Zimmertheater mit "Cabaret" in Schiltach

Schiltacher Marktplatz wird zum "Kit-Kat-Club"

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juli 2018

Im vergangenen Jahr spielte das Zimmertheater sein Sommertheater vor großem Publikum. ©Archivfoto/Martina Baumgartner

Die historische Altstadtkulisse des Schiltacher Marktplatzes wird zum legendären Berliner "Kit-Kat-Club". Das Publikum kann sich bei der Inszenierung von "Cabaret" auf Musical-Reminiszenzen der 1912 er-Jahre freuen.

Immer beliebter werden die Sommeraufführungen des Zimmertheaters Rottweil auf dem Schiltacher Marktplatz. Die Freiluftinszenierungen dieses Ensembles sind bekannt für ihre griffigen Titel bei der Stückauswahl und ebenso für den besonderen Kniff, mit dem ein aktueller Zeitbezug hergestellt wird – ein Markenzeichen des Ensembles, was die Zuschauer mit Spannung erwarten. Die Regie zum Musical »Cabaret« am Samstag, 21. Juli, führt in gewohnter Weise Peter Staatsmann und für die Dramaturgie und die Kostüme zeichnet Bettina Schültke verantwortlich. 

In diesem Jahr lockt der diabolisch lächelnde Conférencier die Zuschauer ins »Cabaret« des »Kit-Kat-Nachtclubs« auf den Schiltacher Marktplatz. Dort heißt es dann »Willkommen, Bienvenue, Welcome« in der historischen Fachwerkkulisse der Stadt. 
Das Zimmertheater Rottweil zeigt diesen Sommer den Musical-Welthit »Cabaret«, der im legendären Tanzlokal im Berlin der 20 er-Jahre spielt. Dort singt die Nachtclubsängerin Sally Bowles Nacht für Nacht ihr berühmtes »Life is a Cabaret«. den Titel machte Liza Minelli bei der Uraufführung am Boradway 1966 weltberühmt und das auch durch ihre einzigartige laszive Interpretation.

Dort lernt Sally am Silvesterabend den amerikanischen Schriftsteller Clifford Bradshaw kennen, der sich dort für seinen neuen Roman inspirieren lassen möchte. Sie sucht ein Zimmer, er ein Lebensziel, und bereits am nächsten Tag zieht sie zu ihm in sein einfaches Pensionszimmer – trotz seiner Bedenken.

- Anzeige -

Dort wohnen noch weitere skurrile Gestalten wie die Vermieterin Fräulein Schneider und der jüdische Obsthändler Schultz. Cliff beobachtet fassungslos den aufkeimenden Faschismus und möchte deshalb zusammen mit Sally Berlin verlassen. Aber für sie ist das Leben nur eine Bühne in einem Kabaret, zu aufregend und gleißend, um sich für Politik zu interessieren.

Wohin wird am Ende für alle die Reise gehen? Die Zuschauer taumeln mit den Schauspielern durch das Berlin der 20 er-Jahre. Die vom Ragtime und Jazz inspirierte Musik sowie die Revue-Nummern im »Kit-Kat-Club« sind eine Reminiszenz an die Musicals der 1920 er-Jahre.

INFO: Eintrittskarten gibt es in der Touristinfo im Schiltacher Rathaus, Marktplatz 6, und an der Abendkasse für 15 und 18 Euro sowie ermäßigt für neun Euro. Beginn der Aufführung am Samstag, 21. Juli, ist um 20 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bad Rippoldsauer Heimatgeschichte
vor 1 Stunde
Rund 20 Jahre hat Heimatforscher Rudolf Franz eine historische Sammlung von Belegen, Bilder, Fotos und Texten zur Bad Rippoldsauer Geschichte weitergeführt. Nun macht der 83-Jährige sie mit deren Übergabe ans Kreisarchiv Freudenstadt der Öffentlichkeit zugänglich. 
Hornberg
vor 4 Stunden
Der DRK-Ortsverein Hornberg-Gutach und der DRK-Blutspendedienst rufen heute, Mittwoch, zur Blutspende auf. Wir fragten mal nach, welchen Aufwand der örtliche Verein dafür treiben muss.
Wolfach
vor 6 Stunden
Der Turnverein Wolfach veranstaltet im September wieder seine jährliche Sportabzeichen-Aktion: Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer werden dabei geprüft. Den Grundstock können die Interessenten jetzt schon legen.  
Gelder für Fehrenbacher Hof und Bezirksimkerverein
vor 6 Stunden
Der Vorstand des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald hat in seiner sechsten Auswahlsitzung in Schenkenzell den Weg für drei weitere Projekte mit Leader-Förderung bereitet. Für diese Auswahlrunde standen 250 000 Euro EU-Fördermittel zur Verfügung. Unterstützt wird das Jugend- und...
Schiltacher Stadtkirchenkonzert au der Reihe "Orgel plus..."
vor 6 Stunden
Das Konzert »Orgel plus Flöte«, das die Organistin Anna Myasoedova und die Flötistin Kathrin Krichel am Sonntag in der evangelischen Stadtkirche Schiltach gaben, war eine klangliche Überraschung: So miteinander harmonierend sind die ungleichen Instrumente selten zu hören.
Hausach
vor 13 Stunden
Dass der Abschiedsgottesdienst für Pfarrerin Imke Diepen am Sonntag mit dem Ökumenischen Gemeindefest zusammengelegt wurde, hatte seinen Sinn. Auch viele Katholiken hatten sie in den elf Jahren ihres Wirkens in Hausach in ihr Herz geschlossen.
Amtsantritt im Rathaus am 3. September
vor 16 Stunden
Im September beginnt der 48-jährige Clemens Hupfer als neuer Stadtbaumeister Haslachs und Chef der unteren Baurechtsbehörde im Rathaus. Die gab die Stadtverwaltung gestern in einer Pressemitteilung bekannt.
Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)
vor 17 Stunden
Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie wird nun jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben...
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 19 Stunden
Ein einziges Urnengrab hat die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach aktuell auf dem Friedhof im Ortsteil Bad Rippoldsau noch frei. Darum soll mit einer teilweisen Neugestaltung ein zusätzliches Grabfeld angelegt werden. Die Pläne wurden jetzt vorgestellt.
Bruchlandung in Mühlenbach
vor 20 Stunden
Am Montag endete gegen 19.30 Uhr der Jungfernflug eines 16-Jährigen auf dem Dach der Pfarrkirche St. Afra in Mühlenbach. Diese Polizeimeldung macht gerade deutschlandweit Schlagzeilen. Jetzt ist klar: Der Jugendliche verfehlte nur knapp eine 20-KV-Leitung.
Gutach
vor 22 Stunden
Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden stöhnen immer mehr unter der Last der Unterhaltskosten für ihre Immobilien. Für Gutach hat man nun eine Sparidee für eine »Win-win-Situation« für beide Gemeinden ausgeheckt.
Bad Rippoldsau-Schapbach
17.07.2018
Den Rechnungsabschluss 2017 für den Kernhaushalt und die Jahresabschlüsse für die beiden Eigenbetriebe stellte Bad Rippoldsau-Schapbachs Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung am Dienstag einstimmig fest. Bei allen gab es teils drastische Veränderungen gegenüber der Planung.