Gutach

"Schwarzwälder Kirschstollen" soll die Welt erobern

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2016

Empfehlen den neuen »Schwarzwälder Kirschstollen« als Geschenk und Mitbringsel aus dem Schwarzwald in alle Welt: von links Klaus Kleinbrenner, Vorsitzender des Badischen Obst- und Kleinbrennerverbands, Ute Sagebiel-Hannich, Geschäftsführerin des Bäckerinnungsverbands Baden, die Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac, Landesinnungsmeister der badischen Bäcker Fritz Trefzger und Margit Langer, Geschäftsführerin des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof. ©Claudia Ramsteiner

Der Bäckerinnungsverband Baden und der Verband Badischer Klein- und Obstbrenner machen gemeinsame Sache und stellten gestern im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof den »Schwarzwälder Kirschstollen« vor, der seinen Siegeszug in die Welt antreten soll.
 

»Wir Schwarzwälder müssen zusammenhalten« – auch wenn die Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac (CDU) ihre Sauerländer Herkunft sprachlich nicht leugnen kann, so ist sie in den vergangenen knapp 30 Jahren doch sehr verbunden mit dem Schwarzwald geworden. Und auf der Suche nach einer Lösung für »ihre Kleinbrenner«, die nach dem Fall des Branntweinmonopols auf weitere Absatzmärkte angewiesen sind, brachte sie als Mitglied des Bundesausschusses für Ernährung und Landwirtschaft die Bäckerzunft und die badischen Kleinbrenner an einen Tisch.

Ihre Idee war, die Verwendung von Schwarzwälder Kirschwasser in der Schwarzwälder Kirschtorte und in anderen Backprodukten festzuschreiben. Da dies bei der Torte gar nicht so einfach ist, besann man sich darauf, ein neues Gebäck zu entwickeln, das sich an der »Tortengöttin in Weiß, Rot und Schwarz« orientiert.

Ganz neues Gebäck

- Anzeige -

Das Ergebnis wurde gestern im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof vorgestellt, und es kann sich wahrlich sehen und vor allem schmecken lassen. Landesinnungsmeister Fritz Trefzger aus Schopfheim beschrieb den Werdegang des neuen »Schwarzwälder Kirschstollens« – und er war offenbar kein einfacher. Herausgekommen ist nun nicht etwa ein Christstollen mit etwas Kirschwasser, sondern ein ganz neues Stollengebäck, das das ganze Jahr über Saison haben soll.

Der Stollen sollte seine helle Krume behalten – echt ist ein »Schwarzwälder Kirsch­stollen« aber nur mit getrockneten, in echtem Schwarzwälder Kirschwasser getränkten Kirschen, ohne Nüsse und Sultaninen, dafür mit einem Überzug aus weißer und brauner Schokolade und einem kleinen Bollenhut »on top«. 

Rote Bollen signalisieren »Ich bin zu haben«

»Natürlich mit roten Bollen, die signalisieren, dass der Stollen zu haben ist«, schmunzelte Fritz Trefzger. Das Design ist geschützt, und das Rezept wird ausschließlich Mitgliedern des Badischen Bäckerverbands zur Verfügung gestellt. Sie bekommen auch eine Fortbildung und verpflichten sich, das Rezept streng geheim zu halten.
Für das Aroma sei übrigens ein 45-prozentiges Kirschwasser notwendig – ein Liter Schnaps auf vier Kilo Kirschen – der Alkohol verflüchtige sich aber beim Backen so weit, dass der Stollen unbedenklich auch für Kinder geeignet sei, erklärten die Macher.
 

Stichwort

Verkaufsstellen

Der Schwarzwälder Kirschstollen ist bis jetzt ab dem ersten Advent in 14 badischen Bäckereien zu haben, in der Ortenau sind es erst drei: Dorfbeck Wöhrle in Gutach, Bäckerei Waidele in Hausach und Gottswaldbäckerei Maier in Offenburg. Es gibt ihn aber auch bei der Schwarzwald-Tourismus-GmbH und im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Dort wird er am 9. Dezember beim Weihnachtsmarkt mit Vorführungen präsentiert. 
 

Stichwort

Kirschwasser

In der Spirituosen-Grundverordnung gebe es 243 etablierte geografische Angaben in der EU – das Schwarzwälder Kirschwasser gehört dazu. Das Gebiet Schwarzwald sei genau festgelegt, die Kirschen müssen aus diesem Gebiet stammen und auch dort gebrannt sein, erläuterte der Vorsitzende des Verbands Badischer Klein- und Obstbrenner Klaus Lindenmann. Um die Kulturlandschaft mit den im Frühjahr üppig blühenden Kirschbäumen erhalten zu können, sei es wichtig, dass die Produkte neben der Brennerei auch andere Verwendung fänden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Vier Gemeinderäte hatten zunächst den Antrag gestellt, die Ausgaben für Pfarrgarten- und Pfarrhausumgestaltung zu deckeln, zogen diesen aber wieder zurück.
vor 5 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat den Haushaltsplanentwurf für 2023 beraten. In der Sitzung am kommenden Montag soll das Zahlenwerk verabschiedet werden.
Bei der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbands Bad Rippoldsau-Schapbach: Vorsitzender Kurt Schmieder (von links), Beisitzer Stefan Schmid, Landtagsabgeordnete Katrin Schindele und Bürgermeister Bernhard Waidele.
vor 5 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Hauptversammlung des Ortsverbandes
Imposanter Schwarzwald-Ausblick vom Westweg aus: Die Szene ist Teil der Dokumentation "Wildwestwegs".
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Film "Wildwestwegs" bietet faszinierende Aus- und Einblicke in Landschaft und die Geheimnisse der Natur. Gut 320 Zuschauer kamen zum Treff mit den Machern ins Kinocenter Haslach.
Imker-Präsident Klaus Schmieder (Fischerbach) und die neue Geschäftsführerin des Landesverbands Badischer Imker, Kristin Marie Krewenka.
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Kristin Marie Krewenka ist seit Anfang Januar die neue hauptamtliche Geschäftsführerin des Landesverbands Badischer Imker.
Rund ums Thema Imkern dreht sich das Wochenende 18. und 19. März – hier der Vorsitzende des Bezirksimkervereins Haslach, Hermann Matt, bei einem Schülerprojekt.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Landesverband Badischer Imker veranstaltet am 18. und 19. März in Haslach den Badischen Imkertag. Hierzu wird auch Landwirtschaftsminister Peter Hauk als Schirmherr erwartet.
Cristina Bravo und Thomas Nutzenberger begeisterten in Wolfachs Blauem Salon mit ihrem „Fasnachtsliederabend“.
vor 11 Stunden
Wolfach
"Von Hexen, Geistern und Feen" handelte das mitreißende Programm, mit dem Cristina Bravo und Thomas Nutzenberger am Sonntag in der Reihe der Konzerte im Blauen Salon ein großes Publikum begeisterten.
Aus dem Hausacher Stadtarchiv: Ausgaben für die „Armen-Polizei“ im Rechnungsjahr 1841/42 in Höhe von 554 Gulden. 
vor 17 Stunden
Hausach
Hausacher Stadtgeschichte (32): Zur Einführung des „Bürgergelds“ hat sich Stadtarchivar Michael Hensle die „Sozialpolitik“ vergangener Jahrhunderte angesehen. Heute: die Armenunterstützung.
Der Nutzungsänderung vom ehemaligen Restaurant und Hotel "Winterhaldenhof" in eine Praxis für Psychosomatik gab der Gemeinderat grünes Licht.
vor 20 Stunden
Schenkenzell
Der Nutzungsänderung vom ehemaligen Restaurant und Hotel "Winterhaldenhof" in eine Praxis für Psychosomatik gab der Gemeinderat grünes Licht.
Mit 17 Mann und vor zahlreichen Zaungästen wurde der Halbmeiler Narrenbaum Layla gestellt.
vor 21 Stunden
Wolfach - Halbmeil
Mit viel Trara und unzähligen Zaungästen wurde am Samstag in Halbmeil der inzwischen 32. Narrenbaum gestellt.
Das Bildungszentrum stellt sich am 1. März vor.
vor 22 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Am 1. März stellt sich die Schule beim Tag der offenen Tür vor. Anmeldungen sind in der Zeit vom 7. bis 9. März möglich.
Zu einem Festsaal voll mit diversen Vertretern edlen Geblüts wurde die Wolfacher Festhalle beim Musikerball. 
vor 22 Stunden
Wolfach
Scharen von "Kings and Queens" feiern beim Musikerball der Stadtkapelle Wolfach mit tollen Kostümen in stimmiger Kulisse bis tief in die Nacht.
Zwei Kandidaten wollen ins Rathaus einziehen.
06.02.2023
Bad Rippoldsau-Schapbach
Bislang ist über den Bewerber nichts bekannt

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.