Oberwolfach/Mittleres Kinzigtal

Sandra Boser über Forstreform: »Es gibt keine Verpflichtungen«

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019

Auch die drei Bürgermeister (von links) Thomas Schneider (Fischerbach), Siegfried Eckert (Gutach) und Matthias Bauernfeind (Oberwolfach) nahmen an dem Gespräch mit Sandra Boser zur geplanten Forstreform teil. ©Anna Teresas Agüera

Verpflichtungen, 50-Hektar-Grenze und Arbeit für das Gemeinwohl: Privatwaldbesitzer sowie drei Bürgermeister tauschten sich am Freitag mit der Grünen-Landtagsabgeordneten Sandra Boser in Oberwolfach über die geplante und bereits mehrfach diskutierte Forstreform aus.

Bereits beim Gespräch am 15. Februar mit dem forstpolitischen Sprecher der CDU, Patrick Rapp, und der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges wurde der Wunsch geäußert, auch mit den Grünen in den Austausch über die geplante Forstreform zu treten. Am Freitag war die Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser nun der Einladung gefolgt. Im Oberwolfacher Rathaus tauschte sie sich mit Vertretern der beiden Forstbetriebsgemeinschaften (FBG) Wolfach/Oberwolfach und Gutach sowie mit den drei Bürgermeistern Thomas Schneider (Fischerbach), Siegfried Eckert (Gutach) und Matthias Bauernfeind (Oberwolfach) aus. »Ich bin da, um zuzuhören«, betonte sie. 

Für das Gemeinwohl

Themen wie drohender bürokratischer Mehraufwand – »Wir wollen die Förster da haben, wo wir sie brauchen, nämlich im Wald«, so Schneider – Arbeit für das Gemeinwohl oder anstehende Verpflichtungen durch die neue Reform kamen erneut auf den Tisch. Dabei betonte Boser aber immer wieder: »Mit diesem Gesetz gibt es keine Verpflichtungen, dass Sie ökologisch arbeiten müssen.« Ziele seien formuliert, um die Böden nachhaltig zu schützen oder zu bewirtschaften. 

- Anzeige -

Peter Wälde aus Gutach aber sprach von einem »zweischneidigen Schwert«. Ziele seien dafür da, dass sie auch umgesetzt werden. Und Waldbesitzer Bernd Wöhrle aus Gutach betonte: »Es ist unser Eigentum, und es wird uns schlicht und ergreifend sukzessiv weggenommen.« Und was das Thema ökologische Arbeit angehe, so betonte der ehemalige Vorsitzende der FBG Wolfach/Oberwolfach, Werner Weinzierle: »Wir arbeiten nachhaltig. Wir wissen, was wir machen und brauchen dafür kein Gesetz.« Dem schloss sich auch Robert Müller, Geschäftsführer der FBG Wolfach/Oberwolfach, an: »Ökologische Arbeit: Ich habe noch nie was anderes gemacht.«

50-Hektar-Grenze

Auf den Tisch kam der geplante Rahmenvertrag mit Kostenbeteiligung ab einem Waldbesitz von 50 Hektar. Immer wieder betonten die Anwesenden am Freitag, dass Privatwaldbesitzer mit mehr als 50 Hektar – und das seien im Kinzig-, Wolf- und Gutachtal im Vergleich zum Rest Baden-Württembergs deutlich mehr – einen solchen Vertrag voraussichtlich nicht unterschreiben werden. Und wenn das passiert, so Bauernfeind, »dann triften wir auseinander, ziehen nicht mehr an einem Strang.« Kommunaler Wald, Privatwald: »Jeder kocht sein eigenes Süppchen, niemand hat das große Ganze im Blick.« Das bedeute dann auch, der Kreis der Förster reduziere sich und deren Reviere würden größer. Für den Spezialfall im Schwarzwald – große Flächen in privater Hand –  brauche es deshalb eine Sonderregelung, damit so etwas nicht passiere. 

Weinzierle bat konkret auch darum, direkt im Ministerium für Ländlichen Raum einen Termin zu bekommen, um die angesprochenen Themen in Stuttgart vorzutragen. Boser versprach, sich darum zu kümmern. »Wir wollen den Wald stärken«, betonte sie. Es gehe nicht darum, zu gängeln. »Für den Privatwald versuchen wir, so pragmatisch wie möglich eine Lösung zu finden.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Minuten
Steinach
Mitglieder des TV Steinach haben neben dem Clubhaus des SV Steinach einen „Warrior-Parcours“ abgelegt. Das Bewegungsangebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche.
vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Die evangelische Kirchengemeinde Haslach feiert am Sonntag einen Open-Air-Gottesdienst im Garten vor der Kirche in der Mühlenstraße.
vor 1 Stunde
Hausach
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (31): Ende Juni ist das Kinzigtalbad keine Baustelle mehr. Das Offenburger Tageblatt würde dann gern über die Eröffnung berichten, wenn das Land das Okay gibt.
Ratsmitglied Werner Kaufmann stellt als Polizeioberkommissar die Kriminalitätsstatistik vor.
vor 4 Stunden
Schenkenzell
Die Gemeinde Schenkenzell verzeichnete 2019 die höchste Anzahl an Delikten in den vergangenen Jahren. Bernd Heinzelmann ist aber zuversichtlich, dass die Zahl wieder sinken.
vor 4 Stunden
Hornberg
Der Auslöser für den Tod mehrerer Katzen im Rubersbach ist offensichtlich ein Gift in Nagerködern. 
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Aufgrund des schlechten Zustands muss die B 33 in der Ortsdurchfahrt Haslach ab 13. Juli saniert werden. Bis Ende November wird die Strecke voll oder halbseitig gesperrt.  
vor 8 Stunden
Hausach
Ein 62-jähriger Fahrradfahrer ist am Donnerstagabend auf einem Rad- und Fußweg in Hausach gestürzt. Die Polizei ermittelt nun, ob Jugendliche für den Sturz verantwortlich waren.
vor 13 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeder Fleischskandal treibt – zumindest für kurze Zeit – den handwerklich arbeitenden Metzgern Kundschaft zu. Wir haben mal recherchiert wo im Kinzigtal was noch selbst geschlachtet wird. 
vor 13 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Zahl der selbst schlachtenden Metzger nimmt immer mehr ab. Das hat einen Grund. 
vor 15 Stunden
Mühlenbach
90 Schüler besuchen in diesem Schuljahr die Mühlenbacher Hauptschule. 75 Prozent davon kommen aus umliegenden Gemeinden. 
vor 15 Stunden
Mühlenbach
Die Straße auf den Schulersberg soll bald erneuert werden.
vor 15 Stunden
Steinach
Steinachs größter Arbeitgeber, die Paschal-Werk G. Maier GmbH, informierte über ein weiteres Großprojekt, für das die Schalung aus Steinach zum Einsatz kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 16 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...