Da habe ich sie einfach vom Deutschen eins zu eins ins Englische übersetzt. Das hat irgendwie funktioniert«, sagt sie und lacht.

- Anzeige -

Eigenen Stil entwickeln

Die Schülerin macht seit etwa zwei Monaten Führungen in Oberwolfach, Ronja überzeugte sie davon. »Ich habe erst einige Führungen von anderen mitgemacht. Danach habe ich eine Mappe mit allen Infos – Geschichte, Geografie und so weiter – über die Grube bekommen«, erzählt Eva. Mit all diesen Erfahrungen und dem Wissen müsse jeder Guide dann aber seinen eigenen Stil entwickeln.

Neben den Englischkenntnissen, die beide mithilfe der Führungen verbessern konnten, hat das Führen von Besuchern durch das Bergwerk noch mehr gebracht: »Ich bin jetzt auch viel lockerer in der Schule. Zum Beispiel bei Referaten«, verrät Eva. Außerdem, so pflichtet ihr Ronja bei, gingen beide viel offener auf fremde Menschen zu. Und auch für das Thema Bergwerke, Steine oder Mineralien interessierten sich beide stärker.

Ihre Freunde und Eltern fassten den Nebenjob, den beide in der Schulzeit nur am Wochenende ausübten, positiv aus. »Meine Eltern wollen bald auch mal kommen. Bestimmt stellt mein Vater mir dann ganz viele Fragen«, sagt Eva und lacht.

Unterstützend ist auch Bürgermeister Matthias Bauernfeind, erzählen die Bergwerksführerinnen: »Er setzt sich sehr für das Bergwerk ein.« Es gebe neue Prospekte und Eintrittskarten und auch neue Helme, Stiefel und Jacken seien kürzlich gekommen.

Auf der Messe vertreten

Für Eva und Ronja ist die Arbeit in der Grube Wenzel ein richtiger Traumnebenjob. Die Kollegen seien alle sehr nett, man lerne viel Neues und verdiene außerdem gutes Geld (17 Euro pro eineinhalbstündiger Führung) neben der Schule.

Und weil das Bergwerk stets neue Guides jeglichen Alters  brauche, präsentieren sie am Montag, 3. Oktober, ihre Arbeitsstätte auf der Oberrheinmesse in Offenburg an einem Stand. 

Info

Bergwerksführer der Grube Wenzel

Die Grube Wenzel sucht nach eigenen Angaben permanent nach neuen Bergwerksführern. Wer Interesse hat, kann sich bei Friedrich Brodbeck unter 07834/6623 melden. Die bieherigen Grubenführer sind: Edmund Assmus, Friedrich Brodbeck, Michael Ebert, Ralf Ketterer, Klaus Schäfle, Erich Schillinger, Hannes Springmann, Nils Springmann, Hans Seinbrenner, Lukas Wiedermer, Ronja Mayer, Eva Wild und Herbert Mattes.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Blick auf das interkommunale Gewerbegebiet (Interkom) in Steinach. Eine Erweiterung könnte bald wieder heftig diskutiert werden.
vor 14 Stunden
Kinzigtal
Eine der Haupteinnahmequellen der Kinzigtäler Kommunen ist die Gewerbesteuer. Um die generieren zu können, müssen sich lokale Betriebe erweitern und neue Firmen ansiedeln können. Doch vielerorts wird der Platz knapp – aus verschiedenen Gründen.
In St. Roman wurden bereits Leerrohre verlegt. Bis die Trasse für den Backbone von Hausach Richtung Oberwolfach gebaggert wird dauert es noch.
vor 17 Stunden
Wolfach
Es wird geplant, aber noch nicht gebaggert: Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert informierte den Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung über den aktuellen Stand zum Netzausbau.
Das Land will die Durchgänge am Wolfacher Schlosstor sanieren. Doch neben der Optik spielt dabei auch die Statik eine Frage, die vor der Festlegung des Zeitplans geklärt werden muss.
vor 21 Stunden
Wolfach
Wolfachs Schlosstor blüht eine mehrwöchige Sperrung. Wann genau, das ist noch offen – auch, weil bei der Sanierung der drei Torbögen nicht nur die Optik eine Rolle spielt.
Die strengen Vorsichtsmaßnahmen im Gottlob-Freithaler-Haus Schiltach sind überstanden: Ab sofort sind wieder Besuche möglich, die gut zweiwöchige Abschottung ist aufgehoben.
17.04.2021
Schiltach
Das Schiltacher Pflegeheim lässt wieder Besucher zu: Die Corona-Infektionen unter Bewohnern und Mitarbeitern sind nach rund zwei Wochen bereits überstanden.
„Lieber Vollgas als Sachen absitzen“: Maik Schwendemann freut sich über den Ehrenpreis für seine Studienleistungen und seine vielfältige Arbeit im Rathaus. Foto: Stephanie Baumbach
17.04.2021
Haslacher arbeitet in Steinach
Der Haslacher Maik Schwendemann ist der stellvertretende Rechnungsamtsleiter der Gemeinde Steinach. Für seine Studienleistungen an der Hochschule in Kehl erhielt er nun einen Ehrenpreis.
Für die Runderneuerung des Waldfreibades in Schapbach vergab der Gemeinderat Arbeiten in Höhe von 190 000 Euro. Bei den Gesamtbaukosten wurden insgesamt 120 000 Euro eingespart.
17.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Für die Runderneuerung des Waldfreibades in Schapbach vergab der Gemeinderat Arbeiten in Höhe von 190 000 Euro. Bei den Gesamtbaukosten wurden insgesamt 120 000 Euro eingespart.
Spende für Telethon und damit zugunsten von Muskelschwund-Erkrankten (von links): Sarah Armbruster, zweite Vorsitzende der Kreuzbühler Felsenhexen, Sabine Leopold und Patrick Leopold von Telethon. 
17.04.2021
Zwei Empfänger
 Mit einer Spende von jeweils 333,33 Euro zeigen die Kreuzbühler Felsenhexen aus Steinach ehrenamtlichen Einsatz und unterstützen die Organisationen Telethon und den Tierschutzverein Lahr und Umgebung.
Erstes Treffen der Steuerungsgruppe (von links): Bettina Kohler, Edgar Mäntele, Bürgermeister Martin Aßmuth, Jessica Matt, Veronika Neumaier und Petra Schmieder.
16.04.2021
Erste Sitzung
Auf dem Weg zur Fairtrade-Town Hofstetten hat sich die Steuerungsgruppe für erste Entscheidungen getroffen. Künftig werden Geschenkkörbe der Gemeinde mit fair gehandelten und mit regionalen Produkten bestückt.
Willi Waidele aus Schapbach feiert am Mittwoch seinen 90. Geburtstag.
16.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Willi Waidele aus Schapbach feiert heute seinen 90. Geburtstag. Der begeisterte Trompeter ist Ehrenmitglied des Musikvereins. Lange kümmerte er sich auch um das Glockengeläut von St. Cyriak.
Noch ein Windrad auf Bad Rippoldsau-Schapbacher Gemarkung? Wenn´s nach dem Gemeinderat geht: Ja.
16.04.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Bad Rippoldsau-Schapbach wünscht sich eine zügige Erweiterung des Windparks „Teuscheneck“ und wirft der Verwaltungsgemeinschaft eine „voreingenommene Verzögerungstaktik“ vor.
Georg und Maria Vollmer von „s’Mattebure“ in Welschensteinach betreiben zwei Hühnermobile mit jeweils 370 Tieren. Sollte eine Stallpflicht wegen Geflügelpest die Region betreffen, müssten sie sich wegen einer Überdachung des Geheges etwas einfallen lassen, sagt Georg Vollmer. Ihr Mobil sei lediglich für die Übernachtung der Tiere gedacht und für eine Stallhaltung zu klein.
16.04.2021
Kinzigtal
Die Geflügelpest streift das Kinzigtal: Nachdem es in den Nachbarkreisen Ausbrüche gab, zählen mehrere Kommunen zu Beobachtungsgebieten. Die Geflügelhalter bleiben aber noch gelassen.
Die Corona-Welle im Johannes-Brenz-Heim ist überstanden – ab sofort sind wieder Besuche möglich.
16.04.2021
Wolfach
Wir versuchen, wieder ein bisschen Normalität in die Einrichtung zu bringen“, sagte Markus Harter, Geschäftsführer des Johannes-Brenz-Heims, am Dienstag auf Anfrage des Offenburger Tageblatts.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...