Schiltach

Serie: Lieblingsplätze der Heimatführer (6)

Autor: 
Annika Morgenstern
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2017

Martina Baumgartner findet den Schiltacher Schienenbus interessant. Sie lernt selbst als Stadtführerin immer dazu, wenn sie Bahnfans dorthin führt. ©Annika Morgenstern

Die Stadt- und Heimatführer in Schiltach und Schenkenzell zeigen ihre Lieblingsplätze. Wo verweilen sie in ihren Ortschaften gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Martina Baumgartner.

Seit mittlerweile fünf Jahren ist Martina Baumgartner als Stadtführerin in Schiltach unterwegs. Zum Schienenbus kommt sie selten, er gehört nicht zum Standard-Programm. Regelmäßig wird er aber als Teil der Stadtführung von »Eisenbahnern« angefragt, eine besondere Herausforderung für die gebürtige Ostfriesin. Denn diese Fachleute auf ihrem Gebiet »wissen meistens mehr als ich«. 

Das war anfangs schon beunruhigend, gibt sie lächelnd zu, mittlerweile sieht sie es entspannt: »Die Stadtführungen sind ein Geben und ein Nehmen. Ich weiß viel von Schiltach, das die nicht wissen, und die wissen ganz viel über den Schienenbus. Und die Begeisterung funkelt in ihren Augen.« 

Da wird das Schaltpult genau unter die Lupe genommen, die Sitze werden hin- und hergeklappt, Erinnerungen schweben durch den Wagen. »Weißt du noch?« Die Geschichten verklingen, und es ist die Aufmerksamkeit da für die Geschichte der Bahn in Schiltach. 

Viel gibt es zu berichten: Von Streitereien um den Standort des Bahnhofs und warum Schiltach bis heute gleich zwei davon hat und einst sogar noch zusätzliche Haltepunkte, vom Tunnelbau und von Brücken oder von der kompliziert anmutenden Streckenführung. Aber eins ist Baumgartner besonders wichtig zu vermitteln: »Diese Eisenbahngeschichte war im ländlichen Raum so wichtig, weil die Menschen zuvor kaum von dort fortkamen. Und dann bestand plötzlich die Verbindung zum Rheintal, nach Schramberg und nach Stuttgart – das war schon klasse. Es ist nicht verwunderlich, dass im 19. Jahrhundert im Monat bald 3000 Fahrkarten verkauft wurden.«

- Anzeige -

Die Eisenbahn hat heute durch den Wechsel der Verkehrsinfrastruktur schwer an Bedeutung eingebüßt – verdrängt vom Automobil. Nicht nur im Kinzigtal. Doch sei dieses durch die geografischen Gegebenheiten für den Straßenverkehr kaum ausbaufähig. »Da frage ich mich, warum man nicht mehr auf die Schiene bringt.« Vielleicht zweigleisig und die Bahn im Halbstundentakt? Die passionierte Bahnfahrerin würde es freuen. 

Doch zurück zu den Stadtführungen: »Ich kann in kurzer Zeit eine geballte Ladung Menschen haben.« Und die können verschiedener kaum sein. Mitarbeiter des Landratsamts Rottweil interessieren sich für die Lokalgeschichte beispielsweise auch in Bezug »auf die Auswirkung der Geschichte auf die Jetzt-Zeit«. Ganz anders aber »wenn ich eine Führung von Hansgrohe habe. Da kommen Leute aus Australien, Neuseeland, Amerika, Asien, überall aus der Welt, die interessiert die regionale Stadtgeschichte relativ wenig. Da muss man gucken, dass man passende Inhalte der Stadtgeschichte an den Mann bringt.« 

Manchmal bedeutet das auch zu Schwarzwälder Kirschtorte einzukehren: »Da hab’ ich zehn Stück Torte bestellt, jedem eine Gabel in die Hand gegeben und sie haben gekostet.« Es ist das Spontane, das Stadtführungen so reizvoll macht, keine Führung gleicht exakt der anderen. »Routine stellt sich nicht ein. Ich bin immer gespannt, auf wen ich mich einstellen muss. Passt gut mit meinem Beruf zusammen. Und ich hab’ Geschichte studiert und mach’ sonst nichts mehr mit damit. So hab’ ich wenigstens einen Hauch davon.«

  • INFO: Lesen Sie am Mittwoch, 20. September, warum Horst Letzin mit seinen Gästen so gern die Aussicht vom Häberlesberg genießt.

 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 1 Stunde
Zu einer Theateraufführung gehört weit mehr als »nur« das Schauspiel. Zum Beispiel die Kostüme. Was nicht im Fundus ist oder ausgeliehen werden kann, muss genäht werden. Jürgen Karrer ist der Kostümnäher der Truppe – und er kam übers Nähen auch zur Schauspielerei.
Haushalt 2018 verabschiedet
vor 4 Stunden
Ein dickes Minus bei den Eigenbetrieben, das sich über Jahre hinweg ergeben hat, prägt den Etat 2018 der Gemeinde Fischerbach. Inklusive Kernhaushalt wird nach den Planungen der Schuldenberg der Gemeinde bis zum Jahresende auf knapp vier Millionen Euro anwachsen. 
Kommentar zum Fischerbacher Etat
vor 6 Stunden
Im Fischerbacher Rat kamen jetzt Zahlen auf den Tisch, die niemanden freuen.
Wolfach-Kirnbach
vor 6 Stunden
Mit der Fertigstellung der großen Konzentratlagerhalle hat Sachtleben Bergbau ein Etappenziel bei der Umgestaltung des Betriebsgeländes in Kirnbach erreicht. Seit vergangenem Mittwoch ist die Halle in Betrieb. Weitere Entwicklungsschritte sollen ab Herbst besprochen werden.
Gemeinderat
vor 6 Stunden
Der Mühlenbacher Gemeinderat rückte in seiner Sitzung am Dienstagabend das Projekt »Natürlicher Dorfurlaub Schwarzwald (NaDu)« in den Fokus. Hierfür will sich die Gemeinde bewerben.
Neuen Mensa-Pächter im Haslacher Bildungszentrum gefunden
vor 6 Stunden
Zum neuen Schuljahr übernimmt die Firma Stöckel aus Kehl-Auenheim den Betrieb der Schulmensa im Hansjakob-Bildungszentrum. Wie berichtet hatte die Stadtbäckerei Dreher zum Schuljahrsende den Pachtvertrag gekündigt.
Vakante Pfarrstelle in Schiltach
vor 14 Stunden
Die Kirchengemeinde Schiltach-Schenkenzell kann aufatmen: Ab Oktober wird Marlene Schwöbel-Hug die vakante Pfarrstelle dort vertreten, bis ein neuer Pfarrer kommt. Zudem führt sie die Geschäfte der Vakanzkirchengemeinden Gutach und Hausach.
Wolfach
vor 14 Stunden
Tausende Besucher, Hunderte Autos, Lob von allen Seiten: Tourist-Info-Chef Gerhard Maier ist nach dem automobilen Ausnahmezustand zu Veteranentreffen und Wolfach Classics zufrieden. »Insgesamt ist’s eine sehr, sehr positive Bilanz.« Größte Frage der Gäste: Gibt es eine Neuauflage?
Neue Pfarrerin für Schiltach
vor 14 Stunden
Die seit fast zwei Jahren vakante Pfarrstelle in Schiltach wird durch Marlene Schwöbel-Hug als ständige Vertretung interim besetzt, bis ein neuer Pfarrer für die evangelische Kirchengemeinde gefunden ist. Kirchengemeinderatsvorsitzende in Schiltach Ursula Buzzi hofft im Interview mit dem...
Schwarzwald-Krimi
vor 16 Stunden
In unserem Plot zum achten Schwarzwaldkrimi lag Tierarzt Wolfgang Riedele tot am Boden. Kommissarin Isabella Bahler ermittelt. Eine Leserin aus Offenburg spinnt den Faden weiter. 
Hauptversammlung
vor 16 Stunden
In der Hauptversammlung des FC Fischerbach  wurden einige verdiente Mitglieder aus dem Vorstandsteam verabschiedet. Darunter auch Vorsitzender Armin Schwarz. Zudem gab es Ehrungen
Entscheidung
vor 18 Stunden
Es wird definitiv keinen Baustopp für den Windpark Nillkopf im Kinzigtal geben. Das teilte am Mittwoch der Verwaltungsgerichtshof Mannheim mit. Die Beschwerden gegen Eilbeschlüsse des Verwaltungsgerichts Freiburg sind demnach zurückgewiesen worden – damit ist das Thema endgültig durch.