Hausach

Staatssekretärin Petra Olschowski im Hausacher Mostmaierhof

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2018

Staatssekretärin Petra Olschowski (Zweite von links) im Gespräch mit Bürgermeister Wolfgang Hermann (von links), Künstler Jürgen Neumaier, Sandra Boser und Andreas Fath, der ein »Haus des Wassers« im Mostmaierhof realisieren will. ©Christiane Agüera Oliver

Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, besuchte am Mittwoch gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Bündnis 90/die Grünen) den Hausacher Mostmaierhof.  

Aufmerksam lauschte Staatssekretärin Petra Olschowski den Ausführungen des GbR-Mostmaierhof-Sprecher Andreas Braun, was sich seit der Idee und der Verwirklichung, das geschichtsträchtige Areal Mostmaierhof als kulturellen Treffpunkt zu erhalten, seit rund drei Jahren bisher entwickelte. »Insgesamt wollen wir darauf achten, dass das Leben im Mostmaierhof vielfältig ist und bleibt. Die Mischung macht das Areal attraktiv«, unterstrich Andreas Braun. Eindrücke der Vielfältigkeit gab es für die Staatssekretärin im Landesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und Landtagsabgeordnete Sandra Boser genügend, egal, ob im Weinkeller oder in den Ateliers und Werkstätten, in die sie interessiert einen Blick warfen. 

Zukunftsprojekte

Auch was künftig im Mostmaierhof geplant ist, stieß auf reges Interesse. Vom »Genusslädele« über die interaktive Bildungsstätte rund um das Thema Wasser von Professor Andreas Fath bis hin zu den voraussichtlich acht Lebenshilfe-Bewohnern, die ab kommendem Herbst in drei Wohngemeinschaften im Maier-Haus leben, ließen aufhorchen. 
»Total beeindruckt« zeigte sich Petra Olschowski und auch Sandra Boser pflichtete ihr bei: »Ja, ich wollte, das sie genau das hier sehen«. Ganz unterschiedliche ländliche Räume, die nicht miteinander vergleichbar seien, würde es in Baden-Württemberg geben, sagte die Staatssekretärin.

- Anzeige -

»Überlegungen und ein größerer Dialog-Prozess stehen an, wie wir in Kooperation mit Kommunen und Vereinen etwas vorantreiben können«. Ein ganz wichtiges Potenzial zeige sich im Mostmeierhof durch die Mischung der Personen, die hier zusammenkommen. »Es hat seinen Reiz und bringt Menschen rein, so ein Gelände kann Teil des Alltags werden und nicht nur etwas Hermetisches für Künstler sein«. 

Wichtiger Austausch

Deshalb sei der Austausch über Erfahrungswerte ganz wichtig. Der Mostmaierhof mit seinem gewissen Charme sei wunderbar, aber auch eine Herausforderung und ein besonders schönes Beispiel, dass hier viel passiert und es auch funktioniert. »So etwas wäre in Stuttgart der Hit«, gab sie unumwunden zu.
Als »Glücksfall« bezeichnete auch Bürgermeister Wolfgang Hermann die Aktivitäten im Mostmaierhof. Das »Haus des Wassers« von Professor Fath wird nach der Sommerpause Thema bei der Stadt sein. Schon jetzt gab der Bürgermeister jedoch den Wunsch auf Unterstützung mit nach Stuttgart. 

Dort will sich die Staatssekretärin mit Franz Untersteller vom Umweltministerium beratschlagen. Untersteller hatte bereits seine Unterstützung zugesagt. »Es ist ein Herzensprojekt, damit möchte ich viele Menschen erreichen«, erinnerte Andreas Fath. Damit soll eine nachhaltige Entwicklung im Gewässerschutz gesichert sein und verschiedene interaktive Module, altersgerecht verpackt, angeboten werden. Und eins ist für den Professor der Hochschule Furtwangen klar: »Das Projekt passt genau hierher in den Mostmaierhof nach Hausach, viel besser als nach Stuttgart«.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.
Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach-Kirnbach
vor 1 Stunde
Mit den Kirnbacher Adventsfenstern unter Federführung der evangelischen Kirchengemeinde gestalten viele Ehrenamtliche auch in diesem Jahr wieder die Zeit bis Weihnachten. Am Freitag öffnete sich im alten Rathaus das sechste Adventsfenster.  
Kinzigtäler Adventstüren (11)
vor 1 Stunde
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Die elfte Tür öffnen wir in der Hausacher Straße 11 in Wolfach.
Hornbergerin schreibt Tagebuch aus Kanada
vor 2 Stunden
Für ein Jahr lebt Ana-Lena Dold aus Hornberg als Au-pair in Kanada bei einer Gastfamilie. In einer Kolumne teilt sie einmal im Monat ihre Erlebnisse mit den Lesern des Offenburger Tageblatts. Heute berichtet sie, wie sie sich ein Stück deutsche Adventsstimmung ins Zuhause holt – und über das...
Mit dem Motorrad um die Welt
vor 4 Stunden
Martin Brucker war sechseinhalb Jahre mit dem Motorrad auf der ganzen Welt unterwegs. Im vergangenen Jahr berichtete er in Vorträgen über den ersten Teil der Reise. Nun geht es im zweiten Teil um die dreieinhalb Jahre andauernde Heimreise.
Seniorenadvent in Schiltach
vor 6 Stunden
Besinnliche Stunden bei der städtischen Weihnachtsfeier für die Schiltacher Senioren versprach Bürgermeister Thomas Haas bei der Begrüßung er rund 350 Gäste am zweiten Adventssonntag.
Mehr als 200 Tiere bei Lokalschau in der Stadthalle
vor 13 Stunden
Mehr als 200 Tiere präsentierten die Züchter des Kleintierzuchtvereins C70 bei der Lokalschau am Wochenende in der Stadthalle. Dabei zeigte sich durchweg ein hohes züchterisches Niveau, gleich ob bei Kaninchen, Hühner oder Tauben. 
Alle helfen mit
vor 16 Stunden
Weder Sturm noch Regen hielten die Besucher am Samstag vom dritten Schenkenzeller Weihnachtsmarkt fern. Für die vorweihnachtliche Stimmung, Getränke und Speisen sowie viele individuelle Geschenk- ideen sorgten 35 Marktbeschicker aus Vereinen und Privatgruppen.
Gutach
vor 16 Stunden
Eine proppenvolle Festhalle und ein begeisterndes Jahreskonzert: Beim musikalischen Spiel »Stadt – Land – Fluss« der Trachtenkapelle Gutach gab es nur Sieger.  Trumpf war ein sehr vielversprechendes Nachwuchsprojekt: Das neue Jugendensemble unter der Leitung von Jasmin Turobin.
Barbarafeier
vor 17 Stunden
Mit lautstarken Böllerschüssen des Haslacher Schützenvereins wurde die traditionelle Barbarafeier der Bergwerksführer in der »Silberstub« eröffnet.
2019 vier Tage feiern
vor 19 Stunden
Der Trachtenkapelle Mühlenbach steht ein großes Jubiläum ins Haus. Im kommenden Jahr feiert sie über mehrere Tage ihr 125-jähriges Bestehen. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.
Hausach
vor 22 Stunden
Die Richard Neumayer Gesellschaft für Umformtechnik feierte nach einem »verrückten Jahr« bei einem Festmenü im Gasthaus »Blume« ihre Jubilare und verabschiedete die Rentner in den Ruhestand. 
Hausach
10.12.2018
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie im jeweiligen Lokalteil. Heute: Schlossstraße 10 in Hausach.