Schiltacher Heimatgeschichte

Schifferhäuser und Armeleute-Quartier im »Alten Spittel«

Autor: 
Hans Harter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

»D’Isaake«, die Frau des Flößers Isaac Wößner, ist hier um 1905 vor dem »Alten Spittel« zu sehen. ©Hans Harter

Der Spittel-Steg und die Spitalstraße erinnern in Schiltach an das Spital. Das 1858 abgerissene Gebäude war Altersheim, Wanderherberge, Armen- und Krankenhaus in einem.
 

Die Schiltacher Spitalstraße, umgangssprachlich »d’r ald Schbiddel«, hat ihren Namen vom einstigen Spital, das Altersheim, Wandererherberge, Armen- und Krankenhaus in einem war. Um 1600 von der evangelischen Pfarrei begründet, kam es 1829 in städtische Regie. Bereits ein »alter, wackeliger Bau«, stand es bald der neuen Schrambergerstraße im Weg und wurde 1858 abgerissen. Bis heute erinnert auch der Spittel-Steg noch daran. 

Vorn am »Spittel« entstand 1604 die »Herrenherberge zum Hohen Haus«, ein repräsentativer Renaissance-Bau mit Erker und reichem fränkischen Fachwerk. Am damaligen Karrenweg ins Schiltachtal hatten die im »Städtle« beengt wohnenden Bürger ihre Küchengärten. Mit wachsender Bevölkerung wurden diese im 17./18. Jahrhundert bebaut von Leinewebern, Flößern, Sägern, Nagelschmieden und Taglöhnern. Zumeist arm, besaßen sie oft nur eine Haushälfte, manche nur ein Drittel. 

Zehn Meter tiefer Stollen

Durch Holzhandel reich war der Schiffer Isaac Dorner, der an seinem großen Wohn- und Geschäftshaus die Initialen ISD und das Jahr 1776 anbrachte (Haus Pflüger). Auch »Engel«-Wirt und Schiffer Isaac Wolber ließ sich in der »Spitalgass« nieder: 1812 erbaute er einen riesigen Weinkeller, 1837 einen neuen »Engel«, wo er auch die erste Schiltacher Post betrieb (Haus Nr. 7). Im Keller des Hintergebäudes wurde 1838 bis 1840 auf Erz geschürft, der Stollen reicht etwa zehn Meter tief in den Fels. 1849 war der »Engel« das Schiltacher »Revoluzzer-Nest«: Hier trafen sich die Demokraten, darunter Bürgermeister Isaac Trautwein und »Engel«-Wirt Christian Wolber, die nach der Niederschlagung der Revolution ins Zuchthaus kamen. 

- Anzeige -

Noch gut in Erinnerung

Im 20. Jahrhundert wohnten im »Alten Spittel« Arbeiter, die kommunistisch waren. Einige kamen 1933 in KZ-Haft, doch hatten sie auch später noch nächtliche konspirative Treffen. Zwei Frauen aus dem altertümlichen Fachwerkhaus Nr. 25 sind dem Senior Hans Wöhrle noch gut in Erinnerung: »Frau Fieser hat im Herbst Kraut geschnitten, sie ging mit einem großen Hobel von Haus zu Haus. S’Isaake Luis’ trug auf dem Kopf oft einen Eimer auf den Schlossberg in den Garten, gefüllt mit Mist, Gülle oder Asche.« 1903 eröffnete Friseur Reutter einen Salon, ein Elektrogeschäft und eine chemische Reinigung komplettieren das Geschäftsangebot, zu dem auch der kürzlich verstorbene Metzgermeister Hans Gaiser beitrug.

Eine Rarität ist Schiltachs »kleinstes Häusle« (Nr. 27). Um 1890 als »Wohnzwischengebäude« ins Gässle der Häuser 25 und 29 hineingebaut, ist es kaum zwei Meter breit, hatte aber drei Besitzer: das Erdgeschoss als Schopf für Nr. 29, die beiden Obergeschosse gehörten den Stockwerkseigentümern von Nr. 25, ihre Wohnungen jeweils um ein Zimmer vergrößernd. 

Hinter den Häusern steigt der Fels steil an, am Hang darüber verlief früher ein Weg. Für die Kinder war es ein Spiel- und Rennplatz, wozu auch gehörte, dass manch »giftige« Nachbarin sie verjagte. Vom Wegle führten auf Rollen Wäscheseile zu den Bühnefenstern hinab. Hans Wöhrle erzählt: »Einmal packten drei größere Lausbuben einen kleinen, hängten ihn ans Seil und ließen ihn abfahren, ungeachtet des harten Schlags, mit dem er am Bühneladen landete.« 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 14 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Thema des Tages Digitalisierung
Deutschland gilt in Sachen Digitalisierung als Entwicklungsland – dies sollte sich besser gestern als morgen ändern.
vor 8 Stunden
Interview
In Schiltachbereiten sich die Narrenzünfte auf das 19. Schiltacher Seifenkistenrennen am kommenden Fasnetssonntag vor. Es gibt noch freie Plätze und leihbare Untergestelle für eine närrische Kiste.
vor 10 Stunden
Kommentar
Zur neuen Entwicklung der Planung einer B-33-Umgehung Haslachs:
vor 11 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Bundesverkehrsministerium plant in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einer B33-Umfahrung durchs Mühlegrün einen Trog unter Bahn und Kanal. Wie nehmen Mandatsträgern vor Ort diese Nachricht auf? Wir haben uns umgehört.
vor 12 Stunden
Hauptversammlung in Fischerbach
Etwa 30 Landfrauen konnte die Teamsprecherin Marita Schmieder am Donnerstagnachmittag im Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach begrüßen. Die Hauptversammlung mit Neuwahlen und ein Beitrag über die Heilkraft des Lachens standen dabei im Mittelpunkt.
vor 14 Stunden
Wolfach
Treue Mitarbeiter ehrte Vega, der Schiltacher Spezialist für Füllstandsmessungen, am Donnerstag im Abrahamshof im Wolfacher Ippichen. Geschäftsführerin Isabel Grieshaber dankte den 50 Jubilaren für ihre Vorbildfunktion mit ihrer »geballten Erfahrung«.
vor 17 Stunden
Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg
Es werde mehr diskutiert und es wurde dadurch lebendiger, sind zwei Feststellungen der Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg, die am Donnerstag tagte. Personal und Finanzen bereiten weiter Kummer und um die Gemeinde vor Ort lebendig zu halten, sollen die Gemeindeteams noch mehr...
vor 20 Stunden
Gemeinderat
Die Umgestaltung der Hofstetter Ortsmitte schreitet voran. Im Gemeinderat ging es am Dienstagabend darum, wo welche Poller angebracht und wie viele Straßenlaternen und Bäume es geben soll.
vor 22 Stunden
Wolfach
Der Countdown läuft: Am Freitag, 22. Februar, steigt in der Festhalle der offiziell 50. Wolfacher Zunftabend. Noch steckt das Organisations-Dreigestirn mitten in der Kreativphase fürs Programm – geprobt wird nur ein Mal. »Das Spontane gehört dazu«, sagt Christian Oberfell.
vor 23 Stunden
Ortsumfahrung Haslach
Möglicherweise ist eine B33-Umfahrung Haslachs durchs Mühlegrün schneller auf der Tagesordnung als erwartet. Das Bundesverkehrsministerium gab am Donnerstag grünes Licht, in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einen Trog unter Bahn und Kanal zu planen.
15.02.2019
Schenkenzell
Auf Wunsch des Narrenvereins als Veranstalter der Dorffasnet, würde es ab 2020 einen neuen Partner für die Schnurrbewirtung in der Mehrzweckhalle geben, heißt es in einer offiziellen Bekanntgabe des Schenkenzeller Musikvereins. Deren Mitglieder ziehen sich aus der Fasnetsbewirtung zurück. Das gilt...
15.02.2019
Wolfach
Der Sitzungssaal des Wolfacher Rathauses war am Mittwoch zur Hauptversammlung des Fördervereins Ortenau Klinikum Wolfach voll besetzt. Der stellvertretende Vorsitzende Gustl Geiger leitete die Versammlung und blickte auf zahlreiche Veranstaltungen wie Fachvorträge und Musik­abende zurück.