Wochentagebuch aus Burkina Faso

Schulhaus und Freundschaft wächst

Autor: 
Annica Auel, Sarah Lauble, Maren Casper, Mathilde Schaeffer, Matthias Dold und Julie Dold
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. August 2014

Vor der Arbeit auf dem Bau war heute die Hilfe bei der Impfaktion auf der Krankenstation angesagt. Die Kinzigtäler Helfer belohnten die Teilnahme mit Babykleidern. ©Verein Wir für Burkina

Die Leser des Offenburger Tageblatts haben über die Aktion »Sack Zement« sehr viel dazu beigetragen, dass der Verein »Wir für Burkina« und die Hausacher Gymnasiasten den Anbau der Schule in Douroula (Burkina Faso) finanzieren können. Nun schreiben sie, wie es ihnen in der zweiten Woche ergangen ist.

Es ist ordentlich vorwärts gegangen beim Schulanbau in Douroula – 470 Säcke Zement – oder umgerechnet 4700 Euro – kamen zusammen bei der Aktion »Sack Zement« des Vereins »Wir für Burkina«, der gemeinsam mit Schülerinnen des Robert-Gerwig-Gymnasiums Ende Juli aufgebrochen ist, um drei Wochen lang gemeinsam mit Jugendlichen der Partnerstadt Arbois in Douroula (Burkina Faso) zu helfen, die Infrastruktur auszubauen. Da dank der vielen Aktionen des Vereins und des Gymnasiums die Bildung inzwischen einen hohen Stellenwert hat in diesem Distrikt von Burkina Faso, platzte die Schule aus allen Nähten, es mussten Klassenzimmer angebaut werden.
Am Samstag nutzten die Kinzigtäler in der Hauptstadt Ouagadougou vor der Abreise zu einer  Safari-Tour die Gelegenheit, ein weiteres Tagebuch für die OT-Leser zu versenden. Jeder Tag wurde von einem anderen Teilnehmer geschrieben:

  • Donnerstag, 7. August: Frühes Aufstehen war auch diesen Morgen wieder angesagt, denn vor der Baustelle stand heute die Impfaktion auf der Krankenstation auf dem Programm, bei der wir durch das Verteilen von Babyklamotten die Teilnahme immer gern »belohnen«, um die Bedeutsamkeit solcher Impfungen deutlich zu machen. Während sich die meisten nach dem Mittagessen  wieder an die Arbeit machten, haben ein paar wenige von uns die mitgebrachten Materialien für unsere weiterführende Schule, das CEG, offiziell abgegeben. Unter anderem haben wir einen Drucker besorgt, da es seit einigen Monaten einen Stromanschluss gibt.
  • Freitag, 8. August: Den Morgen verbrachten wir wie gewohnt auf unserer Baustelle. Unser Mittagessen wurde am Fahrradlenker baumelnd an unserem Haus vorbeigebracht: vier Hühner, die hinter unserem Haus frisch fürs Mittagessen geschlachtet wurden. Nach dem Mittagessen wurden wir vom Regen überrascht. Der Regen in Burkina kommt plötzlich und heftig und machte an diesem Nachmittag weiteres Arbeiten unmöglich.
  • Samstag, 9. August: Am »Sibiri« (Samstag in der Sprache der Einheimischen) fuhren wir gemeinsam in das Waisenhaus nach Dédougou. Wir brachten für die Kinder Spielzeug und gesammelte Kleider mit und wurden von der Schwester und Leiterin Bernadette über das Grundstück geführt. Danach besuchten wir ein weiteres Dorf der Kommune Douroula, Bladi, um die Schule, die Krankenstation und den großen Garten anzuschauen und mit den Menschen über Verbesserungen zu sprechen.
  • Sonntag, 10. August: Ani Somo! (Guten Morgen) an diesem Hati (Sonntag). Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es wie üblich direkt an die Arbeit. Während die eine Gruppe entfernt von der Baustelle weitere Stahlstützen in mühsamer Kleinstarbeit vorbereitete, sind die anderen direkt zur Baustelle gefahren, um den Bau der neuen Schule Stein um Stein voranzubringen. Wie so häufig zogen während der Mittagspause tief hängende schwarze Regenwolken auf, weshalb wir im Gästehaus festsaßen. Um die Zeit dennoch zu nutzen, brachten uns die Einheimischen in einem Crashkurs ihre Sprache, das »Dafing«, näher.
  • Montag, 11. August: Wir arbeiteten wieder viel auf der Baustelle, denn alle Stahlstützen waren fertiggestellt. An unserer Schule sah man jetzt täglich die Fortschritte: die Mauern waren an manchen Seiten schon so weit hochgezogen, dass wir beginnen konnten ,Platz für die Fenster auszusparen. Nach zwei Wochen konnte man endlich sehen, was wir schon alles geschafft hatten und was daraus werden sollte: die neue Grundschule.
  • Dienstag, 12. August: Ein weiterer Arbeitstag ließ uns abends müde zurückkehren. Trotzdem nutzten wir den Abend wie so oft zum Kartenspielen – unter dem Motto wie bei allen Aktivitäten: »Es lebe die deutsch-französische-burkinabè Freundschaft!«
  • Mittwoch, 13. August: Unseren zweitletzten Arbeitstag ließen wir zusammen mit unseren Helfern aus dem Dorf mit einem Feierabendbier ausklingen. Danach ging es für die ganze Gruppe direkt weiter zu einem von den Schülern des CEG organisierten typisch afrikanischen Fest.
  • Donnerstag, 14. August: Nun war heute leider schon unser letzter Tag hier in Douroula, da wir morgen zur fünftägigen Safari-Tour aufbrechen werden. Deshalb war nochmal kräftiges Arbeiten angesagt, um ein zufriedenstellendes Gesamtergebnis zu erreichen. Dies ist uns auch, wie auf dem Bild zu erkennen, sehr gut gelungen, denn fast auf allen vier Seiten haben die Wände mittlerweile die Kopfhöhe überschritten. So können wir nun alle zufrieden und mit vielen reichen Erfahrungen heimwärts reisen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Römerbande mit Freunden:
1. Reihe v.l.:Susanne Bächle, Stefan Wagner, Hermann Winterer, Karl-Friedrich Teuchert, Anita Wagner
2. Reihe v.l.: Clemens Bächle, Thomas Teuchert, Zora Ivecic, Uwe Carsten, Monika Bächle, Renate Wagner
3.Reihe v.l.: Wolfgang Janson, Manfred Wagner, Karlheim Tiefenbach, Antonia Kienzler
vor 14 Stunden
Huse fier Riigschmeckte (28)
In den 60er- und 70er-Jahren schlossen sich Hausacher Kinder- und Jugendliche gern zu Banden zusammen, die sich das Städtle zum Spielplatz machten.
Lars Reutter kommentiert.
vor 17 Stunden
Kommentar
Lars Reutter kommentiert die Nicht-Vergabe einer Gewerbefläche im gemeinsamen Gewerbegebeit von Haslach und Steinach.
Wer soll das letzte Gewerbegrundstück im gemeinsamen Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld mit einer Fläche von 5400 Quadratmetern bekommen? Auf diese Frage gibt es aus Haslach und Steinach unterschiedliche Antworten.
vor 17 Stunden
Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld
Für die letzte freie Fläche im Gewerbegebiet Weiherdamm/Strickerfeld interessieren sich mehrere Firmen. Doch keine bekommt sie bisher, da sich die Kommunen nicht einigen können.
Mehrkosten gibt es beim Stadionbau in Haslach.
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Keine Diskussionen: Der Auftrag für die Sanierung des Haslacher Stadions kostet zwar rund 200 000 Euro mehr als gedacht, aber dieses Plus hielten die Räte eher für erfreulich niedrig.
Ludwig Benz wurde am Mittwoch beigesetzt. 
vor 19 Stunden
Hausach - Einbach
Mehr als 50 Jahre war Ludwig Benz aktiver Musiker. Am Fronleichnamstag ist das Ehrenmitglied der Stadt- und Feuerwehrkapelle Hausach verstorben.
Der "Bombenalarm" in Haslach war ein Fehlalarm.
vor 19 Stunden
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. Heute geht´s unter anderem um einen bombigen Fund, redefreudige Abgeordnete und - passend zur EM - natürlich um Fußball
Der Vorstand der Parkinson-Hilfe (von links): Armin Matt, Sandra Schulz, Bernd Wolk, Peter Ludwig, Dietmar Deger, Gustav Geiger und Franz Schmalz.
vor 19 Stunden
Fördervereine – Die stillen Helfer im Hintergrund (4)
Stolze 97 Einträge zählt auf Wolfachs Vereinsliste aktuell, allein 16 davon sind Fördervereine. Sie unterstützen andere Vereine oder karitative Einrichtungen tatkräftig bei ihrer Arbeit. Das Offenburger Tageblatt stellt die stillen Helfer im Hintergrund vor.
Die Studentin Birgit Krötz kam ins Gottlob-Freithaler-Haus um im Rahmen ihrer Bachelorarbeit Mitarbeiter und Bewohner zu interviewen.
11.06.2021
Schiltach
Die gebürtige Schiltacherin und Studentin in Freiburg Birgit Krötz führte mehrere Interviews im Gottlob-Freithaler-Haus, um Material für ihre Bachlorarbeit zu sammeln.
Ein Holzkreuz auf der Regenbogenfahne, dem Symbol für die Vielfalt von Schwulen und Lesben in aller Welt – die konservative Haltung der Katholischen Kirche in Rom stößt bei vielen Christen in der Region für Unverständnis.
11.06.2021
Kinzigtal
Auf Ärger und Unverständnis sorgt bei den Mitgliedern des Dekanats Offenburg-Kinzigtal die Haltung der Katholischen Kirche in Rom in Bezug auf gleichgeschlechtliche Paare.
Die Alphornbläser probten im Zentrum von Mühlenbach.
11.06.2021
Mühlenbach
Ende Mai nahmen bei schönstem Frühsommer-Wetter die Alphornfreunde Mittlerer Schwarzwald wieder ihren Probenbetrieb auf.
Wolfachs nagelneuen Einsatzleitwagen gibt´s dank der bayrischen Modellbaufirma Rietze jetzt auch als originalgetreue Nachbildung im Maßstab 1:87 - vorerst in einer Auflage von rund 300 Exemplaren.
11.06.2021
Wolfach
Den neuen Einsatzleitwagen der Feuerwehr Wolfach gibt’s ab sofort für jedermann: Die bayrische Modellbaufirma Rietze macht den VW-Bus zum detailgetreuen Sammlerstück für die Vitrine.
Stadtarchivar und Museumsleiter Andreas Morgenstern zeigt den erfolgreichen Bildband mit Motiven von Schiltach einst und heute aus selber Perspektive.
11.06.2021
Schiltach
Stadtarchivar und Museumsleiter Andreas Morgenstern berichtet dem Gemeinderat von einem schwierigen Geschäftsjahr der Schitlacher Museen unter Coronabedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 15 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 23 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!