Kinzigtalbad Hausach

Sechster Baustellenbesuch: Action auf allen Geschossen

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Mai 2018
Bildergalerie ansehen

Mehr als 5000 Kubikmeter Erde werden vor dem Gebäude des Kinzigtalbads ausgebaggert, um den Keller zu vergrößern. ©Claudia Ramsteiner

Bei unserem sechsten Baustellenbesuch informierten wir uns, was sich im Kinzigtalbad in den letzten vier Wochen getan hat. Das Freibad hat gerade Pause. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer Serie immer am letzten Samstag im Monat auf dem Laufenden.

Während die Freibadbecken gerade Pause haben und voll stehen mit Material, geht es an der Baustelle Kinzigtalbad rund. Die ist vom Wanderweg hinter dem Bad kaum mehr zu sehen. Riesige Erdhäufen vesperren die Sicht. Der Grund liegt gegenüber: Dort baggern die Männer der Firma Schille gerade die Baugrube aus, damit der Keller für die Technik nach vorn ausgebaut werden kann. »Mehr als 5000 Kubikmeter Erde werden da gerade bewegt«, sagt Tobias Demeusy. Der Architekt vom Offenburger Architekturbüro Lehmann ist der Leiter des Großprojekts. 
Bisher sei man noch auf keine Überraschungen gestoßen, lediglich der Baugrund sei in einem Bereich schlechter als erwartet, dort müsse man beim Baggern »etwas schonender vorgehen«, so Demeusy. 

»Sobald die Bagger hier fertig sind, steigt die Anzahl der Arbeiter hier rapide an«, verheißt Nico Brüggert, Polier der Firma Ritter, die mehrere Subunternehmer mit der Baustelle beschäftigt. Nächste Woche geht es nämlich daran, das bestehende Gebäude zu unterfangen (zu sichern) und die Fundamente für den Keller zu betonieren. Über dem Keller entsteht dann eine neue Liegefläche fürs Bad. Die Vorderfront wird dort als niedrigerer Anbau etwa sechs Meter nach außen versetzt.  

Satteldach kommt weg

»Derzeit sind täglich etwa 15 bis 17 Leute auf dem Bau«, schätzt Badeparkleiter Michael Hug. Die Firma Exakt aus Teningen baut gerade das Dach zurück. Abgedeckt ist es bereits, nun verschwinden die Latten und die Holzelemente. »Die Schwimmhalle bekommt später ein durchgängiges Oberlicht«, so Hug

- Anzeige -

Auch im Keller geht was. Dort erledigt die Fachfirma Heinrich Schmid die Betonsanierungen. Alle schadhaften Stellen werden von Hand freigelegt, die Stahlarmierung wird neu beschichtet und vor Rost geschützt, dann wird eine neue Betonschicht aufgetragen. »Das staubt wahnsinnig, das ist ein richtiger Knochenjob, den die da unten leisten«, sagt Hug respektvoll. Die Sanierung liege aber völlig im normalen Bereich, hätten ihm die Fachleute der Firma versichert. Es gab mal Stimmen, die unkten, man werde mit dem Beton im Keller ein blaues Wunder erleben.

Freibad hat noch Pause

Der Boden des ehemaligen Hallenbadbeckens wurde inzwischen mit Schaumbeton belegt, »sieht aus wie Schlagsahne«, schmunzelt Hug. Darauf kommt Glasschotter: »Der Statik wegen, der ist extrem leicht.« An der Wand zum Freibad hin hat jemand rote Striche aufgemalt. Hier werden bereits die Kernlöcher gebohrt für eine Treppe. »Das wurde früher ja oft bemängelt, dass es keinen Treppeneinstieg gab, sondern nur Leitern«, weiß der Badeparkleiter.

Das Freibad hat derzeit (noch) Pause. In der jüngsten Sitzung des Zweckverbands Kinzigtalbad klang bereits an, dass die Hausacher vermutlich noch eine weitere Saison auf ihr Freibad verzichten müssen. 
Gibt es bereits konkrete Verzögerungen? Die Planungsphase habe sich ja schon verzögert, weil noch über die Finanzierung beraten wurde. »Da werden 15 Millionen Euro verbaut, das wird seine Zeit brauchen. Die Firmen stöhnen schon etwas unter dem stringenten Zeitplan«, antwortet der Hausacher Bauamtsleiter Hermann-Josef Keller. Er wolle sich da nicht jetzt schon auf einen Termin festnageln lassen. »Wir haben schließlich ein Ganzjahresbad«. Das Freibad vorher aufzumachen, sei jedenfalls nicht möglich, weil die Technik für beide Bäder gemeinsam genutzt wird. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Schenkenzell
In einer Serie stellen wir die Gemeinderäte vor, die erstmals ins höchste Gremium ihrer Kommune gewählt wurden. In Schenkenzell sind es gleich sechs von insgesamt zehn Mitgliedern. Heute: Felix Hauer (CDU).
vor 1 Stunde
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Davide Tamburello (FW) aus Haslach.
vor 1 Stunde
Hofstetten
Die »gute Stube« im Hofstetter Rathaus war am Sonntag Bühne für Hofstettens erfolgreichste Sportler, die sich auf Einladung von Bürgermeister Martin Aßmuth einem breiten Publikum präsentierten. Auch der Präsident des Südbadischen Ringerverbands Martin Knosp war gekommen um den Sportlern seinen Dank...
vor 1 Stunde
Hofstetten
Mitglieder der Hofstetter Narrenzunft sind derzeit dabei, einen Narrenbrunnen zu bauen. Die Idee spukte schon lang in den Köpfen des Vorstandsteams herum, bis zur Umsetzung hat es aber mehr als 20 Jahre gedauert.     
vor 1 Stunde
Hofstetten
Über eine sehr gut besuchte Vernissage hat sich Angelika Bühler anlässlich ihrer ersten Ausstellung in der kleinen Kunst-im-Dorf-Galerie in Hofstetten gefreut.   
vor 1 Stunde
Wolfach
Es war am Sonntag das 51. Fußbühlfest in Folge, zu dem die Kameradschaft Langenbach/Übelbach (KLÜ) auf den Fußbauernhof hoch über dem Übelbach eingeladen hatte. Nicht wenige nutzten das Fest zu einer ausgedehnten Wanderung hinauf auf den Fußbühl.
vor 8 Stunden
Schiltach
Ein hochinteressiertes Publikum lauschte in Schiltach den Vorträgen zur Regionalgeschichte. Die größtenteils ehrenamtlich Forschenden trugen fachlich fundiert zu deren Aufarbeitung bei und möchten gerne weitermachen.
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Bei den einen sind sie nicht wegzudenken, die anderen vermissen sie nicht. Die Bedeutung von Sirenen wird je nach Kommune unterschiedlich bewertet. Den primären Zweck des Brandschutzes haben sie aber nirgendwo mehr.
vor 14 Stunden
Konzert in den Kinziganlagen
Es war ein rauschendes, schwungvolles, mitreißendes und ebenso schrilles wie ohrenbetäubendes Geburtstagsfest, das am Samstag im Festzelt in den Kinziganlagen über die Bühne fegte: Die Wolfacher Band »Fungum« feierte ihren zehnten Geburtstag.
vor 17 Stunden
Serie »Ausgezeichnet – Unsere Besten«
Mit Carel Heitzmann (20) wurde ein weiterer Anlagenmechaniker aus dem Kinzigtal für seine überdurchschnittlichen Leistungen während der Ausbildung mit dem Innungspreis belohnt. Bei seinem Ausbildungsbetrieb Kopf und Sohn startet er nun seine Berufskarriere.
vor 18 Stunden
Hausach
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Christiane Agüera Oliver (CDU) aus Hausach.
vor 20 Stunden
Hausach
Vor 15 Jahren riefen der Schwarzwaldverein, der Schwarzwaldtourismus und Anrainergemeinden die »Qualitätsoffensive Westweg« ins Leben. Mit großem Erfolg: Seither sind immer mehr Wanderer aus der ganzen Welt auf diesem Fernwanderweg unterwegs – gerade jetzt in den Pfingstferien.