Wolfach

»Rund um Wolfach«: Spendenlauf-Anmeldelisten sind geöffnet

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2018

(Bild 1/2) Über Wiesen und freilich auch durch Wälder führt die Strecke von »Rund um Wolfach«. Das Tempo wird den Läufern angepasst, Infos zur genauen Streckenführung gibt es auf der Homepage des Spendenlaufs. ©Hermann Klausmann

Mehr als 30 000 Euro haben die Teilnehmer des Spendenlaufs »Rund um Wolfach« in den vergangenen zwölf Jahren für wohltätige Zwecke erlaufen. Um die Summe mit der Neuauflage am 21. April weiter nach oben schrauben zu können, hoffen die Organisatoren auf viele Anmeldungen.

Großes erreichen mit einem bewusst klein gehaltenen Team – seit der Premiere 2006 das Erfolgsrezept des Spendenlaufs »Rund um Wolfach«. Die Motivation der Initiatoren ist ungebrochen – die Organisation soll aber schrittweise in jüngere Hände übergehen: Die Neuauflage am 21. April wird aller Voraussicht nach der letzte Lauf unter Federführung von Heinz Schmitt und Siegbert Armbruster.

Nachfolger im Boot

Christian Sum aus Wolfach – in den vergangenen Jahren schon als Läufer am Start – ist diesmal neu in der Organisation dabei. »Er schaut in die Organisation mit rein, was zu tun ist«, verrät Siegbert Armbruster. Wenn alles glatt gehe, dann werde Sum für die 14. Auflage des Spendenlaufs die Organisation mit ihm übernehmen, blickt Armbruster hoffnungsvoll voraus. Heinz Schmitt, mit dem Armbruster »Rund um Wolfach« ins Leben gerufen hat, sei inzwischen 70 Jahre – da habe er es sich verdient, sich langsam zurückzuziehen.

Noch aber ist das bewährte Duo unverändert motiviert am Ruder und hofft für die 13. Auflage von »Rund um Wolfach« auf eine volle Starterliste für den guten Zweck. Gerade zehn Anmeldungen habe man bisher fix. »Wir können 50 gebrauchen«, sagt Armbruster. Auch ein paar mehr wären noch zu bewältigen: In Höchstzeiten führte das Team 70 Teilnehmer über die Laufstrecke.

50 Kilometer Strecke

- Anzeige -

50 Kilometer beträgt die Strecke, mit leichten Variationen seit der Premiere stets eine sportliche Herausforderung. Im Mittelpunkt aber steht der Spaß am Laufen und das Erleben der Natur. Rekordjagden gibt es beim Spendenlauf nicht – es gibt keine Zeitnahme. Dafür unterwegs tolle Ausblicke aufs Kinzig- und Wolftal sowie diverse Verpflegungsstationen. Betreut werden die von Andrea und Gerd Schillinger, die vor zwei Jahren in dieser Funktion Inge und Robert Fritschy abgelöst haben.

Ein bisschen Kondition braucht es für den Spendenlauf schon, ein besonderes Training aber nicht, versichern Armbruster und Schmitt: Im Schnitt mit acht Stundenkilometern laufe man in der Gruppe. Wenns auf den Höhenzügen mal ganz steil wird, dann werde auch mal vorübergehend »ins schnelle Wandertempo« gewechselt. Neueinsteiger sind jederzeit willkommen.

Start zum Spendenlauf ist am 21. April um 9 Uhr an der Herlinsbachschule. Dort werden die Teilnehmer am Nachmittag auch zurückerwartet. Nach einer Dusche ist der gesellige Abschluss in der Aula geplant. Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, sich dem Starterfeld nur für einzelne Etappen anzuschließen. Anmeldungen sind ab sofort über die Homepage möglich.

www.rund-um-wolfach.de

 

Stichwort

Spenden

Der Erlös des Spendenlaufs wird in diesem Jahr wie schon 2017 wieder je zur Hälfte an das Tom-Mutters-Haus der Lebenshilfe in Wolfach sowie den Patenverein Kinderlachen gespendet.

Jeder Teilnehmer bezahlt 25 Euro Startgebühr – 50 Cent je Kilometer. Wer will, der kann später beim gemeinsamen Abschlussessen in der Herlinsbachschule auch noch ein paar Euro extra in das Spenden-Sparschwein werfen. Im Vorjahr kamen insgesamt 3000 Euro zusammen – seit dem ersten Lauf erbrachte »Rund um Wolfach« mehr als 30000 Euro für verschiedene Einrichtungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 3 Stunden
Die Hausacher Ortsgruppe der Naturfreunde blickt wieder hoffnungsvoll in die Zukunft. Mit Kai Leute und Holger Schrempp wurde ein neues Führungsduo gewählt. Die bisherige Vorsitzende Jasmin Schneider bleibt als Kassiererin im Vorstand. 
Kinzigtäler Adventstüren 16
vor 6 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Für Sonntag: die Dorfstraße 16 in Hornberg-Niederwasser.
Gutach
vor 6 Stunden
Die EGT Triberg wird Partner der Gemeinde Gutach und verlegt hier zum zweiten Mal »Gas und Glas«. Am Donnerstagnachmittag wurde der Vertrag unterschrieben.
Hausach
15.12.2018
Nach seinen Bergbau-chroniken legte Helmut Meyerhöfer nun zwei weitere heimatgeschichtliche Werke vor, über die Stromversorgung im Kinzigtal sowie eine Chronik über die Schnellinger Firma Bauer und Schöneberger. 
Advenstkalendertür 15
15.12.2018
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Bußweg 15 in Welschensteinach.
Mittleres Kinzigtal
15.12.2018
Die Tradition der »fahrenden Händler« ist schon lange vom Aussterben bedroht. Nun hört auch »Brotmale« Werner Weber auf. Er wird in der kommenden Woche zum letzten Mal mit seinem »fahrenden Tante-Emma-Laden« durchs Kinzigtal fahren.  
Bad Rippoldsau-Schapbach
15.12.2018
Die Pfarrgemeinde Mater Dolorosa Bad Rippoldsau unterstützt die Vesperkirche in Freudenstadt. 1613,34 Euro – der Erlös aus dem Pfarrfamilienfest Anfang September –wurden am zweiten Adventssonntag an das Freudenstädter Projekt übergeben.  
Aus dem Schiltacher Gemeinderat
15.12.2018
In vergangenen Jahr wurde die Straße bei Vor Ebersbach von der Stadt aufwendig saniert und asphaltiert. Nun ist alles fertig. Doch die Telekom ist es noch nicht: Es müssen weitere Leitungen in die Straße gelegt werden. Die Arbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.
Jugend- und Freizeitheim
15.12.2018
Die Finanzierung des Jugend- und Freizeitheims Fehrenbacher Hof nimmt weiter Gestalt an. So gibt es aktuell wieder eine Großspende (siehe Info) und die Gemeinderäte der Kommunen in der Raumschaft Haslach haben in ihren jeweiligen Sitzungen eine Aufstockung ihrer Beteiligung beschlossen. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
15.12.2018
Erfolgreich wertet das Landratsamt Freudenstadt die Wertholzsubmission in Bad Rippoldsau-Schapbach: 60 Waldbesitzer beteiligten sich laut Mitteilung mit 403 Stämmen und insgesamt 844 Festmetern.  
Heimatgeschichte: Ende Erster Weltkrieg (5)
15.12.2018
Mit dem Waffenstillstand vor 100 Jahren am 11. November 1918 war der seit vier Jahren tobende Erste Weltkrieg beendet. In einer Serie präsentiert das Offenburger Tageblatt, wie Menschen in dessen Folge in Schiltach und Lehengericht lebten.
Winterruhe
14.12.2018
Die Bären machen Winterruhe, die Wölfe genießen die kühle Jahreszeit. Im Alternativen Wolf- und Bärenpark hält der Winter Einzug und zumindest um die alten Bären wird es ruhig.