Bad Rippoldsau

Schnurranten berichten von Krokodilen im Burggraben

Autor: 
Martina Harter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Februar 2020

(Bild 1/6) Die Fliege Brummel (von links), Spinne Ludwig Hoferer, Marienkäfer Juliane Bächle und Biene Regina Hermann machten einen Ausflug ins Markgräfler Land. ©Martina Harter

Drei Gaststätten, sechs Schnurrgruppen und jede Menge Anekdoten aus dem vergangenen Jahr im Oberen Wolftal: Die Bad Rippoldsauer Schnurranten begeisterten ihre Zuhörer am Samstagabend.

Auch in diesem Jahr waren die Gaststätten „Alte Tränke“, das Café „Zum Schlüssel“ und die Lokalität „Vor Seebach“ beim Schnurren in Bad Rippoldsau gut besucht, und das Publikum freute sich am Samstagabend auf die zahlreichen Anekdoten, die sich über das Jahr so oder ähnlich im Tal zugetragen hatten.

Eine der sechs Schnurrgruppen waren die Geschwister Claudia und Thomas Armbruster, die als Wissenschaftler die Zustände im Tal näher untersuchten. So wurde unter anderem auf die weitgefächerte Fauna im Tal eingegangen, da ein Bewohner öfter nachts Besuch von einem Dachs in seinem Garten hatte und diesen wohl mit Krokodilen im Burggraben vertreiben wollte. Erfahrungsberichte dazu lagen indes nicht vor. Die beiden stellten fest, dass am Ende vom Wolftal die Welt eben noch in Ordnung sei.

Klimasünder am Pranger

Tobias Zanger und Sebastian Neef demonstrierten als Tobi­ Thun und Basti Berg für die Umwelt und stellten besondere Klimasünder an den Pranger. Da wurde die Klimabilanz der Skifahrer unter die Lupe genommen und auch die vermeintlich umweltfreundliche Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel – die sich ins Negative kehrt, wenn man aus Versehen in den entgegengesetzten Bus einsteigt, in die falsche Richtung fährt und man sich dann in Baden-Baden mit dem Auto abholen lässt. 

Gesanglich starteten die Biene Regina Hermann, das Marienkäferchen Juliane Bächle und die Spinne Ludwig Hoferer mit Unterstützung ihrer Fliege Brummel direkt voll durch. Von Campingausflügen ins Markgräfler Land, die durch eine 80-jährige Teilnehmerin einen besonderen Rekord aufgestellt hatten, wie auch von Schnapsbrunnen, die zu Jungbrunnen wurden, sangen die drei, und das Publikum stimmte begeistert ein und klatschte mit. Und so ganz ausgekurt hatte es sich im Badeort Rippoldsau doch noch nicht. In der Ortsmitte konnten dem aufmerksamen Betrachter Saunasitzer und Holzbiegenflitzer auffallen.

- Anzeige -

Munteres Reimen

Martin, Ludwig und Fabian Hoferer setzten das muntere Reimen dann als Familiengruppe fort. Die drei waren in Schapbach bereits beim Schnurren unterwegs und stellten fest, dass in Bad Rippoldsau die Witze anders ankamen als im talabwärtsgelegenen Teilort. 

Zwischendurch spielte die „Radau“ aus Rippoldsau ein paar fetzige Lieder, und Herbert Decker unterhielt die Zuhörer mit einigen lustigen Anekdoten aus seinem Leben. Die Lacher hatte er damit auf seiner Seite.

Training für die Pilgerreise

Kathrin Gebele und Sandra Schaub trainierten für ihre Pilgerreise auf dem Jakobsweg und rasteten kurz im Oberen Wolftal. Dabei trafen sie auf Männer, die natürlich ganz aus Versehen mit dem guten, schneeweißen Hemd den Mulag putzten und Frauen, die ihre gefangenen Mäuse an der Leine spazieren führten. 

Holger Herrmann und Stefan Schoch zogen mit ihrem Wortwitz die Zuhörer in ihren Bann und stellten gleich zu Beginn fest: „ Alles da, was Rang und Schulden hat“. Die beiden Holzwälder Originale erzählten von schwarzen Löchern im Glaswald und blau bekleideten Beamten im Bärental. Manch einem Bewohner im Tal unterstellten sie auch den Denk-Mal-Schutz, der übrigens nur wenig mit Renovierungsarbeiten zu tun habe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 19 Stunden
Ein Jahr im Schwarzwald
Vor genau einem Jahr, Mitte März 2019, wurden 350 Zedern im Oberwolfacher Gemeindewald gepflanzt. Und das erste Jahr war schon mal witterungstechnisch sehr herausfordernd. Förster Markus Schätzle zieht Bilanz.
vor 21 Stunden
Wolfach
Die Mundschutz-Aktion von Feuerwehr und Stadt Wolfach stieß auf reges Interesse: Die ersten Pakete sind inzwischen abgeholt und kommen unter anderem in der Lebenshilfe zum Einsatz. 
vor 21 Stunden
Interview
Eigentlich sollte Clemens Neumaier am Freitag in der vergangenen Woche als Gesamtkommandant der Steinacher Feuerwehr verabschiedet werden. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wurde die Hauptversammlung jedoch abgesagt. Im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt blickt er auf die Jahre als...
vor 22 Stunden
Kinzigtal
Städtetag und Kirchen haben den Kommunen eine klare Empfehlung zu Kita-Gebühren in Zeiten der Corona-Krise gegeben. Rechtlich bindend ist die allerdings nicht. Wir haben bei den Kommunen im Raum Haslach nachgefragt: Werden die Gebühren im April ausgesetzt?
vor 23 Stunden
Rettungsaktion
Circa 20 Kröten haben in der Schenkenzeller Mattenweiher eine neue Heimat gefunden und das nach eines spontanen Aktion. Hans Kurt Rennig hatte sie von der Straße gerettet. 
27.03.2020
Haslach im Kinzigtal
In Haslachs Partnerstadt Lagny-sur-Marne wird drastisch gegen die Verbreitung des Coronavirus vorgegangen. Für die Bürger wurde eine Ausgangssperre verhängt. 
27.03.2020
Hausach
Hausacher Stadtgeschichte (16): Stadtarchivar Michael Hensle berichtet über interessante Funde im Archiv. Heute vor 87 Jahren beschloss der Gemeinderat die Ehrenbürgerschaft Hitlers
27.03.2020
Mittleres Kinzigtal
Zwischen Vorsicht und Fürsorge: In Zeiten der Corona-Krise gewinnt auch die häusliche Pflege massiv an Bedeutung – unter anderem, weil Tausende Kräfte aus Osteuropa plötzlich fehlen.
27.03.2020
Heimatgeschichte
Auf dem Kniebis stand einst ein Kloster – erstmals erwähnt im 13. Jahrhundert. Heute ist nicht mehr viel davon übrig. Eine Ruine erinnert an vergangene und fast vergessene Zeiten. 
26.03.2020
Hornberg/Gutach
Kundenfrequenz und Einkaufsmengen „normalisieren“ sich. Lebensmittelmarktleiter kämpfen mit Verhaltenskodex und Schutzmaßnahmen.
26.03.2020
Kolumne "Schönes Wochenende"
Unsere Kolumne „Schönes Wochenende" kommt heute von Katrin Mosmann – mit zwei kleinen Kindern im Home-Office. 
26.03.2020
Aktuelle Abhol- und Lieferservices
Wolfachs Gewerbeverein listet auf seiner Homepage ab sofort, welche Betriebe mit neuen Abhol- oder Lieferservices auf die Corona-Krise reagieren. Hinter den Kulissen gibt es bereits Ideen zu einer noch weitergehenden Digitalisierung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.