Nachschub produziert: Schiltacher Silvesterzugstradition wird gepflegt

Schüler sorgen für Ausstattung der Silvesterzug-Teilnehmer

06. Dezember 2017
&copy Martina Baumgartner

Der Schiltacher Silvesterzug ist eine einmalige Tradition, die nirgendwo anders in Deutschland belegt ist. Ihre ortsgebundene Anfänge können bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückverfolgt werden.

Nach althergebrachter Weise sollen beim Schiltacher Silvesterzug nur hölzerne Kerzen-Laternen, keine Taschenlampen oder Lampions mitgeführt werden. Die Schülerfirma der BVE-Klasse an den Friedrich-Ebert-Berufsschulen hat unter Anleitung ihres Schiltacher Lehrers Klaus Wickersheimer in Handarbeit Nachschub angefertigt. 
Diese Laternen sind etwas kleiner und deshalb bequemer zu tragen als die vorherigen. Ab sofort bietet die Touristinfo im Schiltacher Rathaus die Laternen zum Preis von 25 Euro pro Stück zum Kauf an. Eine kostenlose Broschüre zum Schiltacher Silvesterzug mit allen am Silvesterabend gesungenen Liedern und der Zugordnung gibt es ebenfalls dort und in den städtischen Museen.

Eine Tradition mit festen Regeln wird gewahrt

Die Tradition des Silvesterzugs in Schiltach kann bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückverfolgt werden und ist einzigartig. Der Schiltacher Silvesterzug beginnt am Altjahrsabend, 31. Dezember, um 20.30 Uhr. Beginn ist um 20.30 Uhr und Ende beim Schiltacher Rathaus nach rund einer Stunde Dauer ist ebenfalls bei Marktplatz. 

Autor:
Martina Baumgartner

- Anzeige -

Videos

Haushalt mit 34 Millionen Euro in Zell beschlossen - 16.01.2018

Haushalt mit 34 Millionen Euro in Zell beschlossen - 16.01.2018

  • Umfrage: In welchem Parhaus parken Sie? - 16.01.2018

    Umfrage: In welchem Parhaus parken Sie? - 16.01.2018

  • Brückensanierung zwischen Freistett und Gambsheim - 16.01.2018

    Brückensanierung zwischen Freistett und Gambsheim - 16.01.2018

  • Thomas Schwertel verstarb an Herz-Kreislaufversagen - 15.01.2018

    Thomas Schwertel verstarb an Herz-Kreislaufversagen - 15.01.2018

  • Storchennest von Kirche entfernt - 15.01.2018

    Storchennest von Kirche entfernt - 15.01.2018