Mittleres Kinzigtal

Silvester mit Wunderkerzen und neuen Wellblech-Dächern

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Dezember 2016

(Bild 1/2) Brennende Wunderkerzen: Im Kinzigtal und in Haiti gleichermaßen Symbol für Silvester. Mehr Feuerwerk gibt es in Beaumont zum Jahreswechsel aber praktisch nicht. ©Tobias Lupfer

Laute Musik auf den Straßen, Wunderkerzen – und die Vorfreude auf eine gehaltvolle Kürbissuppe: Das Offenburger Tageblatt blickt zum Jahreswechsel gut 8000 Kilometer südwestlich nach Haiti zu den Helfern und Waisen von Pwojè men kontre.

Ob »Dinner for One«, Raclette, knallende Sektkorken oder leuchtendes Feuerwerk: Allesamt gehören diese Silvester-Klassiker für viele Kinzigtäler untrennbar zu einem gelungenen Jahreswechsel. Rund 8000 Kilometer südwestlich in der Karibik ticken die Uhren und Gemüter anders: Das Offenburger Tageblatt hakte nach, wie die Helfer und Waisen von Pwojè men kontre in Beaumont ins neue Jahr hinüber »rutschen« – und warum der Neujahrstag im Karibikstaat weit wichtiger ist.

Stilles Funkeln statt laute Böller

Einen hell erleuchteten Himmel und donnerndes Feuerwerk – für viele Europäer Inbegriff des Jahreswechsels – gibt es in Haiti nicht: Selbst die wenigen reicheren Le, die es sich leisten könnten, interessierten sich kaum für Feuerwerk, erklärt Ingrid Bräutigam, Kassiererin des Wolfacher Hilfsvereins. Ganz ohne Pyrotechnik wird die Nacht aber doch nicht bleiben: Wunderkerzen erfreuten sich großer Beliebtheit. »Und die Haitianer tanzen gern zu lauter Musik auf der Straße.«

Die Vorsitzende Anke Brügmann verbringt den Jahreswechsel in Beaumont. Für die Silvesternacht plant sie, mit einigen der älteren Waisenkindern auf einen der Berge im Umland der Stadt zu steigen, um das Funkeln von oben zu betrachten und selbst einige Wunderkerzen anzuzünden. 

Kürbissuppe zum Nationalfeiertag

- Anzeige -

Weit wichtiger als Silvester ist für die Haitianer der Tag danach: Der 1. Januar ist Haitis Nationalfeiertag, an dem das Land seine Unabhängigkeit von Frankreich feiert. 1804 wurde diese erklärt, 1825 schließlich auch anerkannt. Gefeiert werde die Unabhängigkeit auch gute 200 Jahre später vor allen Dingen kulinarisch: Kürbissuppe mit Fleisch und Gemüse sei das Gericht, das in Haiti fest zum Neujahrstag gehöre, berichtet Bräutigam. Denn erst mit der Unabhängigkeit hätten sich selbst einfache Haitianer endlich Fleisch und Gemüse leisten können. Außerdem sei der 1. Januar in Haiti traditionell ein Tag, an dem sich die Familien treffen.

Der kulinarische Brauch soll im Waisenhaus aufrecht erhalten werden, und so habe Brügmann die nötigen Zutaten fürs Fest besorgt. Obendrein habe die Vorsitzende in der Hauptstadt Port-au-Prince 1000 Decken gekauft, die zusammen mit anderen Kleinigkeiten den Familien der Schüler zugute kommen sollen, die mit den Waisen die Schule von Pwojè men kontre besuchen.

Karibische Nächte werden kühl

Denn auch wenn es tagsüber auch im Dezember gut 20 Grad Celsius hat in Beaumont werden die karibischen Nächte auf 670 Metern Höhe recht kühl. Die einfachen Häuser der bedürftigen Familien hätten keine Fensterscheiben. »Die Fenster sind einfach nur offen«, erklärt Bräutigam. »Und die Leute haben ein völlig anderes Empfinden von warm und kalt als wir Europäer.«

www.menkontre.de

 

Stichwort

Lage nach Hurrikan »Matthew«

Die Auswirkungen von Hurrikan »Matthew«, der Haiti und damit auch die Region Beaumont am 4. Oktober traf, sind weiter zu spüren. 

Unter anderem habe Vorsitzende Anke Brügmann Wellblech organisiert, mit dem inzwischen die Dächer von 50 Gebäuden in der Nachbarschaft von Waisenhaus und Schule wieder gedeckt worden seien, berichtet Kassiererin Ingrid Bräutigam. Die wenigen Handwerker, die es gebe, hätten alle Hände voll zu tun – und die Preise, auch fürs Baumaterial, stiegen durch die hohe Nachfrage.

Handfeste Arbeit steht den Helfern nach dem Jahreswechsel bevor: Im Januar beginne die Pflanzzeit. »Matthew« hatte auch die Landwirtschaft von Pwojè men kontre hart getroffen. Dennoch gebe der Verein auch Saatgut an die abgelegenen Bergdörfer um Beaumont ab, die von den großen Hilfsorganisationen oft vergessen würden. Für die Schule brauche es zudem Hefte und Bücher. 

Ein Pluspunkt für die Helfer: Der Hilfscontainer, der im August von Schapbach aus nach Haiti verschifft wurde, kam unmittelbar vor dem Hurrikan an – wurde aber erst nach dem Sturm entladen. So blieben die Hilfsgüter unversehrt. Der leere Container diene inzwischen als Lager. Der zweite Container, der im August gepackt wurde, steht allerdings immer noch in Deutschland: Abermals fehlten die nötigen Genehmigungen für die Einfuhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach-Kirnbach
vor 1 Stunde
Mit den Kirnbacher Adventsfenstern unter Federführung der evangelischen Kirchengemeinde gestalten viele Ehrenamtliche auch in diesem Jahr wieder die Zeit bis Weihnachten. Am Freitag öffnete sich im alten Rathaus das sechste Adventsfenster.  
Kinzigtäler Adventstüren (11)
vor 1 Stunde
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Die elfte Tür öffnen wir in der Hausacher Straße 11 in Wolfach.
Hornbergerin schreibt Tagebuch aus Kanada
vor 2 Stunden
Für ein Jahr lebt Ana-Lena Dold aus Hornberg als Au-pair in Kanada bei einer Gastfamilie. In einer Kolumne teilt sie einmal im Monat ihre Erlebnisse mit den Lesern des Offenburger Tageblatts. Heute berichtet sie, wie sie sich ein Stück deutsche Adventsstimmung ins Zuhause holt – und über das...
Mit dem Motorrad um die Welt
vor 4 Stunden
Martin Brucker war sechseinhalb Jahre mit dem Motorrad auf der ganzen Welt unterwegs. Im vergangenen Jahr berichtete er in Vorträgen über den ersten Teil der Reise. Nun geht es im zweiten Teil um die dreieinhalb Jahre andauernde Heimreise.
Seniorenadvent in Schiltach
vor 6 Stunden
Besinnliche Stunden bei der städtischen Weihnachtsfeier für die Schiltacher Senioren versprach Bürgermeister Thomas Haas bei der Begrüßung er rund 350 Gäste am zweiten Adventssonntag.
Mehr als 200 Tiere bei Lokalschau in der Stadthalle
vor 13 Stunden
Mehr als 200 Tiere präsentierten die Züchter des Kleintierzuchtvereins C70 bei der Lokalschau am Wochenende in der Stadthalle. Dabei zeigte sich durchweg ein hohes züchterisches Niveau, gleich ob bei Kaninchen, Hühner oder Tauben. 
Alle helfen mit
vor 15 Stunden
Weder Sturm noch Regen hielten die Besucher am Samstag vom dritten Schenkenzeller Weihnachtsmarkt fern. Für die vorweihnachtliche Stimmung, Getränke und Speisen sowie viele individuelle Geschenk- ideen sorgten 35 Marktbeschicker aus Vereinen und Privatgruppen.
Gutach
vor 16 Stunden
Eine proppenvolle Festhalle und ein begeisterndes Jahreskonzert: Beim musikalischen Spiel »Stadt – Land – Fluss« der Trachtenkapelle Gutach gab es nur Sieger.  Trumpf war ein sehr vielversprechendes Nachwuchsprojekt: Das neue Jugendensemble unter der Leitung von Jasmin Turobin.
Barbarafeier
vor 17 Stunden
Mit lautstarken Böllerschüssen des Haslacher Schützenvereins wurde die traditionelle Barbarafeier der Bergwerksführer in der »Silberstub« eröffnet.
2019 vier Tage feiern
vor 19 Stunden
Der Trachtenkapelle Mühlenbach steht ein großes Jubiläum ins Haus. Im kommenden Jahr feiert sie über mehrere Tage ihr 125-jähriges Bestehen. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.
Hausach
vor 22 Stunden
Die Richard Neumayer Gesellschaft für Umformtechnik feierte nach einem »verrückten Jahr« bei einem Festmenü im Gasthaus »Blume« ihre Jubilare und verabschiedete die Rentner in den Ruhestand. 
Hausach
10.12.2018
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie im jeweiligen Lokalteil. Heute: Schlossstraße 10 in Hausach.