Blattenberg

Stadt Schiltach beteiligt sich an der Felssicherung

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2020

Beim Blattenberg (links) kann loses Gestein sowohl auf die Bundesstraße 462 als auch auf die Blattenbergstraße (links) rutschen. ©Martina Baumgartner

Beim Blattenberg  in Schiltach kann loses Gestein sowohl auf die Bundesstraße 462 als auch auf die Blattenbergstraße rutschen. Daher beteiligt sich die Stadt an der Felssicherung, die rund 300.000 Euro kosten wird, mit der Hälfte der Summe.

Bei Felssicherungsarbeiten der Stadt Schiltach im vergangenen Jahr entlang der Zufahrtsstraße zum Blattenberg wurde festgestellt, dass es weiteres loses Gestein oberhalb des Hanggebiets gibt. Darüber informierte Stadtbaumeister Roland Grießhaber den Gemeinderat am Mittwoch in der Friedrich-Grohe-Halle.

Standfestigkeit des Felsens

Die verdächtigen Stellen wurden vom geologischen Landesamt auf Standfestigkeit des Felsens untersucht und eine Gefahr erkannt. Bei einem Felsrutsch wäre nicht nur die Gemeindestraße, sondern auch die dort parallel verlaufende Bundesstraße betroffen. Die Zuständigkeiten liegen bei der einen Straße bei der Gemeinde Schiltach und bei der anderen beim Bund. Dieser hat eine Ausschreibung für eine gebündelte Maßnahme ausgelobt. Es wurde vereinbart, dass die Stadt Schiltach sich mit 50 Prozent der Kosten daran beteiligt, so Grießhaber.

Mit dem Ausschreibungsergebnis kalkuliert der Bund mit Kosten von insgesamt 300.000 Euro, wovon die Stadt dementsprechend 150.000 Euro tragen wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 47 Minuten
Infos zum Thema Impfen
Sehr lange Zeit blieb die Lebenshilfe im Kinzig und Elztal von Corona-Fällen verschont, nun sind aber auch bei ihr einige Fälle aufgetreten – bisher  gab es aber keine schweren Verläufe.
vor 6 Stunden
Gutach
Die wunderschönen Seifenblasen-Bilder von Wolfgang Ott fielen uns auf. Der Leserfotograf Wolfgang Ott aus Gutach erklärt unseren Lesern, wie man so etwas macht. 
vor 9 Stunden
Steinach
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler.
vor 12 Stunden
Jury tagte online
Die Gemeinde Hofstetten  vergibt zum zweiten Mal einen Ehrenamtspreis, Die Jury traf sich pandemiebedingt nun online, um über die Vorschläge zu beraten. 
vor 21 Stunden
Frauenduo an der Spitze
Die erste Vereinsgründung in Haslach in Rahmen einer Online-Versammlung fand am Freitagabend statt. „Wir für Haslachs Kinder“ führt dabei in den nächsten zwei Jahren ein Frauenduo.
17.01.2021
Hausach
Seit Mitte Oktober war Tobias Steinfeld drei Monate lang Hausacher Stadtschreiber und hat auch die Leser des Offenburger Tageblatts mit seinen wöchentlichen Kolumnen fürs Stadtschreiber-Tagebuch mit an seinem Leben in Hausach teilhaben lassen. Auch wenn er heute mit seiner Familie mit dem Auto...
17.01.2021
Erstes Zwischenfazit
Erstes Zwischenfazit: Michael Thau ist seit 1. März 2020 gemeinsam mit Ruth Kübel Pflegedienstleiter für den ambulanten Dienst und die Tagespflege des Johannes Brenz-Heims in Wolfach. 
17.01.2021
Mittleres Kinzigtal
Beerdigungen in Corona-Zeiten sind für alle Beteiligten alles andere als einfach. Die hiesigen Bestatter schauen auf aufwendige Monate, sehen durch die Veränderungen aber auch Chancen.  
17.01.2021
Fischerbach/Zell
Polizeihubschrauber, Feuerwehr und Bergwacht waren am Freitagabend im Einsatz, um einen verirrten Wanderer im Brandenkopfgebiet zu suchen. 
16.01.2021
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. Heute geht es um Ausleihen, Einkaufszettel und Tassen-Fragen.
16.01.2021
CDU-Mitglieder aus dem Kinzigtal befragt
Auf einem digitalen Parteitag wählt die CDU ihren neuen Bundesvorsitzenden. Wir haben uns bei Kommunalpolitikern der Christdemokraten aus dem Kinzigtal nach der Favoritenrolle umgehört.
16.01.2021
Hausach
Huse fier Riigschmeckte (7): Eine schicksalhafte Begegnung war der Ausgangspunkt für das erste große internationale MG-Treffen im Hausacher Mostmaierhof vor gut 50 Jahren.