Wolfach

»Rund um Wolfach«: Spendenlauf-Anmeldelisten sind geöffnet

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2018

Über Wiesen und freilich auch durch Wälder führt die Strecke von »Rund um Wolfach«. Das Tempo wird den Läufern angepasst, Infos zur genauen Streckenführung gibt es auf der Homepage des Spendenlaufs. ©Hermann Klausmann

Mehr als 30 000 Euro haben die Teilnehmer des Spendenlaufs »Rund um Wolfach« in den vergangenen zwölf Jahren für wohltätige Zwecke erlaufen. Um die Summe mit der Neuauflage am 21. April weiter nach oben schrauben zu können, hoffen die Organisatoren auf viele Anmeldungen.

Großes erreichen mit einem bewusst klein gehaltenen Team – seit der Premiere 2006 das Erfolgsrezept des Spendenlaufs »Rund um Wolfach«. Die Motivation der Initiatoren ist ungebrochen – die Organisation soll aber schrittweise in jüngere Hände übergehen: Die Neuauflage am 21. April wird aller Voraussicht nach der letzte Lauf unter Federführung von Heinz Schmitt und Siegbert Armbruster.

Nachfolger im Boot

Christian Sum aus Wolfach – in den vergangenen Jahren schon als Läufer am Start – ist diesmal neu in der Organisation dabei. »Er schaut in die Organisation mit rein, was zu tun ist«, verrät Siegbert Armbruster. Wenn alles glatt gehe, dann werde Sum für die 14. Auflage des Spendenlaufs die Organisation mit ihm übernehmen, blickt Armbruster hoffnungsvoll voraus. Heinz Schmitt, mit dem Armbruster »Rund um Wolfach« ins Leben gerufen hat, sei inzwischen 70 Jahre – da habe er es sich verdient, sich langsam zurückzuziehen.

Noch aber ist das bewährte Duo unverändert motiviert am Ruder und hofft für die 13. Auflage von »Rund um Wolfach« auf eine volle Starterliste für den guten Zweck. Gerade zehn Anmeldungen habe man bisher fix. »Wir können 50 gebrauchen«, sagt Armbruster. Auch ein paar mehr wären noch zu bewältigen: In Höchstzeiten führte das Team 70 Teilnehmer über die Laufstrecke.

50 Kilometer Strecke

- Anzeige -

50 Kilometer beträgt die Strecke, mit leichten Variationen seit der Premiere stets eine sportliche Herausforderung. Im Mittelpunkt aber steht der Spaß am Laufen und das Erleben der Natur. Rekordjagden gibt es beim Spendenlauf nicht – es gibt keine Zeitnahme. Dafür unterwegs tolle Ausblicke aufs Kinzig- und Wolftal sowie diverse Verpflegungsstationen. Betreut werden die von Andrea und Gerd Schillinger, die vor zwei Jahren in dieser Funktion Inge und Robert Fritschy abgelöst haben.

Ein bisschen Kondition braucht es für den Spendenlauf schon, ein besonderes Training aber nicht, versichern Armbruster und Schmitt: Im Schnitt mit acht Stundenkilometern laufe man in der Gruppe. Wenns auf den Höhenzügen mal ganz steil wird, dann werde auch mal vorübergehend »ins schnelle Wandertempo« gewechselt. Neueinsteiger sind jederzeit willkommen.

Start zum Spendenlauf ist am 21. April um 9 Uhr an der Herlinsbachschule. Dort werden die Teilnehmer am Nachmittag auch zurückerwartet. Nach einer Dusche ist der gesellige Abschluss in der Aula geplant. Teilnehmer haben auch die Möglichkeit, sich dem Starterfeld nur für einzelne Etappen anzuschließen. Anmeldungen sind ab sofort über die Homepage möglich.

www.rund-um-wolfach.de

 

Stichwort

Spenden

Der Erlös des Spendenlaufs wird in diesem Jahr wie schon 2017 wieder je zur Hälfte an das Tom-Mutters-Haus der Lebenshilfe in Wolfach sowie den Patenverein Kinderlachen gespendet.

Jeder Teilnehmer bezahlt 25 Euro Startgebühr – 50 Cent je Kilometer. Wer will, der kann später beim gemeinsamen Abschlussessen in der Herlinsbachschule auch noch ein paar Euro extra in das Spenden-Sparschwein werfen. Im Vorjahr kamen insgesamt 3000 Euro zusammen – seit dem ersten Lauf erbrachte »Rund um Wolfach« mehr als 30000 Euro für verschiedene Einrichtungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach/Wolftal
vor 42 Minuten
Mit 24 Teilnehmern, darunter drei Damen, wurden am Donnerstagabend bei idealem Bike-Wetter die 14. Wolftal-Mountainbiketage gestartet. Josef Oehler vom Tourismusbüro des Wolftals schickte die hoch motivierten Sportler mit Dank für die zum Teil wiederholte Teilnahme auf die »Reise«.  
FFH-Gebiet Schiltach und Kaltbrunner Tal
vor 42 Minuten
Die zurzeit durchgeführte Kartierung von Lebensraumtypen und -Arten zur Erstellung des Natura 2000 Management-Plans der FFH (Fauna-Flora-Habitat)-Flächen stößt auf scharfe Kritik. Zu massiv empfinden Betroffene die Eingriffe des Staates. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 42 Minuten
Eine Woche noch, dann wird im Oberen Wolftal gefeiert: Das Team des katholischen Kindergartens Bad Rippoldsau lädt für Samstag, 30. Juni, zur Feier des 75-jährigen Bestehens des Klösterle-Kindergartens ein.
Wolfach
vor 10 Stunden
In der Jugendversammlung des FC Wolfach blickte Jugendleiter Ralf Neef am Donnerstagabend im Clubheim auf die Saison 2017/18 zurück und gab einen Ausblick auf die kommende Saison. Auch die Beteiligung der Jugendlichen an der Feier zum 100-jährigen Bestehen des Vereins 2020 war Thema.  
Marion Gengtes (CDU) zu Gast
vor 10 Stunden
Drei »Sorgenkinder« präsentierten Landwirte beim Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges auf dem Schloßberghof in Schnellingen. Es ging um die Verordnungen für FFH-Mähwiesen und zum Düngen und den Wolf.
Schlauchwehr für Stadtwerke
vor 11 Stunden
Um die Erneuerung des Schnapperwehrs und einen Fischaufstieg ging es am Dienstagabend im Fischerbacher Gemeinderat. Dieser stimmte nötigen Erdbohrungen zu.
Hornberg
vor 13 Stunden
Mit ihrer allerersten Skulptur überhaupt gewann Janet Dalichow gleich den Sonderpreis der Stadt Hornberg beim diesjährigen Kunstwettbewerb. Für sie ein klasse Auftakt zum Start mit ihrem eigenen Atelier, das sie am 21. Juli eröffnen wird.
2,5-Millionen-Euro-Projekt
vor 16 Stunden
Nur glückliche Gesichter waren am Donnerstag beim Einweihungsfest des Hornberger Freibads zu sehen. Und als all die trockenen Reden vorbei waren, stürzten sich vor allem die Jüngsten über die neue Breitrutsche und das Dreimeterbrett ins erfrischende Nass.
Hausach
vor 22 Stunden
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Ergänzend zur Übersicht auf der ersten Lokalseite: Wie sieht es in Hausach aus?
Thema des Tages: Pendeln im Kinzigtal
vor 22 Stunden
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Der Steinacher Lukas Offenburger fährt mindestens einen Weg am Tag mit dem Fahrrad zu seiner rund 26 Kilometer entfernten Arbeitsstätte in Offenburg.
Thema des Tages: Pendeln im Kinzigtal
vor 22 Stunden
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Ergänzend zur Übersicht auf der ersten Lokalseite: Wie sieht es in Wolfach und im Wolftal aus?
Thema des Tages: Pendeln im Kinzigtal
vor 22 Stunden
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Ergänzend zur Grafik und den Infos für Steinach auf der ersten Lokalseite: Wie sieht es in der restlichen Raumschaft Haslach aus?