Hausach

»Soihundscheibegugge« feiern seit 30 Jahren Fasent im Kinzigtal

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Die »Soihundscheibegugge« aus Meilen in der Schweiz feiern seit 30 Jahren die Fasent im Kinzigtal mit – hier am Sonntag beim Hausacher Umzug. ©Claudia Ramsteiner

Sie gehören bei der Kinzigtäler Fasent schon längst dazu und sind überall gern gesehene und gehörte Gäste: Die »Soihundscheibe-gugge« aus Meilen in der Schweiz feiern seit 30 Jahren die Fasent im Kinzigtal mit.

Laut, schräg, bunt: Wenn die »Soihundscheibegugge« auftauchen, kommt Stimmung auf – und das nun schon seit 30 Jahren. Dario Habegger, der Chef dieser 18-köpfigen Guggenmusik aus Meilen am Zürichsee, ist erst seit sechs Jahren dabei. Er kann deshalb gar nicht mehr so genau sagen, wie die Meilener damals ins Kinzigtal kamen, »wir haben keine aktiven Gründungsmitglieder mehr«, sagt er.

Dario Habegger weiß aber noch, dass die Guggenmusik eines Nachbarorts zuerst in Wolfach war und von der tollen Fasent im Kinzigtal erzählt habe. 1988 wollten die »Soihundscheibegugge« sich davon selbst überzeugen – und sind prompt hängen geblieben. Obwohl in Meilen die Fasnacht zur gleichen Zeit gefeiert wird – viele Orte in der Schweiz sind, wie beispielsweise Basel – eine Woche später dran.

Auftritte vom 16. Januar bis 3. März

Werden sie dann bei ihrer Fasnacht zu Hause nicht vermisst? »Das zieht sich bei uns ja je nach Region über mehrere Wochenenden«, sagt Dario Habegger. Den ersten Auftritt hatten sie in diesem Jahr am 16. Januar, den letzten am 3. März. Und dazwischen die vier Tage Schwarzwald, die müssen inzwischen einfach sein. 

- Anzeige -

Das habe vor allem zwei Gründe: »Die Leute im Kinzigtal mit ihrer tollen Fasnacht und die ›Blume‹ in Hausach!« Die »Gugge« fühlten sich hier einfach wohl, mit Heidi und Miguel Pastor verbinde sie längst eine gute Freundschaft, und mit der Hausacher Guggenmusik »Dietersbacher Woahnsinnsvielharmoniker« ebenfalls.

Monsterkonzert

Die beiden Guggenmusiken trafen in diesem Jahr beim Hausacher »Bussi-Bussi-Ball« zu einem Monsterkonzert aufeinander. Die »Soihundscheibegugge« fahren seit 30 Jahren immer am Fasentsfreitag an. Immer morgens wird geschminkt, und dann geht’s los: Am Samstag mischten die Schweizer Gugge das Publikum beim Halbmeiler Umzug auf, abends brachten sie Stimmung in die Gutacher Festhalle.

Am Sonntag folgten der Hausacher Umzug, ein Auftritt im »Triangel« und abends beim Zunftball. Am Montag zogen die »Soihundscheibegugge« beim Wolfacher Narrenspiel mit und nahmen abends in den Wolfacher Beizen wieder Abschied vom Kinzigtal. Schließlich stand gestern schon wieder ein Auftritt beim Kinderumzug daheim in Meilen auf dem Programm.
»Nächstes Jahr kommen wir wieder«, versprach aber Dario Habegger vor der Heimfahrt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 2 Stunden
Der Gemeinderat vergab am Montag einstimmig die Aufträge für die Rohbauarbeiten und für die Elektroarbeiten für die Erweiterung der Graf-Heinrich-Schule.  
Gutach
vor 5 Stunden
Anfang 2016 wurde das historische Drama »Schneeblind« im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof gedreht. Jetzt kommt der fertige Kinofilm zurück und wird am Mittwoch, 31. Oktober, im Empfangsgebäude des Museums gezeigt.
Katholische Landvolkbewegung KLB und »Chretiens dans le monde rural« feiern im Haslacher Bürgerhaus
vor 5 Stunden
40 Jahre arbeiteten Katholische Landvolkbewegung (KLB) und sein elsässischer Partner »Chretiens dans le Monde Rural« (CMR) erfolgreich im Interesse der Landwirtschaft zusammen. Der Begegnungstag am Sonntag in Haslach war der letzte. Die Zusammenarbeit wird nun anders organisiert werden.
Hornberg
vor 8 Stunden
Philipp Ketterer, Geschäfsführer der Familienbrauerei Ketterer in Hornberg und seit 2016 Biersommelier, hat sich für die Deutsche Meisterschaft der Biersommeliers in Nürnberg und für die WM 2019 in Rimini qualifiziert.  
Evangelische Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell
vor 10 Stunden
Für die ehemalige Dekanin in Heidelberg Marlene Schwöbel-Hug war es am Sonntag der erste Gottesdienst in der evangelischen Stadtkirche, den sie als Pfarrerin in ständiger Vakanzvertretung (wir berichteten) hielt. Die Einführung in ihre neuen Aufgaben übernahm Dekan Frank Wellhöner, der der...
Oktoberfest ist ein Erfolg
vor 10 Stunden
Einer der Höhepunkte des Mühlenbacher Dorflebens fand am Samstag statt: Das Oktoberfest 2018 des SV Mühlenbach zog erneut die Massen an. Die »Almrocker« brachten dabei die Gemeindehalle zum Beben.
CDU Ortsvereband Steinach-Welschensteinach
vor 10 Stunden
In der Hauptversammlung des CDU-Ortsverbands Steinach-Welschensteinach (wir haben berichtet) am Freitagabend im Gasthaus »Rose« in Steinach ging mit der Verabschiedung des bisherigen Vorsitzenden Paul Imhof eine Ära zu Ende.  Zudem gab es Ehrungen.
Wolfach
vor 10 Stunden
Schweres Gerät kommt an Wolfachs Baustelle mit der besten Aussicht zum Einsatz: Am Vorstadtberg werden zwei Bauplätze erschlossen und ein großer Wendehammer gebaut. Der bei den Anwohnern umstrittene Endausbau der Straße liegt damit vorerst wieder auf Eis.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 10 Stunden
Gerne nickten die Schiltacher Gemeinderäte die Jahresschlussrechnung 2017 der Stadt ab, war sie doch unterm Strich viel besser ausgefallen als geplant. Der Kämmerer betont jedoch, dass die jährliche anfallenden Kosten der Stadt hoch seien.
Luitgardfest in Wittichen
vor 10 Stunden
Zur besonderen Andacht zum Luitgardfest in Wittichen kam der emeritierte Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch als Prediger zu Besuch. Die Pilger besetzten die Kirchenbänke in der Klosterkirche bis auf den letzten Platz. 
Festhalle
vor 17 Stunden
Der Augen-Bus macht am Dienstag, 23. Oktober, Halt in Oberwolfach. Dann besteht für schwer sehbehinderte und blinde Menschen die Möglichkeit, sich vor Ort über Sehhilfen und andere Hilfsmittel beraten zu lassen.
Oberwolfach, Hornberg, Schenkenzell, Fischerbach
vor 18 Stunden
Nachdem Gutach am 6. Oktober bereits den Anfang gemacht hat, zogen am vergangenen Samstag Oberwolfach, Hornberg, Schenkenzell und Fischerbach nach. Die Feuerwehren absolvierten ihre Herbstübungen und hatten sich dafür das ein oder andere Schreckens-Szenario ausgedacht.