Wolfach

Sachlicher Austausch rund um Wolf und Offenhaltung in Wolfach

Autor: 
red/tol
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2019

Unterwegs erklärte Franz Bruder (grüne Mütze) den Teilnehmern der informativen Halbtagswanderung unter anderem die Bauweise herkömmlicher Zäune. ©Herbert Haaser

»Die Rückkehr des Wolfs und die Offenhaltung der Landschaft« hatte die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Wolfach ihre Informations-Tour am Sonntag vergangener Woche betitelt. 24 Teilnehmer wanderten durchs Kirnbachtal und erhielten einen kritischen Blick auf das Thema aus erster Hand.
 

Franz Bruder vom Röcklehof im Grafenloch leitete die Halbtagstour. Zweiter Referent war Schäfer Robert Pachollek, der mit seinen Schafen und Ziegen als Landschaftspfleger steile Hänge in Wolfach und Umgebung freihält. Herbert Haaser, Pressewart der Ortsgruppe, zieht in seiner Mitteilung ein positives Fazit für das oft emotional diskutierte Thema: »Der Nachmittag verlief absolut sachlich und die beiden Landwirte konnten die Probleme anschaulich vermitteln. Es wurde viel miteinander gesprochen und aus der Gruppe auch rege nachgefragt.«

Alte Zäune pflegeleicht

Gleich zum Auftakt wurde an der Terrasse des Naturfreundehauses »Sommerecke« ein Bild von etwa 1930 gezeigt. Damals hatten die Naturfreunde das Land für den Bau des Hauses von Bruders Vorgänger, dem damaligen Bauern des Röcklehofs erworben. Bereits nach wenigen Metern erläuterte Bruder eine erste Zaunform, die den Vorteil gehabt habe, dass sie durch den Bauern nur einmal im Jahr gepflegt werden musste.

- Anzeige -

Wenig weiter machten sich die Teilnehmer ein Bild von der Kulturlandschaft im Kirnbachtal: Auf der einen Seite des Tals weideten die Kühe, auf der anderen wurde gerade im steilen Gelände mit dem Handmäher gemäht. Exemplarisch erklärte Bruder, was für ein Aufwand der Landwirt zu erbringen hätte, würde ein Beutegreifer wie der Wolf hier heimisch werden. »Es wurde aber auch aufgezeigt, dass unabhängig vom Wolf diese Kulturlandschaft gefährdet ist«, schreibt Haaser. Dann etwa, wenn die nächste Generation den Hof nicht übernehme, weil die jungen Leute die stringenten Rahmenbedingungen nicht annehmen wollten oder über die geringe Wertschätzung des Berufsbilds frustriert seien.

Eindruck fehlender Pflege

Im alten Rotsalweg sahen die Teilnehmer, wie die Natur aussieht, wenn niemand Wege und Böschungen freihält. Bei den Stallungen von Robert Pachollek zeigte dieser die aktuellen mobilen Weidezäune, die er für seine Steillagen verwendet. Diese seien jedoch nicht als wolfssicher eingestuft, erklärte Pachollek, weil sie nur 90 Zentimeter hoch sind. Bei den empfohlenen mit 120 Zentimetern Höhe gebe es jedoch Schwierigkeiten, diese in den Steillagen aufrecht zu halten. Die Bauern fühlten sich allein gelassen, erklärten die Referenten: Öffentlich werde der Eindruck vermittelt, dass Landwirten bei einem Wolfsriss schnell und unbürokratisch geholfen würde. In der Praxis existierten jedoch nur Empfehlungen. Er müsse als Nebenerwerbslandwirt alles nach Feierabend oder am Wochenende stemmen, erklärte Pachollek. Würde der Wolf heimisch, müsste er sieben Helfer suchen, um seine acht Koppeln regelmäßig zu überwachen, erläuterte der Schäfer.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Festbankett zum 50.
Mit einem großen Festbankett und weit mehr als 250 Gästen feierte der Skiclub Mühlenbach am Samstag sein 50-jähriges Bestehen in der Gemeindehalle Mühlenbach. Unter den Gratulanten war auch ein Olympiasieger.
vor 5 Stunden
Hausach
Dritt- und Viertklässler der Graf-Heinrich-Schule erleben mit dem Familienkonzert der Musikschule ein wichtiges Stück Kultur.
vor 6 Stunden
Gemeinderat
Zwei Varianten zur Auswahl sollen für den Zugang zur Felsnase als Aussichtspunkt von Landschaftsarchitekt Hansjörg Wöhrle in Vorderlehengericht geplant werden. Das beschloss der Gemeinderat am Mittwochabend mehrheitlich. 
vor 7 Stunden
Wolfach und Haslach
Gleich zweimal heißt es in dieser Woche „guten Appetit” für einen guten Zweck. Der Caritasverband Kinzigtal veranstaltet auch in diesem Jahr wieder zwei Benefizessen: am Mittwoch in Wolfach und am Donnerstag in Haslach.
vor 7 Stunden
Hausach
Der von den Hansele der Narrenzunft bestätigte Obmann Heiko Badke setzt auf sein bewährtes Gremium. 
vor 8 Stunden
Hauptversammlung
Der Förderverein Freilichtmuseum Vogtsbauernhof konnte seine Mitgliederzahl steigern und dem Museum Gutes tun. Auch für 2020 stellte Vorsitzender Gerd Baumer bei der Mitgliederversammlung Aktionen vor, die das Museum weiter nach vorne bringen sollen.
vor 10 Stunden
Hausach
„Aufi auf’n Berg“ – Am Freitag hat der Berg- und Skiführer Thomas Huber in der vollen Hausacher Stadthalle die neue Event-Reihe von „Kinzigtal weltweit“ mit seiner bildgewaltigen Live-Multivision „Steinzeit“ eröffnet. 
vor 10 Stunden
Gemeinderat
Zwei Ingenieure des Büros Zink stellten in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch das Strukturgutachten für die mittel- und langfristige Sicherstellung der Trinkwasserversorgung Hornberg vor.
vor 10 Stunden
Versammlung in Haslach
Der Club 82 ließ in seiner Hauptversammlung am Samstagnachmittag im Gemeindehaus St. Sebastian das vergangene Jahr Revue passieren. Vorsitzender Helmut Bächle und Geschäftsführer Helmut Walther blickten dabei auch auf anstehende Projekte und Herausforderungen.
12.10.2019
100 Jahre Kino in Haslach (6)
Seit 100 Jahren sind die Haslacher in der glücklichen Lage ein Kino in ihrer Gemeinde zu haben. Die anlässlich des Jubiläums gestartete OT-Serie rund um das Kino endet heute. Zum Abschluss geht es um das große „Geburtstagsfest“.
12.10.2019
Hausach
Verspielte Kleider aus der viktorianischen Zeit, originelle Hutkreationen und umwerfend abgedrehte Utensilien: Das zeichnet Steampunks wie Gisela und Wolfgang Zippel aus Hausach aus.    
12.10.2019
Schiltach
Weniger Kinder für eine gleichbleibende Anzahl von Plätzen gibt es im Kindergartenbedarfsplan 2019/20. Der Spielraum kann bereits schnell wieder ausgeschöpft sein, so ist die Prognose der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.