Bürgergemeinschaft Fischerbach sucht Helfer (2)

Schülerbetreuung ist in Fischerbach gefragt

Autor: 
Christine Aberle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juli 2018
Verknüpfte Artikel ansehen

Julia Imhof schaut Lukas und Lena beim Hausaufgabenmachen über die Schultern. Ihr bereitet die Schülerbetreuung auch im sechsten Jahr noch immer Freude. ©Christine Aberle

Die Bürgergemeinschaft Fischerbach hat zunehmend mit bürokratischen Hürden zu kämpfen. Das stark nachgefragte niederschwellige Angebot ist in Gefahr. Das Offenburger Tageblatt stellt in loser Reihenfolge einige Helfer vor. Heute: Die Schülerbetreuung.

Das niederschwellige Angebot der Bürgergemeinschaft Fischerbach, was bedeutet, dass jeder im Dorf unkompliziert Hilfe bekommt, ist sehr gefragt. Dringend werden Bürger gesucht, die sich gegen Entlohnung kurzfristig oder langfristig  bei der Bürgergemeinschaft einbringen können. Auch bei der Schülerbetreuung würde man sich über weitere »Kollegen« sehr freuen  

Schülerbetreuung von Kindern berufstätiger Eltern wird immer wichtiger, so auch in Fischerbach. Die Bürgergemeinschaft bietet von Montag bis Freitag Nachmittagsbetreuung im Untergeschoss der Fritz-Ullmann-Grundschule an. Beim Besuch des Offenburger Tageblatts ist Julia Imhof verantwortlich für drei angemeldete Erstklässler. Die ganze Woche über sind es zehn Kinder, die das Angebot nutzen. Nicht alle kommen täglich, die Anmeldezeiten sind aber verbindlich.

Hausaufgaben und mehr

Um 13 Uhr trudeln die Kinder in der Schulküche ein, es  gibt  Pizza. Die Betreuer holen das Essen in Warmhalteboxen  gegenüber beim »Engel«-Wirt. Dies ist gekoppelt an das Essen in der Kindertagesstätte »Wunderfitz«. Julia Imhof bittet die Kinder, ihre Hände zu waschen und an den Tisch zu kommen. »Das sind drei sehr liebe Kinder«, freut  sie sich. Auch die Kinder sind entspannt und plappern munter vor sich hin.

Nach dem Essen wird bis 14 Uhr im Turnraum nebenan  gespielt, bei schönem Wetter auch draußen. Die Bewegung tut gut, denn anschließend geht es an die Hausaufgaben.

- Anzeige -

Die Kinder sollen das möglichst alleine machen, natürlich wird bei Unklarheiten  geholfen. Auch der elfjährige Noah Imhof, der heute dabei ist, hilft gerne weiter. Nach den Hausaufgaben wird gespielt, gebastelt oder sonst etwas unternommen.

Je nach Anmeldezeit gehen die Kinder um 15, 16 oder 17 Uhr nach Hause. Manche gehen alleine, andere werden über die Straße gebracht, wieder andere werden abgeholt, je nach Abmachung mit den Eltern. 

Betreuung in den Ferien

Eine Besonderheit des Fischerbacher Angebots für Schüler ist die Betreuung in den Ferien. Voraussetzung, es ist genügend Bedarf angemeldet. Auch auswärtige Familien nehmen dieses Angebot gerne an.

Da ein Helfer ausgefallen ist, wird für Montagnachmittag eine Person gesucht, welche die angemeldeten Kinder für maximal vier Stunden betreut. Julia Imhof ist jetzt das sechste Jahr dabei und hat noch immer Freude an diesem Dienst. 
Ab und zu treffen sich alle vier Betreuer, um sich auszutauschen oder um Aktionen abzusprechen. Freuen würden sie sich wenn in ihren Kreis noch jemand dazu käme.

 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Spektakuläre Aktion
vor 1 Stunde
Maßarbeit war am Dienstag oberstes Gebot beim Zusammenbau des neuen »Bollenbacher Stegs« über die Kinzig, der in rund vier Wochen den Stadtteil Bollenbach mit Steinach verbinden soll.
»Bewegung rund um Welschensteinach«
vor 2 Stunden
Bei Traumwetter starteten am Sonntagnachmittag mehr als 80 Teilnehmer bei »Bewegung rund um Welschensteinach«. Der Erlös der Aktion ging an den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg. 
Hausach
vor 3 Stunden
Das ganze Jahr hat die Stadtkapelle schon ihren 200. Geburtstag gefeiert. Höhepunkt sollte das dreitägige Fest am vergangenen Wochenende werden – und die Verantwortlichen sind dankbar: Das hat genau so hingehauen.
Aus dem Ortschaftsrat Lehengericht
vor 4 Stunden
Die Lehengerichter Ortschaftsräte sind sich einig: Die Verwaltungs-Abteilungen im Lehengerichter Rathaus sollen weiterhin dort unterbracht bleiben. Für den geplanten Umbau des Schiltacher Rathauses bevorzugen sie eine »kleine Lösung«. 
Hausach
vor 7 Stunden
Der Gemeinderat vergab am Montag einstimmig die Aufträge für die Rohbauarbeiten und für die Elektroarbeiten für die Erweiterung der Graf-Heinrich-Schule.  
Katholische Landvolkbewegung KLB und »Chretiens dans le monde rural« feiern im Haslacher Bürgerhaus
vor 10 Stunden
40 Jahre arbeiteten Katholische Landvolkbewegung (KLB) und sein elsässischer Partner »Chretiens dans le Monde Rural« (CMR) erfolgreich im Interesse der Landwirtschaft zusammen. Der Begegnungstag am Sonntag in Haslach war der letzte. Die Zusammenarbeit wird nun anders organisiert werden.
Gutach
vor 10 Stunden
Anfang 2016 wurde das historische Drama »Schneeblind« im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof gedreht. Jetzt kommt der fertige Kinofilm zurück und wird am Mittwoch, 31. Oktober, im Empfangsgebäude des Museums gezeigt.
Hornberg
vor 13 Stunden
Philipp Ketterer, Geschäfsführer der Familienbrauerei Ketterer in Hornberg und seit 2016 Biersommelier, hat sich für die Deutsche Meisterschaft der Biersommeliers in Nürnberg und für die WM 2019 in Rimini qualifiziert.  
Luitgardfest in Wittichen
vor 15 Stunden
Zur besonderen Andacht zum Luitgardfest in Wittichen kam der emeritierte Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch als Prediger zu Besuch. Die Pilger besetzten die Kirchenbänke in der Klosterkirche bis auf den letzten Platz. 
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 15 Stunden
Gerne nickten die Schiltacher Gemeinderäte die Jahresschlussrechnung 2017 der Stadt ab, war sie doch unterm Strich viel besser ausgefallen als geplant. Der Kämmerer betont jedoch, dass die jährliche anfallenden Kosten der Stadt hoch seien.
Oktoberfest ist ein Erfolg
vor 15 Stunden
Einer der Höhepunkte des Mühlenbacher Dorflebens fand am Samstag statt: Das Oktoberfest 2018 des SV Mühlenbach zog erneut die Massen an. Die »Almrocker« brachten dabei die Gemeindehalle zum Beben.
Wolfach
vor 15 Stunden
Schweres Gerät kommt an Wolfachs Baustelle mit der besten Aussicht zum Einsatz: Am Vorstadtberg werden zwei Bauplätze erschlossen und ein großer Wendehammer gebaut. Der bei den Anwohnern umstrittene Endausbau der Straße liegt damit vorerst wieder auf Eis.