Amtsgericht Wolfach

Sieben Zeugen können Schuldfrage in Schlägerei nicht klären

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Der Vorfall, der sich am 12. Mai dieses Jahres in der Haslacher Diskothek »Blockhaus« zugetragen hatte, war in seiner Wirkung erheblich: Eine junge Frau erlitt eine zweifache Nasenbeinfraktur. Wegen dieses Vorfalls wurde am Donnerstag gegen einen 23-jährigen Kinzigtäler vor dem Amtsgericht Wolfach verhandelt.
 

Ganze sieben Zeugen waren zu dem Verfahren geladen – und ein weiterer wurde telefonisch herbeizitiert. Aber auch dieses große Zeugenaufgebot konnte keine Ordnung in das »heillose Durcheinander«, wie Richterin Ina Roser die Situation in der Diskothek zur Tatzeit bezeichnete, bringen.

Keine genauen Angaben

Anscheinend hatte das Ganze mit einer »Rangelei« im Raucherbereich des Lokals begonnen, an der der Angeklagte, der sich zu dem ganzen Vorgang nicht äußerte, offensichtlich beteiligt war. Ein Faustschlag hat nach den Aussagen einiger der Zeugen die junge Frau, die an der Theke stand, getroffen. Nach anderen Aussagen soll ein gläserner Gegenstand durch den Raum geflogen und die Geschädigte verletzt haben. Selbst der Barkeeper, der von seinem privilegierten Platz aus die beste Übersicht hatte, konnte keine genaueren Angaben über den Tathergang machen. Er habe lediglich »aus dem Augenwinkel« eine Faust bemerkt, die die junge Frau im Gesicht getroffen habe.

- Anzeige -

Die Zeugen gaben an, allesamt erheblich alkoholisiert und in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt gewesen zu sein. Jedenfalls sollen einige der Anwesenden den vermeintlichen Täter überwältigt, auf den Boden gedrückt und der Polizei übergeben haben. Die verletzte junge Frau wurde von der Ambulanz ins Wolfacher Krankenhaus eingeliefert. Dort sei sie lediglich mit einem Pflaster verarztet und nach Hause geschickt worden, sagte sie. Am folgenden Tag sei sie ins Klinikum Lahr gefahren. Dort habe man sie umgehend am Nasenbein operiert.

Sachverhalt bleibt unklar

»Der Sachverhalt bleibt trotz der vielen Zeugen unklar«, befand die Staatsanwältin. Der Tathergang lasse sich nicht rekonstruieren. Weder der Schlag gegen die junge Frau noch der angebliche Glaswurf seien direkt gesehen worden, stellte sie fest und forderte Freispruch für den Angeklagten. Auch der Verteidiger empfahl dem Gericht einenFreispruch. »Wir haben so viele Varianten gehört, dass sich die Tat keinem der Beteiligten genau zugeordnet werden kann«, stellte er fest.
Auf Freispruch erkannte schließlich auch Richterin Ina Roser. Allerdings war sie der Meinung, dass »irgend einer« den Schlag gegen die junge Frau hätte sehen müssen. Die Kosten des Verfahrens gehen zu Lasten der Staatskasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Wolfach
Premierenzauber fehlt Wolfachs erstem Haushalt nach dem Neuen Kommunalen Haushaltsrecht – stattdessen wirkt das Ergebnis der zwei Beratungsrunden fast unspektakulär. Und das, obwohl unterm Strich sogar mehr investiert werden soll als jeweils in den drei vergangenen Jahren.
vor 4 Stunden
Wolfach
»Eine solide Haushaltslage mit allem, was da kommt«, attestierte Bürgermeister Thomas Geppert Wolfach beim Blick auf die mittelfristige Finanzplanung. Den Haushalt 2019 komplettierte der Gemeinderat am Dienstag mit einem einstimmigen Beschluss.  
vor 7 Stunden
Anforderungen bei Vereinsfesten
Ohne öffentliche Veranstaltungen wäre das Vereinsleben nur halb so schön. Damit dabei alles glatt läuft, gibt es Einiges zu beachten, bevor das erste Bier gezapft und der hausgemachte Kuchen angeschnitten werden kann.
vor 7 Stunden
Wolfach
Ausdauernder Applaus im Stehen als Respektsbekundung für die großzügigen Geldgeber: Am Dienstag nahm der Wolfacher Rat offiziell die 550000 Euro Spende von Maria und Jürgen Grieshaber zur Schlosshallensanierung an.
vor 8 Stunden
Pensionierter Sparkassen-Vorstand
Klaus Minarsch verzichtete bei seiner Verabschiedung Ende des vergangenen Jahres aus dem aktiven Dienst bei der Sparkasse Haslach-Zell auf persönliche Geschenke. Stattdessen bat er um eine Spende an den Förderverein für krebskranke Kinder ein Freiburg.
vor 10 Stunden
Mehrheitsentscheidung
Neue Entschädigungssätze für die Tätigkeit als Gemeinderat oder Bürgermeisterstellvertreter gelten ab dem 1. Juli diesen Jahres. Das hat der Mühlenbacher Gemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung am Dienstagabend mit einer Mehrheit von sechs Stimmen beschlossen. Die aktuell gültigen Sätze gelten...
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos bei Wolfach sind am Mittwoch zwei Menschen schwer verletzt worden. Der Reutherbergtunnel musste vorrübergehend gesperrt werden, es bildete sich ein größerer Stau.
vor 16 Stunden
Kolumne von Peter Marx
Schon mal neidisch gewesen? Ich früher auf Rentner, weil ich dachte, dass sie so viel Zeit haben. Jetzt bin ich selbst Rentner und gestehe: Ich lag falsch.
vor 16 Stunden
Ansichtskarte erinnert an Frühlingsbrauch
Rechtzeitig zum Hochfest der Haslacher Kinder, dem Storchentag am 22. Februar, ist wieder eine Ansichtskarte zum Storchentag erschienen. Die Postkarte zeigt Storchenvater Alois Krafczyk umringt von heischenden Kindern.
vor 16 Stunden
Hausach
Schulchöre des Robert-Gerwig-Gymnasiums überreichen Arbeitskreis »Wir für Burkina« Konzertspende
vor 21 Stunden
Hornberger Tagebuchschreiberin
Für ein Jahr lebt Ana-Lena Dold aus Hornberg als Au-pair in Kanada bei einer Gastfamilie. In einer Kolumne teilt sie einmal im Monat ihre Erlebnisse mit den Lesern des Offenburger Tageblatts. Heute berichtet sie über den Städtetrip mit einer Freundin nach Portland und Seattle.
vor 21 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Kordula Kovac führt die CDU-Liste für den Wahlkreis 10 der Kreistagswahl an.