Schiltacher Heimatgeschichte

Schifferhäuser und Armeleute-Quartier im »Alten Spittel«

Autor: 
Hans Harter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

»D’Isaake«, die Frau des Flößers Isaac Wößner, ist hier um 1905 vor dem »Alten Spittel« zu sehen. ©Hans Harter

Der Spittel-Steg und die Spitalstraße erinnern in Schiltach an das Spital. Das 1858 abgerissene Gebäude war Altersheim, Wanderherberge, Armen- und Krankenhaus in einem.
 

Die Schiltacher Spitalstraße, umgangssprachlich »d’r ald Schbiddel«, hat ihren Namen vom einstigen Spital, das Altersheim, Wandererherberge, Armen- und Krankenhaus in einem war. Um 1600 von der evangelischen Pfarrei begründet, kam es 1829 in städtische Regie. Bereits ein »alter, wackeliger Bau«, stand es bald der neuen Schrambergerstraße im Weg und wurde 1858 abgerissen. Bis heute erinnert auch der Spittel-Steg noch daran. 

Vorn am »Spittel« entstand 1604 die »Herrenherberge zum Hohen Haus«, ein repräsentativer Renaissance-Bau mit Erker und reichem fränkischen Fachwerk. Am damaligen Karrenweg ins Schiltachtal hatten die im »Städtle« beengt wohnenden Bürger ihre Küchengärten. Mit wachsender Bevölkerung wurden diese im 17./18. Jahrhundert bebaut von Leinewebern, Flößern, Sägern, Nagelschmieden und Taglöhnern. Zumeist arm, besaßen sie oft nur eine Haushälfte, manche nur ein Drittel. 

Zehn Meter tiefer Stollen

Durch Holzhandel reich war der Schiffer Isaac Dorner, der an seinem großen Wohn- und Geschäftshaus die Initialen ISD und das Jahr 1776 anbrachte (Haus Pflüger). Auch »Engel«-Wirt und Schiffer Isaac Wolber ließ sich in der »Spitalgass« nieder: 1812 erbaute er einen riesigen Weinkeller, 1837 einen neuen »Engel«, wo er auch die erste Schiltacher Post betrieb (Haus Nr. 7). Im Keller des Hintergebäudes wurde 1838 bis 1840 auf Erz geschürft, der Stollen reicht etwa zehn Meter tief in den Fels. 1849 war der »Engel« das Schiltacher »Revoluzzer-Nest«: Hier trafen sich die Demokraten, darunter Bürgermeister Isaac Trautwein und »Engel«-Wirt Christian Wolber, die nach der Niederschlagung der Revolution ins Zuchthaus kamen. 

- Anzeige -

Noch gut in Erinnerung

Im 20. Jahrhundert wohnten im »Alten Spittel« Arbeiter, die kommunistisch waren. Einige kamen 1933 in KZ-Haft, doch hatten sie auch später noch nächtliche konspirative Treffen. Zwei Frauen aus dem altertümlichen Fachwerkhaus Nr. 25 sind dem Senior Hans Wöhrle noch gut in Erinnerung: »Frau Fieser hat im Herbst Kraut geschnitten, sie ging mit einem großen Hobel von Haus zu Haus. S’Isaake Luis’ trug auf dem Kopf oft einen Eimer auf den Schlossberg in den Garten, gefüllt mit Mist, Gülle oder Asche.« 1903 eröffnete Friseur Reutter einen Salon, ein Elektrogeschäft und eine chemische Reinigung komplettieren das Geschäftsangebot, zu dem auch der kürzlich verstorbene Metzgermeister Hans Gaiser beitrug.

Eine Rarität ist Schiltachs »kleinstes Häusle« (Nr. 27). Um 1890 als »Wohnzwischengebäude« ins Gässle der Häuser 25 und 29 hineingebaut, ist es kaum zwei Meter breit, hatte aber drei Besitzer: das Erdgeschoss als Schopf für Nr. 29, die beiden Obergeschosse gehörten den Stockwerkseigentümern von Nr. 25, ihre Wohnungen jeweils um ein Zimmer vergrößernd. 

Hinter den Häusern steigt der Fels steil an, am Hang darüber verlief früher ein Weg. Für die Kinder war es ein Spiel- und Rennplatz, wozu auch gehörte, dass manch »giftige« Nachbarin sie verjagte. Vom Wegle führten auf Rollen Wäscheseile zu den Bühnefenstern hinab. Hans Wöhrle erzählt: »Einmal packten drei größere Lausbuben einen kleinen, hängten ihn ans Seil und ließen ihn abfahren, ungeachtet des harten Schlags, mit dem er am Bühneladen landete.« 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach/Hofstetten
vor 39 Minuten
Bernd-Holger Heise ist tot. Der ehemalige Lehrer am Robert-Gerwig-Gymnasium und Masseur der Hofstetter Ringer lebte seit mehr als zehn Jahren in Thailand und war dort unter anderem Kontaktman für Ban Saensuk. 
Thomas Haas ist alter und neuer Schiltacher Bürgermeister.
Bürgermeisterwahl
vor 54 Minuten
Thomas Haas ist alter und neuer Bürgermeister von Schiltach. Der 54-Jährige war einziger Bewerber bei der Wahl am Sonntag. 94,5 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihm seine Stimme. 
Markt in Haslach
vor 5 Stunden
Einen herrlichen Markttag erlebten die Besucher des Kürbismarkts am Samstag in Haslach. Bereits zum 17. Male hatten die heimischen Landfrauen zusammen mit Haslachs Stadtmarketing eingeladen und viele Kürbisfans kamen.
Hausach
vor 8 Stunden
Die Struktur der Menschen sei heute nicht anders als vor 85 Jahren, sagte der Rheinauer Psychologe Gerd Hirschberg  am Freitag bei seinem Vortrag im katholischen Pfarrheim in Hausach. Doch es gebe ein Gegenmittel gegen den neuen »Nationzentrismus«.   
Schiltachszenen im Kinderbuch
22.09.2018
Die Schiltacher Schwestern Sonja Letzin und Melanie Knödler haben es geschafft: Ihr erstes Kinderbuch ist gedruckt.  Das Bilderbuch »Lieber Fops, lass das mal sein!« zeigt Schiltacher Plätze, die die Kinder kennen.
Bad Rippoldsau-Schapbach
22.09.2018
Wer auch ohne eigenes Auto individuell mobil sein möchte, kann das jetzt auch in Bad Rippoldsau-Schapbach sein: Dort wurden gestern drei Mitfahrbänkle offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Wer darauf Platz nimmt, zeigt an, dass er eine Mitfahrgelegenheit sucht.
Erste Energiewerkstatt im Oktober
22.09.2018
Zur ersten Energiewerkstatt laden die Gemeinde Steinach und Badenova alle Interessierten  am Montag, 1. Oktober, ein. Um Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung wird bis spätestens 28. September gebeten.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
22.09.2018
Wie Stadtbaumeister Roland Grieshaber mitteilte, müssen die neuen Bauhoffahrzeuge untergestellt werden. Dazu baut die Stadt eine offene Lagerhalle an das bestehende Bauhofgebäude an .
Auch dem Gemeinderat Schiltach
22.09.2018
Einige Stellen in Schiltach müssen gesichert oder barrierefreier entwickelt werden. Es fehlt ein bestellter Handlauf, eine Rampe ist zu steil und eine Fläche ebenfalls.
Ungewöhnliche Trauung in Hausach
22.09.2018
Für den Deutschen Stefan Armbruster und die Syrerin Howauda Al Ahmad, die aus ihrer Heimat fliehen musste, hat das Wort Integration besondere Bedeutung: Der Christ und die Muslimin haben am Samstag in der evangelischen Kirche geheiratet. 
Bewährte Hilfe für die Eltern
21.09.2018
Das neue Jahresprogramm der Awo-Elternschule ist erschienen. Auch im 42. Jahr seit Gründung bietet es wie­der Eltern in Kursen, Vorträgen und Workshops wertvolle Informationen für den Alltag mit Kindern. Auch wenn die Elternschule inzwischen unterm Dach der Awo Ortenau firmiert, bleibt das...
Neue Touristenattraktion
21.09.2018
Der Bauantrag ist gestellt, der Gutacher Gemeinderat hat am Mittwoch bereits zugestimmt: Am Freitag erläuterte Investor Werner Haas von Forest Fun bei einem Pressetermin im Rathaus sein Projekt einer riesigen Seilrutsche an der Prechtaler Schanze.