Goldene Hochzeit in Hofstetten

Rosel und Erwin Neumaier seit 50 Jahren verheiratet

Autor: 
Sybille Wölfle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2018

Erwin und Rosel Neumaier erinnern sich gern an ihren Hochzeitstag vor 50 Jahren zurück. ©Sybille Wölfle

Rosel und Erwin Neumaier feiern am heutigen Montag um 14.30 Uhr in der Hofstetter St.-Erhard-Kirche ihre goldene Hochzeit. An gleicher Stelle wurde das Paar am 19. November 1968 von Pfarrer Albert Gauchel getraut. Die Hofstetter Musikkapelle wird die Eheleute zur Kirche geleiten und die goldene Hochzeitsmesse, die Pfarrer Helmut Steidel zelebrieren wird, musikalisch feierlich umrahmen. 

»Bei unserer Hochzeit war es sehr kalt, es hat geschneit. Und es war eine der letzten öffentlichen Hochzeiten, bei der noch die ganze Gemeinde mit von der Partie war«, erinnern sich Rosel und Erwin Neumaier an ihr großes Fest, das sie seinerzeit im Gasthaus »Drei Schneeballen« gefeiert haben. Erwins Vater Georg Neumaier, damals Bürgermeister von Hofstetten, hatte das Paar im Standesamt des Rathauses getraut. Kennengelernt haben sich die beiden im Spätjahr 1957, bei der Eröffnung des neuen Tanzsaals im »Bayrischen Hof« in Haslach. Rosel Neumaier arbeitete dort hinter der Theke an der Bar. 

Große Begeisterung für die Gastronomie

- Anzeige -

Das Paar, das seit der Heirat in der Hofstetter Hauptstraße 4 (damals noch Dorfstraße 13) wohnt, blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Rosel Neumaier wurde am 6. Januar 1941 als fünftes von sechs Mädchen der Eheleute Gottfried und Helena Bächle geboren, die in Fischerbach einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb besaßen. Schon früh musste sie auf dem Hof mit anpacken und, wie ihr Vater oftmals zu sagen pflegte, »den fehlenden Bub ersetzen«. Seit ihrem 16. Lebensjahr ist Rosel Neumaier, die immer noch im Service im Hofstetter Gasthaus »Linde« arbeitet, mit großer Begeisterung in der Gastronomie tätig. »Ich liebe meine Familie und koche für mein Leben gerne. Deshalb freue ich mich immer sehr, wenn alle zum Essen kommen und der Tisch voll besetzt ist«, schwärmt die 77-Jährige.

Musiker aus Leidenschaft

Erwin Neumaier erblickte als ältester von drei Söhnen der Eheleute Georg und Maria Neumaier am 11. März 1936 in Hofstetten das Licht der Welt. Nach der Schulzeit im Dorf besuchte der Jubilar von 1950 bis 1952 die Handelsschule in Offenburg. Anschließend absolvierte er eine Kaufmännische Ausbildung bei der Firma Hukla in Haslach, der er 49 Jahre lang, bis zu seinem Ausscheiden im Alter von 65 Jahren treu blieb. Das Musizieren war für ihn stets ein Stück Lebensinhalt und eine große Leidenschaft. 64 Jahre lang spielte das Ehrenmitglied der Hofstetter Musikkapelle für den Verein zunächst Klarinette und später Saxofon. Vor zwei Jahren verließ er aus Altergründen die Musikkapelle, in der er 20 Jahre als Schriftführer und Chronist sowie acht Jahre als Vorsitzender tätig war. Aber auch der Fußballsport lässt das Herz des Jubilars höher schlagen. Er ist nicht nur Ehrenmitglied des SC Hofstetten, sondern war 1956 sogar Mitglied der Gründungsmannschaft. 

»Wenn das Wetter mitmacht, sind wir oft mit unseren E-Bikes unterwegs. Das ist ein schöner Ausgleich und ein großes Hobby von uns«, verrät das  rüstige Paar, dessen liebstes Urlaubsdomizil die spanische Insel Gran Canaria ist. Dort feiern die Neumaiers fast jedes Jahr ihren Hochzeitstag. Aber jetzt freuen sie sich darauf, ihre goldene Hochzeit im Kreis ihrer Kinder Peter und Petra mit Ehepartnern, den Enkelkindern Jan und Tina, sowie zahlreichen Verwandten, Freunden und Bekannten nach dem Sektempfang im Foyer der Gemeindehalle ausgiebig in der »Linde« zu feiern.  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Gutach
vor 2 Stunden
Alles hat gepasst beim 13. Weihnachtsmarkt am dritten Adventswochenende im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Und als »i-Dipfele« kam am Sonntag auch noch der Schnee dazu. 14 000 Besucher strömten am Wochenende ins Museum.
Feuerwehr Wolfach, Kinzigtal und Kirnbach
vor 2 Stunden
Die Kameraden der Feuerwehr Wolfach mit Kirnbach und Kinzigtal feierten mit ihren Partnern ihre jährliche Nikolausfeier in der Wolfacher Festhalle. Neben den Aktiven feierten auch die Ehrenmitglieder und die Alters- und Passivabteilung sowie die Jugendfeuerwehr mit.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 5 Stunden
Im kommenden Jahr steht der Ausbau der Staig- und Schlossbergstraße an. Dafür vergaben die Gemeinderäte am Mittwochabend Planungsarbeite an das Ingenieurbüro Breinlinger in Tuttlingen.
Buch über die Schnellinger Firma Bauer und Schoenenberger
vor 5 Stunden
Helmut Meyerhöfer aus Hausach stellte am Freitag in Schnellingen Band zwei seines neuesten Werks vor: eine Chronik über die Schnellinger Firma Bauer und Schoenenberger.     
Zukunftswerkstatt der Seelsorgeeinheit Haslach
vor 6 Stunden
Die Steuerungsgruppe der Zukunftswerkstatt für die Seelsorgeeinheit Haslach analysierte die Ergebnisse der ersten ganztägigen Zukunftsveranstaltung. Damit endet die Arbeit der Steuerungsgruppe. Weitere Entscheidungen trifft jetzt der Pfarrgemeinderat.
Jahreskonzert Trachtenkapelle Oberwolfach
vor 8 Stunden
Das Konzert der Trachtenkapelle Oberwolfach am Samstag war dreigeteilt und umfasste symphonischen Glanzpunkten der vergangenen 30 Jahreskonzerte, kuriose Episoden und einige einmaligen Beiträge – die komplette Bandbreite der Konzerte unter Leitung von Roman Schilli.
Hausach
vor 11 Stunden
Die Hausacher Ortsgruppe der Naturfreunde blickt wieder hoffnungsvoll in die Zukunft. Mit Kai Leute und Holger Schrempp wurde ein neues Führungsduo gewählt. Die bisherige Vorsitzende Jasmin Schneider bleibt als Kassiererin im Vorstand. 
Gutach
vor 14 Stunden
Die EGT Triberg wird Partner der Gemeinde Gutach und verlegt hier zum zweiten Mal »Gas und Glas«. Am Donnerstagnachmittag wurde der Vertrag unterschrieben.
Kinzigtäler Adventstüren 16
vor 14 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Für Sonntag: die Dorfstraße 16 in Hornberg-Niederwasser.
Hausach
15.12.2018
Nach seinen Bergbau-chroniken legte Helmut Meyerhöfer nun zwei weitere heimatgeschichtliche Werke vor, über die Stromversorgung im Kinzigtal sowie eine Chronik über die Schnellinger Firma Bauer und Schöneberger. 
Advenstkalendertür 15
15.12.2018
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Bußweg 15 in Welschensteinach.
Mittleres Kinzigtal
15.12.2018
Die Tradition der »fahrenden Händler« ist schon lange vom Aussterben bedroht. Nun hört auch »Brotmale« Werner Weber auf. Er wird in der kommenden Woche zum letzten Mal mit seinem »fahrenden Tante-Emma-Laden« durchs Kinzigtal fahren.