Gemeindebeusch

Sandra Boser besucht Mühlenbacher Stallgemeinschaft

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

(Bild 1/2) Franz Hansmann (von links) und Daniel Uhl stellten Sandra Boser und Helga Wössner ihre Stallgemeinschaft Büchern vor - und natürlich auch Peter, das Rind (Mitte). ©Lars Reutter

Sandra Boser (Grüne) schaute am Freitag beim Gemeindebesuch in Mühlenbach auch bei der Stallgemeinschaft Büchern vorbei. Zuvor ging es im Rathaus auch um Themen abseits der Landwirtschaft.

Bürgermeisterin Helga Wössner hatte am Freitag mit der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) viele Themen zu besprechen. Schwerpunktmäßig ging es beim Gemeindebesuch um das Gebiet Landwirtschaft.

Der Politikerbesuch begann morgens im Rathaus und endete nach dem Mittagessen bei der Stallgemeinschaft Büchern. Dort gaben Franz Hansmann und Daniel Uhl mit ihren Familien einen Einblick in moderne und nachhaltige Biomilch-Produktion. 

Seit 2016 steht der gemeinsame Stall der beiden Landwirte zwischen ihren beiden Höfen, die sie zuvor alleine betrieben hatten. Derzeit haben sie etliche Jungtiere und 54 Kühe. »Alle zwei Tagen gehen an die Schwarzwaldmilch  rund 12000 Liter Milch«, sagte Hansmann, der zuvor bekannt hatte, dass ihm damals die Umstellung auf Bio schwer gefallen sei.

Förderung für Landwirte auf dem Prüfstand

Bei der Vorstellung war ihm nun allerdings anzumerken, dass er diese Entscheidung nicht bereut hat. Derzeit gebe es für den Liter Milch rund 46 Cent, sagte er auf Rückfrage von Boser. »Mehr dürfte es natürlich immer gerne sein«, meinte er.  Und Wössner merkte an, dass sie die Spanne zum Verkaufspreis als sehr groß ansehe. »Es wäre gut, wenn da mehr bei den Landwirten hängen bliebe«, fand sie.

Von der EU hätten die beiden Landwirte für die Großinvestition in ihren neuen Stall 30 Prozent Förderung bekommen, informierte Hansmann. Von der EU hatte Boser allerdings auch weniger erfreuliches zu berichten. So werde derzeit in Brüssel über die künftige Förderung diskutiert. »Uns vom Land gefällt es gar nicht in welche Richtung das geht«, sagte Boser. Denn bei der auf zwei Säulen aufgebauten Förderung sind ausgerechnet bei der für kleine Betrieben wichtigen zweiten Säule starke Kürzungen geplant.

- Anzeige -

»Wir versuche da gegenzusteuern, aber die Bundesregierung unterstützt auch eher den Weg von Brüssel«, sagte Boser. Dieser Weg komme großen Betrieben mit großer Fläche wie etwa in Niedersachsen entgegen. In Bayern, Baden-Württemberg oder auch Österreich seien die Strukturen dagegen eher kleinteilig. In den deutschen Bauernverbände seien aber auch viele Große vertreten.

Helga Wösser freute sich, dass es in Mühlenbach noch 25 Vollerwerbslandwirte gibt. »Sie tragen dazu bei, dass dieses Paradies hier erhalten bleibt«, lobte sie Landwirte für die Offenhaltung der Landschaft, die auch wichtig für den Tourismus sei. Eine Lockerung im Bereich der Bestimmungen für Bauen im Außenbereich fände sie daher erfreulich.

»Es geht dabei ja nicht um eine Zersiedelung, sondern darum, dass Familien zusammenbleiben«, fand sie. Und Boser merkte an, dass sie selbst auch Erweiterungen von Höfen zur Unterbringung von Touristen sinnvoll findet.

Maßnahme auch gegen Insektensterben

Begrüßenswert fand Boser auch das später Abmähen von Wiesen durch den Bauhof der Gemeinde. Dies hat laut Wössner neben einer Kostenersparnis auch den positiven Nebeneffekt, dass länger Blumen stehen bleiben. Dies sei angesichts des Insektensterbens wichtig, waren sich die Abgeordnete und die Bürgermeisterin einig.

Wössner sprach auch das Thema öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) an, wo sie sich häufigere und besser getaktete Verbindungen wünscht. »Das Land hat vor drei, vier Jahren den Vorschlag gemacht, die Eirnichtung eines Expressbusses zwischen Haslach und Elzach zu fördern, was leider aber vom Kreis nicht verwirklicht wurde«, sagte Boser.

Sie und Wössner waren sich einig, dass angesichts einer stark zunehmenden Zahl von Berufspendlern, ein bessere ÖPNV-Angebot sehr wünschenswert wäre. Dem stimmte Gemeinderätin Monika Öhler, die selbst nach Freiburg pendelt, zu.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 2 Stunden
Die neue Leichtathletikanlage im Hausacher Waldstadion ist fertig und erfüllt den Traum vieler Leichtathleten. Zum Jedermannwettkampf und zu einem Staffellauf sind am kommenden Sonntag alle eingeladen.
Neuer Bürgermeister
vor 5 Stunden
»Die Bürger sollen sich in Hofstetten wie unter Henry Heller auch weiterhin wohlfühlen«: Dies sagte Martin Aßmuth bei seiner Vereidigung zum neuen Bürgermeister von Hofstetten.
20. Orgelwoche in Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 8 Stunden
Bereits zum 20. Mal findet das Orgelseminar "Orgel und Erholung" in Bad Rippoldsau statt. Orgelmusikfreunde können sich auf Konzerte in der Wallfahrtskirche freuen.
Bad Rippoldsauer Heimatgeschichte
vor 11 Stunden
Rund 20 Jahre hat Heimatforscher Rudolf Franz eine historische Sammlung von Belegen, Bilder, Fotos und Texten zur Bad Rippoldsauer Geschichte weitergeführt. Nun macht der 83-Jährige sie mit deren Übergabe ans Kreisarchiv Freudenstadt der Öffentlichkeit zugänglich. 
Hornberg
vor 14 Stunden
Der DRK-Ortsverein Hornberg-Gutach und der DRK-Blutspendedienst rufen heute, Mittwoch, zur Blutspende auf. Wir fragten mal nach, welchen Aufwand der örtliche Verein dafür treiben muss.
Wolfach
vor 16 Stunden
Der Turnverein Wolfach veranstaltet im September wieder seine jährliche Sportabzeichen-Aktion: Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer werden dabei geprüft. Den Grundstock können die Interessenten jetzt schon legen.  
Schiltacher Stadtkirchenkonzert au der Reihe "Orgel plus..."
vor 16 Stunden
Das Konzert »Orgel plus Flöte«, das die Organistin Anna Myasoedova und die Flötistin Kathrin Krichel am Sonntag in der evangelischen Stadtkirche Schiltach gaben, war eine klangliche Überraschung: So miteinander harmonierend sind die ungleichen Instrumente selten zu hören.
Gelder für Fehrenbacher Hof und Bezirksimkerverein
vor 16 Stunden
Der Vorstand des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald hat in seiner sechsten Auswahlsitzung in Schenkenzell den Weg für drei weitere Projekte mit Leader-Förderung bereitet. Für diese Auswahlrunde standen 250 000 Euro EU-Fördermittel zur Verfügung. Unterstützt wird das Jugend- und...
Hausach
vor 23 Stunden
Dass der Abschiedsgottesdienst für Pfarrerin Imke Diepen am Sonntag mit dem Ökumenischen Gemeindefest zusammengelegt wurde, hatte seinen Sinn. Auch viele Katholiken hatten sie in den elf Jahren ihres Wirkens in Hausach in ihr Herz geschlossen.
Amtsantritt im Rathaus am 3. September
17.07.2018
Im September beginnt der 48-jährige Clemens Hupfer als neuer Stadtbaumeister Haslachs und Chef der unteren Baurechtsbehörde im Rathaus. Die gab die Stadtverwaltung gestern in einer Pressemitteilung bekannt.
Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)
17.07.2018
Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie wird nun jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben...
Bad Rippoldsau-Schapbach
17.07.2018
Ein einziges Urnengrab hat die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach aktuell auf dem Friedhof im Ortsteil Bad Rippoldsau noch frei. Darum soll mit einer teilweisen Neugestaltung ein zusätzliches Grabfeld angelegt werden. Die Pläne wurden jetzt vorgestellt.