Schiltach

Schiltachs Wald erholt sich von Dürrezeit

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. November 2021
Im Schiltacher Stadtwald ist fürs kommende Jahr ein regulärer Einschlag von 2385 Festmetern Holz geplant.

Im Schiltacher Stadtwald ist fürs kommende Jahr ein regulärer Einschlag von 2385 Festmetern Holz geplant. ©Amt für Waldwirtschaft

Schiltachs Revierförster Holger Wöhrle und Verena Strasdeit, Gebietsleiterin Schwarzwald-Neckar des Forstamts Rottweil, stellten dem Gemeinderat den Forstwirtschaftsplan 2022 vor.

Revierförster Holger Wöhrle stellte dem Schiltacher Gemeindrat am Mittwoch den Forstwirtschaftsplan 2022 vor. Demnach ist ein Hiebsatz von 2385 Festmeter und ein Gewinn von 44 693 Euro geplant.

Die Holzernte soll nach Abzug der Kosten (58 810 Euro) unterm Strich 105 583 Euro einbringen. Davon gehen Ausgaben für verschiedene Bilanzposten ab. Die höchsten davon: Liegenschaften mit 13 950 Euro, Verwaltungskosten Nichtstaatswald mit 20 503 Euro und Erschließungen 11 800 Euro.

Ausbau des Plenterwalds

Wöhrles Ziel sei die Ausdehnung und Pflege des Plenterwalds auf den gesamten Schiltacher Forst. „Das ist für mich die nachhaltigste, also naturnaheste Form der Waldbewirtschaftung.“ Ein gutes Wegenetz sei entscheidend dafür, dass die Abräumung eines Hiebs die angestrebte Naturverjüngung im Plenterwald weniger beschädige. Die Pflegemaßnahmen seien unbedingt notwendig, um Licht für den Unterbau des Walds zu schaffen und dessen Entwicklung dauerhaft zu fördern. Altersklassewälder gebe es im Vergleich zu anderen Waldbeständen in Nachbargemeinden eher wenige, so der Förster.

- Anzeige -

Er kalkulierte im Plan für 2022 im Vergleich eher geringe Kosten für die Erholungsvorsorge (4225 Euro) und Waldpädagogik (850 Euro) ein. Diese seien allerdings nicht minder wichtig, so Wöhrle, der gerade in Zeiten der Pandemie den Wald als wichtige Erholungsfläche sowie Ausgleich und Klassenzimmer für die jüngsten Bürger sehe. „Die Erfahrung zeigt, dass Waldpädagogikeinrichtungen wie beispielsweise die Waldspielplätze der Kindergärten St. Martin und Zachäus einen positiven Einfluss auf das Verhalten der Kinder haben.“ Das zeige auch die Unterstützung der Eltern beim Erhalt.

Die Beteiligung der Stadt an der Ausbildung der Waldfachleute (1407 Euro) komme nicht nur der Pflege des Walds zugute: „Die Auszubildenden haben in diesem Jahr die Brücken über das Reinhardtsbächle beim Waldspielplatz an der Wassertretstelle erneuert und so die Verbindung für einen jetzt gut genutzten Rundweg geschaffen“, informierte er.

Großes Lob

Bei der Zwischenprüfung der Bestände durch die Forstbehörde sei festgestellt worden, dass es dem Revierförster sehr gut gelinge, seine Ideen umzusetzen. „Da gab es sehr viel Lob für Herrn Wöhrle“, bestätigte Verena Strasdeit. Sie stellte sich den Räten als neue Gebietsleiterin Schwarzwald-Neckar des Forstamts Rottweil vor. Strasdeit gab einen Einblick in die forstbetriebliche Situation. Dem Wald sei die kühle und feuchte Witterung nach den Jahren der Dürre sehr zugute gekommen, sagte sie. Lediglich die Tanne reagiere zeitverzögert auf die Dürrezeiten, erklärte sie aktuelle Ausfälle.

„Unser Ziel für das kommende Jahr ist es, das Preisniveau zu halten“, erklärte Strasdeit. Der tatsächliche Holzeinschlag lag in den vergangenen Jahren über dem geplanten Hiebsatz, was dem hohen Aufkommen von Kalamitätsholz geschuldet war. Für 2022 hofft Wöhrle aber wieder auf einen planmäßigen Einschlag.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Ob die Abrundungssatzung für die  Schnellinger Straße geändert wird, soll der Gemeinderat am Montag entscheiden. Der Schnellinger Sonderausschuss wäre dafür.
vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Der Schnellinger Ausschuss möchte einem Bauwilligen ermöglichen, das letzte freie Grundstück im Bereich der Abrundungssatzung zu bebauen. Die Satzung soll daher geändert werden.
Wer ein Grundstück sein Eigen nennt, der muss dafür Steuern zahlen. Grundstücksbesitzer in Oberwolfach müssen in Zukunft mehr Grundsteuer bezahlen. Das beschloss der Gemeinderat.
vor 1 Stunde
Oberwolfach
Eine Anpassung der Grundsteuer-Hebesätze wurde notwendig, weil Oberwolfach viel investiert und der ­Ergebnishaushalt an seine Grenzen kommt. 2010 gab es die letzte Erhöhung.
Norbert und Ulrike Seeholzer schließen ihren Spielwarenladen in der Hausacher Klosterstraße Mitte Januar. 
vor 4 Stunden
Kinzigtal
Das einzige Spielwarengeschäft Hausachs in der Klosterstraße schließt Mitte Januar. Damit geht eine mehr als 45-jährige Ära zu Ende. Die Geschäftsräume werden künftig als Wohnraum genutzt.
2019 hatte die „Big Band Surprise“ noch im Haslacher Pfarrheim das Publikum ins Winterwunderland entführt. Heuer wird das Konzert über Internet übertragen.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Schöne Überraschung bei all den Absagen: Die „Big Band Surprise“ wird ihr Winter-Wonderland-Konzert zwar nicht vor Publikum geben, aber via Livestream im Internet übertragen
Bauamtsleiter Hermann-Josef Keller (von links), Bürgermeister Wolfgang Hermann und Michael Mathuni vom E-Werk Mittelbaden nehmen die beiden E-Ladesäulen in der Hausacher Innenstadt in Betrieb. 
vor 10 Stunden
Hausach
Die Stadt Hausach nahm am Montag gemeinsam mit dem E-Werk Mittelbaden zwei neue E-Ladesäulen mit vier Ladeplätzen in der Innenstadt in Betrieb. Weitere gibt es beim Kinzigtalbad und beim E-Werk Mittelbaden.
Bruno Armbruster (rechts) und Arnold Hermann (links) gratulierten ihrem Band-Kollegen Rolf Schmid zum 90. Geburtstag. Links dessen Ehefrau Inge.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Wolftal-Rentnerband gratulierte ihrem Band-Kollegen zum runden Geburstag
Kirchenmusiker Bernhard Mussler kennt sein Lieblingsadventslied seit seiner Kindheit.
vor 13 Stunden
Weihnachtssoundtrack (7)
In der Reihe „Mein Weihnachtssoundtrack“ stellen vom 1. Dezember bis ins neue Jahr Kinzigtäler ihre ganz persönlichen Hits vor, die für sie untrennbar mit der Weihnachtszeit verbunden sind – und warum. Heute: Bernhard Mussler, Kirchenmusiker und Chorleiter aus Haslach.
Mit diesem Symbol des „Judensterns“ vergleicht sich an der Eingangstür des „Käppelehofs“ ein Ungeimpfter mit den Opfern des Nationalsozialismus.
vor 13 Stunden
Hausach
An die Eingangstür des Hausacher „Käppelehofs“ wurde über Nacht ein Davidstern geklebt mit einer Aufschrift, die Ungeimpfte mit den Opfern des Nationalsozialismus vergleicht. Der Wirt reagiert mit Fassungslosigkeit.
Matthias und Elke Gruber (von links), Simon Wolber, Sandra Fehrenbacher und Ulrike Wolber, Waltraud und Karl Fehrenbacher sowie Patrick Schrempp (nicht auf dem Foto) haben das weihnachtliche Ausflugsziel in der Bachstraße geschaffen.
vor 16 Stunden
Schiltach
Die befreundeten Nachbarn in der Schiltacher Bachstraße und beim Sägergrün haben ein neues vorweihnachtliches Ausflugsziel gebaut: eine Tagelöhnerhütte aus der Zeit um 1880.
Einrichtungsleiterin Kathrin Kesy (links) mit dem Team beim Aufhängen der Sterne.
vor 17 Stunden
Oberwolfach
Im Oberwolfacher Pflegeheim St. Luitgard gibt es in diesem Jahr erstmals einen Weihnachtswunschbaum: Potenzielle Erfüller können auf dem Balkon zugreifen und Gutes tun.
Von Donnerstag bis Samstag wird in Rottweil gegen Corona geimpft.
vor 18 Stunden
Kinzigtal
Das Landratsamt zieht nach den ersten beiden Impftagen positive Bilanz: Insgesamt rund 500 Impfungen, ein Viertel davon Erstimpfungen, wurden verabreicht. Am Donnerstag öffnet der Stützpunkt wieder.
Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Gassner-Herz (von links) und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth ließen sich von Atemag-Vorstand Maximilian Schmidt das Unternehmen zeigen.
vor 18 Stunden
Hofstetten
Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Gassner-Herz war zu Gast in Hofstetten und besichtigte dabei unter anderem die Firma Atemag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alexandra und Thomas Eisinger bieten mediterrane Delikatessen in ihrem Feinkostlasen "Schatz und Schätzchen" in der Offenburger Lange Straße an. 
    vor 11 Stunden
    Schatz & Schätzchen: Weine, Feinkost, Tee und Geschenkideen
    Weine, Öle, Essige und andere mediterrane Delikatessen bieten Alexandra und Thomas Eisinger in ihrem seit September eröffneten Feinkostladen „Schatz und Schätzchen“ in der Lange Straße 28 in Offenburg an. Das Sortiment ist mit Knowhow und Liebe ausgewählt.
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    06.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.