Hausach

Sommerschule in Hausach startet

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2013
Beim ersten Treffen haben sich die »Sommerschüler« bereits kennengelernt. In der letzten Ferienwoche bereiten sich 22 Kinzigtäler Siebtklässler auf das neue Schuljahr vor.

Beim ersten Treffen haben sich die »Sommerschüler« bereits kennengelernt. In der letzten Ferienwoche bereiten sich 22 Kinzigtäler Siebtklässler auf das neue Schuljahr vor. ©Bildungsregion Ortenau

Erstmals findet die in der ersten Septemberwoche in der Hausacher Graf-Heinrich-Schule die von der Bildungsregion Ortenau in Kooperation mit dem Staatlichen Schulamt Offenburg initiierte »Kinzigtäler Sommerschule« statt. 22 Siebtklässler wollen ganz freiwillig schon eine Woche früher die Schulbank drücken. Wir fragten Alexandra Herrmann von der Bildungsregion Ortenau, was es damit auf sich hat.

Schule in den Sommerferien – sollen sich die Kinder da nicht erholen?

Alexandra Herrmann: Die Sommerschule ist für Jugendliche mit und ohne Mitgrationshintergrund, die im nächsten Schuljahr die achte Klasse besuchen und hier ihre Defizite in Mathematik, Deutsch und Englisch aufarbeiten können. Die Sommerferien sind so lang, dass den Schülern erfahrungsgemäß manchmal sogar langweilig wird. Somit sind die meisten sehr dankbar über das Angebot der Sommerschule. Außerdem »sparen« die Kids Zeit, wenn sie gut vorbereitet ins neue Schuljahr starten können und ihre Defizite bereits bearbeitet haben.

Warum gerade die künftigen Achtklässler?
Herrmann: Weil sich diese Klassenstufe bewährt hat. Außerdem bewirbt man sich mit dem Zeugnis der achten Klasse. Wir haben vom Kultusminsterium in Stuttgart noch einen zweiten Standort genehmigt bekommen, in Oberkirch  wird ebenfalls eine Sommerschule stattfinden.Das Kultusministerium sponsort jeden Standort mit 5000 Euro.

Wie läuft die Sommerschule denn ab?
Herrmann: Beginn ist um acht Uhr mit einer halben Stunde sportlichem Einstieg zum Warmwerden. Das hat sich in Offenburg, wo die Sommerschule bisher angeboten wurde, sehr gut bewährt, sodass wir es von einer Viertelstunde auf eine halbe Stunde erweitert haben. Die Jugendlichen wollen sich bewegen, um fit für den Tag zu werden. Dann folgen über den Tag verteilt vier Zeitstunden Unterricht –  selbstverständlich mit Pausen – je nach Bedarf in Mathematik, Deutsch oder Englisch. Und weil wir die Schüler nicht nur mit Mathe und Deutsch locken können, gibt es nach dem Mittagessen verschiedene Freizeitangebot mit Mountainbiken, Selbstverteidigung und Reiten. Zum Tagesabschluss wird eine Reflexionsrunde angeboten. Somit hat jeder die Möglichkeit, Positives und eventuell Negatives über den Tag Revue passieren zu lassen. Ende ist um 16 Uhr.

- Anzeige -

Die Freizeitangebote gibt es also nur in Verbindung mit dem Unterricht?
Herrmann: Ja, die Woche gibt es nur im Paket, man kann die Freizeitangebote nicht gesondert buchen.

Müssen die Familien selbst noch etwas für die Sommerschule bezahlen?
Herrmann: Nein, die Kosten trägt das Land. Mittagessen bekommen wir zum ermäßigten Preis in der Kantine von Neumayer Amtek, Schwarzwaldsprudel sponsert die Getränke und die OGM frisches Obst. Wir suchen nur noch eine Bäckerei, die uns mit Backwaren unterstützt. Es sollen alle Kinder teilnehmen können, unabhängig davon, ob sich die Eltern das leisten können.

Im Kinzigtal wird die Sommerschule ja zum ersten Mal angeboten, wie ist die Resonanz?
Herrmann: Sehr gut. Die Ferien sind lang – da sehnen sich die jungen Leute fast danach, dass es wieder losgeht. Und sie sind sehr neugierig auf das Freizeitangebot. Wir haben 22 Anmeldungen, ein erstes Vortreffen zum gegenseitigen Kennenlernen hat bereits erfolgreich stattgefunden.

Gibt es denn auch genügend Lehrer, die bereit sind, in den Sommerferien zu arbeiten?
Herrmann: Die gibt es. Wir haben drei ausgebildete Lehrer und drei Betreuer der Freizeitangebote, das war überhaupt kein Problem. Ich bin selbst die ganze Woche auch vor Ort, um als übergreifende Ansprechpartnerin den Kids zur Verfügung zu stehen. Und: Ich freu’ mich drauf!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
DRK-Ortsverein Wolfach
Im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Ortsvereins Wolfach des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Freitag im »Kurgartenhotel« standen Wahlen und Ehrungen treuer, aktiver Mitglieder: Es gab jeweils eine Ehrung für fünf, 40 und 60 Dienstjahre.
vor 3 Stunden
Hofstetten
Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth nahm den Gemeindebesuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges am Montag zum Anlass, um eine Zwischenbilanz der Aktion »Stadtradeln« zu ziehen.   
vor 5 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Für die Luchsdame Ela beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt im Alternativen Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach. Ein Team der Stiftung für Bären hat Ela am Montag in den Schwarzwald gebracht, am Dienstag hat sie ihre neue Heimat das erste Mal erkundet. 
vor 7 Stunden
Woher hat sie ihren Namen?
Auf Veranlassung der Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell und mithilfe der Stadt Schiltach wurde die Christophshütte am Häberlesberg renoviert. Wegen des schönen Blicks aufs Städtle wird sie allgemein geschätzt – seit fast 130 Jahren.
vor 7 Stunden
Mühlenbach
Die vom Regierungspräsidium Freiburg (RP) angekündigte Sanierung der Ortsdurchfahrt Mühlenbach beginnt.
vor 10 Stunden
Erlös für Fehrenbacherhof
Der Kabarettist Martin Herrmann trat mit seinem Programm »Mein Lieblingsstatus wäre Witwer, aber dazu müsste ich erst heiraten« am Sonntag im ausverkauften Refektorium des Alten Kapuzinerklosters auf – zugunsten der Sanierung und Weiterentwicklung des Jugend- und Freizeitheims »Fehrenbacherhof«.
vor 13 Stunden
Wolfach
Anwohner der Bergstraße fordern in einer Petition von Thomas Gep­pert und den Wolfacher Gemeinderäten, dass eine Lösung für den Verkehr in der Bergstraße gefunden wird – besonders dann, wenn der Verkehr durch die Straße umgeleitet wird. »Beenden Sie diesen Wahnsinn!«
vor 13 Stunden
Spenden für Waisenhaus
Der Samstagabend im katholischen Gemeindezentrum St. Sebastian in Haslach hätte mehr Gäste verdient gehabt, ging es doch um die wertvolle Unterstützung eines Waisenhauses in Ghana. 
vor 16 Stunden
Hofstetten
Der geplante Kindergarten-Neubau stand gestern im Mittelpunkt beim Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges in Hofstetten. Denn dem Großprojekt stehen noch einige Hürden im Weg und Bürgermeister Martin Aßmuth hofft auf Unterstützung.   
vor 18 Stunden
Hornberg
Sie habe keine Unruhe stiften und offen und ehrlich gegenüber ihrem bisherigen Arbeitgeber sein wollen, begründete Tanja Schneckenburger, die neue Heimleiterin des Stephanus-Hauses, bei ihrer gestrigen offiziellen Vorstellung, warum sie das Evangelische Stift darum gebeten habe, ihre Nachfolge von...
vor 18 Stunden
Steinach
Der Heimat-und Trachtenverein Steinach hatte am Sonntag im Anschluss ans kirchliche Patrozinium Heilig Kreuz zum Zwiebelkuchenfest bei der Georg-Schöner Schule eingeladen. 
vor 18 Stunden
Fischerbach
Schon am Ortseingang Fischerbachs waren am Freitag und Samstag die Bässe der Ackerparty zu hören, zu der die katholische Landjugendbewegung eingeladen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -