Amtsgericht Wolfach

Sieben Zeugen können Schuldfrage in Schlägerei nicht klären

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Der Vorfall, der sich am 12. Mai dieses Jahres in der Haslacher Diskothek »Blockhaus« zugetragen hatte, war in seiner Wirkung erheblich: Eine junge Frau erlitt eine zweifache Nasenbeinfraktur. Wegen dieses Vorfalls wurde am Donnerstag gegen einen 23-jährigen Kinzigtäler vor dem Amtsgericht Wolfach verhandelt.
 

Ganze sieben Zeugen waren zu dem Verfahren geladen – und ein weiterer wurde telefonisch herbeizitiert. Aber auch dieses große Zeugenaufgebot konnte keine Ordnung in das »heillose Durcheinander«, wie Richterin Ina Roser die Situation in der Diskothek zur Tatzeit bezeichnete, bringen.

Keine genauen Angaben

Anscheinend hatte das Ganze mit einer »Rangelei« im Raucherbereich des Lokals begonnen, an der der Angeklagte, der sich zu dem ganzen Vorgang nicht äußerte, offensichtlich beteiligt war. Ein Faustschlag hat nach den Aussagen einiger der Zeugen die junge Frau, die an der Theke stand, getroffen. Nach anderen Aussagen soll ein gläserner Gegenstand durch den Raum geflogen und die Geschädigte verletzt haben. Selbst der Barkeeper, der von seinem privilegierten Platz aus die beste Übersicht hatte, konnte keine genaueren Angaben über den Tathergang machen. Er habe lediglich »aus dem Augenwinkel« eine Faust bemerkt, die die junge Frau im Gesicht getroffen habe.

- Anzeige -

Die Zeugen gaben an, allesamt erheblich alkoholisiert und in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt gewesen zu sein. Jedenfalls sollen einige der Anwesenden den vermeintlichen Täter überwältigt, auf den Boden gedrückt und der Polizei übergeben haben. Die verletzte junge Frau wurde von der Ambulanz ins Wolfacher Krankenhaus eingeliefert. Dort sei sie lediglich mit einem Pflaster verarztet und nach Hause geschickt worden, sagte sie. Am folgenden Tag sei sie ins Klinikum Lahr gefahren. Dort habe man sie umgehend am Nasenbein operiert.

Sachverhalt bleibt unklar

»Der Sachverhalt bleibt trotz der vielen Zeugen unklar«, befand die Staatsanwältin. Der Tathergang lasse sich nicht rekonstruieren. Weder der Schlag gegen die junge Frau noch der angebliche Glaswurf seien direkt gesehen worden, stellte sie fest und forderte Freispruch für den Angeklagten. Auch der Verteidiger empfahl dem Gericht einenFreispruch. »Wir haben so viele Varianten gehört, dass sich die Tat keinem der Beteiligten genau zugeordnet werden kann«, stellte er fest.
Auf Freispruch erkannte schließlich auch Richterin Ina Roser. Allerdings war sie der Meinung, dass »irgend einer« den Schlag gegen die junge Frau hätte sehen müssen. Die Kosten des Verfahrens gehen zu Lasten der Staatskasse.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hornbergs Kantor geht in Ruhestand
vor 2 Stunden
Hartmut Schmeißer, seit 33 Jahren Kantor bei der Evangelischen Gemeinde in Hornberg, wird beim Erntedankgottesdienst am 7. Oktober verabschiedet. Im Interview blickt er zurück und voraus, erzählt von Höhepunkten und was ihm weniger gefiel, aber auch von Veränderungen in seinem Beruf.
Gutach
vor 6 Stunden
Mit Lob und Geschenken wurde Rolf Schondelmaier (CDU) am Mittwoch aus dem Gemeinderat verabschiedet. Die Ehrung als Würdigung seiner Verdienste folgt in der Gemeindeversammlung.
Mitmachen!
vor 9 Stunden
Die Journalismus-AG des Offenburger Tageblatts startet am Samstag, 29. September, ins neue Schuljahr. Schüler ab der sechsten Klasse können jederzeit reinschnuppern. Zudem werden Feriengeschichten gesucht.
Hansenhof in Welschensteinach
vor 9 Stunden
Martin Göppert vom Hansenhof hat dem  Offenburger Tageblatt einige Fragen  beantwortet, die viele Landwirte beschäftigen, und in  die Zukunft geblickt.    
Welschensteinach
vor 9 Stunden
Hof- und Flurnamen geben ein lebendiges Bild und einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. In einer Serie stellen wir die Höfe in der Region vor und erzählen ihre Geschichten. Heute: der Hansenhof in Welschensteinach.
Gutach
vor 12 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwoch die Offenlage des Lärmaktionsplans für Gutach beschlossen. Ausgelegt wird dieser erst nach einem Gespräch mit den Behörden. Welche Tempolimits der Plan vorsieht, ist aber bereits bekannt. 
Spielstraße Thema im Oberwolfacher Gemeinderat
vor 12 Stunden
Ob Schilder an der Situation tatsächlich etwas ändern, darüber waren sich die Oberwolfacher Gemeinderäte am Dienstag unsicher. Doch sie stimmten zu, das Neubaugebiet Hoffelder III in die nächste Verkehrsschau mit aufzunehmen.
Gutach
vor 12 Stunden
Bürgermeister Siegfried Eckert verpflichtete am Mittwoch Mike Lauble (CDU) für den Gemeinderat Gutach.
Gutach
vor 12 Stunden
Der Lärmaktionsplan sieht neben passivem Lärmschutz und (in ferner Zukunft) Flüsterasphalt auch Tempolimits für die Gutacher Ortsdurchfahrt vor. 
Gemeinderat Schiltach
vor 14 Stunden
Schiltach konnte mehr Übernachtungen im Jahr 2017 verzeichnen als zuvor. Der Tourismusbericht von Christian Jäckels fällt rundherum positiv aus. 
Oberwolfach
vor 14 Stunden
Die Oberwolfacher Gemeinderäte haben am Dienstag einstimmig die Planungen für die UV-Anlage und das Pumpwerk im Hochbehälter Kirchberg an die Firma RBS wave vergeben. 
Haslacher Storchenfreunde planen Jahresprogramm
vor 14 Stunden
Der einzig beringte und in der Pflegestation von Martin Kury Mitte August in die Freiheit entlassene Haslacher Jungstorch mit dem Doppelnamen »Julius-Rudi« hat seit Dienstag beim gut besuchten Treffen der Haslacher Storchenfreunde auch Taufpaten. Julius Schaeffer und Rudi Allgaier wurden per...