Klärschlammverwertung

Schenkenzell gibt Zustimmung für neuen Zweckverband

Autor: 
Lothar Herzog
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2019
Mehr zum Thema

: Der Abwasserverband „Oberes Kinzigtal“, Betreiber der Kläranlage in Vorderlehengericht, will dem neu zu gründenden Zweckverband Klärschlammverwertung Böblingen beitreten. ©Lothar Herzog

Der Abwasserverband Oberes Kinzigtal wird einem geplanten Zweckverband Klärschlammverwertung Böblingen beitreten. Für diesen Schritt gab der Gemeinderat in seiner Sitzung in der vergangenen Woche die Zustimmung.

Laut Schenkenzells Bürgermeister Bernd Heinzelmann ist die bodenbezogene Entsorgung des Klärschlamms mit der Novellierung der Klärschlamm- und Düngeverordnung erheblich verschärft worden. Bald werde der bisherige Weg der Verbrennung nicht mehr möglich sein. 

Dadurch gerate der Markt der thermischen Klärschlammverwertung zunehmend unter Druck, da Kapazitäten fehlten. In Böblingen gebe es einen Zweckverband Restmüllheizkraftwerk (RMHKW), dem der Landkreis Rottweil als Mitglied angehöre. Überlegungen, auf diesem Betriebsgelände eine Anlage zur Klärschlammverwertung zu errichten, hätten sich zerschlagen. Allerdings zeigten 46 größere Kläranlagenbetreiber Interesse, eine solche Anlage gemeinsam zu bauen und zu betreiben. 

Synergieeffekte erwartet

Bei einer Zusammenarbeit mit dem Zweckverband RMHKW sähe er Synergieeffekte. Das zur Verfügung stehende Volumen von Klärschlamm betrage jährlich rund 166 000 Tonnen. In der gemeinsamen Verbandskläranlage mit Schiltach fielen circa 500 Tonnen Klärschlamm pro Jahr an, informierte der Bürgermeister. Basierend auf vorliegenden Zahlen sei eine Machbarkeitsstudie erstellt worden. Das Ziel, bei voller Auslastung die größtmögliche Anlage zu errichten. Bis 2029 soll die Phosphorrückgewinnung ermöglicht werden. 

- Anzeige -

Für den Bau der Anlage werde mit Kosten in Höhe von 105 Millionen Euro, für die Entsorgung des Klärschlamms je Tonne zwischen 80 Euro und 100 Euro gerechnet. Hinzu kämen noch Anfahrtskosten. Der Abwasserzweckverband Oberes Kinzigtal bezahle für die Entsorgung derzeit 92,40 Euro an ein Unternehmen aus Karlsbad. Der Vertrag laufe Ende 2020 aus, Experten befürchteten jedoch einen Preisanstieg. 

Kläranlage erfüllt Anforderungen

„Genaue Aussagen lassen sich erst treffen, wenn sich der Verband gegründet hat, bekannt ist, wie viele Interessenten mitmachen und wie hoch die angelieferte Menge von Klärschlamm ist“, äußerte sich Heinzelmann vorsichtig. Das Beteiligungsverhältnis am Zweckverband werde nach dem Verbrennungskontingent in Originalsubstanz festgelegt. Gefordert werde ein Trockensubstanzanteil zwischen 20 und 35 Prozent, das die Kläranlage in Vorderlehengericht bereits erfülle. Der neu zu gründende Zweckverband sehe keinen Geschäftsführer und auch nicht die Einstellung von Personal vor. Alles Weitere regle eine Betriebsführungsvereinbarung. Derzeit sei angedacht, die Projektphase mit Fremdkapital zu finanzieren. Die weitere Vorgehensweise sehe die Abstimmung der Vertreter des Zweckverbands Oberer Kinzigtal in der Verbandsversammlung am 26. November im Rathaus Schiltach vor. 

Wenn diese positiv ausfalle, wovon er ausgehe, soll der Beitritt im ersten Quartal 2020 vollzogen werden. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage sei für das Jahr 2026 vorgesehen. „Das Ingenieurbüro für Abwasser-Technik (IAT) mit unserem Berater Werner Maier empfiehlt uns den Beitritt. Aus meiner Sicht wäre das ein zukunftsprägender Schritt“, betonte Heinzelmann.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Einwohnerversammlung
Bürgermeister Thomas Geppert stellte am Dienstag in der Einwohnerversammlung in Kirnbach ein Konzept für das Alte Rathaus vor. Damit hätten die Freunde des Alten Rathauses mehr Freiheiten. 
vor 4 Stunden
Hausach-Gutachtal
Die Eisenbahnfreunde Zollernbahn bieten ab Sonntag, 19. Juli, bis 30. August wieder jeden Sonntag Erlebnisfahrten „37 Tunnels unter Dampf“ an. 
vor 7 Stunden
Gemeinderat
Nachdem der Hofstetter Gemeinderat im vergangenen Jahr auf eine Erhöhung der Kindergartengebühren verzichtet hat, werden die Elternbeiträge nun um drei Prozent angehoben.
vor 10 Stunden
Hofstetten
Der Hofstetter Gemeinderat verfeinerte in der Sitzung am Montag die Pläne für den dritten Abschnitt der Umgestaltung der Ortsmitte. Der geplante Zebrastreifen soll weiter nach hinten rücken.
vor 13 Stunden
Zweiter Abschnitt
Der zweite Abschnitt des Kirnbacher Wanderwegs war Thema in der Einwohnerversammlung. Eigentlich wollte die Stadt noch 2020 loslegen. Am Dienstag wurde die Euphorie aber gebremst.
vor 15 Stunden
Serie: Schenkenzeller Bildstöcke und Wegkreuze (2)
Kleindenkmale sind aussagekräftige Zeugnisse der Geschichte. Von Menschenhand mit einer bestimmten Absicht geschaffen. Es sind dies Bildstöcke, Feldkreuze, Grab- und Gedenksteine. Zeichen religiöser Gesinnung im früheren Herrschaftsgebiet Fürstenberg. Die Gemeinde Schenkenzell hat davon noch...
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Haslacher Gemeinderat hat die Kindergartengebühren für die Zeit des Lockdown festgelegt. Ein Antrag der SPD wurde abgelehnt.
vor 15 Stunden
Steinach
Grünes Licht für den Straßenendausbau im Neubaugebiet Mittelgrün gab der Steinacher Gemeinderat am Montag in seiner Sitzung in der Turn- und Festhalle. 
vor 15 Stunden
Steinach
Ein weiterer Schritt zu einer öffentlichen Toilette in der Steinacher Ortsmitte ist getan – mit seinem Ja zum Bauantrag hat der Gemeinderat dem Wunsch vieler Bürger entsprochen. 
vor 22 Stunden
Hausach
Schauspieler Bernd Lambrecht im Heimaturlaub in Hausach über das Musical „Der König der Löwen“ und „Die Fallers“ zu Corona-Zeiten. 
15.07.2020
Mittleres Kinzigtal
Die Ausnahmeregelung der Tonnagebeschränkung für Langholzer ist ausgelaufen. Die Ministerien verhandeln über eine Verlängerung. Wir sprachen mit Kinzigtäler Betroffenen. 
15.07.2020
Hausach/Gutach/Hornberg
Die Kirchengemeinde Hausach-Hornberg hat ihre in diesem Jahr ausgefallenen Erstkommunion-Termine auf 2021 verschoben und begründet diese Entscheidung. Die Eltern reagieren sehr unterschiedlich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.