Hausach

Schwarzwaldverein sieht Gefahr durch zu viele Windräder

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2016

Die Windkraftanlagen auf der Prechtaler Schanze aus dem Blickfeld Einbacher Hintertal. Die Dichte von Windanlagen auf den Bergrücken des Mittleren Schwarzwalds stört auch den Hausacher Schwarzwaldverein. ©Claudia Ramsteiner

Mit einem zweieinhalbseitigen Stellungnahme kommentiert die Ortsgruppe Hausach des Schwarzwaldvereins die Pläne der Badenova, die auf dem Höhenrücken Hohenlochen/Hirtswasen sechs Windkraftnlagen bauen will. 

»Wir möchten uns auf keinen Fall vorwerfen müssen, dass wir nicht früh genug reagiert haben«, kommentierte Klaus Lehmann, Vorsitzender des Schwarzwaldvereins Hausach, seine Stellungnahme zu sechs Windkraftanlagen auf dem Höhenrücken zwischen dem Einbachtal und Oberwolfach. Bauanträge liegen noch nicht vor, die Badenova hat ihre Absichten aber bestätigt (wir berichteten am 9. September).

»Der Schwarzwaldverein befürwortet grundsätzlich den Ausstieg aus der Atomenergie und ist bereit, zu einem breiten Konsens in der Bevölkerung beizutragen«, heißt es in der Stellungnahme. Zum Ausbau der regenerativen Energien müsse jede Region ihren Beitrag leisten – aber landschaftsverträglich, spricht Lehmann von der Besonderheit der »harmonischen Kulturlandschaft des Mittleren Schwarzwalds«. Es könne nicht sein, dass sich in Sachen Windkraft »gerade hier das Meiste konzentriert«. 
Bei den Planungen von Windkraftanlagen müsse die Auswirkungen aufs Landschaftsbild mit den Ertragsberechnungen gleichgestellt werden. Der Schwarzwaldverein werbe mit seinem »Engagement für die Bewahrung des Landschaftsbilds und dem Einsatz für die Pflege und Markierung der Wanderwege«. Dem international bekannten Westweg verdanke Hausach seinen Ruf als Portalgemeinde.

»Bedrohende Wirkung«

Der Schwarzwaldverein sehe sich gedrängt, »über die möglichen Auswirkungen auf das Landschaftsbild, den Tourismus und unser Heimatbild aufzuklären, falls dort auf der 4,5 Kilometer langen Westwegstrecke sechs Windkraftanlagen wie eine Perlenschnur mit Abständen von 0,5 bis 1,4 Kilometer auf den schmalen Bergrücken aufgereiht werden«. 
Laut Lehmann sieht das so aus: Der Bergrücken, auf dem die rund 200 Meter hohen Windanlagen (laut Badenova Nabenhöhe 159 Meter) stehen sollen, erhebe sich im Mittel 260 Meter über dem Einbachtal bei einer Entfernung von 1300 Metern vom Talgrund. Die Anlagen machten somit drei Viertel der Berghöhe aus, »damit werden sie das Landschaftsbild dominieren«. Da die Bewegung der Rotoren den Eindruck noch verstärke, sei »von einer bedrohenden Wirkung« auszugehen. 

- Anzeige -

»Lieber auf Pulks«

Der Schwarzwaldverein schlägt vor, die Windräder statt in der Reihe in Pulks auf bestimmte Standorte zu konzentrieren, um nachteilige Landschaftsveränderungen zu minimieren. Er sieht durch die Häufung der Anlagen die touristisch wichtige Zertifizierung des Westwegs gefährdet, denn Windkraftanlagen würden als technische Bauwerke in naturnaher Landschaft als nachteilig gewertet, wenn sie in Reihung vorkämen und einer »Industrielandschaft« glichen.

Wegen drohenden Eisfalls von den Windrotoren müssten zudem Sicherungsmaßnahmen und ampelgesteuerte Umleitungen der Wanderwege eingerichtet werden. Auf dem schmalen Bergrücken sei kein Platz für die technisch notwendige Flächeneinebnung von der »Größe eines halben Fußballfelds« an jedem Windrad. Lehmann folgert daraus, dass teilweise Bergkuppen abgetragen werden müssen (beispielsweise am Rugutsch) und sieht darin eine tiefgreifende Veränderung der bisher naturnahen, von Eingriffen verschonten Berglandschaft. Die OT-Anfraga an Badenova, ob dies tatsächlich notwendig sein wird, wurde gestern noch nicht beantwortet. 

Werbung für seine Ziele

Der Schwarzwaldverein verweist darauf, dass nicht nur die örtliche, sondern die überregionale Planung berücksichtigt werden muss. »Wenn fast jede Höhenlage und jeder Berggipfel mit Windkraftanlagen bebaut wird, ist es gut zu verstehen, dass viele Bewohner der Täler die Windkraftpläne als Bedrohung ihrer Heimat auffassen«. 
Der Schwarzwaldverein könne als staatlich anerkannter Naturschutzverband Stellung nehmen, habe aber nicht die Möglichkeit, nach seiner Meinung überzogene Windkraftprojekte zu verhindern. Er werde aber bei der Genehmigungsbehörde für seine Ziele werben und Bürger sowie Lokalpolitiker informieren, damit die »zu weit gehenden Vorstellungen der Energieunternehmen auf ein vertretbares Maß begrenzt werden«. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Tag des offenen Bauerngartens 2018
vor 2 Stunden
Im Rahmen des Tags der offenen Bauerngärten luden Monika Rauber in Oberwolfach und Walburga Schillinger in Schiltach-Hinterlehengericht ihre Gäste zu Führungen durch ihre blumigen Paradiese ein und zeigen ihre Schätze.
Mehrere 100.000 Euro Schaden
vor 2 Stunden
Eine Welle der Hilfsbereitschaft erleben die fünf Bewohner des Mehrfamilenhauses in der Bollenbacher Straße 50, das am Freitag ein Raub der Flammen wurde. Ein Spendenkonto ist eingerichtet. Der Schaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei unterdessen auf mehrere 100.000 Euro. Ein...
Tipps von Andreas Fath und Kiebitz
vor 5 Stunden
Sind unsere Gewässer eine Plastik-Mülldeponie? Andreas Fath hat am Freitagabend im sehr gut besuchten Saal des Haslacher Bürgerhauses über dieses Thema informiert und Lösungen aufgezeigt, was man unserer Umwelt zuliebe dagegen tun kann.
Unsere Abiturienten 2018
vor 6 Stunden
Loisa Hildbrand (19) aus Hausach hat ihr Abitur am Biotechnologischen Gymnasium gemacht. Ihre Neigungsfächer waren Chemie, Geschichte und Englisch. Ihre Hobbys sind Klavierspielen und Wanderungen.
Hausacher Burgfestspiele
vor 8 Stunden
Jürgen Clevers Komödie »Der Geisterschatz«, die am Wochenende Premiere feierte, lockte viele Besucher in das kleine Theater auf der Burgruine Husen. Der Beifall am Ende der ebenso witzigen wie gruseligen Komödie war gewaltig.
Einweihung in Mühlenbach
vor 11 Stunden
Das Einweihungsfest für das neue Feuerwehrhaus in Mühlenbach findet als großes dreitägiges Fest von Freitag bis Sonntag, 20. bis 22. Juli, statt. Wobei der erste Tag nur für geladene Gäste gedacht ist. 
Schulentlassfeier in Hornberg
vor 14 Stunden
Nicht nur die Neuntklässler nahmen am Freitagabend Abschied von der Hausenstein-Schule, sondern alle Werkrealschüler. Denn in Hornberg gibt es ab dem kommenden Schuljahr nur noch eine Grundschule. Dieser will man sich aber mit ganzer Kraft und neuen Konzepten widmen.
Oberwolfach
vor 16 Stunden
»Die ganz großen Abweichungen von unserer Planung sind zurzeit nicht zu erkennen«, informierte Gemeindekämmerer Thomas Springmann den Gemeinderat im Oberwolfacher Rathaus am Dienstag in seinem Haushaltszwischenbericht. 
Schiltach
vor 16 Stunden
Der letzte Bauabschnitt zum Hochwasserschutz entlang der Schiltach ist in vollem Gang. In einer Serie berichtet das Offenburger Tageblatt von dieser nicht alltäglichen Baustelle. Heute: die Hochwasserschutzmauer bei der Straße An den Gärten.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 16 Stunden
Der alte Lindner im Fuhrpark des Bad Rippoldsau-Schapbacher Bauhofs soll ersetzt werden. Als mögliche Alternative für den robusten Oldie hat sich der Gemeinderat am Dienstag einen Leicht-Lastwagen aus dem Daimler-Konzern zeigen lassen.
Wolfach
vor 16 Stunden
Sattes Plus: Der Förderverein Alter Bahnhof und Schlosshalle Wolfach zieht nach seinen beiden zurückliegenden Benefizkonzerten mit dem Heeresmusikkorps Ulm sowie der Oberwolfacher Band »The Dorph« eine äußerst positive Bilanz. Mehr als 11 000 Euro haben die Aktionen unterm Strich eingebracht.  
Hausach
vor 23 Stunden
Der evangelischen Friedensgemeinde Hausach steht eine längere Vakanzzeit bevor. Bisher war Pfarrerin Imke Diepen Vorsitzende des Kirchengemeinderats. Nun kehrt Werner Kadel wieder an die Spitze des Gremiums zurück.