Gutach

"Schwarzwälder Kirschstollen" soll die Welt erobern

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. November 2016

Empfehlen den neuen »Schwarzwälder Kirschstollen« als Geschenk und Mitbringsel aus dem Schwarzwald in alle Welt: von links Klaus Kleinbrenner, Vorsitzender des Badischen Obst- und Kleinbrennerverbands, Ute Sagebiel-Hannich, Geschäftsführerin des Bäckerinnungsverbands Baden, die Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac, Landesinnungsmeister der badischen Bäcker Fritz Trefzger und Margit Langer, Geschäftsführerin des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof. ©Claudia Ramsteiner

Der Bäckerinnungsverband Baden und der Verband Badischer Klein- und Obstbrenner machen gemeinsame Sache und stellten gestern im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof den »Schwarzwälder Kirschstollen« vor, der seinen Siegeszug in die Welt antreten soll.
 

»Wir Schwarzwälder müssen zusammenhalten« – auch wenn die Bundestagsabgeordnete Kordula Kovac (CDU) ihre Sauerländer Herkunft sprachlich nicht leugnen kann, so ist sie in den vergangenen knapp 30 Jahren doch sehr verbunden mit dem Schwarzwald geworden. Und auf der Suche nach einer Lösung für »ihre Kleinbrenner«, die nach dem Fall des Branntweinmonopols auf weitere Absatzmärkte angewiesen sind, brachte sie als Mitglied des Bundesausschusses für Ernährung und Landwirtschaft die Bäckerzunft und die badischen Kleinbrenner an einen Tisch.

Ihre Idee war, die Verwendung von Schwarzwälder Kirschwasser in der Schwarzwälder Kirschtorte und in anderen Backprodukten festzuschreiben. Da dies bei der Torte gar nicht so einfach ist, besann man sich darauf, ein neues Gebäck zu entwickeln, das sich an der »Tortengöttin in Weiß, Rot und Schwarz« orientiert.

Ganz neues Gebäck

- Anzeige -

Das Ergebnis wurde gestern im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof vorgestellt, und es kann sich wahrlich sehen und vor allem schmecken lassen. Landesinnungsmeister Fritz Trefzger aus Schopfheim beschrieb den Werdegang des neuen »Schwarzwälder Kirschstollens« – und er war offenbar kein einfacher. Herausgekommen ist nun nicht etwa ein Christstollen mit etwas Kirschwasser, sondern ein ganz neues Stollengebäck, das das ganze Jahr über Saison haben soll.

Der Stollen sollte seine helle Krume behalten – echt ist ein »Schwarzwälder Kirsch­stollen« aber nur mit getrockneten, in echtem Schwarzwälder Kirschwasser getränkten Kirschen, ohne Nüsse und Sultaninen, dafür mit einem Überzug aus weißer und brauner Schokolade und einem kleinen Bollenhut »on top«. 

Rote Bollen signalisieren »Ich bin zu haben«

»Natürlich mit roten Bollen, die signalisieren, dass der Stollen zu haben ist«, schmunzelte Fritz Trefzger. Das Design ist geschützt, und das Rezept wird ausschließlich Mitgliedern des Badischen Bäckerverbands zur Verfügung gestellt. Sie bekommen auch eine Fortbildung und verpflichten sich, das Rezept streng geheim zu halten.
Für das Aroma sei übrigens ein 45-prozentiges Kirschwasser notwendig – ein Liter Schnaps auf vier Kilo Kirschen – der Alkohol verflüchtige sich aber beim Backen so weit, dass der Stollen unbedenklich auch für Kinder geeignet sei, erklärten die Macher.
 

Stichwort

Verkaufsstellen

Der Schwarzwälder Kirschstollen ist bis jetzt ab dem ersten Advent in 14 badischen Bäckereien zu haben, in der Ortenau sind es erst drei: Dorfbeck Wöhrle in Gutach, Bäckerei Waidele in Hausach und Gottswaldbäckerei Maier in Offenburg. Es gibt ihn aber auch bei der Schwarzwald-Tourismus-GmbH und im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof. Dort wird er am 9. Dezember beim Weihnachtsmarkt mit Vorführungen präsentiert. 
 

Stichwort

Kirschwasser

In der Spirituosen-Grundverordnung gebe es 243 etablierte geografische Angaben in der EU – das Schwarzwälder Kirschwasser gehört dazu. Das Gebiet Schwarzwald sei genau festgelegt, die Kirschen müssen aus diesem Gebiet stammen und auch dort gebrannt sein, erläuterte der Vorsitzende des Verbands Badischer Klein- und Obstbrenner Klaus Lindenmann. Um die Kulturlandschaft mit den im Frühjahr üppig blühenden Kirschbäumen erhalten zu können, sei es wichtig, dass die Produkte neben der Brennerei auch andere Verwendung fänden. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

„Die Lösung für Haslach“ ist schon einige Zeit verblasst und nun auch vom Winde verweht.
vor 20 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick.
Gerhard Dolds große Leidenschaft ist das Baritonsaxofon – zum Vereinsleben in der Musikkapelle gehört aber auch die Mithilfe bei Vereinsfesten. Beim Bachmusikfest ist sein Platz meistens hinter dem Grill.
23.10.2021
100 Jahre Musikkapelle Hofstetten (4)
Arbeit und Vergnügen gehören zum Vereinsleben bei der Musikkapelle Hofstetten dazu. Gerhard Dold ist seit 20 Jahren für die Küche der Sommerfeste zuständig.
Den neuen Flößerkunstweg stellten vor: Historiker und Texter Hans Harter (von links) Schiltachs Bürgermeister Thomas Haas, Leiter des Stabsbereichs Archiv, Kultur, Tourismus des Landkreises Rottweil, Bernhard Rüth, Künstlerin Beatrix Beck, Flößerobmann Hartmut Brückner, Schrambergs Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr und Flößer Otto Schinle.
23.10.2021
Schiltach
Drei Stationen – drei Themen: Zwischen Schramberg und Schiltach gibt es jetzt einen Flößerkunstweg. Dier Vertreter der anliegenden Städte sowie die Beteiligten stellten das Projekt vor.
Die Aussagen der überholten Autofahrerin genügten dem Gericht nicht für eine Verurteilung des Angeklagten.
23.10.2021
Wolfach
Vorsätzliche Gefährdung des Straßenverkehrs wurde einem jungen Kinzigtäler vorgeworfen. Doch Richterin und Staatsanwaltschaft hatten am Mittwoch Zweifel an der Schuld des jungen BMW-Fahrers.
Der neue Vorstand der Frauengemeinschaft Wolfach/Halbmeil (von links): Barbara Dorn, Heike Schamm, Daniela Decker, Antje Schamm und Präses Hannes Rümmele.
23.10.2021
Wolfach
Vereinsmüdigkeit soll nach der Corona-Zwangspause bei der Katholischen Frauengemeinschaft Wolfach/Halbmeil kein Thema sein: Das bestätigte Vorstandsteam will sein Bestes geben.
Der Caritasverband Kinzigtal sammelte mit seinen Benefizessen in Wolfach und Haslach im Rahmen der Woche der Armut insgesamt 2300 Euro an Spenden ein.
23.10.2021
Wolfach
Das Team des Caritassozialdiensts zieht positive Bilanz: Rund 180 Gäste schlemmen im Rahmen der landesweiten Armutswoche in Wolfach und Haslach für den guten Zweck.
Die Haslacher Vereine freuen sich auf 2022, wenn sie hoffentlich wieder ohne Corona-Einschränkungen zu Festen einladen können.
22.10.2021
Haslach im Kinzigtal
Mit 197 Terminen ist bereits heute der Haslacher Veranstaltungskalender für das Jahr 2022 prall gefüllt.
Das neue Heimatkärtle, für das sich Gewerbetreibende aus sieben Kommunen des Oberen Kinzigtals zusammengeschlossen haben, ist ab Montag erhältlich.
22.10.2021
Kinzigtal
Der Countdown auf der Heimatkärtle-Webseite tickt unaufhörlich: Am Montag fällt der Startschuss für das Großprojekt, mit dem Gewerbetreibende aus sieben Kommunen Kaufkraft binden wollen. Projektleiter Reinhold Waidele blickt zuversichtlich auf die Premiere.
Schapbach feiert im nächsten Jahr sein 800-jähriges Bestehen mit einem viertägigen Fest. Das ist einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender der Gemeinde.
22.10.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Vereinsvertreter aus Bad Rippoldsau-Schapbach trafen sich, um ihre Termine für kommendes Jahr abzusprechen. Höhepunkte sind die 800-Jahr-Feier von Schapbach und die Wiedereröffnung des Freibades.
Ein Teilstück des Damms bei der Eschau in Fischerbach ist nicht asphaltiert. Deshalb verläuft der Radweg unten auf der Straße. 
22.10.2021
Fischerbach
Warum werden Radfahrer in Fischerbach durch die Eschau und nicht über den Kinzigdamm geleitet? Dies fragte Gemeinderat Michael Kohmann in der Sitzung am Montag.
Cathérine Ott ist eins der zwei Hausacher "Bärenkinder" 2021. Sie kämpft sich mit Mama Jeanette und Papa Matthias fröhlich, aber dennoch hart durchs Leben.
22.10.2021
Hausach/Bad Rippoldsau
Eines der beiden Hausacher „Bärenkinder“ ist die fast 16-jährige Cathérine Ott aus Bad Rippoldsau. Sie lebt in einer außergewöhnlichen Familie, die sich gemeinsam mit ihr durchs Leben kämpft.
Die "Freitagsturner" des Turnvereins Wolfach verabschiedeten Fritz Tappert nach 57 Jahren seine Tätigkeit als Übungsleiter in den Reihen des Vereins endgültig beendet.
22.10.2021
Wolfach
„Eine Ära beim TV Wolfach geht zu Ende“ titelt der Verein die Pressemitteilung zur Verabschiedung von Fritz Tappert: Nach 57 Jahren beendet das Vereins-Urgestein endgültig seine Tätigkeit als Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in Baden genau. Es schnürt ein Komplettpaket vom Angebot bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.