Historischer Verein Hornberg

Schießen nur mit Böllerschein

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2013

Die Kanoniere des Historischen Vereins Hornberg sind vielfältig gefordert. Für unsere Serie »Hinter den Kulissen« haben wir sie bei einer Aufführung des Prologs besucht – und nicht nur Wissenswertes über die Sicherheit im Umgang mit den Kanonen erfahren, sondern auch, dass eine Premiere ansteht.

»Geschütz geladen!«, ruft Kanonier Ralf Fuhlert – und signalisiert Roland Roth, Chef der rund zehnköpfigen Truppe der Kanoniere des Historischen Vereins Hornberg, nach einem Blick auf den Weg hinunter zum Städtle: »Feuer frei!«. Und so hallen insgesamt zweimal drei Kanonenschüsse über Hornberg, jeweils am Anfang und am Ende eines  Prologs des »Hornberger Schießens«. Abgefeuert vom Schlossberg aus, wo vergangenen Samstag wieder eine Gästegruppe des »Schlosshotels« voller Spannung das Ereignis verfolgte.
Bis zu 50 Einsätze bewältigen die Kanoniere mittlerweile jährlich, mit steigender Tendenz. Vier Kanonen gilt es dabei »in Schuss zu halten«, die in der Regel im Pulverturm auf dem Schlossberg gelagert werden, wenn sie nicht gerade auf der Storenwaldbühne beim »Schießen« zum Einsatz kommen. So müssen regelmäßig die Kartuschen gereinigt und die Rohre durchgezogen und eingeölt werden, damit sie nicht rosten. »Die Sicherheitsvorschriften sind streng«, erläutert Roland Roth, dass jeder der Kanoniere einen Böllerschein vorweisen muss, denn schließlich geht es um den Umgang mit Pulver und Kanone. Eine entsprechende Erlaubnis nach § 27 Sprengstoff-Gesetz berechtigt zum Umgang mit Schwarzpulver zum Böllern mit Handböllern, Standböllern und Kanonen.
Neu dabei im Team der Kanoniere, die schießen dürfen, ist Martin Gramer, der erst kürzlich die Prüfung ablegte. Die Voraussetzungen sind unter anderem ein Mindestalter von 21 Jahren, Zuverlässigkeit und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung von der Kreispolizei. Vorweisen müssen künftige Kanoniere ferner Fachkunde, und es wird ein staatlich anerkannter Lehrgang mit Prüfung vor dem Gewerbeaufsichtsamt verlangt. »Außerdem muss die persönliche Eignung und das Bedürfnis nachgewiesen werden«, informiert Martin Gramer.
Über vier Kanonen, drei davon sind im Einsatz, seit es das »Hornberger Schießen« gibt, verfügt der Historische Verein Hornberg. Alle fünf Jahre werden sie vom Beschussamt unter die Lupe genommen und muss dafür schon mal nach München gefahren werden. Während bei den kleineren Kanonen 20 Gramm Schwarzpulver pro Schuss geladen werden, sind es bei der großen 80 Gramm. Diese wird für das Anschießen vom Schlossberg aus vor einer Aufführung im Storenwald benutzt. »Sie ist sozusagen unsere Theaterglocke, denn unmittelbar danach fängt das Spiel an«, berichtet Roland Roth. Natürlich stecken die Kanoniere bei allen Einsätzen in den Landsknechtuniformen und sind stets beliebtes Fotomotiv.
Dreisprachiger Prolog
Und am Samstag, 20. Juli, verrät das Team, wird es eine Premiere geben. Denn dann wird der Prolog gleich dreifach hintereinander aufgeführt, und zwar in Deutsch, Englisch und Französisch. »Das gab es noch nie.« Längst ist die Truppe ein eingespieltes Team. Zwar ist immer alles in humorvollen Worten verpackt, behält Roland Roth auf diese Weise aber gerade vor dem Abfeuern der Kanonen stets die Sicherheitsvorschriften penibel im Auge, ohne dass die Zuschauer davon wirklich etwas bemerken. Und natürlich haben die Kanoniere auch Verständnis für die Hundebesitzer, die so manches Mal ob der Schießerei stöhnen, aber Hornberg ohne Böllerschüsse – das wäre nun wirklich undenkbar!
Gebucht werden können die Kanoniere für Geburtstage, Hochzeiten, aber auch für Veranstaltungen von Firmen, was auch die zunehmende Internationalität des Prologs erklärt. Selbst haben sie jedenfalls großen Spaß daran und ganz besonders an den Aufführungen des »Hornberger Schießens«, wenn die Bürger augenzwinkernd vom Missgeschick ihrer Vorfahren berichten. Und weil die heutigen Kanoniere ähnlich einfallsreich sind wie jene damals, wird bei Regen für den Prolog auf dem Schlossberg in die mit elektrischen Kerzen stimmungsvoll ausgeleuchtete Grotte ausgewichen, was bei den vielen Zuschauern sehr gut ankommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Reh ohne Kopf in Schiltach gibt Rätsel auf
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach in Flammen: War daran ein Wolf beteiligt? Das Offenburger Tageblatt fragt nach.
vor 5 Stunden
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
vor 7 Stunden
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken. 
vor 9 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Die Gemeinde wird in 2019 und 2020 zwei Gewölbebrücken im Ortsteil Kaltbrunn sanieren. Hierfür vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die Vergabe der Planungsarbeiten an ein Ingenieurbüro.
vor 11 Stunden
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...
vor 14 Stunden
Hausach
Die Geschäftsleitung der Firma Thielmann Ucon hatte treue Mitarbeiter sowie jene, für die im vergangenen Jahr der Ruhestand begonnen hat, zu einem festlichen Menü ins Gasthaus »Blume« eingeladen. Dies war auch der erste öffentliche Auftritt des neuen Geschäftsführers Björn Stolz.
19.01.2019
Gutach
Die Situation der mangelhaften Internetanbindung im Ramsbach verschärft sich. Die Firma QS Grimm – im vergangenen Jahr mit dem Label »Spitze im Land« ausgezeichnet – wird so ausgebremst, dass sie inzwischen schon Mitarbeiter heimschicken muss.
19.01.2019
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.
19.01.2019
Robin Hood kommt auf die Freilichtbühne Hornberg
Im letzten Jahr war es eine gelungene Satire, in dieser Saison hat sich Spielleiterin Corina Rues-Benz für Robin Hood als Abendstück für die Freilichtbühne Hornberg entschieden. Im Interview erläutert sie dessen Faszination und gibt Einblicke in die ersten Schritte der kommenden Herausforderung.
19.01.2019
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
19.01.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Der ironisch-satirische Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion. Zum Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht ausschließlich von Redakteurinnen (ist aber völliger Zufall!). Über die Sysiphusarbeit eines Zimmermanns am Schiltacher Buswartehäusle, den zu erwartenden Blutmond, ein gefaketes Interwiew...
19.01.2019
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.