Hausach

»Sack Zement« für Douroula

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2014

(Bild 1/3) Die Schule in Douroula (Burkina Faso), für die sich der Verein »Wir für Burkina« mit Schülern des Robert-Gerwig-Gymnasiums seit vielen Jahren engagiert, muss dringend erweitert werden. Die Schüler wollen wie vor zwei Jahren tagsüber arbeiten und abends mit der Dorfbevölkerung feiern. ©Verein "Wir für Burkina"

Am 29. Juli fliegen Schülerinnen des Robert-Gerwig-Gymnasiums – begleitet von ehemaligen Schülern und Vorstandsmitgliedern des Vereins »Wir für Burkina« wieder nach Burkina Faso. Das vordringlichste Projekt ist der Anbau der Schule – für die Finanzierung des Materials ist die Mithilfe der OT-Leser gefordert.

Hausach. Wörtlich übersetzt heißt Burkina Faso »Land der Aufrichtigen«. Das westafrikanische Land ist eines der ärmsten Länder der Welt – und doch kommen die Schüler des Robert-Gerwig-Gymnasiums, die seit vielen Jahren alle zwei Jahre gemeinsam mit Jugendlichen der Partnerstadt Arbois das Dorf Douroula besuchen, jedes Mal reich zurück – reich an Erfahrungen und Eindrücken, die sie zu Hause in ihrer Schule niemals gewonnen hätten.
Eine dieser Erfahrungen war vor einigen Jahren, dass wirksame Hilfe für das Land und die Kommune Douroula nur über die Bildung geleistet werden kann. So entstand 2008 der Verein »Wir für Burkina« mit der Vorsitzenden Sabrina Dold. Die Steinacherin war 2003 als Schülerin des Robert-Gerwig-Gymnasiums erstmals in Douroula, kehrte immer wieder dorthin zurück, heiratete inzwischen einen einheimischen Krankenpfleger und kümmert sich nun um die Koordinierung der Projekte vor Ort.
Die Gemeinde Douroula besteht aus dem Dorf Douroula selbst mit etwa 3500 Einwohnern sowie elf weiteren Dörfern mit insgesamt 9000 Einwohnern. Da nur sehr wenige Familien das Geld hatten, ihre Kinder in die weiterführende Schulen in die nächste Stadt zu schicken, half der Verein »Wir für Burkina« 2007 dabei, eine weiterführende Schule in Douroula einzurichten und pro Schüler mit 50 Euro Schuluniformen, Schulgeld und das Mittagessen zu finanzieren.
»Das hat wunderbar funktioniert«, berichtet Angela Menke. Die Familien in Douroula hätten begriffen, was die Bildung für ihre Kinder bedeutet. Weit mehr Familien als früher schicken ihre Kinder heute zur sechsjährigen Grundschule – »und die platzt nun aus allen Nähten«, so Angela Menke. Die Vorsitzende des Partnerschaftsausschusses fliegt auch in diesem Jahr wieder mit nach Afrika – ebenfalls ihr Lebensgefährte Michael Waitz, zweiter Vorsitzender des Vereins »Wir für Burkina«.
Die Kassiererin Christine Dold ist ebenfalls dabei, außerdem deren Neffe Matthias, deren Tochter Julie und Annica Auel – die beide bereits vor zwei Jahren noch als Schülerinnen in Douroula mitarbeiteten. Gemeinsam mit den RGG-Schülerinnen Maren Kasper und Sarah Lauble (beide Steinach) sowie Mathilde Schaeffer (Haslach) wollen sie drei Wochen ihrer Sommerferien nicht nur beim Anbau der Schule mithelfen, sondern mit ihrer Spendenaktion »Sack Zement« auch das Material dafür finanzieren.
400 Säcke Zement à zehn Euro und 140 Quadratmeter Wellblech, zwei Quadratmeter kosten ebenfalls zehn Euro, möchten sie sammeln. Falls es mehr werden: Die neuen Klassenzimmer müssen ja auch noch mit Stühlen, Tischen und Tafeln eingerichtet werden.
Das Material wird dann vor Ort eingekauft, ein einheimischer Polier wird den Bau leiten, die Jugendlichen und die Erwachsenen Begleiter aus Hausach und aus der Partnerstadt Arbois werden gemeinsam mit der Dorfbevölkerung mithelfen, die Steine zu gießen und den Schulanbau aufzurichten.
Außerdem muss auch das Gästehaus saniert werden, der Bürgermeister von Douroula – übrigens ein Ethnologe, der nach seinem Studium wieder in sein Dorf zurückgekehrt ist – will versuchen, mit Tourismus Geld ins Dorf zu bringen.
Das Offenburger Tageblatt begleitet die Spendenaktion der Schüler und des Vereins »Wir für Burkina« und wird an jedem Samstag das Spendenbarometer samt den Spendenkonten veröffentlichen.

Stichwort

Aktion »Sack Zement«

Für den Schulanbau in Douroula wollen die Schüler und der Verein »Wir für Burkina« mindestens 4700 Euro sammeln. Die Kosten für die 400 Säcke Zement und die 140 Quadratmeter Wellblechdach wurden in 470 Säcke Zement umgerechnet für die Aktion »Sack Zement«. Wer einen Sack – oder auch mehrere – spenden möchte, kann die Spende auf folgende Konten überweisen:
Sparkasse Haslach-Zell, DE 28 664 515  48 0000 5462 78 oder Volksbank Kinzigtal, DE 
85 664 927 00 0089 
1040 09. Verwendungszweck: Sack Zement. Wer eine Spendenbescheinigung wünscht, sollte eine E-Mail an: wirfuerburkina@hotmail.de senden.
Jeder Cent der Spenden wird für die Hilfsprojekte in Douroula verwendet. Die Erwachsenen tragen ihre Reisekosten von 1400 Euro ganz selbst, die Schüler werden von der Stadt Hausach und vom Verein Partnerschaft mit insgesamt rund 500 Euro unterstützt.
Das Abenteuer beginnt am 29. Juli – bis dahin möchten die Schüler mit der Hilfe der OT-Leser das Baugeld beisammen haben. Sie fahren mit dem TGV nach Paris, fliegen mit France Air in die burkinische Hauptstadt Ouagadougou und fahren von dort mit dem Bus weiter nach Douroula.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Spanne der Einsatzszenarien, auf die sich Wolfachs Feuerwehr vorbereiten muss, ist vielfältig. Mit der extremen Trockenheit im Sommer gewann das Thema Wald- und Vegetationsbrände einen neuen Stellenwert.
gerade eben
Kandidaten-Check zur Bürgermeisterwahl in Wolfach (4)
Im Vorfeld der Bürgermeisterwahl Wolfach fühlen wir den drei Bewerbern Thomas Geppert, Carsten Boser und Kordula Kovac mit insgesamt neun Fragen zu aktuellen kommunalpolitischen Themen auf den Zahn.
Sägewerk-Seniorchef Erich Schmid aus Bad Rippoldsau-Schapbach ist im Alter von 84 Jahren gestorben.
vor 1 Stunde
Bad Rippoldsau-Schapbach
Nach einem arbeitsreichen und erfüllten Leben ist Erich Schmid im Alter von 84 Jahren gestorben. Sein Lebensinhalt war das Säge- und Hobelwerk Schmid in Bad Rippoldsau-Schapbach.
"Rund um Wolfe" lautet der Titel des neuesten Kalenderprojekts von Hobbyfotograf Hermann Schmider. Das fertige Werk ist ab sofort in Wolfach und Haslach erhältlich.
vor 1 Stunde
Wolfach
Hermann Schmider widmet sich in seinem neuesten Kalenderprojekt „Unterwegs in Wolfe“ mit zwölf stimmungsvollen Fotos der Kernstadt und den Stadtteilen. Der Kalender ist ab sofort für 16 Euro erhältlich.
Die Gewinner der Stadtmeisterschaften des Schützenvereins Haslach mit Oberschützenmeister Erhard Neumaier (Zweiter von links) und "Blattl-König" Holger Heinze (rechts).
vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Nach zwei Jahren Pause wurde die Neuauflage des Haslacher Jedermannschießens ausgetragen. An vier Wettkampftagen wurden im Schützenhaus am Bächlewald die Stadtmeister ermittelt.
Martin Aßmuth freut sich über die Sachspenden für das ukrainische Trostjanez.
vor 1 Stunde
Hofstetten
Tische, Bänke, Spielgeräte und Tablets für drei Klassenzimmer sollen schon bald über Hofstetten in die Ukraine geliefert werden. Martin Aßmuth hat erfolgreich um Hilfe aus einem Spendenprogramm geworben.
Zahlreiche Gratulanten waren zum 75-jährigen Bestehen des SV Steinach gekommen (von links): Carlo Carosi, Edgar Mäntele, Richard Kern, Nicolai Bischler, Hans-Joachim Schmidt, Hans Kahn, SV-Vorsitzender Klaus Neumaier, Thomas Kreyer, Claudio Tamburello, Markus Schäfer, Benjamin Schöpf, Tobias Breig, Stefan Jäckle und Martin Sum.
vor 9 Stunden
Steinach
Gebührend feierte der SV Steinach am Samstag mit vielen geladenen Gästen sein 75-jähriges Bestehen. Gespickt war der Abend mit tollen Show-Einlagen und emotionsgeladenen Momenten.
Erwin Moser (Mitte) mit Ehefrau Anette wurde mit der Staufer-Medaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Die Laudation hielt Justizministerin Marion Gentges (links von Erwin Moser), zu den ersten Gratulanten gehörten Staatssekretärin Sandra Boser (rechts von Anette Moser), Bürgermeister Wolfgang Hermann (rechts), die sich mit Burgwache, Trachtenträgern und Burgfrauen zum Erinnerungsbild stellten. 
vor 12 Stunden
Hausach
In einer sehr emotionalen Feier überreichte Justizministerin Marion Gentges Erwin Moser für seine Verdienste um den Hausacher Bärenadvent die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg.
Abteilungspräsident Johannes Dreier vom Regierungspräsidium (links) überreicht Bürgermeister Siegfried Scheffold im Beisein der Politikerinnen Marion Gentges (rechts) und Sandra Boser eine Plakette zur Sanierung.
vor 15 Stunden
Einweihung
„Den alten Charme bewahrt, und doch etwas Neues draus gemacht“ – offizielle Repräsentanten und die Hornberger feiern miteinander die Einweihung der sanierten Stadthalle.
Bürgermeister Thomas Geppert (rechts) dankte Jürgen Grieshaber bei der Einweihung der Waldkindergarten-Notunterkunft für dessen neuerliche große Spende.
vor 17 Stunden
Wolfach
Die Notunterkunft des von vielen sehnlich erwarteten Wolfacher Waldkindergartens ist fertig. Pünktlich zur Einweihung am Samstagnachmittag hörte der Regen auf und die Sonne zeigte sich.
Wirt Tilo Lutz (rechts) will "Albans Sonne" verkaufen. Er hofft, einen Nachfolger zu finden. Das ist auch im Interesse von Bürgermeister Bernhard Waidele.
24.09.2022
Bad Rippoldsau-Schapbach
Tilo Lutz will im nächsten Jahr „Albans Sonne“ verkaufen. Mit Unterstützung der Gemeinde möchte er einen Nachfolger suchen, damit der Betrieb weiter gehen kann.
Mehr Rathausmitarbeiter nutzen die kleine Küche im Ratssaal.
24.09.2022
Schiltach
Immer mehr Rathausmitarbeiter nutzen die Küche im Sitzungssaal.
Dirk Neumayer, geschäftsführender Gesellschafter der Richard Neumayer Gesellschaft für Umformtechnik (neunter von links) mit den Finalisten für den Sustainable Impect Award in Berlin.
24.09.2022
Hausach
Zum Nachhaltigskeitspreis hat es nicht ganz gereicht. Dirk Neumayer freute sich aber, dass er mit der Richard Neumayer GmbH unter den ersten drei gelandet ist und in Berlin wertvolle Erfahrungen machen durfte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.