Schiltach

Schiltacher Flößer kämpfen um Erlaubnis zum Wasserstauen

Autor: 
Udo Weppler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Januar 2020

Floßmeister Thomas Kipp informiert die Kameraden zu laufenden Projekten, die das Wissen um die Flößerei erhalten sollen. ©Udo Weppler

Die Schiltacher Flößer ziehen Bilanz des vergangenen Jahres. Die aktuelle genehmigungsrechtliche Situation zum Stauen von Wasser zur Floßfahrt bereitet den Kameraden Sorgen. 

„Es ist für uns einfach wichtig das Wissen der Flößerei nach außen zu präsentieren und den Kontakt zu anderen Flößergruppen zu pflegen“, erklärte Vizeobmann der Schiltacher Flößer Hartmut Brückner bei der Hauptversammlung nach seinem Rückblick mit zahlreichen Aktivitäten zum vergangenen Vereinsjahr (wir berichteten) im Gasthaus „Sonne“ am Freitagabend. Er vertrat den entschuldigten Obmann Tobias Isenmann. 

Das Jahr hielt einige Höhepunkte bereit

Höhepunkte des Flößerjahres 2019 waren die Teilnahmen am Internationalen Flößertreffen an der österreichischen Drau  sowie am Deutschen Flößertag im brandenburgischen Finowfurt. Auch die Floßfahrt mit Umweltminister Franz Untersteller bei der Bundesgartenschau in Heilbronn wird den Kameraden in Erinnerung bleiben.

Zudem entstand ein Filmdokument: Die Flößer zeigten die Herstellung eines historischen Beils zur Waldarbeit.

Dass so großer Einsatz sichnicht nur auf der Ausgabenseite bemerkbar macht, sondern sich auch positiv auf die Finanzen auswirkt, bestätigte Kassierer Friedrich Trautwein.

Flößer prägen das Image der Stadt Schiltach

Lobende Worte für das große Engagement der Flößer fand Axel Rombach. Er vertrat Bürgermeister Thomas Haas. „Die Flößer tragen zum guten Image von Schiltach bei und halten die Erinnerung an das Flößerhandwerk lebendig“, dankte er den Kameraden. 

Stand zur genehmigungsrechtlichen Situation

Mit großer Spannung erwarteten die Vereinsmitglieder den Bericht von Thomas Kipp zum Stand der genehmigungsrechtlichen Situation der Flößerei.

Seit 2001 besteht eine wasserrechtliche Erlaubnis zum Stauen des Hochmutsteichs an der Lehwiese um 25 Zentimeter zum Zweck der Flößerei an wenigen Tagen im Jahr.

- Anzeige -

Chronologisch zählte der Floßmeister die Eckpunkte der vergangenen Jahre zum Thema auf: Seit 2017 sind Floßfahrten lediglich vom 1. Juni bis 30. September, statt wie bis dahin, bis zu drei Tage fünfmal im Jahr, in der traditionellen Floßzeit zwischen 23. April und Martini am 11. November, erlaubt. Der Flößer Einspruch wurde allerdings abgelehnt.

Erlaubnisfenster liegt in wasserärmsten Monaten

Bei einer weiteren Verlängerung bis 2022 sei geplant, dass lediglich vom 1. Juli bis 30. September geflößt werden dürfe, so Kipp. „Allerdings ist diese Zeit, an den langjährigen Aufzeichnungen gemessen, gerade die, in der die Flüsse Kinzig und Schiltach am wenigsten Wasser führen“, hielt er der Begründung der Behörden entgegen. 

Die schlagen die Einschränkung zum Schutz der Gewässerökologie und damit der Umwelt vor.

„Aber wir sind optimistisch, dass wir mit guten Argumenten und der langen Tradition der Flößerei sowie einem hohen Maße an Sachlichkeit weiterkommen“, machte der Flößer den Kameraden zuversichtlich Hoffnung.
 

Aufnahme der europäischen Flößerei ins Unesco-Kulturerbe angestrebt

Besser sieht bei der Bewerbung um die Anerkennung der Flößerei in Europa als Unesco-Kulturerbe aus. Das Ziel ist eine Eintragung der Flößerei in die repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit zu erreichen, könnte in den nächsten Jahren gelingen, stellte Kipp in Aussicht.

Überblick über Holzbringung im Kinzigtal

Zuletzt gab der Floßmeister einen Überblick über die Untersuchungen von Werner Konold vom Institut für Landespflege Freiburg über die Holzbringung im Oberen Kinzigtal, die Flößer beauftragt hatten und die im September in Schenkenzell vorgestellt wurde. (wir berichteten).

Heimatforscher Willy Schoch aus Schenkenzell berichtete den Flößern über den Stand seiner Forschungen im Bereich Flößerei. Dabei geht es vor allem um den Erhalt der unzähligen Riesen und Floßweiher. 

Info

Wichtige Termine der Schiltacher Flößer

◼ Teilnahme am Internationale Flößertreffen in Finnland (16. bis 19. Juli), 
◼ Drautäler Flößertage (12. bis 16. August)
◼ Deutsche Flößertag in Reinhardshagen (23. bis 26. Juli).  
◼ Teilnahme am Schiltacher Stadtfest (26. bis 28. Juni) und Bauernmarkt (18. Oktober)

Info

Flößerverein Schiltach

◼ Vorsitzender: Tobias Isenmann 
E-Mail: tobiasisenmann@live.de; Homepage: www.schiltacher-floesser.de
◼ Mitglieder: 29 Aktive
◼ Geründet: 1998

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 11 Stunden
Hausach
Das Kinzigtäler Jazzfestival „Huse jazzt“ geht am Samstag, 21. März, über die Bühne(n). Wir stellen in einer Serie zweimal wöchentlich die elf teilnehmenden Formationen vor. Heute: das Duo „Drum & Flute“.
vor 22 Stunden
Fasnetssonntag
Auch in Bad Rippoldsau war am Fasnetssonntag einiges los: Die Narren feierten ausgelassen den ganzen Tag über – vom Umzug über das närrische Treiben in und um das Kurhaus bis hin zum anschließenden, beliebten Bananenball. 
vor 23 Stunden
Schapbacher Kindergartenbeauftragte
Im Rahmen der Pfarrgemeinderatssitzung  Mitte Februar wurde Rita Hoferer als Kindergartenbeauftragte für den Kindergarten St. Cyriak in Schapbach verabschiedet. 19 Jahre war sie in dieser Position ehrenamtlich tätig.
24.02.2020
Polizeibericht
Zu einem Unfall mit zwei Leichtverletzten und einem Schaden von rund 25000 Euro kam es laut Polizeibericht am Sonntag kurz nach 19 Uhr am Bollenbacher Ei. 
22.02.2020
Ein Nacht in der Notaufnahme
In unserer Serie über die medizinische Versorgung im Kinzigtal geht es heute um die Notaufnahme im Krankenhaus. Das Offenburger Tageblatt hospitiert dort in einer Nacht im Ortenau-Klinikum Wolfach.
22.02.2020
Wolfach
Die Schülerbeförderung in Wolfach ist zum 1. März neu geregelt – doch auch wegen der Änderungen durch den Bahn-Fahrplan rumort es offenbar weiter: Halbmeiler Eltern wollen ihre Kinder wegen überfüllter Züge offenbar künftig lieber mit dem Auto zur Grundschule bringen.  
22.02.2020
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von der Kinzigtal-Redaktion einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
22.02.2020
Hemdglonkerball in Hornberg
Viel Musik und ausgelassene Tänze bestimmen das Bühnenprogramm beim Hornberger Hemdglonker-Ball. Die gastgebenden Buchenbronner Hexen sorgten für gute Bewirtung und beste Laune. 
22.02.2020
Kinder feiern die Hornberger Fasnacht
Der Narrensamen in Hornberg ist nicht erschrocken und zeigt auf der Bühne vor großem Publikum sein Talent. Die Jury bewertet „Hornbergs next Showtalent“.
22.02.2020
Steinach
Ursula und Reinhold Bongardt aus Steinach feierten am Donnerstag ihre diamantene Hochzeit.
21.02.2020
Storchentag
„Heraus, heraus“ tönte es am Freitag beim traditionellen Storchentag durch die Gassen der Haslacher Altstadt. Und die Hausbewohner ließen sich  nicht lumpen und beantworteten die Rufe mit dem Werfen von Orangen, Brezeln oder auch Schokoriegeln.
21.02.2020
Hausach
Die Landtagsabgeordnete der Grünen, Sandra Boser, hörte sich am Dienstag die Sorgen und Nöte der Rettungswache des DRK-Kreisverbands an. Es waren nicht wenige, die Geschäftsführer, Notfallsanitäter und Notärzte vorbrachten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.