Vakanzzeit für Gutacher Kirchengemeinde

Scheidenden Pfarrer erreichen viele Reaktionen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

Gutachs Pfarrer Mirko Diepen ist dankbar für die Zusammenarbeit und das Miteinander, was beides sehr kostbar sei. ©Claudia Ramsteiner

Nach den ersten Reaktionen auf den Abschied und den Umzug nach Heidelberg zum September informiert Gutachs Pfarrer Mirko Diepen nicht nur über die nächsten Schritte für die Kirchengemeinde, sondern blickt auf "elf erfüllte Jahre".

Wie letzte Woche berichtet, wechselt das Pfarrer-Ehepaar Mirko und Imke Diepen zum 1. September nach Heidelberg. Diese Nachricht schlug bei vielen hohe Wellen und die Familie Diepen erreichen viele Reaktionen. »Nachdem zu lesen war, dass wir nach Heidelberg wechseln werden, höre ich von Trauer, Sorgen und manchmal auch Ärger. Das kann ich gut verstehen. Es fühlt sich nie gut an, verlassen zu werden«, reagiert Pfarrer Mirko Diepen mit einer Pressemitteilung. Als vor einiger Zeit bei einem Geburtstagsbesuch das Gespräch auf den von der Landeskirche geforderten Stellenwechsel nach zehn bis zwölf Jahren gekommen sei, habe der Jubilar gesagt: »Aber das geht doch nicht. Pfarrer in einer Gemeinde zu sein ist doch wie verheiratet zu sein!«  »Ich bin überzeugt, dass es für Pfarrer und Gemeinde gut und richtig ist, nach dieser Zeit einen Wechsel zu vollziehen. Andere Pfarrerinnen oder Pfarrer haben andere Stärken und andere Schwächen und bringen einen anderen Wind«. 
Die Evangelische Kirchengemeinde Gutach hat einen solchen Wechsel und die damit verbundene Vakanzzeit in den vergangenen 60 Jahren nicht erlebt. Pfarrer Lothar Volz war 20 Jahre in Gutach und übergab die Geschäfte an Pfarrer Rolf Berger 1973. 2007 war ein Monat Vakanz in den Sommerferien, bis Mirko Diepen im September die Arbeit aufnahm.

Vakanzverwaltung

- Anzeige -

In der Vakanzzeit übernimmt ein Nachbarpfarrer die »Vakanzverwaltung«. Er ist mehrmals im Monat vor Ort, nimmt an den Sitzungen des Kirchengemeinderats teil, unterschreibt Rechnungen und führt die Finanzen und leitet die Verwaltung.  Für Gottesdienste und die sogenannten »Kasualien« (Taufe, Konfirmation, Trauung und Beerdigung), gibt es einen Vertretungsplan. Prädikantinnen und Prädikanten, Pfarrerinnen und Pfarrer aus der Nachbarschaft übernehmen die Dienste. »Den Konfirmandenunterricht wird voraussichtlich unsere Gemeindediakonin Doris Klett übernehmen«, informiert Diepen. »Wir werden gemeinsam im Kirchengemeinderat an einer Stellenausschreibung arbeiten. Unser Wunsch ist, dass sie möglichst noch vor den Sommerferien im kirchlichen Amtsblatt erscheint«. Danach gibt es eine fünfwöchige Bewerbungsfrist. 
In einem Gottesdienst mit anschließender Gemeindeversammlung stellen sich die Bewerber vor. Alle Gemeindeglieder dürfen Fragen stellen und den Kirchenältesten Empfehlungen geben und ihre Wünsche äußern. Zudem stellen sich die Bewerber im Ältestenkreis (in Gutach identisch mit dem Kirchengemeinderat) vor. Auch wenn es jetzt für ein Resümee noch zu früh sei, möchte Mirko Diepen doch schon jetzt sagen, dass er »allen Menschen in Gutach dankbar ist für die elf erfüllten Jahre hier«. Die Zusammenarbeit und das Miteinander seien sehr kostbar. »Ich habe viel gelernt und nehme sehr wertvolle Erinnerungen mit. Zudem bin ich sehr froh, dass meine Kinder hier eine glückliche Kindheit verbringen konnten und noch können«.

Drittes Kirchenfenster
Im Gottesdienst am Pfingstsonntag um 10 Uhr geht es um das dritte Fenster im Chorraum. Es verbindet im Kopfteil die Neuschöpfung aus dem Buch der Offenbarung mit Bildern von Geschichten aus der Entstehungszeit der Kirche. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Oberwolfacher Bürger ins Boot holen
»Probieren wir es«, sagte Bürgermeister Matthias Bauernfeind am Dienstag. Einstimmig entschieden die Gemeinderäte, ein Quartierskonzept zum Thema Älterwerden anzupacken. Lena Hummel aus Freiburg stellte eine erste Projektskizze mit dem Titel »Generationendialog Oberwolfach« vor.
vor 4 Stunden
Nachruf
Geschäftstüchtiger Kaufmann und vielfältig engagierter Ehrenamtler, der in zig Vereinen seine Spuren hinterlassen hat – beides war Kurt Heinz über Jahrzehnte hinweg. Am Samstag erlag der umtriebige Wolfacher im Alter von 88 Jahren seiner schweren Krankheit.   
vor 5 Stunden
Vertreter des Dekanats Offenburg-Kinzigtal
Eine außergewöhnliche Betriebsbesichtigung erlebten am Dienstagnachmittag Pfarrer, Pastoral- und Gemeindereferenten des Dekanats Offenburg-Kinzigtal. Unter der Führung von Franz Feger, Referent für Arbeitnehmerseelsorge, besuchten drei Gruppen mit insgesamt 35 pastoralen Mitarbeitern die...
vor 6 Stunden
Datensicherheit
Anfang Januar wurde ein Hackerangriff auf hunderte Politiker bekannt. Ist man auch als »normaler« Bürger für Datenklauer interessant? Eugen Albiker von der Kinzigtäler Linux User Group (Kilug) sagt: Ja. Er gibt Tipps, wie man sich schützen kann. 
vor 9 Stunden
Hornberg
Wie sich der Glaube in der Architektur der Kirchen ausdrückt – darum ging es auf dem Bildungsabend am Dienstag in der katholischen Hornberger Kirche Hornberg. Auch der Architekt Michael Wieseler vom Erzbischöflichen Bauamt Freiburg war als Referent gekommen. 
vor 12 Stunden
Bad Rippoldsau
Mit dem Marsch »In Harmonie vereint« von Siegfried Rundel eröffnete die Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau im Kurhaus ihre Hauptversammlung, in deren Mittelpunkt die alle zwei Jahre fälligen Wahlen sowie die Ehrung verdienter Musiker standen.
vor 13 Stunden
Hausach
Am 1. März ist der Anmeldeschluss für die Kaufmännischen Schulen Hausach. Am Mittwoch, 23. Januar, kann sich jeder noch einmal ausführlich darüber informieren, was dort geboten wird. 
vor 15 Stunden
Hausach
Sie war die 26. Hausacher Stadtschreiberin und die erste mit dem sperrigen Titel »Amanda-und-Erich-Neumayer-Stipendiatin. Julia Willmann reiste gestern nach ihrer dreimonatigen Zeit im Hausacher Molerhiisle wieder ab – zunächst zum zweiten Teil der Poetikdozentur nach Karlsruhe, morgen geht es...
vor 18 Stunden
Wolfach
Überraschend rege war am Montag die Beteiligung am Abschiedsabend fürs evangelische Gemeindezentrum. Pfarrer Stefan Voß hatte zu einem letzten Rundgang eingeladen. Den nutzten die Teilnehmer zum Austausch von Erinnerungen – und einem Blick auf das, was kommt.
vor 20 Stunden
Fünfte Jahreszeit eingeläutet
Mit dem Aufstellen des Narrenbaums begann am Samstag für die rund 380 Mitglieder mit aktuell 185 aktiven Hästrägern der Bachdatscher die fünft Jahreszeit. 
vor 20 Stunden
Wolfach
Im katholischen Kindergarten St. Laurentius und in der städtischen Kindertagesstätte »Pfiffikus« stehen im Februar die Anmeldetage für das Kindergartenjahr 2019/20 an.  
vor 20 Stunden
Treffpunkt Schiltach
Es war der zweite »Kleinkunst«-Abend der Saison – und er bescherte dem Schiltacher Treffpunkt am Samstag ein volles Haus: Axel Deyda aus Königsfeld lud am Samstag zu einer musikalischen Zeitreise durch fünf Jahrzehnte ein – mit seiner  wandlungsfähigen, gleich eine ganze Reihe von Facetten...