Vortrag in Hornberger Stadthalle

Erzählungen aus dem Leben eines "Millionenbetrügers"

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. März 2016

Das Leben in Luxus füllte Josef Müller, bei dem Prominente und Politiker einst ein- und ausgingen, nicht aus. Erst nach einem Selbstmordversuch fand er in seiner lebendigen Beziehung zu Gott schließlich den wahren Reichtum. ©Thomas Krenz

Ein Autounfall fesselte Josef Müller mit 16 Jahren an den Rollstuhl, doch er ließ sich nicht unterkriegen, hatte bald seine eigene Steuerberaterkanzlei und wollte immer mehr. Bald gingen bei ihm die Promis und die Politiker ein und aus, bis ihm seine eigene Gier zum Verhängnis wurde. Wie er wahren Reichtum im Gefängnis fand, davon berichtete er in der Hornberger Stadthalle.

Mehr als 200 Besucher waren am Samstag in die Stadthalle gekommen und zeigten sich gespannt. Und sie wurden vom Referenten Josef Müller nicht enttäuscht. Denn sein Lebensbericht glich in weiten Teilen einem Krimi und ließ die Zeit wie im Flug vergehen. Zu Beginn spielte der Posaunenchor Hornberg unter Leitung von Eric Küffer. Pfarrer Thomas Krenz begrüßte die Besucher und versprach ihnen, dass sie nach diesem Vortrag über den wahren Reichtum alle reicher nach Hause gehen werden, als sie gekommen seien.

Im Rollstuhl auf die Bühne

Nach einem Video mit Bildern aus dem früheren Leben des ehemaligen, vielfachen Millionärs Josef Müller und einigen Ausschnitten aus seinen Auftritten in TV-Talkshows, kam er schließlich selbst im Rollstuhl auf die Bühne. Mit viel Humor und einem sympathischen Auftreten gewann er schnell die Herzen der Zuhörer denen er aus  seinem bewegenden Leben erzählte.

Seit einem Autounfall mit 16 Jahren ist Josef Müller querschnittsgelähmt. Dieser Schicksalsschlag hat ihn aber nicht resignieren lassen, sondern er versuchte, das Bestmögliche aus seiner Situation zu machen. So hatte er bald eine Steuerberaterkanzlei mit 50 Angestellten. Doch damit gab er sich nicht zufrieden. Durch seine Gier nach mehr verstrickte er sich in Geldwäschereien der Mafia und betrog seine Kunden um Millionenbeträge. Nach außen hin war er der erfolgreiche Multimillionär, bei dem Prominente und Politiker ein- und ausgingen. Aber in seinem Herzen war eine große Leere, die er auch durch Drogen, Sex und Luxus nicht ausfüllen konnte.

- Anzeige -

Auf der Flucht

Einer drohenden Verhaftung entzog er sich durch Flucht. Als er sich völlig verzweifelt das Leben nehmen wollte, hatte er eine erste Begegnung mit Jesus, der ihn aufforderte, sich zu stellen. Bis dahin hatte Josef Müller überhaupt nichts mit Glauben am Hut. In den fünf Jahren im Gefängnis las er das Gleichnis vom verlorenen Sohn in der Bibel und begriff, dass es seine Geschichte ist: Gott wartet auch auf ihn voller Liebe und schenkt ihm Vergebung und einen Neuanfang. 

Josef Müller studierte nun voller Freude im Gefängnis Theologie. Er hatte zwar sein gesamtes Vermögen verloren, aber im Glauben an Jesus Christus einen unvergleichlich größeren Reichtum gefunden. »Glauben ist eine lebendige Beziehung zu Gott«, betonte er mehrfach. Und so gab er auch ganz praktisch Einblick, wie er diese Beziehung mit Jesus gestaltet. Auf ganz unaufdringliche, aber überzeugende Weise ermutigte er seine Zuhörer ebenfalls einen Anfang im Glauben zu machen und Jesus in ihr Leben einzuladen.

Pfarrer Thomas Krenz unterbreitete nach den Ausführungen das Angebot eines Glaubenskurses für alle, die noch mehr über den christlichen Glauben erfahren wollen, bevor dann der Posaunenchor diesen denkwürdigen Abend beschloss. Am Sonntag hielt Josef Müller in der evangelischen Kirche in Hornberg außerdem die Predigt über die Geschichte des Betrügers Zachäus, in der es viele Parallelen zu seinem Leben gibt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Feuerwehr Hofstetten
Hofstettens Feuerwehr-Kommandant Peter Neumaier zeigte sich am Freitag bei seiner Wiederwahl enttäuscht. Er erhielt 65 Prozent der Stimmen. „Anstatt miteinander, reden wir übereinander“, bedauerte Neumaier.
vor 3 Stunden
Vortrag
Im Auftrag des katholischen Bildungswerks Wolfach/Oberwolfach begeisterte Hans-Gottfried Haas am Donnerstag mit seiner Bilderschau rund 60 Gäste im Haus der Pfarrgemeinde. Unter dem Motto „die Wurzeln der Narretei in der alten Wolfe“ hatte Haas einen bunten Querschnitt an Bildern von der...
vor 5 Stunden
Zukunftskonferenz
Wie kann das Vereinsleben verbessert werden? Was beschäftigt die Vereine? Die Gemeinde Oberwolfach hat am Samstag im Rahmen des Generationendialogs zu einer „Zukunftskonferenz des Ehrenamts“ in die Festhalle eingeladen. 
vor 7 Stunden
Fischerbach
Auch die Giftzwerge Fischerbach starteten am Freitag mit einer Hauptversammlung in die neue Saison. In diesem Jahr gab es Wahlen, die nur wenige Veränderungen brachten.
vor 7 Stunden
Mitwirkende gesucht
Auch 2020 besuchen die Dreikönigsänger wieder die Häuser im Stadtgebiet von Haslach. Zwei Gruppen werden dann täglich vom 1. bis 6. Januar in Haslach unterwegs sein, „um diesen alten Brauch zu pflegen“, wie es in einer Ankündigung heißt.
vor 7 Stunden
Jahreskonzert
Die Trachtenkapelle Kinzigtal nimmt ihre Zuhörer am Samstag, 23. November, in der Wolfacher Festhalle mit auf eine Reise nach Atlantis. Der Vorverkauf für das Jahreskonzert ist bereits gestartet.
vor 14 Stunden
Hausach
Fast überall im Kinzig-, Wolf- und Gutachtal gab es gestern offizielle Gedenkfeiern für die Opfer von Krieg, Gewalt und Terror. Wir besuchten stellvertretend für alle die Feier in Hausach, die erstmals nicht am Ehrenmal, sondern mitten in der Stadt auf dem Klosterplatz stattfand.
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Der Arbeitskreis Alemannische Heimat Freiburg ehrte in Ottenhöfen auch Kinzigtäler aus dem Verbreitungsgebiet unseres Lokalteils, die sich um die Heimat verdient gemacht haben.  
vor 16 Stunden
Letztes Konzert
Ein letztes Mal hat die Wolfacher Jugendkapelle zu einem Konzert eingeladen – ein letztes Mal zumindest in der aktuellen Formation. Die jungen Musiker begeisterten am Samstag in der Festhalle mit einem fulminanten Abschied. 
vor 17 Stunden
Hausach
Die Hausacher Feuerwehr blickte in ihrer Hauptversammlung am Freitag auf 68 Einsätze und zahlreiche Fortbildungen zurück. Elf Kameraden wurden befördert und viele weitere für ihre Treue geehrt.
vor 17 Stunden
Hausach
AfD-Politiker Hansjörg Schrade spricht am Dienstag im „Schwarzwälder Hof“. Eine Initiative „Hausach bleibt bunt“ hat eine Gegendemo angekündigt. 
vor 17 Stunden
Geschichtsvortrag in Schiltach
Das mehr als 80 Jahre alte und in zarter Lachsfarbe gehaltene Martin-Luther-Haus gegenüber der evangelischen Stadtkirche in Schiltach soll im kommenden Jahr abgerissen werden und somit Platz für einen Neubau schaffen. Anlass genug für Schiltachs Stadtarchivar Andreas Morgenstern, die Vorgeschichte...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 16 Stunden
    Mit Video
    Bei Juwelier Thüm in Kehl wird der Trauringkauf ab sofort zum Erlebnis. Das Familienunternehmen investierte in den vergangenen Monaten in die Neugestaltung einer Trauringwelt, welche in der Region einmalig ist. Hier im Video ist das Ergebnis zu bestaunen!
  • 15.11.2019
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • 15.11.2019
    Der Experte in der Region
    Das Motto: von Meisterhand – auserlesen, erstklassig und geschmackvoll. Der Anspruch: der Ansprechpartner für Uhren und Schmuck in der Region zu sein. Das ist Juwelier Spinner in Offenburg. Mit Leidenschaft und Präzision dreht sich seit 1992 alles um die liebsten Schmuckstücke und wertvolle Uhren.
  • 15.11.2019
    Lampen, Deko und Geschenke
    Das Zuhause so einrichten, wie es nicht jeder hat – dafür ist „Fischer: Lampen, Deko, Geschenke“ in Achern die perfekte Adresse. Ob im Vintage-, Industrie- oder Landhaus-Look – hier lässt sich finden, was es sonst nirgendwo gibt. Auch jetzt zur Weihnachtszeit!